Vorsätzliche Blödheit


W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
Hallo,

da kam gestern ein Paket hinein geflattert. Mit einem akkuraten Aufkleber und zusätzlicher Adress- und Absenderangabe. „An eine Frau Bühnert in Schrobenhausen“ las ich die großen Lettern.
„Nää“ sage ich dem polnischen DHLer „das sieht ein Blinder, dass da was nicht stimmt“ „Doooch, rrrichtig“ entgegnet das osteuropäische Wunder an Motivation und zeigt auf ein zerknülltes Etwas, was in etwa die Form und Struktur eines in der Tasche gewaschenen Tempo Taschentuchs aufweist. Mit Mühe erkennt man noch Fragmente meines Namens und meiner Adresse. Da haben sie aber ganze Arbeit geleistet, die schwulen Gottschalks.
Gibt es eigentlich eine Logistik der Blödheit? Ich stelle mir einen Fernfahrer vor, der ausruft:“ Um die blauen Schilder auf der Autobahn braucht man sich nicht kümmern! Folgt der Hundescheiße auf den Wegen – sie führt Euch sicher an jedes Ziel!“ Ich weiß – der Vergleich hinkt. Hier war es nicht ein Fernfahrer. Hier waren es ALLE! Denkt denn niemand in dieser Aktiengesellschaft? Kann Dummheit kollektiv und vor allem – kann sie vorsätzlich sein? Ich hoffe, ja!
Ich will lieber glauben, dass diese zerebrale Lähmung berufsbedingt, und nicht angeboren ist. Damit ist zwar noch immer nicht die Frage geklärt, ob wir nicht besser unsere Pakete künftig wieder einem Schwarm Tauben anvertrauen, aber es hält den Restrespekt vor der eigenen Spezies aufrecht.
(Zum Bild: Als das Paket ankam, war der Zettel auf der Rückseite und wesentlich zerknüllter. Ich habe ihn für das Photo auf die Forderseite gebappt, was, da er nur zufällig an ein paar Stellen klebte, problemlos möglich war)
DHL.JPG

Abschließend sei noch angemerkt, dass die Gitarre des Kunden aller Wahrscheinlichkeit nach unwiederbringlich verloren ist, da der Flatliner am Schalter den Barcode _auf_ den Paketzettel geklebt hat. So haben sich alle verfügbaren Identifikationsmerkmale mit einem mal abgelöst. Ob der Beamte im Urlaub auch Kreditkarte, Geheimnummer, Bargeld und Pass in einer Tasche trägt?
Vermutlich hat er eine Reisediebstahlversicherung und eine Rechtsschutzversicherung, ist im ADAC und in der Gewerkschaft...
Puhh - ich höre jetzt besser auf..
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
W°°":3ubgg6dp schrieb:
Hallo,

da kam gestern ein Paket hinein geflattert. Mit einem akkuraten Aufkleber und zusätzlicher Adress- und Absenderangabe. „An eine Frau Bühnert in Schrobenhausen“ las ich die großen Lettern.
„Nää“ sage ich dem polnischen DHLer „das sieht ein Blinder, dass da was nicht stimmt“ „Doooch, rrrichtig“ entgegnet das osteuropäische Wunder an Motivation und zeigt auf ein zerknülltes Etwas, was in etwa die Form und Struktur eines in der Tasche gewaschenen Tempo Taschentuchs aufweist. Mit Mühe erkennt man noch Fragmente meines Namens und meiner Adresse. Da haben sie aber ganze Arbeit geleistet, die schwulen Gottschalks.
Gibt es eigentlich eine Logistik der Blödheit? Ich stelle mir einen Fernfahrer vor, der ausruft:“ Um die blauen Schilder auf der Autobahn braucht man sich nicht kümmern! Folgt der Hundescheiße auf den Wegen – sie führt Euch sicher an jedes Ziel!“ Ich weiß – der Vergleich hinkt. Hier war es nicht ein Fernfahrer. Hier waren es ALLE! Denkt denn niemand in dieser Aktiengesellschaft? Kann Dummheit kollektiv und vor allem – kann sie vorsätzlich sein? Ich hoffe, ja!
Ich will lieber glauben, dass diese zerebrale Lähmung berufsbedingt, und nicht angeboren ist. Damit ist zwar noch immer nicht die Frage geklärt, ob wir nicht besser unsere Pakete künftig wieder einem Schwarm Tauben anvertrauen, aber es hält den Restrespekt vor der eigenen Spezies aufrecht.
(Zum Bild: Als das Paket ankam, war der Zettel auf der Rückseite und wesentlich zerknüllter. Ich habe ihn für das Photo auf die Forderseite gebappt, was, da er nur zufällig an ein paar Stellen klebte, problemlos möglich war)
DHL.JPG

