Störgeräusch bei Hagstrom F200P (2x P90)


A
Anonymous
Guest
N'Abend allerseits.

Vor 3 Wochen stand ich das erste mal mit meinem neuen Schätzchen, der Hagstrom F200P mit zwei P90ern als PUs auf der Bühne. Vorher hat sie wirklich nie Probleme gemacht (zumindest nicht in dieser Hinsicht), aber sobald ich dort auf Zerrsound geschaltet habe, gabs ein nerviges Brummen in der Leitung.

Nun mag man es sich einfach machen und sagen, bestimmt lag's an der Singlecoil-Bestückung, aber dafür war es erstens zu heftig und zweitens hab ich dann auf meine Paula zurückgegriffen, bei der ich auch einen SC am Hals eingebaut hab und die machte keine unangenehmen Nebengeräusche.

Da ich nur die Axt zur Problembehebung ausgetauscht habe, schließe ich Faktoren wie Kabel etc. ebenfalls aus.
Wie gesagt, zu Hause und im Proberaum hatte ich das Problem nie.
Auf der Bühne war sehr viel Technik (haufenweise Licht, Monitore, Kabel und so weiter) aufgefahren, deshalb vermute ich, dass ich mir irgendwelche Einstreuungen eingefangen habe.


Nun sind meine Fragen:

1. Woran kann das liegen? (Falsche/Defekte/Keine Abschirmung, andere Probleme der Elektronik.....?)
2. Wie behebe ich das Problem?

Ich hab noch nicht nachgesehen, aber Abklopfen des Schlagbrettes zwischen den PUs legt den Verdacht nahe, dass die Gitarre über eine Poolfräsung verfügt. Weiß vielleicht auch hier jemand näheres?


Vielen Dank schon mal für eure Mühen!
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Abschirmen, gutes Kabel, vor dem Gig beten und ´nen günstigen Winkel zum Amp suchen ;-)
Mehr kannst Du vermutlich bei Single Keulen nicht machen. Das ist aber schon viel!
 
B
Bumblebee
Well-known member
Registriert
28 September 2005
Beiträge
581
Lösungen
2
Hallo,

je größer die Windungszahl und je größer die Fläche der Spule eines Singlecoils ist, desto mehr wirkt er als Antenne für Störgeräusche.

Das ist genau der Punkt, warum ein Stratpickup um Einiges unempfindlicher als ein P90 ist.

Ich weiß nicht genau um wie viel weniger empfindlich der PU Deiner LP im Vergleich war, aber ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, daß P90 schon recht heftig auf Störer wie Dimmer usw. reagieren.

Und es gilt natürlich, je mehr Gain, desto mehr Störgeräusche.

Gruß
Bumble
 
A
Anonymous
Guest
Danke schon mal!

Wie kann ich denn eine fehlerhafte Abschirmung erkennen und diese verbessern bzw. die PUs abschirmen?
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
LP-Natasha":3ssof0b2 schrieb:
Danke schon mal!

Wie kann ich denn eine fehlerhafte Abschirmung erkennen und diese verbessern bzw. die PUs abschirmen?

Hi,

ist die Gitarre denn überhaupt mit Abschirmlack im Inneren versehen?
Das ist entweder etwas gold-braun schimmerndes oder etwas mattschwarzes ...
Die Pickups werden selber nicht damit bestrichen ;-)
 
B
Bumblebee
Well-known member
Registriert
28 September 2005
Beiträge
581
Lösungen
2
Na ja,
die PUs selber kannst Du nicht abschirmen, da die "Antennenwirkung" bauartbedingt ist.

Ich hab z. B. bei meiner Gitarre das Elektronikfach mit Alufolie ausgekleidet und geerdet. Desweiteren hab ich überprüft ob die Kabel in der Gitarre alle geschirmt und geerdet sind.

Hat aber absolut nichts gebracht. Auf bestimmten Bühnen sind die Störgeräusche einfach zu stark.
Da ich meine Klampfe mag, kann ich mit dem Risiko der Nebengeräusche leben und mach den Vol-Regler in Spielpausen so schnell wie möglich zu.
Bei einer mir bekannten problematischen Bühne mit Dimmerpack auf der Rückseite nehm ich von vornherein eine Humbuckergitarre.

Wenn's Dich tatsächlich so nervt, dann hilft im Endeffekt nur der Wechsel auf Humbucker. (Die wurden ja nicht grundlos erfunden - außerdem war zu der Zeit der Elektrosmog weitaus geringer)

Gruß
Bumble
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Leute,

ich glaube die Single-Coil-Nebengeräusch-Intensität hängt von zahlreichen Faktoren ab. Wenn es nicht dauernd passiert, würde ich mir keine Gedanken machen.

Als ich vor ein paar Monaten mit der Strat bei einer Band vorgespielt habe, hatte ich doch glatt einen ganzen Radiosender in der Leitung! Ich musste gar nicht mehr selber spielen. Nur das Gelaber des Moderators zwischendurch war etwas nervig. :mrgreen:

Das ist seither nie mehr passiert, obwohl ich die selben Kabel verwende.

