Was zum Geier macht ein Inductor?

A
Anonymous
Guest
Hallo zusammen,

ich habe gestern mal meine Gitarre aufgeschraubt und war doch angenehm überrascht, wie schön darin alles verkabelt war. Neben dem aktiven MidBoost gab es da noch ein kleines Teil (Zylinderförmig, ca 1 cm Durchmesser und 1 cm hoch) der zwischen Volumenpoti und 5-fach Schalter auf das Pickguard geklebt ist. Von diesem Inductor (Induktionsspule) gehen zwei Kabel jeweils an den 5-fach Schalter.

Ich habe anschließend mal das Fender Datenblatt zu Rate gezogen und laut diesem Dokument handelt es sich um ein Inductor 1.5. Was auch immer das sein mag. Was ist das, welchen Sinn hat es und wo bekomme ich soetwas mit identischen Werten für mein neues Projekt her?

Danke für die Antworten...

Gruß
VVolverine
 
A
Anonymous
Guest
cha cha cha,
Ein Induktor ist eine Spule, jene macht genau das Gegenteil wie ein Kondensator: sie läßt hohe Freq. ungerne durch, tiefe aber um so lieber. Wahrscheinlich wird die Spule in deiner Bratsche dafür genomme, die Bässe abzusenken. 1.5 könnte 1,5 mHenry sein oder yHenry...das muß nicht so einheiltlich sein.
 
A
Anonymous
Guest
Hi Polli,

vielen Dank für die Erklärung. Hast Du ne Ahnung wo ich soetwas her bekomme?

Gruß
VVolverine
 
A
Anonymous
Guest
Ja, z.B. bei Reichelt Electronic ( www.) dort unter Festinduktivitäten, oder Fertiginduktivitäten. Nur müßte man sicher sein, ob MILLI oder Mikro. zu 99% sind es aber wohl Milli-Henry
 
A
Anonymous
Guest
Hi Polli,

vielen Dank, bin fündig geworden ;-) Hast Du zufällig eine Ahnung was bei einem Volumen Poti mit 500 K die Ergänzung A-Taper bedeutet?
Ich als elektrotechnisch totale Vollniete bin da etwas überfragt... :oops:

Gruß
VVolverine
 
A
Anonymous
Guest
unter Vorbehalt, wenn sich Fender nicht was Eigenes hat schnitzen lassen...A bedeutet ( in der Regel ) linear(er Widerstandszuwachs), also das Gegenteil von log(arythmisch), welches mit B bezeichnet wird. Warum es noch "Taper" dabei stehen hat, weiß ich nicht. Evtl noch eine zus. Anzapfung ( eben Tap ) für irgendwas, oder die Möglichkeit, daß es komplett aus dem Signalweg genommen wird, wenn es an irgend einem Anschlag gestellt ist.
 
A
Anonymous
Guest
Es ist jedenfalls keine Anzapfung da! Evtl. Schreibfehler und man meinte Type anstatt Taper ? Oder kann es tatsächlich "sich selber überbrücken" Also wie bei diesem Delta-Dingens-Poti.

Huch, das sind ja "noiseless" PUs ??
 
A
Anonymous
Guest
Puh... gute Frage. Kann man das beim Spielen rauskriegen? Also eventuelle veränderungen am Sound beispielsweise? In der Bestellnummerliste von Fender steht tatsächlich A-Taper...

Gruß
VVolverine
 
A
Anonymous
Guest
VVolverine":14i74ggx schrieb:
Puh... gute Frage. Kann man das beim Spielen rauskriegen? Also eventuelle veränderungen am Sound beispielsweise? In der Bestellnummerliste von Fender steht tatsächlich A-Taper...

Gruß
VVolverine

Wenn das so ist ( mit überbrücken ), wäre der Effekt des reinen Klanges vorsichtig ausgedrückt, in homäopatischen Dosen zu vernehmen. Dagegen spricht allerdings der Bypass Kondensator am Vol-Poti, der ja eben das ausbügeln soll....
 
A
Anonymous
Guest
Näänee, Kommando zurück, es wird nur die Art des Potis so bezeichnet ( Taper). Dieses habe ich gefindet:

Potentiometers are available in many styles and with different resitance increments (or "tapers"). For example, mechanical pots are available in slide type and rotary type, with provision for frequent user adjustment (with shafts) or intended for occasional (calibration) adjustment (with screwdriver slots), with linear or audio tapers, and with different resistive elements (carbon composition or nichrome wirewound).

As was already stated, the conventional pot will have three terminals. Two of these terminals are the end points of the resistive element, and will thus have a measured resistance between them equivalent to the labeled value of the pot. The third terminal is connected to the movable contact in the pot, often called the "wiper", the "traveller", or the "slider". It is at this terminal that we will get a varying resistance measured with respect to either end terminal, with the measured resistance being dependent upon the physical distance along the resistive element of the wiper from the relevant end terminal.

A pot with a linear taper has a regular rate of resistance change throughout its travel. In other words, when positioned at the midpoint of the travel range, the resistance at the wiper will be approximately half of the labeled value when measured to either end terminal. Audio taper pots have a logarithmic resistance change wherein the first half of the pot's travel will only offer about one tenth of the total reistance change, with the second half of the travel providing nine tenths of the resitance change. For a more detailed explanation of this, look here.

Potentiometers can be and often are ganged with addtional pots and/or switches. A common example of this might be a dual ganged pot used as the volume control for a stereo amplifier.

