Wenn man zu doof ist den Koffer zuzumachen...


A
Anonymous
Guest
Hallo liebes Forum,
Ich bitte Leute, denen bei gesplittertem Lack und unnötigen Schäden an
schönen Klampfen genauso die Tränen in den Augen stehen wie mir, gar
nicht erst weiterzulesen. :roll:

Es war gestern nach der Probe. Die ganze Geschichte hatte mal wieder
etwas länger gedauert als geplant. Ich also schnell die Klampfe in den
Koffer gelegt, mein restliches Geraffel zusammengepackt und den Koffer
(bzw. Softcase) mit ordentlichem Schwung auf meinen Rücken befördert.
Leider hatte ich verdammter Blödmann vergessen, das Ding vorher
zuzumachen. Es gab einen ordentlichen Knall, ich drehte micht um und
sah die Klampfe nur noch auf dem schön gefliesten Boden liegen.

Nach dem Wort hier die Bilder:




Außerdem gibt es noch einige kaum sichbare Spuren im Lack auf der
Rückseite der Klampfe und einen kleinen Dong am Headstock.


Nach der traurigen Vorrede haben ich jetzt einige Fragen, wie ich mit den
Schäden weiter verfahren soll:

1.Wie groß ist die Gefahr, dass sich die Lackschäden weiter ausbreiten?
2.Wie kann man dem entgegenwirken?

3.Meine Idee wäre gewesen, den Lack an den Problemstellen bis aufs Hols runterzuschleifen, denn die Gesplitterten Kanten sind ziemlich scharfkantig.
Was spricht dagegen?

Wenn es wieder ordentlich aussehen sollte, müste man wohl die gesamte
Korpusrückseite abschleifen und neu Lackieren. Da die Klampfe mit 600€
aber nicht die teuerste war, würde ich gern von dieser Variante absehen.

4.Was würdet ihr tun?

Danke im Voraus. :´(
Toni
:´(
 
Riddimkilla
Riddimkilla
Well-known member
Registriert
4 Januar 2008
Beiträge
3.473
Ort
Takatukaland
... erzähl doch allen es wäre ein sündhaft teures Aging gewesen ...

Grusss

R (der da auch nen Koffer hat mit nem E drauf, der nicht richtig schliesst. Die Emperor fällt mich auch sicher mal entgegen ...)
 
A
Anonymous
Guest
Riddimkilla":3g45v0ch schrieb:
sündhaft teures Aging
Als ich gelesen hab, dass die Antwort von dir kommt, hatte ich schon ein
Grinsen auf dem Gesicht, aber erstens halte ich nichts von Aging und
zweitens hätte ich gern in 4 Wochen noch etwas Lack auf meiner Klampfe...

:roll:
 
A
Anonymous
Guest
Ach, das ist die dicke Ibanez Poly-Pampe. Die splittert bei Aufprallen immer so. Das breitet sich aber, sofern man nicht dran rumpiddelt, nicht weiter aus.
 
A
Anonymous
Guest
Adrenochrome":1jqhoxei schrieb:
[...]]Ibanez Poly-Pampe[...]

Das breitet sich aber, sofern man nicht dran rumpiddelt, nicht weiter aus.

Nicht Ibanez, sondern LÂG, aber wahrscheinlich ohnehin das selbe.

Bei den Kanten, die da an den "Lacklöchern" sind, habe ich sogar Angst davor, das Ding in den Ständer zu stellen.
Kann man das nicht irgendwie fixieren? Klarlack?
 
Riddimkilla
Riddimkilla
Well-known member
Registriert
4 Januar 2008
Beiträge
3.473
Ort
Takatukaland
mr. fame":2ps6krwu schrieb:
Riddimkilla":2ps6krwu schrieb:
sündhaft teures Aging
Als ich gelesen hab, dass die Antwort von dir kommt, hatte ich schon ein
Grinsen auf dem Gesicht,


du alter Schmeichler machst mich ganz verlegen :oops:

mr. fame":2ps6krwu schrieb:
aber erstens halte ich nichts von Aging und
zweitens hätte ich gern in 4 Wochen noch etwas Lack auf meiner Klampfe...

:roll:

also wollen wir mal deine Gefühle nicht weiter mit Flipp-Flopps treten, mal mit nem Schmirgelpapier drüber ziehen ist sicher nicht schlimm und mindert das Verletzungsrisiko und dann tät ich mal bei den Menschen im Ort die mit Lacken sich auskenne fragen ob man nur die stellen etwas ausbessern kann. Wird natürlich nie unsichbar sein, aber das ist nunmal jetzt so ...

Grüssse

R (voll der Freund von Homeaging)
 
A
Anonymous
Guest
zu 4.) zum Gitarrenbauer meines Vertrauens gehen und ihn handanlegen lassen. Wenn er gut ist, siehst du danach kaum noch etwas.
 
A
Anonymous
Guest
Codal":qofuzpfc schrieb:
zu 4.) zum Gitarrenbauer meines Vertrauens gehen

Ich kenne leider keinen Gitarrenbauer in Aktzeptabler Entfernung (den
Weitwurfexperten irgendwelcher Transportunternehmen würde ich die Klampfe in dem Zustand auch nicht überlassen wollen) und außerdem ist das
wirtschaftlich gesehen wohl kaum vertretbar.

Dass die Klampfe nicht wieder wie vorher wird, ist mir bewusst. Sie wird auf
ewig ein Monument meiner Dummheit bleiben. Es geht mir eigentlich nur
darum, dass der Zustand sich nicht noch weiter verschelchtert.
 
A
Anonymous
Guest
Ich kenne leider keinen Gitarrenbauer in Aktzeptabler Entfernung (den Weitwurfexperten irgendwelcher Transportunternehmen würde ich die Klampfe in dem Zustand auch nicht überlassen wollen) und außerdem ist das
wirtschaftlich gesehen wohl kaum vertretbar.
In deiner Nähe gibt es eine Firma Baumgärtel die Klaviatur-Reparaturen durchführt. Da mal anrufen. Vielleicht können die helfen. Versenden ist bei entsprechender Verpackung (Koffer, Styropor, Kartonage) kein Problem.

Ich gehe von maximal 50,- Euro aus. Mir wäre es das wert.

HTH
Codal
 
Woody
Woody
Well-known member
Registriert
16 April 2003
Beiträge
2.895
Lösungen
2
Ort
Köln
mr. fame":7mel06z9 schrieb:
1.Wie groß ist die Gefahr, dass sich die Lackschäden weiter ausbreiten?
2.Wie kann man dem entgegenwirken?

3.Meine Idee wäre gewesen, den Lack an den Problemstellen bis aufs Hols runterzuschleifen, denn die Gesplitterten Kanten sind ziemlich scharfkantig.
Was spricht dagegen?

4.Was würdet ihr tun?

1. Es steht nicht irgendwann die ganze Gitarre nackig da.
Oder fällt auseinander.
Oder bricht in Flammen aus.

4. Nichts.
Gitarren bekommen manchmal Macken.
Das ist kein Weltuntergang.
Auch wenn es sich am Anfang so anfühlt,
ich kenne das ja auch.
;-)

Viele Grüße,
woody
 
A
Anonymous
Guest
Woody":1wyboxsh schrieb:
mr. fame":1wyboxsh schrieb:
Was würdet ihr tun?

Nichts.
Gitarren bekommen manchmal Macken.
Das ist kein Weltuntergang.
Auch wenn es sich am Anfang so anfühlt,
ich kenne das ja auch.
;-)

Das sehe ich genau so.
Meinen Gitarren sieht man auch an, dass sie gebraucht werden.
Die erste Macke ist immer die schlimmste.
 
A
Anonymous
Guest
Hi,
mir ist vor Ewigkeiten Ähnliches passiert. Ich spielte in Hendrix Manier
meine relativ neue Fender Strat hinter meinem Kopf in breitem Zustand,
und dann ist mir das Ding aus der Hand geglitten und landete wie deine
ebenfalls auf einem gefliessten Boden. Sah dann ähnlich deiner aus.
Erst tierisch geärgert, später scheißegal. That's Rock. :lol: :shock:
Also, das Scharfkantige abschmirgeln und das war's. Gehört halt dazu...
Sei froh, dass es keine Les Paul war denn dann: Kopfbruch...
Nochmal: Ich würd schmirgeln und es dann so lassen. :cool:
Gruß Peter
 
S
Schnabelrock
Well-known member
Registriert
15 Juni 2005
Beiträge
1.672
Lösungen
1
beim ersten Mal tut´s noch weh ...
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
mr. fame":32tvi6jq schrieb:
Codal":32tvi6jq schrieb:
zu 4.) zum Gitarrenbauer meines Vertrauens gehen
Es geht mir eigentlich nur
darum, dass der Zustand sich nicht noch weiter verschelchtert.

Dann nimm extra dünnen Sekundenkleber. Den lässt Du erst mal unter die losen Lackenden laufen, dass sie nicht auch noch ab platzen. Mit dünnen Schichten weiterem Klebers und Aktivator (bitte Googeln) kannst Du wieder eine lackähnliche Oberfläche aufbauen. Ohne Beize, Patina, Schleifmittel und Poliermaschine wird das nicht schön - aber besser als der ist - Zustand.
 
HanZZ
HanZZ
Well-known member
Registriert
13 Februar 2004
Beiträge
503
Ort
53111 Bonn
vodkaboy":293ts6gx schrieb:
Sei froh, dass es keine Les Paul war denn dann: Kopfbruch...

Dann müsste man zwar wirklich den Gitarrenbauer bemühen anstatt den Klavielackierer, aber wirklich ein Beinbruch wäre das heutzutage auch nicht mehr.

Pfft,.... latürnich kin Beinbruch, so'n Kopfbruch :lol:

HanZZ
 
A
Anonymous
Guest
Och so ne kleine Narbe darf schon bleiben um daran zu erinnern immer schön den Koffer zuzumachen ...
Sicher. Wobei mir das persönlich schon eher nach einer "problematisch verlaufenen Transplantation" ausschaut. Mich würde es nerven.
 
A
Anonymous
Guest
W°°":1afsi2ba schrieb:
Dann nimm extra dünnen Sekundenkleber. Den lässt Du erst mal unter die losen Lackenden laufen, dass sie nicht auch noch ab platzen. Mit dünnen Schichten weiterem Klebers und Aktivator (bitte Googeln) kannst Du wieder eine lackähnliche Oberfläche aufbauen. Ohne Beize, Patina, Schleifmittel und Poliermaschine wird das nicht schön - aber besser als der ist - Zustand.

Solche Experimente lass ich lieber sein, da Lack und alles, was damit
zusammenhängt, nun wirklich nicht mein Fachgebiet ist. Wenn ich da Hand
anlege, sieht das hinterher schlimmer aus als vornweg.

Ich hab dir mal ne PN geschrieben...
 
A
Anonymous
Guest
Hallo, wenn du das nicht machen willst/kannst ist das o.k..
Kennst du evtl. einen Autolackierer ?
Deshalb : der "Schaden" hat mit den Funktionen der Git. keinen
Zusammenhang. Ein Autolackierer kann das "smart" so richten,
dass die Optik wieder halbwegs passt - der lässt noch ganz andere
Knitter verschwinden. Versuch macht kluch.
V.H.
 
 

Oben Unten