TRIAMP MKII vs. Engl Savage Special Edition

A

Anonymous

Guest
HI,

in der letzten Minute konnte ich mich doch nicht zwischen diesen beiden Amps entscheiden. Was meint Ihr?

Grüße Goran
 
A

Anonymous

Guest
goran":28urfl2h schrieb:
...in der letzten Minute konnte ich mich doch nicht zwischen diesen beiden Amps entscheiden. Was meint Ihr?

Hallo Goran,
um eine fachkundige Antwort zu erhalten solltest du vielleicht
mal näher beschreiben, was du so für Soundvorstellungen
hast und welche Richtung du spielst usw... ein bisschen
mehr Details, dann kann man dir auch Argumente liefern,
die für die jeweiligen Amps sprechen...

Nils
 
A

Anonymous

Guest
ok.
Also,
- ich brauch einen AMP der flexibel im Sound ist.
- über MIDI sollte der AMP steuerbar sein (sollte sich nicht nur auf Kanalwechsel beschränken)
- NU-Metal Sounds muss net sein
- und einen sehr guten Einschleifweg sollte das Teil auch haben

und es darf kein MODELLING-AMP sein vorallem kein ZENTERA (bin nämlich Zentera geschädigt das ist aber eine andere sehr lange Geschichte...)

grüße Goran
 
A

Anonymous

Guest
Gudn Abend!

Schonmal über ein 19 Zoll Racksystem nachdacht? Mit den richtigen Komponenten selbst Modellingamps an Flexibilität überlegen ... und viele hochwertige 19 Zoll Teile bekommt man heute gebraucht oder als Auslaufmodell sehr günstig ...

Ansonsten kann ich zu den beiden Amps wenig sagen, bis auf dass mir die Engl Zerre bei meinem Engl Tubetoner zu wenig bass und zu wenig Fleisch hat ... clean Kanal ist aber geil.

Was kann man bei den genannten Amps eigentlich außer Kanalwechsel und Boost noch per Midi Steuern? Außer Reverb bleibt doch gar nicht soviel übrig, oder?

Übrigens würde mich die Zentera-Geschichte brennend interessieren, hier gab es schonmal ne horror story im Forum - scheinbar halten Zentera und Fußboard qualititätsmäßig nicht, was der Preis verspricht .... ?!?

Was ist eigentlich mit anderen Ampherstellern? Marshall, Boogie, Laney Peavey etc. interessieren Dich nicht?
 
A

Anonymous

Guest
goran":3eanf8a9 schrieb:
ok.
Also,
- ich brauch einen AMP der flexibel im Sound ist.
- über MIDI sollte der AMP steuerbar sein (sollte sich nicht nur auf Kanalwechsel beschränken)
- NU-Metal Sounds muss net sein
- und einen sehr guten Einschleifweg sollte das Teil auch haben

und es darf kein MODELLING-AMP sein vorallem kein ZENTERA (bin nämlich Zentera geschädigt das ist aber eine andere sehr lange Geschichte...)

grüße Goran

He Goran,
natürlich den Triamp mit nem Reussenzehn Booster davor ist doch ne geile Sache,
Rock on!
Grüssle Jochen
 
doc guitarworld

doc guitarworld

Moderator
Joe Guitar":nls0eqo7 schrieb:
goran":nls0eqo7 schrieb:
ok.
Also,
- ich brauch einen AMP der flexibel im Sound ist.
- über MIDI sollte der AMP steuerbar sein (sollte sich nicht nur auf Kanalwechsel beschränken)
- NU-Metal Sounds muss net sein
- und einen sehr guten Einschleifweg sollte das Teil auch haben

und es darf kein MODELLING-AMP sein vorallem kein ZENTERA (bin nämlich Zentera geschädigt das ist aber eine andere sehr lange Geschichte...)

grüße Goran

He Goran,
natürlich den Triamp mit nem Reussenzehn Booster davor ist doch ne geile Sache,
Rock on!
Grüssle Jochen

Hi Jochen!

Im Thread, der sich um dem Hot Rod Deville/Deluxe dreht, hätte ich diese Statement lesen wollen, denn da war´s zutreffend. Vor den Triamp II zusätzlich noch einen Booster zu legen, kann durchaus zu einer zu den 6 Kanälen zusätzlichen Klangfarbe beitragen, aber ist anhand der Sounds, die dieser Bolide abliefert, nicht von Nöten. Im Clean-Modus hat H&K dem MKII eine Schlatung spendiert, die ihn frequenzkorrigiert bei Bedarf (mache ich gern) in Richtung fettem Fender Combo mit Booster davor. In den "britischen" und "californischen" Modi ist ein Booster too much/Matsch. dB-Anhebung geht ebenfalls durch entsprechende Pre-gain und Pre-Master-Einstellungen des MKII. Ich spiele den MKII nun auch schon eine Weile über eine CC412 mit Greenbacks und kann Dir das so bestätigen. Der Daniel D. hat ürigens vor meinem Zentera dezent eingestellt für eine guten röhrigen Grundsound gesorgt. Ein tolles Gespann!
 