Abschließend sei noch angemerkt, dass die Gitarre des Kunden aller Wahrscheinlichkeit nach unwiederbringlich verloren ist, da der Flatliner am Schalter den Barcode _auf_ den Paketzettel geklebt hat. So haben sich alle verfügbaren Identifikationsmerkmale mit einem mal abgelöst. Ob der Beamte im Urlaub auch Kreditkarte, Geheimnummer, Bargeld und Pass in einer Tasche trägt?
Vermutlich hat er eine Reisediebstahlversicherung und eine Rechtsschutzversicherung, ist im ADAC und in der Gewerkschaft...
Puhh - ich höre jetzt besser auf..

Das deckt sich vollends mit meinen Erfahrungen grade mit DHL ... (die schwulen Gottschalks, hehehe). Das beste sind doch immer noch die Pakete, die obwohl richtig beschriftet, als unzustellbar zurückkommen ... es tut mir leid um die Gitarre, die dann auf nimmerwiedersehen verschwindet.
 
A
Anonymous
Guest
Also ich muss jetzt allerdings auch mal sagen dass ich mit der Post als einziges Versandunternehmen bis jetzt noch keine einzige schlechte Erfahrung gemacht habe: alle von mir bestellten und verschickten Pakete waren am nächsten, spätestens übernächsten Tag da. Und ich habe schon viele Pakete verschickt.

Immer wenn ein Paket nicht kam wie es sollte lag es am Absender. IMMER! Und ich muss auch sagen dass die "vorsetzliche Blödheit" in Deinem Beispiel, lieber Walter, eher vom Absender ausgeht:
WELCHER IDIOT SCHICKT EINE GITARRE IN SO EINEM ABGEFUCKTEN KARTON OHNE DIE ALTEN DRAUFGESCHRIEBENEN SACHEN ABZUKLEBEN ODER WEGZUPINSELN? Das nenne ich absolute Blödheit. Vermutlich ist auch der Absender nicht ganz unschuldig an der fast unlesbarkeit des Aufklebers: wahrscheinlich hat der sich so ein Ding mitgenommen, zu Hause ausgefüllt und dann einfach draufgeklebt ohne da nochmal Tape draufzumachen (machen die bei der Post nämlich meistens auch noch).

Bei diesem Beispiel auf die Post zu schimpfen finde ich fast lächerlich, dem Absender gehört mit dem Rohrstock der Hintern versohlt. :evil:

Natürlich kenne ich jetzt Deine anderen Erfahrungen nicht aber in diesem Fall ist es für mich eindeutig der Absender der da was verbockt hat und der froh sein kann dass die Gitarre überhaupt bei Dir ankam.

Ich denke er wird sich melden wenn er merk dass Du das nicht tust...

Ich kenne jetzt natürlich Deine anderen Erfahrungen mit der Post nicht, aber wegen sowas dermassen auf die Post zu schimpfen finde ich EXTREM lächerlich. :?

Um Johnny Thul zu rezitieren: "Hasta!"
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

also ich kann mich Skirmish nur anschließen. Wer eine wertvolles Paket bzw. dessen Inhalt verschicken will, achtet 100mal darauf, ob mit dem Paket alles in Ordnung ist. Normale Pakete sind, glaube ich, bis 250 Euro versichert und für Fälle darüber bietet die Post sogar Transportversicherungen bis 25.000 Euro an. Wer wertvollen Inhalt sicher zum Empfänger gebracht haben will, werden die zusätzlichen 15 Euro wohl kaum interessieren.

Im übrigen arbeitet, laut Post / DHL kein menschliches Wesen mehr an der Transportbändern, sodas eine handschriftlich geschriebene zusätzliche Adresse auf dem Paket gar nischt bringt, da der Absender bzw. der Empfänger nur noch über den Barcode ausgemacht wird.