Pots used for panel (user) controls are usually single turn (or less than single turn) devices, but pots are also available in multiple-turn designs. This simply represents the physical action needed to move the wiper from one end of the resistive element to the other. In a single turn device, one full rotation of the control (shaft or screw) will effect this movement. If a device is a ten turn device, it will take ten full rotations of the control to make the full-length travel on the resistive element. Generally speaking, multi-turn devices allow for more precise adjustment than do single turn devices.

Basically, a pot is used when the designer needs a variable resistance for control or calibration. When used as a simple variable resistor, one end terminal and the wiper are used in circuit. When used as a variable voltage divider, all three terminals are used.
 
A
Anonymous
Guest
Danke für die Mühe... ;) Ich schließe also daraus das der uminöse A-Taper nicht anderes ist als ein herkömmliches lineares Poti... Hab ich das jetzt richtig verstanden (sorry, zuviele elektrotechnische Vokabeln im Text)?

Gruß
VVolverine
 
A
Anonymous
Guest
VVolverine":2zkdm8rb schrieb:
Danke für die Mühe... ;) Ich schließe also daraus das der uminöse A-Taper nicht anderes ist als ein herkömmliches lineares Poti... Hab ich das jetzt richtig verstanden (sorry, zuviele elektrotechnische Vokabeln im Text)?

Gruß
VVolverine

Jau!
 
A
Anonymous
Guest
Hi Polli,

jetzt stehe ich vor dem nächsten Problem... Ich wollte jetzt die andern Bauteile zusammen suchen und benötige folgendes:

1 Stück Resistor (Widerstand) 10K
1 Stück Resistor 270K
1 Stück Capacitor (Kondensator) 0.01 uF
1 Stpck Capacitor (Kondensator) 0.22 uF

und eben den uminösen Inductor 1.5.

Ich habe gerade mal bei Conrad und Reichelt usw. nachgeschaut. Unter welche Art von Kondensatoren fallen die Kondensatoren die ich benötige? Gleiches gilt für die Widerstände... Da gibt es ja 40 Gruppen bei jedem Bauteil. Kannst Du helfen?

Gruß
VVolverine
 
A
Anonymous
Guest
bei den Widerständen ist´s egal, es kann auch Kohleschicht sein, mußt also nicht unbedingt Metallfilm nehmen. Leistung 1/8 oder 1/4 Watt.
Bei den Kondensatoren ist es eigentlich auch egal, Wima MKT z.B. oder Styroflex oder ähnliches. Keramik geht natürlich auch, wenn es die in der Größe noch gibt. Achte auf niedrige (!)Spannungsfestigkeit, sonst sind die Dinger so fett, wie ein Hustenbonbon.
äääh kannnste den Krempel nicht in einem lokalen Shop kaufen ?? Das Porto ist ja teurer als der Kleinkram, manche geben auch gar nicht erst "1 Widerstand" ab, sondern 10 Stck. Ich kann dir den Kram zur Not auch Samstag mit bringen, nur ob ich 1,5 mH habe weiß ich nicht, da müßte ich buddeln.
 
A
Anonymous
Guest
Ich kann dir den Kram zur Not auch Samstag mit bringen, nur ob ich 1,5 mH habe weiß ich nicht, da müßte ich buddeln.

Hi Polli,

das wäre natürlich klasse, brauchst Dir aber deshalb keine Mühe zu machen. Das Problem ist einfach nur, das ich schon mal keine Antwort auf die Frage hätte:" Was für Kondensatoren brauchen Sie denn?" Deine letzte Antwort hat meine Angst diesbzgl. leider noch gesteigert ;-) .

Das Problem ist einfach das ich die passenden Größen in den diversen Shops auch nicht finde. Einen 0.22uF habe ich gerade noch gefunden. Den hatte ich noch aus einer älteren Rockinger Bestellung, aber bei den andern? Sind die Größen so selten?

Gruß
VVolverine
 
A
Anonymous
Guest
Sodele, ich habe alles da, bis auf die 1,5 mH, da habe ich eine da, gemessene 1,06 mH. Sollte aber m.E. auch gehen. Weil ich kein Handel bin, sind einige Teile ausgelötet, die Beinchen aber noch lang genug. Wenn ich mitbringen soll, mußte sagen.
 
A
Anonymous
Guest
Jaaaa... bitte mitbringen. Vielen Dank. Ich war schon gerade am Verzweifeln beim Einheiten umrechnen :lol: :lol:

Gruß
VVolverine
 
A
Anonymous
Guest
Aber nur mal so Interesse halber... Kannst Du mir mal bei Conrad einen Kondensator mit 0.01 uF zeigen? Oder bin ich einfach nur Blind?

edit : der hier?
http://www.conrad.de

Gruß
VVolverine
 
A
Anonymous
Guest
Der Link geht nicht mehr...leider haben die fast alle in Frage kommenden Kondens. nicht da, bzw. nicht abbildbar! Aber es gingen die MKP ( ganz unten in der Liste ) und die MKT am Anfang der Liste. Deine 0.01 uf sind = 10 nf und die 0.22 uF sind 220 nF.
Haste mal bei reichelt gebudelt ?? Ich kaufe bei C schon seit Jahren nicht mehr, die sind mir einfach zu doof, aber ich kaufe schon fast 20 Jahre bei reichelt...
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten