Wie ist das zu lösen?


yahp
yahp
Well-known member
Registriert
1 November 2003
Beiträge
570
Ort
Darmstadt
Hai Leute!

Habe vor einem Jahr wieder angefangen Gitarre zu spielen. Hatte irgendwann wg. irgendeiner Frau mal aufgehört. ( Und meine '74 Custom
für DM 1300 verkauft.............. ) Aber egal. Z.Zt. habe ich eine V-Amp
und 'ne Behringer Vintager. Ich habe die damals gekauft weil sie einen
CD-Input haben und das ist (war )genau das richtige für mich. Ich sitze zuhause auf der Couch und jamme mit 'ner Band von der Silberscheibe, meistens über Kopfhörer.

Aber jetzt will ich mehr. Auf meinem Wunschzettel steht die Vox Valvetronix, oder die Line 6 Flextone.

Die beiden haben einen Kopfhöreranschluss aber kein Aux-Input.

Gibt es kleine Mischpulte o.ä. womit ich CD- und Amp Signal mischen kann?

Oder läßt sich ein externes Signal neben der Gitarre einschleifen und
regeln ( evtl. Umbau? )

Danke schon mal für eure Antworten!
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,
yahp":1f9gz2ut schrieb:
Aber jetzt will ich mehr. Auf meinem Wunschzettel steht die Vox Valvetronix, oder die Line 6 Flextone.
Was genau meinst du mit "mehr"? Wenn du grundsätzlich mit dem Sound des V-Amp 2 zufrieden bist, würde ich mir mal den "V-Ampire" von Behringer anschauen, der im Prinzip ein Combo mit dem V-Amp als Vorstufe ist. Er hat einen Kopfhörerausgang und einen CD-Eingang, erfülllt diese Anforderungen also. Ich selbst habe ihn mir vor ca. einem Monat zugelegt und bin von dem Teil ziemlich begeistert. Wenn du mit "mehr" in erster Linie "mehr Geld ausgeben" meinst, dürfter der V-Ampire allerdings nichts für dich sein, denn der ist für ca. EUR 330 zu haben. :)

Flextone (allerdings nur Nr. II) und Valvetronix habe ich übrigens vor dem Kauf auch angespielt, ohne dass ich sie besser als den Behringer-Amp gefunden hätte. Im Gegenteil - die Sounds fand ich in allen drei Fällen vergleichbar, aber der V-Ampire gefällt mir in einigen Ausstattungsdetails wirklich besser (LEDs zur Anzeige von Einstellungen, XLR-Ausgang mit zusätzlicher analoger Lautsprechersimulation).

Gibt es kleine Mischpulte o.ä. womit ich CD- und Amp Signal mischen kann?
Klar, z.B. von Behringer gibt es ein preiswertes Kleinstmischpult (UB 502, ca. EUR 50), das für diesen Zweck ideal sein dürfte. (Auch wenn das vielleicht anders aussieht: Ich habe mit Behringer nichts weiter zu tun, als dass ich ein sehr zufriedener V-Amp 2/V-Ampire/MX-802A-Besitzer bin. :) )

Oder läßt sich ein externes Signal neben der Gitarre einschleifen und regeln ( evtl. Umbau? )
Angesichts der anderen Möglichkeiten, würde ich von so etwas eher die Finger lassen, insbesondere bei den von dir angesprochenen Digitalamps, die ziemlich stark integrierte Schaltungen haben dürften.

Jan
 
yahp
yahp
Well-known member
Registriert
1 November 2003
Beiträge
570
Ort
Darmstadt
Hallo Jan!

Da haste mir schon mal weitergeholfen. Danke!

Also, mit "mehr" meine ich wirklich etwas bis € 1000,-- Ich bin wirklich kein Großkotz ( in Gegenteil! ) aber ich arbeite hart und viel und gönne und kaufe mir ab und zu auch mal was schönes. Klar isses im Grunde genommen Wahnsinn, für meine Zwecke so einen Amp zu kaufen, aber andere Leute verballern Ihr Geld in der Kneipe oder kaufen sich in meinem Alter 'ne Harley usw. usw. Und damit könnte ich nichts anfangen!

Ich werde am Wochenende mal so 'ne Kombination mit Mischpult probieren. Und der Verkäufer wird sich wahrscheinlich genauso den Kopf schütteln wie einige die diesen Beitrag lesen :)

Danke nochmal!
 
A
Anonymous
Guest
Keine Ursache, yahp.

Trotzdem solltest du den V-Ampire ruhig mit antesten. Ich selbst wäre durchaus bereit gewesen, deutlich mehr auszugeben, wenn auch nicht gerade EUR 2000-3000 für einen Vetta oder Zentera, denn im Gegensatz zu Röhrenamps sind Digitalamps im Prinzip Computer, die mit fortschreitender technischer Entwicklung (schnellere/leistungsfähigere DSPs) rapide an Wert verlieren werden.

Unabhängig vom Preis gefiel mir der V-Ampire aus den genannten Gründen einfach besser als der Flextone und der Valvetronix, wobei da natürlich auch der Geschmack eine Rolle spielt und das nicht jeder so sehen wird. Die Tatsache, dass ich ein paar Hundert Euro sparen konnte, war natürlich ein angenehmer Nebeneffekt - so kann ich mir von dem Geld halt noch etwas mehr gönnen. :)

Gruß,

Jan
 
 

Oben Unten