Review auf Raten: Egnater Tweaker 40 Head

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Review auf Raten: Egnater Tweaker 40 Head

Ein Review auf Raten !

Der Egnater Tweaker 40 wird nun in der nächsten Zeit mal auf Herz und Nieren gecheckt.

Der äußere Eindruck:
Klein und handlich, er ist leicht.
47 cm x 21 cm x 18 cm, 10 kg (Herr Müller, recht so ?!)
Der Amp wirkt wertig, aber man hat nicht den Eindruck, er wäre (wie das zB bei vielen Laney oder Hiwatt Amps der Fall ist)
gebaut wie ein Panzer. Schwarzes Tolex, beiges Basketwave - sauber verarbeitet, alles im grünen Bereich:




Und im Wohnzimmer macht er sich auch gut (aus meiner Sicht, meine Frau sieht das anders ...):


Es werkeln 5 Röhren in dem Amp, 3 x 12AX7 und 2 x 6L6.
Eine 12AX7 ist für den Preamp zuständig, eine für den Effektweg, die Dritte für den Phasentreiber.
Die beiden 6L6 sind für die Endstufe zuständig, und liefern glaubhafte 40w.

Der technische Aufbau:
Der Amp ist zweikanalig.
Beide Kanäle sind identisch, teilen sich aber eine Klangregelung.
Jeder Kanal hat folgende „Tweak“-Schalterchen:

- Mid-Cut/Normal (was schon: Der Mid-Cut dünnt die Mitten aus, -6 db bei 400 Hz)
- Hot/Clean (Ein volle Schippe Gain gefällig ?! +9 db Gainboost)
- Bright/Normal (Mehr Höhen + 8db bei 4 KHz)
- Deep/Tight (wird schlanker um - 6db bei 180Hz)

Außerdem hat jeder Kanal einen eigenen Gain-Regler.
Und eine eigene Master-Sektion, mit Master-Volume und einem Kippschalterchen „Vintage/Modern“.
Bei "Modern" erfolgen Anhebungen um +5 db bei 120 Hz und um +4 db 3,6 KHz). Das eine ist ein bisschen
dicker im Ton wie das andere, aber es sind keine Welten.
Aber eben Möglichkeiten, den Sound optimal auf die verwendete Gitarre anzupassen.

Netterweise ist ein Doppelfußschalter als Zubehör gleich mit dabei. Heutzutage nicht selbstverständlich.
Der Schalter ist aus Metall, hat ein langes festverbundenes Kabel und das Ding schaltet zwischen den
Kanälen hin und her, der zweite Schalter schaltet die Loop an/aus.
Beide Schalter haben netterweise eine LED, die den Betriebszustand anzeigt.
Die Stromversorgung der LEDs erfolgt vom Amp.

Auf der Frontplatte befinden sich noch die Input-Buchse, und der Kanal-Schalter.

Die Rückseite ist übersichtlich:
Kaltgeräterbuchse, (abgedeckt) Spannungswahlschalter, 2 x Speaker out, Sicherung,
Impedanz-Wahlschalter für 4/8/16 Ohm, Footswitch-Buchse und der röhrengebufferte serielle
Effektweg samt Wahlschalter für Line- und Instrumentlevel.

Nach dem ersten Einstöpseln wird klar, dass die Tweak-Möglichkeiten, wie oben schon beschrieben,
eine durchaus sinnvoll Feinjustage des Grundsounds zulassen, gravierende Veränderungen
des Grundsounds treten aber nicht ein.

Der Grundsound ist recht brav, wer richtig dreckige Sounds sucht, sollte woanders schauen.
Aber, der Basissound des Amps ist eine feine Ausgangsbasis, um mit Treterchen zu arbeiten.
Die Testphase bezieht sich erst auf kurze Zeit des Testens zu Hause, und eine Probe.
Was gefällt: Das Mastervolume springt einen nicht auf den ersten Millimetern gleich an wie
ein wildes Tier, sondern lässt über einen weiten Bereich zu, den richtigen Lautstärkepunkt zu finden.

Der Amp klingt stimmig, und der Übergang von Clean zu „Knusprisch“ ist sehr nett.
Nachdem ich diverse Gitarren mit dem Amp gecheckt habe, meine ich tendenziell feststellen zu können,
dass der Tweaker 40 Single-Coils lieber mag, als Humbucker. Das muss ich aber auch noch mal intensiver angehen ...

Dieser angeknusperte Cleansound wird nun der Sound sein, mit dem ich weiter experimentieren
werde, zB mit dem M13 (nur vor dem Amp, aber auch in der 4 Kabel Methode).
Höhere Gainsettings fand ich nicht so prall, aber auch hier wird weiter gecheckt:
Mit anderen Cabs, diversen Speakern usw. ...

Der Grundsound des Amps ist tendenziell klassisch ausgelegt, lässt sich aber mMn nicht eindeutig
einem Lager zuordnen: Ich würde sagen, ein bisschen Fender, und ein bisschen Vox sind mit drin.
Von Marshall evtl. ein Hauch JTM45, aber von einem Plexi oder 2203 hat dieser Amp mMn gar nichts.
Nicht schlimm, hab ich ja anderweitig !

Als erstes Fazit nach der kurzen Kennenlern-Phase:
Der (clean bis angeknusperte) Grundsound des Amps gefällt.
Der Amp ist kein modernes Bassmonster.

Demnächst mehr aus Germer´s Testlaube ...

