Röhrenwechsel Fender Pro Junior


A
Anonymous
Guest
Hallo,

Die Suchfunktion hat leider nichts zu meiner Frage ausgespuckt, oder ich habe sie falsch bedient.

Den Pro Junior besaßen oder besitzen einige von Euch. Habt Ihr beim Röhrenwechsel einfach mit einem gematchten Paar Röhren getauscht, oder habt Ihr immer eine Bias-Einstellung vorgenommen (Tausch des Festwiderstandes)?

Ist es richtig, wenn der Bias nicht optimal (wobei was heißt optimal? Man soll den Bias scheinbar "cold" oder "hot" einstellen können) eingestellt ist, letztendlich nur der Verschleiß höher sein kann? So wie ich es verstehe und ich bei Festwiderstand mit einem gematchten Paar Röhren tausche, werden die Röhren entweder zufällig mit dem optimalen Ruhestrom betrieben, oder entweder zu "cold" oder zu "hot". Stimmt das?

Wenn mich jemand belehren könnte, würde ich mich sehr darüber freuen.

Gruß
Christian
 
Bierschinken
Bierschinken
Well-known member
Registriert
11 April 2007
Beiträge
665
Ort
Düsseldorf
Hallo Christian,

wollen wir dich belehren... ;-)

Der Pro Junior hat in der Tat eine feste Gittervorspannung und einen sich daraus ergebenden und somit nicht veränderbaren Ruhestrom (Bias).

Es reicht hier ein, wie auch immer, gematchtes Paar Röhren einzusetzen und sich dann keine Gedanken mehr zu machen.
Ein guter Tech würde den Strom bzw. die Verlustleistung sicher über ein paar Stunden im Betrieb an einer Dummylast im Auge behalten, aber ich denke das Risiko ist in diesem Fall vertretbar, dies nicht zu tun.

Zum Thema Bias, heiss kalt;
Man kann jede Röhre in einem recht weiten "Fenster" der Betriebswerte benutzen. Damit das klappt, muss aber der Ruhestrom entsprechen der Umgebung eingestellt werden.
Damit ergibt sich für eine Anodenspannung und einen Röhrentyp ein "Sweet-Spot" in dessen Bereich die Röhre stabil arbeitet.
ist man da im unteren Bereich spricht man von cold-bias, weil ein geringerer Ruhestrom fliesst, ist man im oberen Bereich, spricht man von hot-bias weil ein recht hoher Ruhestrom fliesst.

Je nach Verstärker kann das klanglich wirklich das Tüpfelchen auf dem i sein, wenn der Bias nach Gehör eingestellt wird.
IdR verhält es sich so dass der Amp klarer und straffer bei kälteren Einstellungen und rotziger bei heisseren Einstellungen wird....aber das ist wie gesagt finetuning.

langer Rede kurzer Sinn; gematchtes Paar bei TT kaufen, reinstecken und losrocken.

Grüße,
Swen
 
A
Anonymous
Guest
Fachlich und sehr verständlich erklärt von Swen - ein Lob meinerseits :top:

Ich besaß auch mal 2 von den kleinen, aber feinen 7ender Pro's. Einer davon wurde u.a. mit Kathoden-Bias versehen, was dem Amp klanglich sehr gut tat. Ich muss mal sehen, wo ich die Anleitung und Röhrentipps dazu habe - ein wirklich lohnendes Mod ;-)

Hier paar interessante Seiten dazu:

http://www.dreamtone.org/PJ.htm

http://machrone.home.comcast.net/~machr ... pjmods.htm
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

vielen Dank Euch Beiden!

@Sven: Dann habe ich es ja doch verstanden.

@Martin: Vielen Dank für die tollen Links.

Gruß
Christian
 
A
Anonymous
Guest
Hi Christian,

im Netz stehen noch einige Pro Junior Mod's mehr. Der Amp ist von Hause aus schon klasse und es lohnt sich wirklich.

Übrigens hast du da ein tolles Avatar-Logo erstellt, gefällt mir ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Martin,

danke! Wozu lange und langweilige Besprechungen gut sein können.
icon_wink.gif


Gruß
Christian
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten