Les Paul----->Empfehlungen?


A
Anonymous
Guest
Servus an alle :-D

Also: Ich will mir eine neue Gitarre, eine Les Paul kaufen...für eine Gibson reicht mein Budget nur leider nicht^^..deswegen suche ich eine gute Alternative die im Bereich von 400 - 500 Euro liegen sollte.

Ich hoffe ihr könnt mir Ratschläge geben und von euren Erfahrungen mit solchen Les Paul Varianten erzählen.
Welche taugen was und sind ihr Geld wirklich wert...um noch was zum sound zu sagen..ich spiele hauptsächlich Alternative,Garage,Blues und Rock à la Led Zeppelin..

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen :-D


Gruß
jan
 
A
Anonymous
Guest
Hi Mango,
als ich vor einiger Zeit eine Epiphone Les Paul Standart für billig Geld bekam war ich positiv überrascht. Die bespielbarkeit ist sehr gut, lediglich die Saitenlage etwas anpassen.
Das einzige was wirklich nicht gut war - die Verkabelung und die Pickups. Da wurde gespart!
Also raus mit dem Zeug, neue Pickups rein und gut!
Sie ist nun neben meiner SG meine Hauptgitarre.
Allerdings gibt es ja auch bei Epiphone eine Serienstreuung, aber ich hatte wohl Glück.

Ich würde dir empfehlen mal in den Laden zu gehen und alles anzutesten, was in deiner Preiskategorie liegt.

Liebe Grüße

Dave
 
Gerrit
Gerrit
Well-known member
Registriert
28 Januar 2006
Beiträge
1.736
craTe":1n27csi6 schrieb:
Allerdings gibt es ja auch bei Epiphone eine Serienstreuung, aber ich hatte wohl Glück.

Ich gebe Dave da recht. Meine Epiphone ist da eher gesundes Mittelmaß, was den Sound angeht. Obwohl ich zugeben muss, dass Gitarren mit Mahagonihälse mir Soundtechnisch nicht liegen. Das konnte ich durch eine Radikalkur kompensieren.

Auch gut sind glaube ich die Yamaha-Klampfen. Die Verarbeitungsqualität ist da schon gehobeneres Maß. Nur weiss ich jetzt nicht, ob es da etwas in Deiner preislichen Region gibt und ob Dir die Optik solcher Klampfen zusagt.

EDIT:: Hier habe ich mal bei Thomann gesucht und folgendes gefunden.

EDIT:: Auch recht nett sind die Klampfen von PRS. Da wirst Du aber nur bei eBay fündig. Die liegen nämlich neu 200-300 € über Deiner Kategorie.
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.457
Lösungen
2
Ort
Hamburg
craTe":2xehaqjp schrieb:
Das einzige was wirklich nicht gut war - die Verkabelung und die Pickups. Da wurde gespart!
Also raus mit dem Zeug, neue Pickups rein und gut!

Allerdings gibt es ja auch bei Epiphone eine Serienstreuung, aber ich hatte wohl Glück.

Also ich weiß nicht.
Pickups taugen nix, Verkabelung taugt nix, Hardware allgemein auch nur Durchschnitt.
Raus damit, neu kaufen.
Ob sie dann was taugt, ist Glücksache, weil Serienstreuung.

Davon mal abgesehen ist Epiphone aber toll........ne, danke.

Und Richwood? Was ist daran so außergewöhnlich? Eine der vielen China-Kopien, die unter allen möglichen Namen palettenweise in die Supermärkte geschaufelt werden.

Hier hat es zum Thema "gute Les Paul" schon so viele tolle Ratschläge gegeben....Greco, Burny, Tokai, Ibanez, Fernandes........Suchfunktion macht glücklich.

tom
 
A
Anonymous
Guest
hi,
was soll es denn sein ?
maximaler les paul sound für einen angemessenen preis, oder wirklich 500€ und gut is ?
weder grecco, noch gute tokai heritage, oder burny gibt es für das geld.
das sind gebraucht sicher 250-300mehr auszugeben um da einen einstieg zu finden. heris eher noch teurer... von den wirklich grandiosen tokai edelserien schweigen wir besser ;-)
also so oder so budgetsprenger.....
epiphone... ach ja.... nicht fisch nicht fleisch und mit einer wirklich guten paula hat das auch nichts zu tun.
wenn schon keine kohle da ist, dann kauf etwas das klingt.... fame paulas zum beispiel.
man kann sagen was man will, aber die dinger klingen, die hardware ist gut und die pu´s sind mindestens schaller golden 50´s oder je nach serie noch hochwertiger.

für meinen geschmack die bessere wahl
 
A
Anonymous
Guest
Hi Jan,

auch wenn es hier nicht gerne gelesen wird kann ich dir mit gutem Gewissen eine Les Paul von Bach empfehlen. Gute Qualität zu ganz kleinem Kurs. Ein Satz gute Humbucker und neue Elektrik rein und gut iss. Obwohl auch die Serienteile nicht besser, oder schlechter sind, als z.B. bei einer Epiphone.

Schau hier: http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll...Track=true&ssPageName=VIP:watchlink:middle:de

Ich selbst hab eine und find sie echt klasse. Mittlerweile hab ich für meine Bandkollegen auch noch 2 Stück gekauft - alle wirklich sehr sauber verarbeitet und spielen sich gut!
 
auge
auge
Moderator
Teammitglied
Registriert
9 Oktober 2006
Beiträge
5.655
Lösungen
2
Ort
zwischen Tür und Angel...
hi und willkommen,

alles schon 1000 mal durchgekaut hier.
suchfunktion machts möglich.

und um 500 gibst sowieso keine gscheite gitarre IMO.

ein wenig zynisch aber man sollte die erwartungen nicht zu hoch schrauben.
 
A
Anonymous
Guest
little-feat":sjrgyykb schrieb:
Davon mal abgesehen ist Epiphone aber toll........ne, danke.

Hab ich das gesagt?! Wie du ja bemerktest ist es Glückssache. Und meiner Meinung nach - wie ich ja auch geschrieben habe - sollte man erst testen gehn.
Ich halte mein Epiphone-Produkt für den Preis für ein anständiges Instrument. Und nichts anderes hab ich gesagt. (Punkt).

Das alles ist eine rein subjektive Sache. Logisch, wer einmal eine edle Tokai, Gibson etc. gespielt hat, weiß, dass billig Paulas nicht DEN typischen Les Paul Sound bringen.
Deshalb sag ich: rein in den/die Laden/Läden und testen was geht. Nur so kommt man zu einem vernünftigen Ergebnis!

auge":sjrgyykb schrieb:
und um 500 gibst sowieso keine gscheite gitarre IMO.

Sehe ich nicht so. Man kann durchaus für kleines Budget eine durchaus brauchbare Gitarre finden. Klar das in den Fabrikationsstätten von oben genannten "Billig-Gitarren-Herstellern" das Holz nicht einzeln abgeklopft oder nach Fehlern durchsucht wird. Aber mit ein bisschen Zeit und Geduld bekommt man wirklich ordentliche Instrumente!
Aber Elektronik tauschen ist Pflicht! :)

Wer sich keine MM, Gibson, Fender, PRS oder sonstwas leisten kann, muss eben auf soetwas zurückgreifen, oder sparen.

Just my Senf!

Liebe Grüße

Dave
 
auge
auge
Moderator
Teammitglied
Registriert
9 Oktober 2006
Beiträge
5.655
Lösungen
2
Ort
zwischen Tür und Angel...
ja dave,

aber wenn ich die elektronik tausche bei einer 500 euronen gitte dann kostet sie etwa 7-800 nachher.
und um da sgeld bekommst schon eine gebrauchte heritage paula die dann wirklich eine paula ist. oder seh ich das falsch?

just my ketchup ;-)

da auge
 
A
Anonymous
Guest
auge":2zr8g3i2 schrieb:
aber wenn ich die elektronik tausche bei einer 500 euronen gitte dann kostet sie etwa 7-800 nachher.

Na ja, 4 Potis, Buchse, Toggle und ein paar Orange Drops sollten keine 2-300 Euro kosten, wenn man sie nicht bei ebay als original 59er ersteigert. ;-)

Aber prinzipiell gebe ich Dir Recht, auge. Ich empfehle ja auch gerne die alten Hoyers, die immer mal wieder zu haben sind und die in aller Regel erstklassig verarbeitete Instrumente sind.
 
S
Schnabelrock
Well-known member
Registriert
15 Juni 2005
Beiträge
1.672
Lösungen
1
auge":19detm6j schrieb:
ja dave,

aber wenn ich die elektronik tausche bei einer 500 euronen gitte dann kostet sie etwa 7-800 nachher.
und um da sgeld bekommst schon eine gebrauchte heritage paula die dann wirklich eine paula ist. oder seh ich das falsch?

just my ketchup ;-)

da auge

Stimmt, jedenfalls wenn man Pickups, Mechaniken und Bridge in einen menschwenwürdigen Zustand versetzen will.
 
