Saitenwahl für Big Band

A
Anonymous
Guest
Hi,

hier gibt’s ja einige, die Jazz und Verwandtem nicht ganz abgeneigt sind - kann mir jemand sagen, welche Saiten ich fürs Rhytmusspiel in der Big Band auf meine Rickenbacker (was "stilechteres" steht mir nicht zur Verfügung) packen soll?
Da sind wohl sog. "Flatwounds" angesagt? Die Gitarre soll aber weiterhin ordentlich tönen bei Sounds a la Tom Petty oder R.E.M. (wird’s mit Flatwounds dann nicht zu dumpf? Obwohl... reichlich Höhen hat sie ja von Haus aus).

Gruß, Oli

www.die-band.net
 
A
Anonymous
Guest
Hi Oli,

ich habe z.Z. auf der ES175 GHS Roundwoulds 0,012er. Die schlabbern mir eigentlich noch zuviel (ich kann noch immer einen Halbton ziehen). Ein Satz Dean Markley 2506B JZ der gleichen Dicke wird als nächstes getestet. Wenn die auch so dünn sind müssen 0,013er drauf. Von Flatwoulds halte ich persönlich nix, weil mir da der schöne akustische Klang der Gitarre flöten geht.
Du siehst ich suche selber noch.

und Krieg war noch nie eine Lösung der Probleme

gruß duffes
 
A
Anonymous
Guest
Hi Oli,
schönes Projekt was du da vorhast!!! Inna Big Band....klasse[;)]
Also ich würde dir keine Flatwounds empfehlen für deine Rickenbacker, da diese Saiten sehr "muffig" klingen darauf und dir viele schmankerlnde Töne rauben, das ist eher was für dicke Jazz-Bertas mit PAF’s! Ich hab das auch schon öfters getestet, hab aber die Saiten jedesmal sofort wieder runtergeschmissen. Ich empfehle dir Saiten der Stärke 0.12 - 0.52 z.B. Pyramid "Jazz", oder Ernie Ball "Heavy Bottom". Ich selbst spiele diese Pyramids schon seit Jahren und bin mehr als zufrieden damit. Es gibt eh nur 3 große Hersteller von Saiten und Pyramid steht was Ton und Dynamik angeht ganz oben. Sie halten zwar nicht so lange wie manch andere, aber sind dafür recht günstig und eben aus purem Nickel und das macht sich gut auf deiner schönen Ricki:D

bluesy Gruß....[8D]
magsiganturegif.gif


get your kicks.....
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

das mit der Big Band ist leider nur ein zeitlich begrenztes (Musical meiner Ex-Schule), dafür aber zeitintensives (hab nur Noten von Piano + Kontrabass, da eigentlich gar keine Gitarre vorgesehen ist) Projekt.

Roundwounds? Das sind doch ganz normale E-Gitarren Saiten, nicht wahr? Inwiefern spielt der Nickelanteil eine Rolle; die meisten Saiten bestehen meines Wissens aus einer Stahl/Nickellegierung?

Ich war schon vor dem Lesen eurer Postings im hiesigen Musikladen und hab mich mal erkundigt. Da Flatwounds ohnehin nicht vorrätig waren, hab ich erstmal nen 11er Satz Ernie Ball "Power Slinky Nickeplated Steel" plus umwickelter G-Saite genommen. Was haltet ihr davon?

Zur Saitendicke: Mehr als 11er möchte ich weder der Gitarre (sehr schmaler Hals, mit 12ern leidet schon die Saitenlage) noch meinen Händen zumuten. Ich spiele meist Akkorde aus 3 Tönen auf den 4 hohen Saiten und mach oft nen kleinen Barree mit dem Zeigefinger. Kraftmäßig ist das zwar kein Problem, aber wegen der ungewohnten Haltung bekomm ich schnell Schmerzen am äußersten Gelenk des Zeigefingers.

Gruß, Oli

www.die-band.net
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Oli,
die Ernie Ball’s sind allgemein sehr gute Saiten und dieser "Power Slinky" Satz ist erste Wahl für deine Ricky, auch im Bezug auf die Tonabnehmer. Es sind nickel-umwickelte Stahlsaiten und sie klingen sehr rund und warm mit vielen Mitten. 0.11 - 0.50 ist ne gute Wahl, klingt schön twängy und lässt sich noch locker spielen!
Ja, Roundwounds (=ungeschliffene Saiten!) sind ganz normale Saiten und werden am häufigsten gespielt unter uns Gitarristen.