Mir sind auch schon viele Dinge abhanden gekommen bei der Post, aber meistens war es wie Skirmish schon sagte der Absender schuld, der entweder meinen Namen bzw meine Adresse nicht kannte oder falsch geschrieben hatte oder das Paket so saumäßig verpackt hatte, das es ab und zu an ein Wunder grenzte, das die Post das überhaupt angenommen hatte.

Gruß
VVolverine
 
B
Banger
Guest
Kuckuck Skirmish,
also, wie ich das verstehe, hat Walterchen *irgendwas* (Wat weiss ich, Kochrezepte, Altherrenpornokalender...) geschickt bekommen, was eigentlich an die Frau Bühnert in Schrobenhausen gehen sollte, wie die Eddingaufschrift und das intakte Adressetikett aussagen.
Die erwähnte Gitarre sitzt wahrscheinlich unidentifiziert schluchzend in irgendeinem dunklen Lager, weil sich ihr Adressaufkleber vom Karton gelöst hat - das kann passieren. Dafür ist auch eigentlich der Barcodeaufkleber, der normalerweise *getrennt* vom Adressaufkleber auf den Versandkarton soll, damit man die Lieferung eben in solchen Fällen noch identifizieren kann.
Ich stelle mir den Tathergang so vor, dass sich der Aufkleber beim Stapeln (o.ä.) gelöst hat und auf dem Schrobenhausenpaket hängengeblieben ist.
Warum die Post / DHL einen schrumpeligen Aufkleberrest überzeugender findet als einen ordentlich erhaltenen mitsamt handschriftlicher Adresse auf dem Paket (ich kann den Postbeamten schon kreischen hören: "Nääää, da muss aber ein Paketschein drauf, so geht das nicht! Ausfüllen, hinten anstellen!"), ist mir relativ unklar.
Pauschalverurteilungen sind zwar nicht gerade die feine Art, aber wer wie ich schonmal einem Postboten dabei erwischt hat, wie er mir eine 12"-Platte (Vinyl. Schalplatte (analog), jawoll ;-)) in den Briefkasten KNICKEN wollte, ist für den Rest seines Lebens nicht mehr unparteiisch.
Habe ich schon erwähnt, dass mir gegenüber früher Leute wohnten, die den gleichen Nachnamen wie ich hatten, es dem Postboten aber in 2 Jahren nicht möglich war, die Post anhand der unterschiedlichen Hausnummern zu verteilen? Die neutrale Verpackung des Erotikversenders hatte sicherlich ihren Reiz verloren, als ich die Sendung persönlich dort abgab *hust* :-D (ja, ehrlich, mittlerweile schaue ich mir das Adressetikett näher an, bevor ich das Verpackungspapier aufreisse...)
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
Banger":1h26zw9l schrieb:
Ich stelle mir den Tathergang so vor, dass sich der Aufkleber beim Stapeln (o.ä.) gelöst hat und auf dem Schrobenhausenpaket hängengeblieben ist.
Hallo,

Die Geschichte ist einigermaßen kompliziert. So, wie Banger es verstanden hat, ist es gewesen - dass ein picobello adressiertes Paket für Frau Bühnert bei mir ankam und irgend ein Blöd der Meinung war, der Zerfetzte und zerknautschte Rest eines Paketzettels auf der Rückseite sei die Zustelladresse – wogegen die akkurat ausgestellte Zustelladresse, mit großen Lettern aus dem Edding zu ignorieren sei.
Wer meint, meine Kritik an diesem Vorgehen sei albern, sollte es auch OK finden, wenn jeder Brief mit einem Brandenburger Tor auf der Briefmarke in Berlin abgeliefert wird.

Die Gitarre ist im Nirvana. Sie wird nie mehr irgendwo ankommen, da sie nicht mehr zu identifizieren ist. Ob sich der Paketzettel auf der Gitarre gelöst hat, oder ob er abgerissen wurde, ist nicht zu klären. Ich klebe normalerweise keine Klebezettel extra fest – genau so wenig, wie ich Schrauben mit Schrauben sichere, oder eine Briefmarke mit Tesa. Im Übrigen werden Paketzettel nach dem Wiegen vom Postbeamten aufgeklebt.

