Pre-und Posteffekte

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Pre-und Posteffekte

Hallo Musikergemeinde, ich spiele mit dem Gedanken, mir ein Digitech RP1000 zu kaufen. Dazu habe ich auf Youtube einiges an Videos über das RP 1000 angesehen. Leider haben diese nicht zur Entwirrung beigetragen, sondern vielmehr noch mehr Verwirrung bei mir gestiftet. Da ist dann die Rede von Pre-und Posteffekte, was um alles in der Welt bedeutet dass ? Wozu sind diese gut ? Was ist der Unterschied? Wozu benutze ich Pre-/Posteffekte? Ich hoffe, dass Ihr meine Verwirrung entwirren könnt. lg Deputy_John
Verfasst am:

Re: Pre-und Posteffekte

Lieber Hilfssheriff, das Ding kann man gleichzeitig VOR (pre) deinen Verstärker als auch in den Fx-Loop (post) von deinem Verstärker schalten (drum die 4 Kabel) und jenachdem die einzelnen Effekte vor und nach die Vorstufe deines Amps legen. Z.B. kommt Wahwah meist davor und Echo danach ...

Grusss

r
 
Bildzeitung zu lesen, stellt keinen Weg aus der Unmündigkeit dar. (fm)
Verfasst am:

Re: Pre-und Posteffekte

Riddimkilla schrieb:


Was hat denn eigentlich der Hutsepp in deinem Avatar vor ?

Verfasst am:

RE: Pre-und Posteffekte

also, verständlich gesagt:

Es gibt Effekte die machen grundsätzälich Sinn VOR dem Verstärker, dazu
gehören alle Booster und Verzerrer, die sollen ja Einfluß mauf die Wirkungsweise der Vorstufe nehmen, z.B. diese anblasen...
Dann auch Modulationseffekte wie Chorus, Phaser, wenn man die nur parallel beimischt, sie also nur einen Teil des Gitarrensignals bearbeiten und der Rest unbearbeitet bleibt ist der Effekt selbst nicht so wirksam.

Dann gibt es Effekte die machen mehr Sinn NACH der Vorstufe, dazu gehören in erster Linie mal Hall, aber auch Delays, die sollen idealerweise dem Originalsignal beigemischt werden was nur über einen parallelen Einschleifweg geht.
Gerade Hall vor einem verzerrten Signal macht sich nicht so gut, bei Delays geht es je nach Fabrikat schon, aber nicht so super....

Ist wie immer alles Geschmackssache und Ausnahmen bestätigen die Regel, es haben sich bare im Lauf der Zeit dies oben beschriebenen Standards bewährt....
Verfasst am:

RE: Pre-und Posteffekte

Pre bedeutet: diese Effekte werden in den Eingang des Amps geschickt.
Post bedeutet: diese Effekte werden in den Effekt-Loop des Amps gestöpselt.
Die Trennung in Pre und Post nennt sich 4-Kabel-Methode oder neuhochdeutsch 4 Cable Methode (4CM).

Du kannst mehrere Effekte hintereinander schalten und dann die jeweilige Signalkette gebündelt Pre oder Post verkabeln.

Wenn du wissen willst, wie diese Signalkette im RP1000 aussieht, schau mal ins Handbuch auf S. 20.

Das RP1000 trennt die Effekte im 4CM-Modus automatisch. Hast du keinen Amp mit FX Loop, geht eben die gesamte Signalkette gezwungenermaßen komplett "nur" Pre.
Willst du Effekte getrennt pre oder post schicken, zeigt die der Amp-Bypass an, was das RP1000 Pre und was Post schickt.

Ich nutze ein RP1000 seit Jahren mit 4CM. Ich habe den A/B-Vergtleich gemacht und kann sagen, daß getrennte Signalketten in meinen Ohren deutlich besser und transparenter klingen als nur 1 Kette in den Amp-Eingang.
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Pre-und Posteffekte

Im PA Bereich bei Mischpulten sind Pre Fader eigentlich Monitore, die auf einem Pre Aux Weg liegen

Post Aux dann Halleffekte

Meist schaltbar am Mischpult oder eben fest zugeordnet
Verschoben: 30.06.2014 Uhr von Schnuffi
Von Verstärker & Effekte nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde