Röhrenamp bis 20 Watt für den "dreckigen" Sound


A
Anonymous
Guest
Ich spiele zur Zeit 2 Fender clean artige Amps (Singleman 16, Valvetech Vac 25) für den Bereich Blues, Blues Rock, Rock.

Bin mit beiden Amps- vorallem auch in Kombination (beide zusammen) über einen Lehle Switch total zufrieden.

Letzte Woche aber habe ich nun mit einer Bandkollegin ihren neuen Amp gekauft- einen Marshall jvm205 und bin total neidisch auf sie, da sie auch auf Knopfdruck "dreckig, chrunchig" spielen kann, was bei uns bei den rockigeren Stücken echt gut rüberkommt und bei mir (nur) über meinen Okko Diablo, Zendrive oder den Barber Burn Unit möglich ist.
Klar- kann man auch zufrieden sein mit :) !

Ich suche aber dennoch einen Amp für den Crunch oder rotzigeren Bereich (kein High Gain) und hatte mal den Bluesbreaker 18 Clon ins Auge gefasst- von dem ich nicht weiß, ob der meinem beschriebenen Bereich abdecken kann.

Hat jemand Erfahrung damit, oder eine Alternative im 20 Watt Bereich bis 1000€?

Blues& Gruß
Mike
 
A
Anonymous
Guest
Teste mal die Beasts von Laboga an. Der neue Classic 30 sollte in die gesuchte Richtung gehen.

In der letzten G&B war auch ein Testbericht zu dem Amp. Ich bin mit meinem Beast
sehr zufrieden und das Preis-/Leistungsverhälnis finde ich richtig klasse.

Der Amp hat zwar max. 30 Watt, kann aber auf 15 Watt gedrosselt werden.

[img:530x339]http://www.gitarrebass.musikmachen.de/var/musikmachen/storage/images/magazine/gitarre-bass/2013/6/testbericht-laboga-the-beast-classic-tube-amps-gitarren-verstaerkung/labogathebeastclassicf-04/9117905-1-ger-DE/LabogaTheBeastClassicF-04_forum_embed.jpg[/img]
 
A
Anonymous
Guest
Servus,

Den Tubemeister 18 oder den Tubemeister 36 von H&K? Letzteren besitze ich und spiele ihn selbst. Den kann ich uneingeschränkt empfehlen, da sehr flexibel (v.a. der 36er). Gibt's als Head und Combo. Einfach mal antesten...

Hier der TM36:
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=vOY0q-QJ5UE[/youtube]

...und der TM18:
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=8NECrUyFCUU[/youtube]

Grz, Marco
 
S
Schnabelrock
Well-known member
Registriert
15 Juni 2005
Beiträge
1.672
Lösungen
1
Und ich wette 70 Euro, dass gleich H & K ins Spiel gebracht werden.

Was? Ist schon?
 
Dr.Dulle
Dr.Dulle
Well-known member
Registriert
28 April 2007
Beiträge
1.588
Lösungen
1
Ort
Berlin-Wedding
Air-Mike schrieb:
Letzte Woche aber habe ich nun mit einer Bandkollegin ihren neuen Amp gekauft- einen Marshall jvm205 und
bin total neidisch auf sie, da sie auch auf Knopfdruck "dreckig, chrunchig" spielen kann, was bei uns bei den
rockigeren Stücken echt gut rüberkommt und bei mir (nur) über meinen Okko Diablo, Zendrive oder den Barber Burn Unit möglich ist.
Klar- kann man auch zufrieden sein mit :) !

Al schrieb:
Ich versteh die Frage nicht.

Tja besser als saugeiles Equipment ist halt noch mehr saugeiles Equipment....... :roll:
 
A
Anonymous
Guest
Schnabelrock schrieb:
Und ich wette 70 Euro, dass gleich H & K ins Spiel gebracht werden.

Was? Ist schon?

Warum auch nicht, sind ja 2, bzw. 3-Kanaler :lol:

Clean und Crunch ist eine der Stärken der Tubemänner. Einfach mal probieren!

Mit welcher Gitarre wird denn gearbeitet?
 
