Transitor oder Röhrenamp für den Hausgebrauch


A
Anonymous
Guest
Hallo,
hier mal eine Frage nach eurer Meinung. Röhrenamps haben ja nun leider die Eigenschaft erst dann richtig schön zu klingen wenn man sie mit einer bestimmten Lautstärke fährt die für die heimischen vier Wände jedoch meistens nicht angezeigt ist. Gibt es Transenamps die für den Hausgebrauch empfehlenswert sind und auch bei Zimmerlautstärke akzeptabel klingen ?
Danke in voraus
Wolle
 
A
Anonymous
Guest
Ja. Ich wiederhole mich gern, der Roland Micro Cube ist ein wirklich gutklingender Übungsamp!
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
7-ender":soxy15rz schrieb:
Ja. Ich wiederhole mich gern, der Roland Micro Cube ist ein wirklich gutklingender Übungsamp!

Kann ich so unterstreichen, vor allem die "Plexi"-Abteilung finde
ich recht nett. Geht auch gut mit Batterie, hält da lange auch
einen guten Radaupegel!
 
auge
auge
Moderator
Teammitglied
Registriert
9 Oktober 2006
Beiträge
5.664
Lösungen
2
Ort
zwischen Tür und Angel...
Ich bin
Vielsaitig
ich hab so einen auch. den würd ich übrigens verkaufen da ich doch lieber das grosse zeugs zum üben nehme.
aber am klang gibts nix auszusetzen.
 
Monkeyinme
Monkeyinme
Well-known member
Registriert
3 Januar 2007
Beiträge
2.909
Ort
Im Musikzimmer
Moin paulfender,
ich hatte neulich mal irgendeinen kleinen Vox Valvetronix irgendwas im Laden getestet, der konnte auch leise sehr gut. Und hat Röhre.
Ansonsten Vox Tonelab, is zwar kein Amp aber klingt halt gut auch über einen sehr leisen Röhrenamp.
Ciao
Monkey
 
HaWe
HaWe
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2006
Beiträge
1.106
Ort
Hadamar
Mein Tip: Epiphone Valve Junior oder Harley Benton GA5
 
A
Anonymous
Guest
HaWe":2wu9amhp schrieb:
Mein Tip: Epiphone Valve Junior oder Harley Benton GA5
Kurz in eigener Sache...falls du dich für einen Valve Junior entscheiden solltest, ich hätte einen zu verkaufen. Soll es ein Transen-Amp sein hätte ich auch noch einen Marshall MG-15DFX für den freien Markt. (Info zum Marshall)
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

ich habe mir für diesen Zweck einen Vox Pathfinder 10 gekauft, dass Teil kostet 70,- EUR und vorallem der Speaker ist einfach unglaublich zu diesem Preis :)
Wenn er dir gefällt, teste ihn doch mal an!

nils
 
A
Anonymous
Guest
Ich spiele zu Hause auf einem Fender Frontman 15R, gibts mittlerweile für unter 80 Euro und hat alles was man braucht drin.
 
ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.722
Lösungen
3
Ich finde, das Röhrenverstärker auch "leise" (was ist leise) sehr gut klingen. Meine Aufnahmeerfahrungen mit dem TSL 100 Marshall (im 50 Watt Modus) und Koch`s Multitone sind sehr gut. Nun ja - so richtig leise fahr ich sie nicht, ich brauch auch einen Aufnahmepegel. Mag sein, dass es für eine Wohung zu laut wäre.....
Amps mit genügend Verzerrung braucht man nicht laut spielen damit sie gut klingen, das ist in meinen Augen ein althergebrachtes Vorurteil, was längst überholt ist....

Grüße
Ollie

was ein richtig geil klingender Amp ist (hab ich erst neulich wieder getest) ist der Laney Pro Tube 30. Den gibt es ab und an in Ebay (kostet meist so an die 200 €). Der klingt zum Üben und zum Aufnehmen sehr geil!
 