Derweil stehe ich vor dem Problem, den Empfang eines abgerissenen Paketzettels unterschrieben zu haben, zu dem es keine Gitarre gibt. Was bedeutet, dass das verschollene Instrument bei der Versicherung als bei mir angekommen gilt. Wie soll ich nachweisen, dass es zwar ein Paket und zwei Zettel, aber keine Gitarre dazu gibt? Ich habe ja unterschrieben.
Fortsetzung folgt....
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Skirmish":33spgv54 schrieb:
Also ich muss jetzt allerdings auch mal sagen dass ich mit der Post als einziges Versandunternehmen bis jetzt noch keine einzige schlechte Erfahrung gemacht habe: alle von mir bestellten und verschickten Pakete waren am nächsten, spätestens übernächsten Tag da. Und ich habe schon viele Pakete verschickt.

Immer wenn ein Paket nicht kam wie es sollte lag es am Absender. IMMER! Und ich muss auch sagen dass die "vorsetzliche Blödheit" in Deinem Beispiel, lieber Walter, eher vom Absender ausgeht:
WELCHER IDIOT SCHICKT EINE GITARRE IN SO EINEM ABGEFUCKTEN KARTON OHNE DIE ALTEN DRAUFGESCHRIEBENEN SACHEN ABZUKLEBEN ODER WEGZUPINSELN? Das nenne ich absolute Blödheit. Vermutlich ist auch der Absender nicht ganz unschuldig an der fast unlesbarkeit des Aufklebers: wahrscheinlich hat der sich so ein Ding mitgenommen, zu Hause ausgefüllt und dann einfach draufgeklebt ohne da nochmal Tape draufzumachen (machen die bei der Post nämlich meistens auch noch).

Bei diesem Beispiel auf die Post zu schimpfen finde ich fast lächerlich, dem Absender gehört mit dem Rohrstock der Hintern versohlt. :evil:

Natürlich kenne ich jetzt Deine anderen Erfahrungen nicht aber in diesem Fall ist es für mich eindeutig der Absender der da was verbockt hat und der froh sein kann dass die Gitarre überhaupt bei Dir ankam.

Ich denke er wird sich melden wenn er merk dass Du das nicht tust...

Ich kenne jetzt natürlich Deine anderen Erfahrungen mit der Post nicht, aber wegen sowas dermassen auf die Post zu schimpfen finde ich EXTREM lächerlich. :?

Um Johnny Thul zu rezitieren: "Hasta!"

Schön für Dich, schön um Deine guten Erfahrungen. Ich muß leider DHL ein absolutes UNFÄHIG attestieren ... entweder liegt´s an unfähigen und unwilligen Aushilfen und Subunternehmern (die man aber auch bequemst sofort feuern kann, da liegt das wohl der Vorteil für die Post ...), die zu faul sind zu klingeln und vor Antritt der Fahrt vielleicht schon für das eine oder andere Paket rosa Zettel ausfüllen oder an einer schlechten internen Orga. Ein Ebayer hat zB. drei Wochen auf ein leserlich und korrekt beschriftetes Paket warten müssen (laut Tracking war das zwischenzeitlich ausgeliefert, was nicht stimmte), das zudem gut zerknautscht dann doch noch zugestellt wurde, nachdem wir ein halbes Dutzend Mal angerufen haben ... wie gut, daß ich mit Verpackungsmaterial nicht spare, der Warmoth-Hals war unversehrt. Einige Male habe ich Sachen auch zurückbekommen (nach Wochen), trotz korrekter Beschriftung ... ich versende viel dank Ebay, aber nicht mehr gerne mit DHL/Post. Das ist meine Erfahrung. Auch Ärger hatte ich bereits mit UPS ...
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
Hallo,
die hier fest angestellten Zusteller sind sehr fix. Wie Doc schriebt - es sind, wie gestern, enorm unmotivierte Aushilfen.
Obwohl - auf dem Amt hier sitzen auch gaaaanz schnelle.
Fragte ich doch neulich die Frau hinter dem Schalter, ob mein Brief passend frankiert sei. Es wären 20 Cent zuviel, war die Antwort. Ich fragte im Scherz, ob sie mir passend zurück geben könnte. Ihre verneinende Erklärung unterbrach ich mit dem Satz: "Es war nur ein Scherz!". Sie bröselte weiter und entgegnete sinnleer:" Kein Problem..."
Am kommenden Tag hatte ich bei ihrem Kollegen zwei identische Norm (!!!) Umschläge abzugeben. Der Mann, der mit meinem Wissen seit mindestens 5 Jahren mit der Annahme von Post betraut ist, nahm meine beiden Norm(!!)umschläge gleichen Inhalts und schob sie vor meinen entsetzten Augen beide und nacheinander!! durch eine gelbe Idioten Matritze, ein Stück Postplastik mit Schlitzen, um sich ihrer Größe zu versichern.
Ist das nicht so, als würde man einem Straßenkehrer Müllmuster um den Hals binden, damit er einen Joghurtbecher von einem Auto unterscheiden kann???
 