1. Anmerkung am 21.10.2011:
Die Fx-Loop funzt (mit meinem Line6 M13) völlig problemlos, alles bestens.

2. Anmerkung am 21.10.2011:
Der Amp kann nur eingeschränkt als reine Endpstufe genutzt werden, denn:
Bei Nutzung des "Fx-Return" als "Poweramp Input" mit einer externen Vorstufe
ist das Mastervolume nicht aktiv. D.h. der Amp läuft immer volle Pulle.
Das könnte man nun mit dem Output-Level-Regler eines Preamps in den Griff bekommen.
Aber nutzt man zB einen Line-Out eines anderen Amps, um zB ein Wet-Dry System zu fahren,
ist der Egnater immer volle Kanne am Lärmen.
Da muss man dann ggfls noch eine externe Bremse zwischenschalten.
Schade, andere Amps (zB der Spider Valve oder auch diverse Marshalls) können das.
Aus MEINER Sicht nun der erste Minuspunkt.

3. Anmerkung 02.11.2011
Eine erste kleine Recording-Session ist gelaufen.
Nix professionelles, eine Sondidee wurde mal im Proberaum festgehalten.
Mehrspur-Aufnahme, 2 Gitarren sind zu hören.
Ergebnis - für mich - gut.
Siehe weiter unten mein Posting vom 02.11.2011 mit Soundbeispiel.
 
Grüße DeLüXe vom Rolf


Zuletzt bearbeitet von gitarrenruebe am 02.11.2011, insgesamt 4-mal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Review auf Raten: Egnater Tweaker 40 Head

Herr DeLuxe,

habe ich´s übersehen, oder schriebst Du wirklich nicht, welcher einsame Zwölfer in dem TT-Böxlein schuftet?
Verfasst am:

RE: Review auf Raten: Egnater Tweaker 40 Head

mad cruiser schrieb:
habe ich´s übersehen, oder schriebst Du wirklich nicht, welcher einsame Zwölfer in dem TT-Böxlein schuftet?

Ein Jensen Tornado.

Folgende Cabs sind noch in der Testreihe vorgesehen:
2x12" offen, Wizard & Jensen Neo
4x12" 2 x G12H30 & 2 x G12M
4x12" 2 x G12T75 & 2 x G12M

Schlepptechnisches Ziel ist es aber, das Handtäschen max. mit 2x12" zu nutzen. Wahrscheinlich eher was offenes ...
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: Review auf Raten: Egnater Tweaker 40 Head

gitarrenruebe schrieb:
mad cruiser schrieb:
habe ich´s übersehen, oder schriebst Du wirklich nicht, welcher einsame Zwölfer in dem TT-Böxlein schuftet?

Ein Jensen Tornado.


War doch wohl klar, oder?

Verfasst am:

RE: Review auf Raten: Egnater Tweaker 40 Head

G.A.S.
Verfasst am:

Re: Review auf Raten: Egnater Tweaker 40 Head

gitarrenruebe schrieb:
Der Amp klingt stimmig, und der Übergang von Clean zu „Knusprisch“ ist sehr nett.
Nachdem ich diverse Gitarren mit dem Amp gecheckt habe, meine ich tendenziell feststellen zu können,
dass der Tweaker 40 Single-Coils lieber mag, als Humbucker.


Danke für dieses gute Review Herr Rübe.

Haste passend beschrieben und deine momentane Erfahrungen decken sich mit meinen. Ich fand den Clean- bis Crunchsound mit Strat und Tele auch sehr lecker. Ich hatte den Amp an einer offenen 1x12er mit V30 hängen (was sonst hähä...)
Mit HB bestückten Gitarren muss man ein wenig schrauben, einfach nur von Strat auf Paula umstöpseln ist nicht - ich habe hier mit dem deaktivierten Mid-Cut recht gute Ergebnisse erzielt.

Dann schraub mal schön weiter und lass uns wissen mit welchen Tretern du deinen Sound findest
Verfasst am:

RE: Review auf Raten: Egnater Tweaker 40 Head

mad cruiser schrieb:
G.A.S.


Kann ich gut verstehn lieber Jörg, ich denke das ist genau deine Baustelle - ja doch, der 40er könnte dir gefallen. Klingt auch anders als der kleine 15er. Hier hast du ne Menge an Cleanreserven und die 6L6 verrichten nen guten Job.
Verfasst am:

RE: Review auf Raten: Egnater Tweaker 40 Head

So, hier ein Update:

Wir haben an einem kleinen, etwas punkigen Song rumgewurschtelt, und
mal grob das Ding aufgenommen im Proberaum:

Mein Setup war

Diego Telly

-> MEK TD2 (ganz leichter OD)
-> Egnater Tweaker
-> 1x12 Box mit Jensen Tornado

Der Tweaker lief in folgendem Mode:

Master-Mode Modern
AC-Set
Mid-Cut on
Clean
Bright on
Deep on

Master auf ca. 11 Uhr, Gain auf ca. 13 Uhr
Der Amp alleine klingt so schön offen, leicht angeknuspert.
Moderate Restzerre dann mit dem MEK gemacht
(Drive 11 Uhr, Tone 11 Uhr, Soft-Mode, Volume 11 Uhr)

Insgesamt wurde versucht, die Gitarre punchy, aber nicht zu komprimiert
klingen zu lassen. Es ist recht wenig Zerre im Spiel, dafür eine harte Rechte ...

Hier mal ein Schnippsel zum Reinhören !

Ich hab mal bewusst die ruhigere Bridge mit dringelassen, da hört man
ganz gut, wie man den Amp dynamisch fahren kann. Alles wurde in einer
Amp-Einstellung aufgenommen, clean/crunch laut/leist erfolgte alles via
Tele.
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Review auf Raten: Egnater Tweaker 40 Head

Morsche Rolf,

klingt so wie's klingen muss. Geiler Sound
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.