Al
Al
Well-known member
Registriert
4 März 2006
Beiträge
1.818
Lösungen
1
Ort
Karlsruhe
Dr.Dulle schrieb:
Air-Mike schrieb:
Letzte Woche aber habe ich nun mit einer Bandkollegin ihren neuen Amp gekauft- einen Marshall jvm205 und
bin total neidisch auf sie, da sie auch auf Knopfdruck "dreckig, chrunchig" spielen kann, was bei uns bei den
rockigeren Stücken echt gut rüberkommt und bei mir (nur) über meinen Okko Diablo, Zendrive oder den Barber Burn Unit möglich ist.
Klar- kann man auch zufrieden sein mit :) !

Al schrieb:
Ich versteh die Frage nicht.

Tja besser als saugeiles Equipment ist halt noch mehr saugeiles Equipment....... :roll:

haha, du hast mich wohl verstanden ^^ Aber hallo? Singleman 16, Okko.. was will man mehr?
 
A
Anonymous
Guest
Mir geht es auch um eine Antwort/Meinung zum Thema Bluesbreaker und einem Clon- ob ein solcher Amp auch Crunch kann?
Zur Zeit spiele ich hauptsächlich meine EC Strat oder eine Tele
 
A
Anonymous
Guest
Air-Mike schrieb:
Mir geht es auch um eine Antwort/Meinung zum Thema Bluesbreaker und einem Clon- ob ein solcher Amp auch Crunch kann?
Zur Zeit spiele ich hauptsächlich meine EC Strat oder eine Tele

Du hast dich also auf einen Bluesbreaker festgefahren, bzw hast BB GAS :-D

Nun, ein Bluesbreaker ist ein toller puristischer Amp und wenn du den etwas aufreißt dann hast du nen geilen Crunch. Schau doch einfach mal bei Ritter Amps vorbei. Allerdings reichen da keine 1000 Öcken!

BB Clones gab es auch mal bei Lidl, oder war's Plus? Google mal nach Golden Tone Smart 20 (refined by Larry), toller Amp!
 
A
Anonymous
Guest
"Excelsior!" :cool:

http://www.youtube.com/watch?v=_-R1pMp7iwg


ok, ok, ist kein Bluesbreaker, aber ich bin gerade im Honeymoon mit der giftgrünen :shock: Variante :-D
 
A
Anonymous
Guest
Ich habe selbst einen alten Bluesbreaker, den ich aber kaum spiele (aber trotzdem nie verkaufen werde). Ich bin mir nicht sicher, ob er der richtige Amp für Dich ist, wenn es wirklich "dreckig" werden soll. Auf jeden Fall solltest Du Dir folgende Punkte vergegenwärtigen:

- Der Bluesbreaker klingt niemals wirklich "dreckig". Hör Dir mal das berühmte Beano-Album von John Mayall an: dort hatte Eric seinen Bluesbreaker immer voll aufgerissen und die Verzerrung mit den Potis der Gitarre gesteuert. Einige - zu denen ich übrigens auch gehöre - mutmaßen, dass er den BB mit einem Dallas Rangemaster Treble Booster angeblasen hat, was allerdings nicht belegt ist. Wie auch immer: sein Sound ist nicht dreckig, sondern eher sehr warm und etwas "dickflüssig". Buddy Whittington hat in diesem Zusammenhang mal von einem "Milkshake" gesprochen. Wenn Du ohne Verzerrer einen dreckigen Sound haben willst, solltest Du m. E. einen anderen Amp suchen - der BB ist dafür einfach zu nobel.

- Die 18 Watt sind höllisch laute 18 Watt. Lass Dich von der geringen Wattzahl nicht täuschen: der BB ist kein Wohnzimmeramp. Und Du musst ihn wirklich ausreissen, um den Sound zu bekommen, der ihn berühmt gemacht hat.

- Der BB ist sehr puristisch, hat keinen Reverb und ist was Pedale angeht sehr wählerisch.

- Er ist auch kein besonders vielseitiger Amp. er liefer eben den klassischen Bluesbreaker-Sound, und fertig!

Hoffe, dass ich ein wenig helfen konnte!

Mark
 
A
Anonymous
Guest
Danke Mark,
einige Dinge, die du erwähnst bringen mich zum nachdenken.
Habe gestern noch einmal nur den Brunetti mit dem Okko oder dem Zen gespielt- zwar nur auf 4 W aber lauter- es war schon geil! Für Zuhause aber zu laut. Ich denke, ich werde weniger nach einem neuen Amp schauen (obwohl: warum soll man sich nicht ab und an auch mal etwas neues kaufen- müssen doch die Wirtschaft ankurbeln... :) ), sondern eher dafür sorgen, dass ich meinen SPL Reducer auch an den Brunetti für Zuhause anschließen kann.

Übrigens Laboga: hatte meine Bandkollegin auch in der Auswahl, hat sich dann aber für den 205er entschieden- war ihr etwas vielseitiger. War aber definitiv auch ein guter Amp!
 
T
tommy
Well-known member
Registriert
16 März 2009
Beiträge
2.338
Lösungen
1
Ort
Norderstedt SH
Moin,

der 18 Watt "Bluesbreaker" ist sozusagen die Mutter des rotzig crunchigen Sounds. Allerdings ist das ganze mit einer bestimmten Mindestlautstärke verbunden (wie ein Vorredner schon schrieb).

Der kleine Bluesbreaker ist ein "One Trick Pony". Dieser eine Sound ist aber m.E. unerreicht.

Nach eigenen Erfahrungen kann man auch ohne Probleme einen Clone nehmen. Die Schaltung ist nicht sehr aufwändig und pflegeleicht. Mir ist noch kein schlecht klingender Clone untergekommen und ich habe schon einige gehört (OK, von einem Kesselflicker würde ich mir keinen bauen lassen. ;-) ).
 
A
Anonymous
Guest
Mit der "Mutter des Sounds" hast Du schon Recht, Tommy. Ich denke, dass vielleicht neben dem SRV-Sound und dem Sound von BB King der Bluesbreaker-Sound der dritte "Heilige Gral" der Blueser ist. das beweist ja schon die Tatsache, dass wir fast 50 Jahre nach dem Beano-Album immer noch lebhaft über ihn diskutieren.

Trotzdem halte ich an meiner Meinung fest: den Sound als "crunchig" zu bezeichnen, ist nicht unbedingt präzise. Claptons früher Leadsound war eher sehr singend, cremig und - wie schon gesagt - "Dickflüssig". Bei "Crunch" denke ich persönlich eher an Leute wie Alvin Lee (wenn es denn schon ein Brite sein muss).

Leider hast du auch mit der Lautstärke Recht - in seinem Element ist der BB in der Tat nur dann, wenn Du ihn auf 17 Uhr fährst. Und er ist - wie schon gesagt - kein Freund von Pedalen.

Sprich: ein Amp für Männer, die wissen, was sie wollen, keine unbegrenzte Vielfalt an Sounds benötigen und mit ihren Händen und den Potis der Gitarre umgehen können (hab ich vergessen zu schreiben: der BB ist definitiv kein Mogelamp, der Fehler vertuscht).
 
T
tommy
Well-known member
Registriert
16 März 2009
Beiträge
2.338
Lösungen
1
Ort
Norderstedt SH
...ich glaube, dass man einen '62 Bluesbreaker/JTM45 (KT66 oder 6L6) anders bewerten sollte als einen 18 Watt "kleinen Bluesbreaker" mit EL84. Die Vorstufen sind zwar gleich, die Endstufen unterscheiden sich aber.

Clapton hat den BB zur Mayall Zeit voll aufgerissen und vermutlich auch geboostet. Benutzt man ihn gemäßigt, kann man auch schönen Crunch hinbekommen (habe selbst einen großen BB).
Genauso verhält es sich mit dem "Kleinen". Auch der fängt irgendwann an zu singen, wenn man ihn aufreisst. Seinen "Sweet Spot" hat er aber m.E. im Crunchbereich. Allerdings klingt er im Vergleich zum "Großen" in allen Bereichen kratziger/schmutziger und hat hiermit für Furore gesorgt.

Bei uns in der Band spiele ich einen '62 Bluesbreaker und mein Mitgitarrist einen 18 Watt BB mit Halfstack. Die Sounds sind im o.g. Sinne doch in allen Bereichen ziemlich unterschiedlich.
 
A
Anonymous
Guest
Rude Mood schrieb:
Sprich: ein Amp für Männer, die wissen, was sie wollen, keine unbegrenzte Vielfalt an Sounds benötigen und mit ihren Händen und den Potis der Gitarre umgehen können (hab ich vergessen zu schreiben: der BB ist definitiv kein Mogelamp, der Fehler vertuscht).

Und genau von den Männern gibt es heute nur noch sehr wenige und aus diesem Grund wandern oftmals solche Amps von einem zu andern über Kleinanzeigen über die Bucht und weis nicht was.
Man wird hier oft belächelt wenn man schreibt dass Amp X sich eher für Experten und Könner eignet, oder auch umgekehrt.