A
Anonymous
Guest
Oooch, nun mal nicht fies werden! Dat kann man auch unter Routine abhaken. Der hat bestimmt nicht gedacht: "Mensch! Die Umschläge sind ja gleich!Da brauch ich ja nur einen "vermessen"!", sondern: " Ahh, wieder Donnerstag! (ACHTUNG! sexistisch!) In welcher Stellung knall ich meine Alte denn heute Abend!?"
 
A
Anonymous
Guest
Also Walter in fast jedem Posting sind ja mittlerweile schon fast biblische Gleichnisse! ;-)

Also ich muss sagen, dass seit ebay-mitgliedschaft und so erst so 10 Pakete versandt/bekommen habe, die kamen aber auch alles recht schnell an.
 
A
Anonymous
Guest
Doc Guitarworld":1frccjji schrieb:
Schön für Dich, schön um Deine guten Erfahrungen. Ich muß leider DHL ein absolutes UNFÄHIG attestieren ... entweder liegt´s an unfähigen und unwilligen Aushilfen und Subunternehmern (die man aber auch bequemst sofort feuern kann, da liegt das wohl der Vorteil für die Post ...), die zu faul sind zu klingeln und vor Antritt der Fahrt vielleicht schon für das eine oder andere Paket rosa Zettel ausfüllen oder an einer schlechten internen Orga. Ein Ebayer hat zB. drei Wochen auf ein leserlich und korrekt beschriftetes Paket warten müssen (laut Tracking war das zwischenzeitlich ausgeliefert, was nicht stimmte), das zudem gut zerknautscht dann doch noch zugestellt wurde, nachdem wir ein halbes Dutzend Mal angerufen haben ... wie gut, daß ich mit Verpackungsmaterial nicht spare, der Warmoth-Hals war unversehrt. Einige Male habe ich Sachen auch zurückbekommen (nach Wochen), trotz korrekter Beschriftung ... ich versende viel dank Ebay, aber nicht mehr gerne mit DHL/Post. Das ist meine Erfahrung. Auch Ärger hatte ich bereits mit UPS ...


Irgendwie kommt mir das verdammt bekannt vor.
Es gibt Tage, da stehe ich förmlich wie ein Schießhund hinter meiner Haustür und warte händeringend auf irgend etwas, was mit der Post kommen soll. Am Ende passiert nichts und ich finde Nachtmittags einen Zettel im Briefkasten. Die Klingel funktioniert und ist beim besten Willen nicht zu überhören. Was mich dann aber nochmehr rasend macht: Dinge die nicht in den Briefkasten passen und besser auf dem Postamt landen sollten werden dann doch irgendwie in den schmalen Schlitz des Briefkastens gepresst und tendieren mehr zum rausfallen. Geklaut wurde auf diesem Hausflur schon oft und auch genügend von mir, besser kann die Post die Leute aber auch nicht anstiften. Ich bin immer wieder aufs neue begeistert :evil: .

Gruss
Arvid
 
A
Anonymous
Guest
Django":28oxkq0m schrieb:
Geklaut wurde auf diesem Hausflur schon oft und auch genügend von mir

Was? Du klaust? ;-)

Sorry, mir war grad danach.

Kann man in solchen Fällen nicht klagen? Hört sich in meinen Ohren irgendwie so nach "fahrlässigem Verleiten zum Diebstahl" an
 
A
Anonymous
Guest
vestine":3qdbqfdb schrieb:
Django":3qdbqfdb schrieb:
Geklaut wurde auf diesem Hausflur schon oft und auch genügend von mir

Was? Du klaust? ;-)

Sorry, mir war grad danach.

