Störgeräusche

A

Anonymous

Guest
Hallo, ich bin hier noch relativ neu und grüße hiermit alle Kollegen! Vielleicht kann mir jemand zu dem folgenden Problem einen Rat geben:
Ich besitze seit kurzem einen Behringer V-Amp Pro, aber auch eine "reale" Gitarrenanlage: einen Fender Amp mit einer Marshall Box. Bei weit aufgedrehtem, verzerrtem Sound entstehen hochfrequente Störgeräusche, die ich bisher immer als Rückkopplung eingeordnet hatte. Derselbe Effekt tritt aber beim V-Amp auch auf, selbst bei Benutzung eines Kopfhörers, so dass Rückkopplung als Ursache ausgeschlossen werden kann.

Da der virtuelle Amp im Gegensatz zum realen auch mal mit in die Wohnung genommen werden kann, habe ich ihn bei mir zu Hause ausprobiert, sowohl über Kopfhörer, als auch an der Stereoanlage. Die Störgeräusche waren sehr viel geringer und bei Einsatz des Noisegates absolut tolerierbar.

In meinem Homerecording Studio, das sich in einem anderen Stadtteil befindet, sind die Geräusche extrem laut (schrilles Sirren) und zudem richtungsabhängig, und das sogar unterschiedlich, je nachdem welcher der beiden Gitarren-Tonabnehmer eingeschaltet ist (Telecaster).

Könnten die Geräusche von einer Hochspannungsleitung kommen, die über das Haus hinweggeht? Oder vom Funkfeuer des ca. 2 km entfernten Flughafens?
Ein Netzfilter habe ich schon erfolglos in meine Stromleitung eingebaut.

Gibt es ein Gerät, dass solche Störungen herausfiltern kann?
Viele Grüße, Mark
 
A

Anonymous

Guest
Hallo und Herzlich Willkommen!

Eine komische Sache die Du da beschreibst, Störgeräusche im V-Amp??? Ich besitze so ein Teil zwar nicht, kann mir aber schlecht vorstellen daß so etwas außer vielleicht in den High Gain Patches existieren dürfte.
Deiner Beschreibung nach wäre mein erster Lösungsvorschlag auch ein Netzfilter gewesen. Was hast Du denn da benutzt?
Meiner Erfahrung nach entstanden Brummprobleme soweit nur bei Einstreuungen von großen Lichtanlagen oder bei stümperhaft zusammengebauten Racks. Die Einstreuungen durch die Lichtanlagen konnten bisher immer von meinem Furman PL-Plus Powerconditioner (sicherlich nicht der Heilige Gral im Brumm Eliminieren aber trotzdem Wirkunsvoll).Die Racks waren halt stümperhaft zusammengebaut.[:(!] Hast Du eine Möglichkeit Dir mal so einen Powerconditioner mit RFI Filter auszuleihen und auszuprobieren? Könnte ja vielleicht helfen.
Außerdem fällt mir gerade ein daß ich mal ein Problem mit Brummgeräuschen hatten, dies aber an meiner Gitarre lag: Ein Pickupkabel hatte sich gelöst und hing dann nur noch so ein bisschen am Kontakt. Nachdem ich das wieder festgelötet hatte war wieder alles bestens. Glaube aber kaum daß es bei Dir an Deiner Gitarre liegt, daß hättste wohl bemerkt...

LG,
Skirmish.
 
W°°

W°°

Well-known member
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">Zitat:
In meinem Homerecording Studio, das sich in einem anderen Stadtteil befindet, sind die Geräusche extrem laut (schrilles Sirren) und zudem richtungsabhängig, und das sogar unterschiedlich, je nachdem welcher der beiden Gitarren-Tonabnehmer eingeschaltet ist (Telecaster).

Könnten die Geräusche von einer Hochspannungsleitung kommen, die über das Haus hinweggeht? Oder vom Funkfeuer des ca. 2 km entfernten Flughafens?
Ein Netzfilter habe ich schon erfolglos in meine Stromleitung eingebaut.

Gibt es ein Gerät, dass solche Störungen herausfiltern kann?
Viele Grüße, Mark
</td></tr></table>

Hallo Mark und willkommen,

Du sitzt doch nicht etwa mit der Tele im Studio vor einem Monitor?
In diesem Falle wären es Elekromagnetische Schwingungen und das bei Singlecoils berüchtigte Netzbrummen. Dies kann bei Highgain Sounds und stark höhenlastigem Ton auch schon mal "sirrig" ausfallen. Gerade die beschriebenen Veränderungen je nach Ausrichtung klingen nach einer Elekromagnetischen Schleuder in direkter Nähe.


Grüße aus dem milden Westen.

Walter
 
A

Anonymous

Guest
Moin Kollege,
Das Funkfeuer wird es nicht sein ( wie groß ist der Flughafen ? Es gibt nämlich mehre Arten solcher Funkfeuer ), ich vermute eher die Hochspannungsleitung über deinem Haus. Gern genommen werden auch immer Oberleitungen der S-Bahn, Straßenbahn, oder Bahn usw.
Da hast du wahrscheinlich schlechte Karten, das ruhig zu bekommen.
Du kannst mir mal ein kurzes MP3-File zukommen lassen ( ich habe Flatrate+DSL) ich höre es mir mal an.