C-ya
 
A
Anonymous
Guest
Ja es kommt auch stark auf das Umfeld an, was da alles an Elektrogeräten und Lichtquellen vorhanden ist. Weiß ja net in welcher Lautstärke du auf dem Gig gespielt hasst im vergleich zum PRoberaum, aber ab gewissen Lautstärken kannste einen SingleCoil net mehr halten, da heißts nur Volumepoti zudrehen und wenns losgeht aufdrehen und gleich spielen. P90 sind ja deutlich anders gewickelt als ein Stratcoil, obwohl beide die selbe Technik haben, gibt aber auch gute Humming P90er. Schlimm wirds ja dann mit den Tretern, gott ein Booster, der rauscht und pfeift, unerträglich :(

Also Mittel dagegen sind aus meiner Erfahrung da ich viel Gain mit SingleCoils spiele:

-Schauen das der Amp net auf der selber Stromleitung läuft, auf der auch das Licht betrieben wird
-Volumepoti bei inaktiven Spiel zudrehen, ebenso auch die Treter ins ByPass schalten. Man kann ja auch die Schaltung verändern, dass du inner Stellung keinen PU aktiviert hasst - Irgendne Fenderklampfe hat sowas standartgemäß eingebaut, wars die Musicmaster?
-Gitarre abschirmen (Elektroinnenleben isolieren und zur Not mal mit Schirmlack drüber, gibts bei Rockinger)
-Nicht grade billig Kabel benutzen - Ich mache die Erfahrung immer wieder und bin erstaunt das es öfter als Gedacht die Fehlerquelle ist
-schauen das der Amp Eq richtig geregelt ist
-nicht unnötig am Mikro rumstehen ;D
-Naja evtl an einen PU Tausch denken, wie gesagt, gibt auch humming P90er, gabs doch auch noch die Variante mit den DummyCoils oder?

Salve
Phil
 
A
Anonymous
Guest
Werde bei nächster Gelegenheit (Saitenwechsel) mal einen Blick auf die Elektrik riskieren und mir das mit der Abschirmung anschauen.
Wenn ich die Auskleidung mit Alufolie vornehme, woran erkenne ich dann das Erdungskabel zum Anschließen :oops: ? Und wie kann ich erkennen, ob die verbauten Kabel abgeschirmt sind oder nicht?

Gegen Brummen in Spielpausen benutze ich einen leichten Noise-Gate, der aber bei der extremen Brummlautstärke neulich bei weitem nicht mehr aktiviert wurde.
 
A
Anonymous
Guest
LP-Natasha":n40rbuzk schrieb:
Gegen Brummen in Spielpausen benutze ich einen leichten Noise-Gate,

Eine andere Möglichkeit ist ein A/B-Schalter, dessen zweiter Ausgang entweder ins Leere läuft oder das Stimmgerät ansteuert.
 
A
Anonymous
Guest
Moinsen,

das ist schon alles Richtig!

wie erwähnt wurde...ist der Neigungswinkel zum Amp auch einzukalkulieren.
und eventuelle Störeinflüsse...zum Beispiel von Neonlampen...Dimmern....etc.

daher immer drauf achten dass auf der Bühne getrennte Phasen...Licht / Ton vorhanden sind.
(das gehört halt irgendwie zum guten Ton)

der Rest......in Gottes Ohr...
(wie Sven schon sagte....vorher beten! :-D

die Hagström würde ich deswegen nich auseinander-rupfen...die Jungs in Schweden habn die schon sachgerecht verdrahtet
das nexte Glied in der Kette...ist meist das Guitarcable....danach die Sintflut an Fehlerquellen...aber das hatten wir ja schon ;-) s.o.
Nataschas noise Gate ist schon ne gute Alternative....aber dennoch nervig...
Merke: erst alle anderen Fehlerquellen auschalten....optimalisieren.....dann erst Hilfsmittelchen einsetzen

greez vom Butterriff....ähh...Mutterschiff :-D
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.557
Lösungen
1
alien":sj69a3j4 schrieb:
wie erwähnt wurde...ist der Neigungswinkel zum Amp auch einzukalkulieren.
und eventuelle Störeinflüsse...zum Beispiel von Neonlampen...Dimmern....etc.

daher immer drauf achten dass auf der Bühne getrennte Phasen...Licht / Ton vorhanden sind.
(das gehört halt irgendwie zum guten Ton)

Merke: erst alle anderen Fehlerquellen auschalten....optimalisieren.....dann erst Hilfsmittelchen einsetzen

Wahre Worte von Spock´s Vatter. So würde ich auch rangehen; erstmal die Umgebung strommäßig checken, dann erst über Umbauten oder Zusatzgeräte nachdenken. Und Zusatzgerät, evtl. erstmal einen PowerConditioner für stabilen, sauberen Strom.
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.457
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Einen wirklich guten, fundierten Beitrag zum Thema findest Du hier:

http://ampservice.de/searchfiles/tipps_brumm.php

Oder aber bei www.rockinger.com unter "Workshop/Elektronik".

Störgeräusche, die durch Einstrahlung elektromagnetischer Felder verursacht werden, bekommt man mit einer Abschirmung, wie in dem Beitrag beschrieben, sehr gut in den Griff.

Das typische Eigen-Brummen von P90ern vermeidet man weitgehend, wenn einer der beiden Pickups reversed gewickelt ist, scheint bei der Hagstrom nicht der Fall zu sein.

Tom
 
A
Anonymous
Guest
So weit ich das beurteilen kann, sind beide PUs gleich gewickelt: In der Zwischenstellung bekomm ich die gleichen Störgeräusche wie beim Betrieb einer Spule.
 
 

Oben Unten