Kann man in solchen Fällen nicht klagen? Hört sich in meinen Ohren irgendwie so nach "fahrlässigem Verleiten zum Diebstahl" an

Hi Olli ;-)

Ja, genau so sollte es auch klingen und ich frage mich wirklich, nach welchen Regeln die Post Briefe und Päckchen in diesen alten Mietskasernen zustellt (20 Briefkästen im Treppenhaus). Okay, es gibt diese Langfinger, die in fremden Postkästen rumstochern und da mache ich der Post auch keine Vorwürfe, aber es muß niemandem vor die Füße fallen. Dieses Land ist ja ansich schon ein Selbstbedienungsladen und ich denke, man kann von der doch recht teuren Post und ihren Zustellern etwas mehr Verantwortungsbewustsein erwarten. Demnächst gibt es definitiv Ärger, denn ich werde eine schriftliche Beschwerde einreichen, die sich gezielt auf unsere Postboten bezieht und die ist schon seit 3 Jahren überfällig. Warscheinlich bringts ja sowieso wieder nichts :cry:

Gruss
Arvid
 
Mike
Mike
Well-known member
Registriert
21 Januar 2002
Beiträge
1.169
Lösungen
1
Ort
MG
Hallo Leutz,

ich sonder' auch mal kurz was zu dem Thema ab.
Gestern habe ich ein Paket mit DHL/Post verschickt.
Zu meinem Erstaunen bekam ich eben eine mail von dem Käufer des Paketinhaltes, in dem er sich für die schnelle Lieferung bedankt. :shock:

Eine Lieferzeit von einem Tag bei der Post...
das könnte man sich ja mal rot im Kalender anstreichen.

Ich habe, bis auf mein Rack, alle Pakete immer mit der Post verschickt und noch nie schlechte Erfahrungen gemacht.
Die Postaushilfen im örtlichen Sparmarkt scheinen relativ kompetent zu sein, ist ja auch nicht soo schwierig der Job, zumindest gehen sie vorsichtig mit Paketen um.

Was mir teilweise suspekt vorkommt, sind diese Aushilfskräfte vom Hermes Versand. Wenn die in abgetragenen Strassenklamotten angetanzt kommen und dann ein -glücklicherweise gut ausgepolstertes Gigbag- ein wenig unachtsam in den Benz-Transporter pfeffern, wird es mir schon ein wenig mulmig.
Die leichte Delle an dem einen Zacken der Ketarre gab' mir dann leider Recht. :?
 
A
Anonymous
Guest
Mike":9yw9and8 schrieb:
Hallo Leutz,

ich sonder' auch mal kurz was zu dem Thema ab.
Gestern habe ich ein Paket mit DHL/Post verschickt.
Zu meinem Erstaunen bekam ich eben eine mail von dem Käufer des Paketinhaltes, in dem er sich für die schnelle Lieferung bedankt. :shock:

Eine Lieferzeit von einem Tag bei der Post...
das könnte man sich ja mal rot im Kalender anstreichen.

Ich habe, bis auf mein Rack, alle Pakete immer mit der Post verschickt und noch nie schlechte Erfahrungen gemacht.
Die Postaushilfen im örtlichen Sparmarkt scheinen relativ kompetent zu sein, ist ja auch nicht soo schwierig der Job, zumindest gehen sie vorsichtig mit Paketen um.

Was mir teilweise suspekt vorkommt, sind diese Aushilfskräfte vom Hermes Versand. Wenn die in abgetragenen Strassenklamotten angetanzt kommen und dann ein -glücklicherweise gut ausgepolstertes Gigbag- ein wenig unachtsam in den Benz-Transporter pfeffern, wird es mir schon ein wenig mulmig.
Die leichte Delle an dem einen Zacken der Ketarre gab' mir dann leider Recht. :?


Hi Mike

Bei DHL und UPS werden die Sachen auch nicht weniger durch die Gegend gepfeffert, alles schon miterlebt :| .

Gruss
Arvid
 
Mike
Mike
Well-known member
Registriert
21 Januar 2002
Beiträge
1.169
Lösungen
1
Ort
MG
Django":2qklpey2 schrieb:
Mike":2qklpey2 schrieb:
Hallo Leutz,

ich sonder' auch mal kurz was zu dem Thema ab.
Gestern habe ich ein Paket mit DHL/Post verschickt.
Zu meinem Erstaunen bekam ich eben eine mail von dem Käufer des Paketinhaltes, in dem er sich für die schnelle Lieferung bedankt. :shock:

Eine Lieferzeit von einem Tag bei der Post...
das könnte man sich ja mal rot im Kalender anstreichen.