Wolfgang
 
A

Anonymous

Guest
Hallo Leute, herzlichen Dank für die Ratschläge! Ich werde das mit dem MP3 bald machen, die meisten denken an Brummen, ist es aber nicht. Eher "Beamen" (lol), aber fies und schrill. Walter hat Recht, meistens sitze ich vor einem Monitor (Harddisk Recording), aber ich habe auch schon alles Elektrische im Haus abgestellt (einschließlich Kühlschrank) ohne das sich etwas änder. Weiß jemand, wie man Hochspannungsmasten absägt (so dass es wie ein Unfall aussieht?)
Gruß
Mark
 
A

Anonymous

Guest
Achso, fällt mir noch ein: was auch gut abgehen kann, sind PC-Netzwerke im Haus, mit evtl. schludriger Verlegung und ranzigen Komponenten. Das sägt auch, daß es eine helle Freude ist.
Das mit dem Unfall ist so eine Sache, die kommen und hängen den Krempel wieder auf, glaub es...
Schirmen ist nur begrenzt möglich: Alufolie sieht blöd aus, Karnickeldraht auch.

Wolfgang
 
A

Anonymous

Guest
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">Zitat:
Hallo Mark und willkommen,

Du sitzt doch nicht etwa mit der Tele im Studio vor einem Monitor?
In diesem Falle wären es Elekromagnetische Schwingungen und das bei Singlecoils berüchtigte Netzbrummen. Dies kann bei Highgain Sounds und stark höhenlastigem Ton auch schon mal "sirrig" ausfallen. Gerade die beschriebenen Veränderungen je nach Ausrichtung klingen nach einer Elekromagnetischen Schleuder in direkter Nähe.


Grüße aus dem milden Westen.

Walter
</td></tr></table>

Hi Walter,

ist zwar etwas OT aber: Weißt Du ob da die Kinman "Noiseless tele" PUs ein wenig abhilfe schaffen? Mir wurde diese Frage vor kurzem gestellt und ich habe einfach keine Ahnung da ich kein Fender Mensch bin...
Danke im Vorraus.

LG,
Skirmish.
 
A

Anonymous

Guest
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">Zitat:Original erstellt von: Polli
Achso, fällt mir noch ein: was auch gut abgehen kann, sind PC-Netzwerke im Haus, mit evtl. schludriger Verlegung und ranzigen Komponenten. Das sägt auch, daß es eine helle Freude ist.
Das mit dem Unfall ist so eine Sache, die kommen und hängen den Krempel wieder auf, glaub es...
Schirmen ist nur begrenzt möglich: Alufolie sieht blöd aus, Karnickeldraht auch.

Wolfgang
</td></tr></table>
PC-Netzwerk werde ich morgen auschecken, danke für den Tipp. Die Tele ist innen mit Folie ausgekleidet, anscheinend schon ab Werk. Wenn es die Hochspannung ist, müsste ich mal den Künstler Christo heißt er glaube ich fragen, ob er nicht das ganze Haus "verpacken" will (in Alufolie) Grüße, Mark
 
W°°

W°°

Well-known member
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">Zitat:
Hi Walter,

ist zwar etwas OT aber: Weißt Du ob da die Kinman "Noiseless tele" PUs ein wenig abhilfe schaffen? Mir wurde diese Frage vor kurzem gestellt und ich habe einfach keine Ahnung da ich kein Fender Mensch bin...
Danke im Vorraus.

LG,
Skirmish.
</td></tr></table>

Was wirklich hilft, ist eine ausgebildete Stimme, die den Störton phasenverdreht mitsingt:D
Ja nee - die "Noiseless" sind im Grunde Humbucker. Das ist schon ok. Vor einem Monitor ist aber alles am Ende[xx(]

Grüße aus dem milden Westen.

Walter
 
doc guitarworld

doc guitarworld

Moderator
Hallo Mark und herzlich Willkommen im GW-Forum!

Ich halte es aber auch für möglich, daß man durch Abschirmen der Elektronik der Tele ein wenig was machen kann. Ein Shielding Kit sei jedem Strat- oder Teleplayer empfohlen. Dann sind miese Kabel auch oft noch eine Schwachstelle, da sollte nicht gespart werden. Ersteres liegt bei Dir wohl schon vor, ich würde das aber auch noch mal kontrollieren.

Ich habe das beschriebene Problem mit einer alten Framus gehabt. Da lag aber auch alles vor, was stören kann bzw. Störungen begünstigt. Die Gitarre hatte Single Coils der übleren Sorte (der Hals PU war lockerst gewickelt), ein Spiralkabel, der P-Raum war durch Halogenleuchten taghell, der alte Acoustic hatte den Bias verstellt und eine Hochspannungsleitung ging über das Gebäude ... und ich konnte zu dem "Sirren" noch ganz deutlich die Stimme von Johannes Paul II vernehmen. Das kann mitunter nerven oder auch zu einem Song animieren :D

Im Proberaum haben wir auch mal PC unterstützt mit Cubase aufgenommen und ich bin mit der Strat direkt rein. Die Einspuler der Strat quittierten die Spannung des Monitors mit einem hohen Nebengeräusch, was in der Mittelstellung Hals- und Mittelpickup gemildert war. Da machst Du, wie schon von meinen Kollegas geschrieben, leider nix!