A
Anonymous
Guest
moin leute..danke für die reichlichen antworten :-D


Hmm also eigentlich wollte ich hier keinen Streit entfachen...und ich weiß auch das es schon so einige threads über Les Pauls gegeben hat.. :roll:

Ich will halt nur ein paar Erfahrungsberichte über sog. low budget Les Pauls haben die ihr Geld wirklich auch wirklich wert sind...für um die 500 Euro wird sich da doch wohl etwas machen lassen.

Was sagt ihr zu einer Richwood, Epiphone, Fame oder Bach :?: Was könnt ihr guten Gewissens empfehlen bzw. was habt ihr schonmal gespielt ?

Gruß
Jan
 
HaWe
HaWe
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2006
Beiträge
1.088
Ort
Hadamar
Hallo Jan,

zu Epiphone und Bach wurde doch schon einiges gesagt.
Zu Richwood und Fame habe ich hier noch nichts gelesen (ich muß aber gestehen, ich habe nicht alle Beiträge des Forums gelesen). Möglicherweise hilft Dir da die Suchfunktion weiter.

Ich selbst habe einen Paulanachbau von Suzuki und der war, als ich ihn vor über 25 Jahren gekauft habe, durchaus mit den Originalen vergleichbar. Ich behaupte das ist er sogar heute noch. Allerdings ist/war auch die gesamte Elektrik einschl. PU-s ausgetauscht.
Und ... Ich fürchte, die gibts heute nicht mehr.

Meiner Meinung nach bleibt Dir ohnehin nur der Selbsttest.
Denn hier, wie in anderen Foren wirst Du nur subjektive Meinungsäußerungen bekommen, die bestenfalls als Anhalt für DEINE Entscheidung gelten können.

Übrigens ....... TESTEN KANN SOOOOO SCHÖN SEIN !!
 
A
Anonymous
Guest
Hi Jan,

schau doch mal bei den Reviews nach.
Ich habe dort unlängst mal was über ne Career Retrosonic Series Paula gepostet, welche ich Anfg. des Jahres erstanden habe.

Nach wie vor dolle Gitarre - eben noch drauf gespielt.
Kann ich nur empfehlen.
Auch die Paulas von SX sind wirklich ok. Leider nur noch gebraucht in der Bucht. Leider recht selten und das wohl nicht ohne Grund. Bemühe mal die Suchfunktion!

Gruß

Sven
 
A
Anonymous
Guest
Mango-Kid":2jqz1pjr schrieb:


....Ich will halt nur ein paar Erfahrungsberichte über sog. low budget Les Pauls haben die ihr Geld wirklich auch wirklich wert sind...für um die 500 Euro wird sich da doch wohl etwas machen lassen.

Gruß
Jan


Hi Jan,
Low Budget muss gar nicht schlecht sein - wie gesagt, ne Bach Paula kannste wenn du Glück hast zwischen 140-170 Euro in der Bucht bekommen (siehe Link). Laut Hersteller werden dort nun die letzten verkauft. Die Bach Paulas sind fast 1:1 Kopien der renomierten amerikanischen Firma mit dem großen G ;-) Selbst die Kopfplatte mit Open Book ist fast original gestaltet und sieht wesentlich schöner aus, als z.B. die einer Epiphone. Ich hatte bevor ich mir diese Bach gekauft hatte viele Kopien (auch Epi's) in der Hand, doch keine konnte mich so richtig überzeugen.

Für ca. 150 Euro bekommst du gute Humbucker, incl. neuer Elektrik. Macht +/- 300 Euro für ne wirklich gut spielbare Paula mit etwa 3,8 bis 4 Kilo Gewicht, sehr schön geriegelter Ahornecke und gutem Mahagoni. Auch die Hardware ist nicht schlecht, da lässt sich alles gut einstellen und stimmen und es rappelt nix ;-)

Falls du bessere Mechaniken benötigst, für 50 Euro bekommste nen Satz Grover Tuners. Was sich auch sehr positiv auswirkt auf den Sound ist ne Stop Tailpiece aus Aluminium. Die bekommst du für 30 Euro.

Für Sparfüchse wie dich, oder Paula-Gelegenheitsplayer wie mich ein absolutes Schnäppchen :top: Da machst du absolut nix verkehrt und wirst lange Spaß haben.

Und für die restlichen Ocken kaufst du dir noch'n anständiges Case und gehts mit deiner Freundin mal so richtig gut essen :lol:

so und nun ran :p

Edit: Hier noch der Link von BACH Guitars: http://www.bachmusik.com
 
S
Schnabelrock
Well-known member
Registriert
15 Juni 2005
Beiträge
1.672
Lösungen
1
Magman":1fm32dfx schrieb:
Falls du bessere Mechaniken benötigst, für 50 Euro bekommste nen Satz Grover Tuners.

