Yamaha TA 60 Amp. Infos?


Hallmarksweptwinger
Hallmarksweptwinger
Well-known member
Registriert
10 April 2008
Beiträge
566
Ort
Berlin
Hi,

hätte mal ne Frage: Kennt jemand die alten Yamaha TA 60 Amps?
Habe zwei davon. Der eine knistert leider...
Mich würde interessieren, wann die Teile gebaut wurden. !968? Oder Anfang 70er?
Zur Info: Die TA 60 Amps sind Tranistor Amps. 2x15er speaker. Die speaker sind sog. "natural sound" Styroporspeaker!
Absoluter Clean Sound. Futuristisches Space Design weit abseits des Mainstreams.
Es gibt noch die kleineren TA20 Amps mit einem speaker.

Weiß jemand noch mehr?

Twang cheers!
Ralf Kilauea
http://www.myspace.com/thekilaueas
 
Monkeyinme
Monkeyinme
Well-known member
Registriert
3 Januar 2007
Beiträge
2.900
Ort
Im Musikzimmer
Hallmarksweptwinger":1ybyjju6 schrieb:
...sog. "natural sound" Styroporspeaker!
...
Weiß jemand noch mehr?
...

Moin,
Styropospeaker. Watt et net allet jibbt! Erst habe ich es nicht geglaubt, dann gegoogelt, und bei mehreren Beschreibungen stand tatsächlich "Polystyrene" dabei.
Ah jetzt ja. Jetzt glaub ich es erst recht nicht.

Aber es ist mit sehr sehr hoher Wahrscheinlichkeit kein Styropor. Styropor (Handelsname von BASF) ist ein expandierbares Polystyrol (EPS), was ein Schaumstoff ist. Ich kenne verschiedenste Versionen (Raumgewichte) von Styropor, aber als Lautsprechermaterial ist es eher nicht geeignet. Es bricht entweder oder es kommt kein Ton raus. Im Gegensatz zu Polystyrol (PS), das kann als Folie hergestellt werden, und damit würde es sich auch zum Lautsprecherbau eignen. Anschauliches Beispiel für PS: Joghurtbecher.

Witzig. Was es nicht alles gibt... ähh, gab.

Btw, Google weiß viel über den TA60 (und den TA120 und TA30). Einfach mal reinschauen. ;-) Allerdings habe ich nur Info in Englisch gefunden.

Du hast da glaub ich einen extremen Exot, das wäre was für die Equipmentgalerie! :cool:

Ciao
Monkey
 
Hallmarksweptwinger
Hallmarksweptwinger
Well-known member
Registriert
10 April 2008
Beiträge
566
Ort
Berlin
Ähm, ja, also gut, dann ist es kein Styropor.
Also Polystyrol.
Es fühlt sich übrigens wie gepresstes Styropor an, mit einer festen aber trotzdem sich weich anfühlenden Oberfläche.
Man traut sich kaum, es zu berühren.
Daß das alles auch noch irgendwie funktioniert wundert mich auch ehrlich gesagt!
Da waren die Yamaha Menschen wieder mal zu innovativ warscheinlich. Hm... durchgesetzt hat sich das Prinzip des Polystyrol speakers nicht. Oder war es einfach ZU exotisch???
Ein sachkundiger Freund von mir, der auch selbst Amps baut fand den Yamaha sehr interessant und durchdacht vom Prinzip her. Auch die schräge Gehäusekonstruktion und das verwendete Holz haben positive akustische Ein- und Auswirkungen.

Hier schauen bei Interesse:
http://ozvalveamps.elands.com/yamaha.htm
 
A
Anonymous
Guest
Doch, es gibt Styropor Lautsprechermembranen. Der Vorteil sind die extrem hohe Steifigkeit und Schnelligkeit bei sehr leichten Gewicht. Meistens sind die dann mit Alu(folie) beschichtet.
In edelen Hifiboxen gibt es auch sowas: ich meine Görlich-Podzusch ( keinen Dunst mehr, wie der letztere Name richtig geschrieben wird ) war der Erfinder und Entwickler.
Es wird aber nicht das billige Styropor sein, was einem nach einem windigen Tag, wenn die gelben Säcke abgeholt wurden, um die Ohren fliegt.
 
Monkeyinme
Monkeyinme
Well-known member
Registriert
3 Januar 2007
Beiträge
2.900
Ort
Im Musikzimmer
Naja, eine beschäumte Alufolie (oder anderes Trägermaterial) ist ja dann keine reine Styropormembran mehr. Oder?

Das Material an sich ist entweder bröselig und weich, oder hart und spröde. Und fließend alles dazwischen. Und eigentlich immer plastisch. Membranen sollten ja in gewissem Maße elastisch sein, und das ist Styropor nur sehr sehr bedingt. Egal welches Raumgewicht. Die aufgeschäumten Kugeln haben nicht die gleiche Adhesion wie verkette Moleküle, was u.A. zu sehr guten Stoßdämpfungseigenschaften führt.

Und das es kein VerpackungsEPS sein soll ist, ähh, klar. ;-)

Aber ist auch egal, von mir aus gibt es auch welche aus Styropor.
Ich habe gerade beim Kuugeln sehr lustige Sache in anderen Foren gelesen. Das z.Bsp. Styropor ein sehr guter Wärmespeicher ist, ausgestestet mit einem Hintern, der beim Sitzen auf dem Sitzsack warm wird. Das wird als Indiz dafür verwendet, dieses Material könnte als Füllung in HIFI Boxen entsprechend gut stehende Wellen absorbieren, und diese in Wärme umwandeln und speichern. :clap: :facepalm:
Hier: http://www.hifi-forum.de/viewthread-104-15688.html

Einen exotischen Amp hast du, ach ich wiederhole mich gerade...

Woher hast du den denn? Und warum möchtest du nach all den Jahren mehr Info?

Ciao

P.S.: Grandiose Surfmucke! Macht Spass zu hören!
Monkey
 
A
Anonymous
Guest
Monkeyinme schrieb:
Naja, eine beschäumte Alufolie (oder anderes Trägermaterial) ist ja dann keine reine Styropormembran mehr. Oder?

Das Material an sich ist entweder bröselig und weich, oder hart und spröde. U
Hallo
Ich bin gerade silberhochzeitgeschädigt ( war früh eben :cry: ) daher in Kürze:
Das Alu ist sehr dünn und diente wohl mehr dem Oberflächenschutz des Styropors.
Zumindes Basslautsprechermembranen sollten schon zäh und hart sein, um Partialschwingungen zu vermeiden.
Sony hatte mal eckige Styroporlautsprecher gebaut, als Basschassis. Ohne jeglichen Konus.
Hier, das hatte ich auf die Schnelle noch gefunden:
http://www.audioscope.net/yamaha-ns18-monitor-p-1451.html
 
 

Oben Unten