komische kleine strat mit normalen hals und einem singlecoil


A
Anonymous
Guest
Ich hab mir letztens mal wieder eine Gitarre gekauft.
Allerdings hab ich keine Ahnung, was es für eine ist, beziehungsweise kenn ich keine Bezeichung dieser Art.

Sie hat den Korpus einer Strat, bloß wesentlich leichter und kleiner,
einen Singlecoil und einen originall-großen Stratocaster-Hals.
Es ist nirgendswo auch nur eine Spur einer Herstellerfrima zu erkennen.

Kann mir jemand helfen?
Was hab ich mir da angelacht?
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Frusciante,

hast du möglicherweise ein Foto von der Gitarre das du hier präsentieren könntest?

Ich denke nicht das mit den vorhandenen Informationen viel geholfen werden kann.

@all: Für die sinnvolle Vorgehensweise beim Gitarrenkauf (vor dem Kauf in der Hand halten, testen usw.) gibt es schon genug Frets...
 
A
Anonymous
Guest
sowas..??

1.gif
 
A
Anonymous
Guest
Das ist n vermutl. europäischer Nachbau aus den 60igern.... Einsteigergitarre von damals, vornehmlich über Versandhäuser zu bekommen
 
A
Anonymous
Guest
Ciao Frusciante

ich tippe ebenfalls auf eine Billig-Gitarre aus den (eher frühen) 60ern. Italienisch? (Ost?)-Deutsch? Tschechisch? Sowas Futurama-artiges vielleicht?

Wie tönt die denn so?


Cheers!

P.S. deine Gitarre hat weder vom Korpus noch vom Hals her irgendwas mit einer Strat zu tun, sondern ähnelt eher einer Rickenbacker 425 (ausser natürlich der Headstock).
 
A
Anonymous
Guest
..wenn du gleich alles kaufst was wie ne strat aussieht bist du aber schnell pleite..
schau dich lieber erstmal um...sonst wird aus Frusciante schnell Frustsaufen;-):)
 
A
Anonymous
Guest
Wenn die zwei Bilder die Gitarre darstellen, dann ist das eine so genannte "Hertiecaster". Diese Gitarren kamen mW aus Fernost. Das Griffbrett war oft sehr dünnes Furnier. Kosten waren damals für die Ausführung mit einem Tonabnehmer etwa hundert Mark. Es gab sie mit bis zu vier PUs.
Dazu haben wir hier irgendwo auch ein oder zwei Threads.
Manche sehen diese Gitarren einfach als Billigschrott von früher an, andere kriegen bei allem glasige Augen, was älter ist, murmeln was von "Vintage" und geben dafür sogar Geld aus.
Gab`s in den 60er bis Anfang 70er Jahre zumeist in Kaufhäusern. Kein Musikalienhandel verkaufte dieses Zeug, wenn ich mich richtig entsinne.
 
A
Anonymous
Guest
Reling":263epq0w schrieb:
Wenn die zwei Bilder die Gitarre darstellen, dann ist das eine so genannte "Hertiecaster". Diese Gitarren kamen mW aus Fernost. Das Griffbrett war oft sehr dünnes Furnier. Kosten waren damals für die Ausführung mit einem Tonabnehmer etwa hundert Mark. Es gab sie mit bis zu vier PUs.
Dazu haben wir hier irgendwo auch ein oder zwei Threads.
Manche sehen diese Gitarren einfach als Billigschrott von früher an, andere kriegen bei allem glasige Augen, was älter ist, murmeln was von "Vintage" und geben dafür sogar Geld aus.
Gab`s in den 60er bis Anfang 70er Jahre zumeist in Kaufhäusern. Kein Musikalienhandel verkaufte dieses Zeug, wenn ich mich richtig entsinne.

Da kann ich zustimmen.
Ich habe die gleiche zu Hause. Die ist noch von meinem Vater. Er hat sie, soviel ich weiß in den 70ern recht billig gekauft, wo weiß ich aber auch nicht.
 
 

Oben Unten