Oder gebraucht für einen Zwanziger. Hast Du Deine bekommen? :cool:
 
cook
cook
Well-known member
Registriert
5 März 2004
Beiträge
970
Ich hab jetzt nicht den ganzen Thread gelesen, vielleicht kam die Antwort ja schon mal:

Ich würde versuchen, eine Gebrauchte zu bekommen. Meine Gibson hat mich so nur 600 Euro gekostet. Günstige Paulas sind leider oft nur optische Replikas. Auch wenn es eine Epi sein soll, würde ich nach 90er Modellen Ausschau halten. Damals konnte man sich wenigstens noch sicher sein, dass die klassischen Les Paul Hölzer Mahagoni und Ahorn verwendet wurden. Ich habe gehört, dass das heute anders sein soll.
 
A
Anonymous
Guest
hi
ich würde mal in ein musikgeschäft fahren und alle verschiedenen varianten austesten. es gibt viele eher unbekannte firmen die gute gitarren machen und nur wenig geld kosten, aber dass wichtigste ist es, wie sie dir in der handhabung ist.
mir persönlich gefällt die epiphone lp washed cherry sunburst (eh die die der page spielte) am besten.
lg
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.257
Lösungen
2
Hallo zusammen!

Meine Geschichte zur Paula ist sicherlich kein Tipp aber immer wieder nett.

Mein Freund Jochen probierte bei einem privaten Verkäufer mehrere japanische Paulakopien und blieb bei einer Tokai hängen. Eine Burny fand er auch gut.

Da ich ziemlich zeitgleich eine Gitarre in Sommerfarben brauchte und Jochen blind vertraue, rief ich zwei Wochen später den Verkäufer an und kaufte für runde 500 Öre die Burny.

Geile Paula! Mehr Paula braucht kein Mensch!

Tja, man muss nur die richtigen Freunde haben.

Gruß

erniecaster
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.457
Lösungen
2
Ort
Hamburg
erniecaster":1xrpe0g8 schrieb:
....... Burny.

Geile Paula! Mehr Paula braucht kein Mensch!

Tja, man muss nur die richtigen Freunde haben.

Ja, oder einfach begreifen, daß die Paula-Welt nicht nur aus Gibson, Epiphone und China-Schrott besteht.

Aber da kannste Dir ja das Maul fusselich reden............

Tom
 
A
Anonymous
Guest
@erniecaster: sooooooo billig war dieses wundervolle stück holz ???
hatte ja die burnys auch eine weile verfolgt und unter 750-800 tauchte kaum eine auf.
das macht das ding ja noch netter als es eh aufgrund optik und klang schon ist.

grüße
MIKE
 
A
Anonymous
Guest
7enderman":21uohf3a schrieb:
@erniecaster: sooooooo billig war dieses wundervolle stück holz ???
hatte ja die burnys auch eine weile verfolgt und unter 750-800 tauchte kaum eine auf.
das macht das ding ja noch netter als es eh aufgrund optik und klang schon ist.

grüße
MIKE

Hi Mike!


Hm, Burnys in Kleinanzeigen sehe ich allerdings schon häufiger für 500€. Mein Kumpel hat gerade eine verkauft für 450, eine einfache Super Grade.

Bei dem ganzen Japanwahn der im Moment herrscht würde ich soweiso nur noch in privaten Kleinanzeigen schauen, da lohnt sich weder ebay, noch der Import aus Japan (außer bei Neuware latürnich,-)).


Mein Senf
 
DerOnkel
DerOnkel
Well-known member
Registriert
26 November 2004
Beiträge
294
Ort
Ellerau
So, nun möchte ich meinerseits ein wenig Werbung machen:

Günstig und gut kann man manchmal eine Paula-Kopie aus der Matsumoku-Zeit von Aria kaufen. Die Prototype-Serie hatte da hervorragende Mitglieder. Meine hat sage und schreibe 172 Euronen inklusive Koffer gekostet.

AriaPE-60BG_04.jpg


Weitere Infos zu Pauline gibt es beim Equipment.

Mein Kommentar dazu: Unbedingt empfehlenswert!

Ulf
 

Ähnliche Themen

ChrisShredGuitar
Antworten
24
Aufrufe
1K
Hallmarksweptwinger
Hallmarksweptwinger
A
Antworten
61
Aufrufe
3K
dörthe harry
D
A
Antworten
2
Aufrufe
442
Anonymous
A
A
Antworten
31
Aufrufe
2K
Anonymous
A
 

Oben Unten