Ich habe, bis auf mein Rack, alle Pakete immer mit der Post verschickt und noch nie schlechte Erfahrungen gemacht.
Die Postaushilfen im örtlichen Sparmarkt scheinen relativ kompetent zu sein, ist ja auch nicht soo schwierig der Job, zumindest gehen sie vorsichtig mit Paketen um.

Was mir teilweise suspekt vorkommt, sind diese Aushilfskräfte vom Hermes Versand. Wenn die in abgetragenen Strassenklamotten angetanzt kommen und dann ein -glücklicherweise gut ausgepolstertes Gigbag- ein wenig unachtsam in den Benz-Transporter pfeffern, wird es mir schon ein wenig mulmig.
Die leichte Delle an dem einen Zacken der Ketarre gab' mir dann leider Recht. :?


Hi Mike

Bei DHL und UPS werden die Sachen auch nicht weniger durch die Gegend gepfeffert, alles schon miterlebt :| .

Gruss
Arvid

Hi Arvid,

das kann wohl immer mal vorkommen.
Ist nur bitter, wenn man das selbst mit ansehen muss.

_________
 
A
Anonymous
Guest
Demnächst gibt es definitiv Ärger, denn ich werde eine schriftliche Beschwerde einreichen, die sich gezielt auf unsere Postboten bezieht und die ist schon seit 3 Jahren überfällig. Warscheinlich bringts ja sowieso wieder nichts :cry:

Hallo Arvid,

kannst Du Dir sparen. Es gibt in den Filialen niemanden mehr, der berechtigt ist, eine Beschwerde entgegenzunehmen. Du wirst an die Zentrale nach Frankfurt verwiesen. Von dort hörst Du....nichts. Du kannst jetzt noch irgendwie Wind machen, aber das interessiert definitiv keinen. Beschwerden werden ganz einfach ausgesessen.
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
Moin,

ich habe mit dem Thema keine bestimmte Firma anmachen wollen. Wie geschrieben: Mein Postpaketzusteller (nicht die Aushilfe!) ist ein lieber und zuverlässiger Mann, der UPS Mann hat trotz des super stressigen Jobs immer noch ein nettes Wort und mit dem Briefzusteller habe ich jahrelang Musik gemacht.
Ich habe mich in diesem Fall darüber aufgeregt, daß all die Menschen, die dieses Paket in den Händen hielten, mit dem offensichtlichen Gefühl völlige Scheiße zu machen, vorsätzlich gedankenfrei mit dem Quatsch fortfuhren.
Es ist die Weigerung, seine Handlungen mit einem Gedanken zu verknüpfen.
 
A
Anonymous
Guest
Moin,

erstmal Entschuldigung an Walter: habe das in meiner Unfähigkeit falsch verstanden, daher auch mein erster Beitrag fast nichtig. :oops:

Um aber noch zur Post was zu sagen: ich denke mann muss sich einfach nur an die Spielregeln halten und dann klappt das meistens auch so wie man es wollte. Mann muss sich halt im Hinterkopf merken dass da keine Menschen sondern Computer die Pakete sortieren und daher ordentlich schreiben und den Aufkleber möglichst nochmal extra verstärken so dass er nicht abgerissen werden könnte.

Natürlich gibt es wie in Docs Beispiel immer mal Pannen aber 100% Perfekt ist keiner, sowohl Mensch als auch Konzern. Ich für meinen Teil habe festgestellt dass die Post einfach viel schneller ist als UPS,Hermes oder GLS. Bei allen anderen muss man mindestens einen Tag länger warten. Immer wenn ich mir was bestelle (fast immer irgendein Gitarrenspielzeug, ihr kennt das ja...) kann ich kaum abwarten dass ein Paket kommt und manchmal macht so ein Tag sogar einen richtigen Unterschied (Gig oder so).

Naja, wie dem auch sei: der Absender tut mir leid, hoffentlich ist seine Klampfe nicht verloren.
 
B
Banger
Guest
Mahlzeit :)

Wo wir grad dabei sind: es gibt einen Grund, warum ich bei Päckchen / Paketen die Post bevorzuge: wenn ich nicht zuhause bin (was als arbeitender Single in der Woche nichts anormales darstellt), kann ich mir die Klamotten abends oder am nächsten Tag in der nächsten Filiale abholen.
UPS & Co haben diese Filialen nicht - das war bisher immer ein doofes hinterhertelefoniere...
 
 

Oben Unten