Zu deiner Frage wegen dem Nickelanteil: Reine Nickelsaiten sprechen völlig anders an auf die Magnete des Pickups, sie klingen sehr weich und entwickeln keine große Lautstärke, man kann sie aus diesem Grund auch sehr nahe an den Pickup einstellen, was einen schönen Twäng ergibt....wenn man das mag! Mein Sound profitiert von dieser Einstellung und ich spiele auch keinen anderen Saitentyp mehr. Ich hatte mir letztens einen Satz ELIXIER gekauft und auf meine ES 135 gerschraubt; vom Handling her war das supertoll, aber ich hatte einen völlig anderen Sound, der ganze "Biss" war weg! Bei Akustischen Klampfen sind diese Saiten jedoch unschlagbar!!!
Auch du wirst dich irgendwann an einen Saitentyp, Saitenstärke und Hersteller gewöhnen, nur denk daran: Je öfters du die Saiten wechselst (was von deinem Spiel und auch Handschweiß abhängt!), um so mehr musst du in die Tasche greifen, wenn du teure Saiten spielst!!! Besser du kaufst dir Saiten, für 3-4 Euro/Satz und wechselst alle 10-15 Spielstunden, als das du wegen Geldmangels einen teuren Satz bis zum totalen Ermüden spielen musst. Es gibt doch nix schlimmeres, als mit toten dumpfklingenden Saiten zu spielen[V]
Also, viel Spaß noch bei deinem Big Band Projekt und lass mir die Ricky schön singen:D

get Rocks..[8D]
magsiganturegif.gif


get your kicks.....
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

es ist wohl ein allgemeines Probem, ein schön klingendes akustisches Instrument ohne Soundverlußte zu verstärken. Mit dem 7ender kamen mir die Tränen, als das Kabel drin war. Ich hab dann nur noch unverstärkt gespielt.
Letzte Woche hab ich’s dann mit dem Acoustic versucht. Naja geht so, aber auch nur weil ich den EQ in eine für Brett-Gitarre unmögliche Stellung gebracht habe. Die Gibson HB sind IMHO total unbrauchbar. Da kommt nur Mittenmatsch (Jazzmuff).

@Magman: die Pyramid werde ich testen. Danke
@Oli: Wenn der Hals kommt, muß Du nachstellen - haben Rickys nicht 2 Stäbe?

und Krieg war noch nie eine Lösung der Probleme

gruß duffes
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

es ist wohl ein allgemeines Probem, ein schön klingendes akustisches Instrument ohne Soundverlußte zu verstärken.
Letzte Woche hab ich’s dann mit dem Acoustic versucht.
Genau, meine Wunschvortsllung wäre ein akustischer E-Gitarrensound - nur eben lauter.

@Oli: Wenn der Hals kommt, muß Du nachstellen - haben Rickys nicht 2 Stäbe?
Ja, aber noch weiter wollte ich selbst nicht drehen. Und zum Gitarrenbauer wegen einer Saitenstärke Unterschied fand ich nicht unbedingt notwendig.

Gruß, Oli

www.die-band.net
 
A
Anonymous
Guest
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">Zitat:
Genau, meine Wunschvortsllung wäre ein akustischer E-Gitarrensound - nur eben lauter.</td></tr></table>

Hi Olli und Duffes,
wenn ihr diesen Sound sucht, dann solltet ihr unbedingt mal einen AER Amp antesten. Einige meiner Kollegen spielen einen solchen Amp im Bereich Jazz und Akustik. Absolute Spitzenteile für warmen und transparenten E-Gitarrensound!!! Den Compact 60 habe ich selbst auch schon angetestet, einfach Sahne!
Hier der Link zu den AER Jungs:http://www.aer-amps.de/

get it...
magsiganturegif.gif


get your kicks.....
 
A
Anonymous
Guest
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">Zitat:Original erstellt von: Magman
Hi Olli und Duffes,
wenn ihr diesen Sound sucht, dann solltet ihr unbedingt mal einen AER Amp antesten.
</td></tr></table>

Hi Magman,

die AERs kenn ich. Wenn die Dinger nicht so teuer wären, hätt ich schon einen für die Akustikgitarre.
Selbst mein Drummer in der anderen Band schwärmt davon (der Gitarrist arbeitet bei AER).
Letztens stand einer im örtlichen Musikladen, bei dem ich mir gelegentlich auch mal was leihen kann - vielleicht ergibt sich ja für die Gigs so eine Möglichkeit.

Gruß, Oli

www.die-band.net
 
 

Oben Unten