A

Anonymous

Guest
Doc Guitarworld":1sy1xaia schrieb:
Joe Guitar":1sy1xaia schrieb:
goran":1sy1xaia schrieb:
ok.
Also,
- ich brauch einen AMP der flexibel im Sound ist.
- über MIDI sollte der AMP steuerbar sein (sollte sich nicht nur auf Kanalwechsel beschränken)
- NU-Metal Sounds muss net sein
- und einen sehr guten Einschleifweg sollte das Teil auch haben

und es darf kein MODELLING-AMP sein vorallem kein ZENTERA (bin nämlich Zentera geschädigt das ist aber eine andere sehr lange Geschichte...)

grüße Goran

He Goran,
natürlich den Triamp mit nem Reussenzehn Booster davor ist doch ne geile Sache,
Rock on!
Grüssle Jochen

Hi Jochen!

Im Thread, der sich um dem Hot Rod Deville/Deluxe dreht, hätte ich diese Statement lesen wollen, denn da war´s zutreffend. Vor den Triamp II zusätzlich noch einen Booster zu legen, kann durchaus zu einer zu den 6 Kanälen zusätzlichen Klangfarbe beitragen, aber ist anhand der Sounds, die dieser Bolide abliefert, nicht von Nöten. Im Clean-Modus hat H&K dem MKII eine Schlatung spendiert, die ihn frequenzkorrigiert bei Bedarf (mache ich gern) in Richtung fettem Fender Combo mit Booster davor. In den "britischen" und "californischen" Modi ist ein Booster too much/Matsch. dB-Anhebung geht ebenfalls durch entsprechende Pre-gain und Pre-Master-Einstellungen des MKII. Ich spiele den MKII nun auch schon eine Weile über eine CC412 mit Greenbacks und kann Dir das so bestätigen. Der Daniel D. hat ürigens vor meinem Zentera dezent eingestellt für eine guten röhrigen Grundsound gesorgt. Ein tolles Gespann!

He Doc,
ich spiel in der Band den Triamp allerdings die erste version,und die Kiste stellt mich voll zufrieden!teilweise benutze ich aber sogar im Leadkanal noch eine vox Valvetone dann hast Du singende obertonreiche Leadsounds einfach geil.Die Zerre ist bei mir aber nicht so heftig da ich Vorstufensounds Spiele.(in der Band allerdings kein Blues)
Gruss Jochen
 
doc guitarworld

doc guitarworld

Moderator
Joe Guitar":33o0ar5y schrieb:
Doc Guitarworld":33o0ar5y schrieb:
Joe Guitar":33o0ar5y schrieb:
goran":33o0ar5y schrieb:
ok.
Also,
- ich brauch einen AMP der flexibel im Sound ist.
- über MIDI sollte der AMP steuerbar sein (sollte sich nicht nur auf Kanalwechsel beschränken)
- NU-Metal Sounds muss net sein
- und einen sehr guten Einschleifweg sollte das Teil auch haben

und es darf kein MODELLING-AMP sein vorallem kein ZENTERA (bin nämlich Zentera geschädigt das ist aber eine andere sehr lange Geschichte...)

grüße Goran

He Goran,
natürlich den Triamp mit nem Reussenzehn Booster davor ist doch ne geile Sache,
Rock on!
Grüssle Jochen

Hi Jochen!

Im Thread, der sich um dem Hot Rod Deville/Deluxe dreht, hätte ich diese Statement lesen wollen, denn da war´s zutreffend. Vor den Triamp II zusätzlich noch einen Booster zu legen, kann durchaus zu einer zu den 6 Kanälen zusätzlichen Klangfarbe beitragen, aber ist anhand der Sounds, die dieser Bolide abliefert, nicht von Nöten. Im Clean-Modus hat H&K dem MKII eine Schlatung spendiert, die ihn frequenzkorrigiert bei Bedarf (mache ich gern) in Richtung fettem Fender Combo mit Booster davor. In den "britischen" und "californischen" Modi ist ein Booster too much/Matsch. dB-Anhebung geht ebenfalls durch entsprechende Pre-gain und Pre-Master-Einstellungen des MKII. Ich spiele den MKII nun auch schon eine Weile über eine CC412 mit Greenbacks und kann Dir das so bestätigen. Der Daniel D. hat ürigens vor meinem Zentera dezent eingestellt für eine guten röhrigen Grundsound gesorgt. Ein tolles Gespann!

He Doc,
ich spiel in der Band den Triamp allerdings die erste version,und die Kiste stellt mich voll zufrieden!teilweise benutze ich aber sogar im Leadkanal noch eine vox Valvetone dann hast Du singende obertonreiche Leadsounds einfach geil.Die Zerre ist bei mir aber nicht so heftig da ich Vorstufensounds Spiele.(in der Band allerdings kein Blues)
Gruss Jochen

Den Version I habe ich noch nicht gespielt, er soll aber laut Auskunft von GW´lern anders klingen als meiner, etwas rauher. Aber die meisten sprachen sich auch für den Amp aus in puncto Zuverlässigkeit und Grundklang. Bei Version zwei braucht man aber wirklich kein Zusatzgerät für obertonreiche (wenn die Gitarre die zur Verfügung stellen kann) und singende Leadsounds. Wah zwischen Strat und MKII und gib ihm ... übrigens auch für Blues, Funk, Fusion und alles andere.
 
 
Oben Unten