NP: Ritchie Kotzen - Slow

Stratige Grüsse,

Doc

(der immer noch sehr gerne Blues hört)
 
A

Anonymous

Guest
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">Zitat:Original erstellt von: Doc Guitarworld
Hallo Mark und herzlich Willkommen im GW-Forum!

Ich halte es aber auch für möglich, daß man durch Abschirmen der Elektronik der Tele ein wenig was machen kann. Ein Shielding Kit sei jedem Strat- oder Teleplayer empfohlen. Dann sind miese Kabel auch oft noch eine Schwachstelle, da sollte nicht gespart werden. Ersteres liegt bei Dir wohl schon vor, ich würde das aber auch noch mal kontrollieren.

Ich habe das beschriebene Problem mit einer alten Framus gehabt. Da lag aber auch alles vor, was stören kann bzw. Störungen begünstigt. Die Gitarre hatte Single Coils der übleren Sorte (der Hals PU war lockerst gewickelt), ein Spiralkabel, der P-Raum war durch Halogenleuchten taghell, der alte Acoustic hatte den Bias verstellt und eine Hochspannungsleitung ging über das Gebäude ... und ich konnte zu dem "Sirren" noch ganz deutlich die Stimme von Johannes Paul II vernehmen. Das kann mitunter nerven oder auch zu einem Song animieren :D

Im Proberaum haben wir auch mal PC unterstützt mit Cubase aufgenommen und ich bin mit der Strat direkt rein. Die Einspuler der Strat quittierten die Spannung des Monitors mit einem hohen Nebengeräusch, was in der Mittelstellung Hals- und Mittelpickup gemildert war. Da machst Du, wie schon von meinen Kollegas geschrieben, leider nix!

NP: Ritchie Kotzen - Slow

Stratige Grüsse,

Doc

(der immer noch sehr gerne Blues hört)
</td></tr></table>
Hallo Doc,
vielen Dank erst einmal. Das Forum ist schon gut, jeder Hinweis bringt einen auf neue Gedanken! Ich habe extra bei Thomann das teuerste Gitarrenkabel gekauft ("Monster-Qualität"). Bevor ich die Tele auseinander nehme (oder auseinander nehmen lasse) werde ich einen Bekannten bitten, der auch eine ähnliche Tele hat, bei mir vorbei zu kommen und vergleichen. Kann aber etwas dauern, weil der öfter unterwegs ist. Meine Gitarre ist eine Telecaster Custom, Bauj. wahrsch. 1972 mit einem Single Coil und einem Humbucker. Nachdem sie jahrelang nur herum gestanden hat, finde ich sie jetzt wieder total geil. :)
Gruß an den Blues
Mark
 
A

Anonymous

Guest
Hallo Mark,

wenn du die Möglichkeit hast mal ein TFT zu schnorren, kannst du es ja damit mal testen.[;)]

Gruss
Pete
 
A

Anonymous

Guest
Hallo Marc
Tja, daß eine hört sich nach dem klassischen Brumm an, eben wenn ein Singlecoil gut verstärkt wird ( der dann bei einer Strat z.B. verschwinden muß (!), wenn man auf die Zwischenpositionen schaltet.
Das andere ( ich meine jetzt nicht Aufnahme, sondern auf dem Sound deiner beiden MP3s ) hört sich verdammt nach der Hochspannungsleitung an. Interessanterweise pregnanter beim Humbucker - halt, doch nicht, ist ja logisch, da das o. zitierte Singlecoil-Gebrumme ja nicht vorhanden ist, somit die fremden Störgeräusche besser zu hören sind.
Ich bin Funkamateur und wohne unter einer 30KV-Leitung, daher kenne ich diese Geräusche zu hauf ( man kann den Dreck gut auf KW rotzen hören )
Leider ist da fast kein Kraut gegen gewachsen! Hier noch zwei Tipps, wie du sicher analysieren könntest, ob es die Leitung wirklich ist:
Nimm ein Kofferradio und renne in dem Zimmer umher ( MW und KW ausprobieren ) Ist es das gleiche Geräusch ? Achso: PC usw. bitte vorher ausschalten.
Und ändern sich die Geräusche bei unterschiedlichen Wetter ? Jetzt: sehr trocken, daher sind die Isolatoren an den Masten total verdreckt und verstaubt und es müßte gut Krach machen, besonders wenn die Sonne untergeht ( bzw. gegangen ist )
Bei einsetzenden Regen müßte es sich noch verschlimmern, da sich der Dreck dann erst richtig verpappt. Wenn es lange genug geregnet hat, müßte sich dann ein ruhigerer Pegel einstellen, da der Siff abgewaschen ist.
Weißt du, wieviel Volt da drauf ist ?
Viele Grüße

Wolfgang
 
 
Oben Unten