A
Anonymous
Guest
Hi,
erst einmal schönen Dank für die vielen Empfehlungen,
ich glaube ich muss mal das ein oder andere ausprobieren. Vielleicht findet sich auch morgen was nettes beim Musik Produktiv Flohmarkt.
Gruß
Wolle
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.278
Lösungen
2
Hallo!

Zwei Punkte sind meiner Meinung nach noch lange nicht richtig rausgekommen:

1. reagieren Speaker auch auf unterschiedliche Lautstärken. Ganz leise Töne bringen einen Speaker einfach nicht in Wallung, was zu richtigen Ausschlägen bei Einsatzlautstärke einen Unterschied macht.

2. pustet eine laute Box auch eine Solidbody so an, dass das Ding wieder schwingt - Rückkopplung, hier nicht zu verwechseln mit Feedback. Das geht in Zimmerlautstärke nicht.

Für diese beiden Punkte ist es völlig egal, ob Modeller, Transe oder Röhre.

Gruß

erniecaster
 
A
Anonymous
Guest
erniecaster":25orbk66 schrieb:
Zwei Punkte sind meiner Meinung nach noch lange nicht richtig rausgekommen...

Da liegen in der Tat zwei Knackepunkte: Speakerdynamik und "Klangentfaltung/Reflexion im Raum".

Auf Punkt 2 muss man bei leisen Lautstärken ja generell verzichten.

Punkt 1 betrifft das Thema Dynamik. Wenn die mangels Amp- und Speakerauslastung nicht entsteht, muss sie eben schon vor dem Amp erzeugt werden. Da hilft mir seit einiger Zeit das Fulltone 69 Pedal mit seinen sehr dynamikempfindlichen Germanium-Transistoren erfreulich. Zumindest im Bereich zwischen clean und crunch. Ob das Teil zimmerlautstärkenmäßig vorm 10-Watt-Transistor hängt oder einem 100er Marshall, macht keinen UNterschied - es klingt immer top.

Hier z.B. ist extremerweise überhaupt kein Amp(!) im Spiel - trotzdem (oder gerade deswegen?) erhält man einen sehr arbeitsfähigen Ton (selbst noch mit einer ebay 150 Euro-Gitarre von 1980 mit 2 Jahre alten Saiten):




Für die Vollbrettfraktion empfehle ich indes Modeller oder eine Kombination aus guten Bodentretern (Overdrive + Zerrer + EQ) plus eine Speakersimulation. In welchen Amp das dann geht, ist dann ziemlich egal. Kann dann auch die Hifi-Anlage oder der PC sein, wenn der Klang VOR dem VErstärker erzeugt wird, der lediglich noch dazu dient, das Ganze überhaupt hörbr zu machen. Klingt auf jeden Fall immer besser als der Versuch, eine reine Ampzerre auf nächtliche Zimmerlautstärke zu reduzieren.[/mp3]
 
A
Anonymous
Guest
paulfender":2klqsxmn schrieb:
...Röhrenamps haben ja nun leider die Eigenschaft erst dann richtig schön zu klingen wenn man sie mit einer bestimmten Lautstärke fährt ....

Moin moin.

Das ist ein altbekanntes Vorurteil, das so nicht immer zutrifft.
Zutreffend ist das für Amps, deren Wohlklang zum größeren Teil erst durch Endstufenzerre entsteht, wie alte Non-Master-Volume Amps.

Nicht zutreffend ist das bei vielen moderneren Amps, deren Zerre vor Zerre in der Vorstufe erzeugt wird.
Klar, lauter klingen auch die modernen Amps oft besser, aber sie klingen halt bei Zimmerlautstärke auch noch mehr als gut genug.

