Mein erstes Mal beim Gitarrenbauer

A
Anonymous
Guest
Das sagt der Anwalt lass das mal lieber....

Tja, traurig, aber wahr in unserem Rechtssystem: Da ist man schon durch einen anderen nachweislich geschädigt worden, und dann darf man das nicht mal laut aussprechen in der Öffentlichkeit.....


Aber nochmal zum Thema "Anwaltskosten":

Ist dein Anwalt so sicher, dass du sein Honorar nicht auch noch von der Gegenseite zurückverlangen kannst ??
Ist ja schließlich auch ein Teil des entstandenen "Schadens" für dich....

Du hast ja wohl mit dem Laden selber schon oft genug verhandelt, ohne dass sie eingelenkt haben..... da war es doch notwendig, sich rechtlichen Rat zu holen und den Anwalt aktiv werden zu lassen..... manche Geschäftsleute geben ja erst dann klein bei, wenn man mit dem Anwalt anrückt....

Wenn du vor Gericht geklagt und obsiegt hättest, müsste dir die Gegenseite auch alle notwendigen (Anwalts-) Kosten erstatten !
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
sunburst schrieb:
Der Laden hat kurz vor der Klage die Gitarre gekauft.
Sei froh, dass es auch ohne Klage gelaufen ist.

Voraussetzung einer Schadensersatzklage ist, dass ein nachweisbarer Schaden eingetreten ist.
Deine Gitarre war schon "entwertet", als Du sie gekauft hast. Sie hatte schließlich einen Schaden. Jetzt beweise mal, dass Dein Kaufpreis ein realer Marktwert war. V

So, und dann weise mal nach, welche Schadenshöhe die verpfuschte Reparatur nach sich zog.

Da kann man trefflich drüber streiten. Am Ende läuft's dann wohlmöglich auf einen Vergleich raus. Und damit ist man je nach Vergleich mehr oder weniger an. den Gerichts- und Anwaltskosten - auch der Gegenseite - beteiligt. Würde mich nicht wundern, wenn Du auf mehr Ausgaben hängen geblieben wärest.
 
A
Anonymous
Guest
Das Hauptrisiko bei einem Prozess wäre gewesen, dass der Richter zwar den Pfusch bestätigt, aber dem Handwerker das Recht zur Nachbesserung einräumt.
Erst wenn ich mit der Nachbesserung auch nicht zufrieden gewesen wäre, hätte ich in einem zweiten Prozess über Schadensersatz streiten können.

Gruß,
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.963
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
sunburst schrieb:
Das Hauptrisiko bei einem Prozess wäre gewesen, dass der Richter zwar den Pfusch bestätigt, aber dem Handwerker das Recht zur Nachbesserung einräumt.
Erst wenn ich mit der Nachbesserung auch nicht zufrieden gewesen wäre, hätte ich in einem zweiten Prozess über Schadensersatz streiten können.

Gruß,

Wenn der Gutachter zu dem Schluss käme, dass der "Handwerker" wesentliche Teile des Handwerks nicht beherrscht, es also besser nicht kann, erübrigte sich auch die Nachbesserung. Aber man weiß nie, was bei einem Gerichtsurteil heraus kommt.
"Vor Gericht und auf hoher See sind wir alle in Gottes Hand..."
Von da her ist es IMMER das Klügste, wenn man sich diesen Weg erspart. ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Mensch Sunburst da hast du ja auch etwas mitmachen müssen. Ufffff...

Gut das es es dann noch 1:1 aufgegangen ist. Du scheinst ein cooler Mensch zu sein den so schnell nichts aus der Fassung bringt. Ich wäre da wohl regelrecht in die Luft gegangen und hätte eine Klage am Hals weil ein angeblicher Gitarrenbauer ne PRS verspeist hätte :roll: :p
 
A
Anonymous
Guest
W°° schrieb:
Nebenbei - ich kenne keine PRS mit Nito Lackierung.
Normalerweise ist das Polyester Grundierung und PUR Endlack. Vielleicht irre ich auch und sie haben sich was neues einfallen lassen...

...auch nur nebenbei: Es ist wirklich so: Düsenberg, PRS etc. haben Poly Grundierung und DD Endlack. Was übrigens in Ordnung ist.

Gruß, Ede
 
groby
groby
Well-known member
Registriert
21 November 2005
Beiträge
2.212
Lösungen
2
Ich persönlich mag Nitrolacke (zumindest, was ich halt davon besitze und verstehe) gerade an der Oberfläche wo er z.B. seine mögliche Farbtiefe beweisen kann und die Oberfläche zwar schneller aber eben auch charmanter altert.

Was für ein Vorteil bietet Nitro aber wenn es nur die Grundierung ist?

Ich verstehe nicht den Sinn dahinter, einen als schwieriger bearbeitbar geltenden Lack in solcher Produktion dann überhaupt noch zu verwenden.
 
Guitarplayer
Guitarplayer
Well-known member
Registriert
25 Dezember 2009
Beiträge
647
Ort
way down south
groby schrieb:
Was für ein Vorteil bietet Nitro aber wenn es nur die Grundierung ist?

Ich verstehe nicht den Sinn dahinter, einen als schwieriger bearbeitbar geltenden Lack in solcher Produktion dann überhaupt noch zu verwenden.


Ähhhhh, aber er schrieb "Poly", nicht "Nitro".

Viele Grüsse,
gp
 
A
Anonymous
Guest
ede59 schrieb:
W°° schrieb:
Nebenbei - ich kenne keine PRS mit Nito Lackierung.
Normalerweise ist das Polyester Grundierung und PUR Endlack. Vielleicht irre ich auch und sie haben sich was neues einfallen lassen...

...auch nur nebenbei: Es ist wirklich so: Düsenberg, PRS etc. haben Poly Grundierung und DD Endlack. Was übrigens in Ordnung ist.

Gruß, Ede
Die Sunburst-Serie (Sunburst 22, Sunburst 245 und Smokeburst McCarty) wurde komplett in Nitro lackiert.

War die Ausnahme, andere PRS-Modelle mit "Nitro-Finish" wie die DGT bis 2010 und einige 25th Anniversary Modelle haben eine Polygrundierung mit Nitro Topcoat.

Gruß,
 
 

Oben Unten