Bluesbreaker, Plexi, Vox AC30, Tweed Deluxe ecpp sind IMO nichts für zuhause wenn sie so klingen sollen wie man erwartet!

Hier ist es wieder toll zu wissen das man diese Sounds in Ähnlichkeit mit einem AxeFX, oder Kemper auch leise spielen kann und diese 'Amps' somit auch ihre volle Berechtigung haben.
 
A
Anonymous
Guest
Magman schrieb:
Rude Mood schrieb:
Sprich: ein Amp für Männer, die wissen, was sie wollen, keine unbegrenzte Vielfalt an Sounds benötigen und mit ihren Händen und den Potis der Gitarre umgehen können (hab ich vergessen zu schreiben: der BB ist definitiv kein Mogelamp, der Fehler vertuscht).

Hier ist es wieder toll zu wissen das man diese Sounds in Ähnlichkeit mit einem AxeFX, oder Kemper auch leise spielen kann und diese 'Amps' somit auch ihre volle Berechtigung haben.

Da wir von Männern sprechen - anscheinend sind sie, auch was laute Amps angeht, die Wurzel des Bösen! Lautstärke und Machismo gehen halt Hand in Hand...

Und nicht nur Berechtigung haben Axe und Kemper, sogar volle Gleichberechtigung! Mehr gleiche Rechte! Mehr gleiche Gleichberechtigung für Modeling-Amps!

SCNR... :-D
 
A
Anonymous
Guest
Rude Mood schrieb:
...volle Gleichberechtigung! Mehr gleiche Rechte!

Genau...und New York geht mit gutem Beispiel voran:

In New York dürfen sich Frauen barbusig im Central Park sonnen oder "oben ohne" durch die Straßen schlendern. Darauf weist ein polizeiinternes Memorandum hin. In dem Memo wird Bezug genommen auf eine aus Gründen der Gleichberechtigung getroffene Gerichtsentscheidung vom 7. Juli 1992. Darin heißt es, im Bundesstaat New York dürften keinerlei "Ordnungsmaßnahmen" gegen Menschen beiderlei Geschlechts ergriffen werden, "die sich in der Öffentlichkeit oberhalb des Gürtels unbekleidet zeigen".

Grz, Marco
 
T
tommy
Well-known member
Registriert
16 März 2009
Beiträge
2.338
Lösungen
1
Ort
Norderstedt SH
...so, ich sag jetzt mal was ganz Schlimmes! ;-)

Ein Bluesbreaker ist ein Bluesbreaker ist ein Bluesbreaker (setze jeden beliebigen "Männeramp" hier ein).
Er bleibt m.E. auch "leise" ein Bluesbreaker, wenn man entsprechende "Bluesbreakerpedale" davorschaltet. Und zwar bleibt er mehr Bluesbreaker als wenn man ein Bluesbreakerpedal -sagen wir- vor einen BF Fender setzt.
Der Unterschied zwischen meinem BB mit BB-ähnlichem oder linearem Overdrive zum "aufgerissenem" BB ohne Pedal ist jedenfalls überraschend gering!

Sooo, das habt Ihr nun davon! :-D
 
A
Anonymous
Guest
Dem ist noch hinzuzufügen, dass New York ja die Metropole der Supermodels ist. Hast Du Dein Flugticket schon? Gitarre schon im Gigbag? Wann fliegen wir?
 
A
Anonymous
Guest
Rude Mood schrieb:
Dem ist noch hinzuzufügen, dass New York ja die Metropole der Supermodels ist. Hast Du Dein Flugticket schon? Gitarre schon im Gigbag? Wann fliegen wir?

...tja, erst das Wetter abchecken. Nicht dass dann alle im Rollkragenpulli rumwatscheln. Obwohl, wie streng nehmen die das mit 'oberhalb des Gürtels'? Wenn eine Hänge-Ts hat, muss sie den Anteil, welcher über den Gürtel hängt, in die Hose packen oder eine Mütze drüber ziehen?

Ach was...wir fahren einfach mal hin :-D

Grz, Marco
 
A
Anonymous
Guest
Gute und interessante Anregungen von Martin, Mark und Tommy- ich sehe schon, ich werde schauen, ob ich nicht irgendwie beruflich nach Bayreuth fahren kann und mir dort den BB Clon mal anschaue/ höre.

Man muss es halt doch selbst erleben...
 
 

Oben Unten