Ich persönlich würde auch für zu Hause ein Röhrenteil vorzuziehen; es gibt aber mittlerweile auch recht gut klingende Transen/Modeller. Roland Cubes und Vox VT-Serie sind z.B. Beispiele für gut gut klingende Heim-Modeller-Amps.
MfG
NdM
 
A
Anonymous
Guest
Bei mir zu Hause tuts ein Behringer V-Tone GMX 110.
Vor dem wurde ich zwar gewarnt, er sei unzuverlässig oder so, aber ich finde diesen (billigen) Amp echt gut.
Der kann Clean sowie wahlweise Tweed, Brit und Califor., und das in jeweils drei Stufen, dazu noch drei Boxen simulieren. Außerdem sind eine Menge Effekte an Bord, von denen ich nur Delay und Chorus verwende (für beide Kanäle getrennt). Ich verwende nur den British-Modus, der klingt am besten.
 
diet
diet
Well-known member
Registriert
12 September 2011
Beiträge
934
Hi,

sicher klingen Röhrenamps schöner, wenn sie etwas Dampf kriegen, aber ich würde nicht sagen, dass Röhrenamps grundsätzlich bei Zimmerlautstärke nicht klingen. Wenn es nicht gerade um Endstufenzerre geht, dann spielen doch auch andere Faktoren eine Rolle, die auch Transen oder Digitalamps betreffen. Die bewegte Luft und die wenig arbeitenden Speaker.

Mein Fender Deluxe Reverb klingt für mich z.B. auch bei Zimmerlautstärke ganz vorzüglich, allerdings natürlich nur clean. Mit einem Zerrer davor geht dann alles zu Haus und es klingt gut.
Außerdem habe ich auch einen kleinen Peavey Classic 20, der dank Master auch verzerrt für mich in Wohnzimmerlautstärke sehr gut klingt.

Ich meine, das geht auch bestens mit einem kleineren Röhrenamp, muss aber natürlich nicht.

Ansonsten möchte ich für zuhaus, wie schon oben gepostet, auch den Microcube von Roland empfehlen. Der klingt sogar auch mit weniger als Wohnzimmerlautstärke :p
Außerdem kann man den wunderbar überallhin mitnehmen und braucht noch nicht mal unbedingt eine Steckdose.

Gruß Diet
 
HaWe
HaWe
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2006
Beiträge
1.106
Ort
Hadamar
7-ender":8p88o0v8 schrieb:
HaWe":8p88o0v8 schrieb:
Mein Tip: Epiphone Valve Junior oder Harley Benton GA5

Aber erst nach einschneidenden Modifikationen... ;-) Geschmachsache halt, meinen trifft's nicht.

Was für ein Glück dass das Geschmackssache ist. ;-)
Ich sage immer: Hätten Alle den gleichen Geschmack, würden auch Alle hinter meiner Frau herlaufen. ..... Wäre ja schlimm. ;-)


Nochmals zum Thema:
Für meinen Geschmack klingt der kleinen Epiphone Valve Junior auch leise und clean sehr schön rund und warm.
Wenn Zerre sein muß, ein Pedal nach Wahl davor und ab gehts.
Vor meinem hängt z.Z. mein alter Quattro Tube Preamp von KITTY HAWK und das klingt (auch leise) richtig gut.
Außerdem bieten/t der/die Kleine/n eine Menge an Tunigmöglichkeiten, wenn man möchte.
 
grommit
grommit
Well-known member
Registriert
20 April 2006
Beiträge
448
Ort
Gomaringen
Also ich mag meinen Valve Junior und meinen Ibanez TB25R. Stimmt, Geschmackssache... wer andere Ansprüche hat wird die sicher anders befriedigen.
 
A
Anonymous
Guest
Hi,
die Suche hat ein Ende ich habe heute auf dem MP Flohmarkt einen Gallien & Krüger MK 200 + aktiver Zusatzbox MP 200 für 95 € gekauft und habe an das Pärchen meinen alten Pod angeschlossen. Einfach großartig, da kann ich jetzt sogar meine Akustik über den Tube Preamp des Pod mit wirklich sehr guten Ergebnissen in Stereo spielen. Selbst Bass läßt sich damit wunderbar verstärken. Ich muß sagen dass mich mich immer gefragt habe warum diese 80 ziger Gallien& Krueger M Serie Teile so hoch gehandelt werden.Aber die Geräte sind wirklich klasse super stabil verarbeitet und unglaublich vielseitig einsetzbar und klingen leise und laut.
Gruß Wolle
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten