Humbucker Kappe pfeift, pragmatische Lösungen?

Seite 1 von 2
Verfasst am:

Humbucker Kappe pfeift, pragmatische Lösungen?

Hallo Freunde des guten Tons,

ich habe ein Pfeif-Problem mit einem Steg-Humbucker PAF-Typ in einer Paula.

Wenn ich mit orgendtlich Gain spiele und für Soli lauter werden, quietscht das Ferkelchen. Vor allem natürlich, wenn ich noch einen TS9 davorschalte.
Nach einigem Rumprobieren habe ich herausgefunden, daß es aufhört, wenn ich ganz einfach mit dem Plektrum (oder auch etwas anderem) ganz leicht durch die Saiten hindurch von oben relativ mittig auf den Pickupdeckel drücke, denn der fängt an zu schwingen.

Die Lautstärke ist nicht unmenschlich oder lebensbedrohlich!
Das Problem habe ich mit >5 anderen Gitarren mit Humbucker NICHT, ist also kein generelles Problem des Raums, Lautstärke, Abstand zur Box, etc.
Diese Klassiker kann ich also schonmal ausschliessen.

Hach, was für liebliche und reizende Töne dem Verstärker entspringen...
Grauslich!!!

So, jetzt meine Frage:
Hat einer von Euch eine Idee, wie man den Hohlraum zwischen Spulenkörper und PU-Kappe ausfüllen kann, OHNE den Sound stark zu verändern?

Natürlich wird sich irgendwas irgendwie ändern, wenn die Kappe fixiert ist. Denn die latent schwingfruedige Kappe trägt sicherlich zum Gesamtklang bei.
Wenn die Kappe dann nicht mehr schwingen kann, sind die Höhen vielleicht nicht mehr so wie heute.


Das ist meine eigene, krude Idee:
Ein Polepiece weiter reinschrauben (oder ganz raus), um gezielter an die Lücke zwischen Spulenkörper und Kappe zu kommen.
Und dann irgendwas in kleiner Menge reinspritzen.
Vielleicht mit einer Spritze und dünner Nadel (Apotheke).

- dicker Kleber, welcher?
- Bauschaum (den man für Türzargen benutzt)
(- Wachs fällt eher aus, kann ich nicht handhaben)
- Noch andere Ideen für Matrialien zwischen Spule und Kappe?


Hat sonst noch jemand eine Idee, wie man PU-Kappen die ungewollten Schwingungen bei angezogener Lautstärke nehmen kann?
Noch weiter weg vom Amp geht nicht, Wegdrehen habe ich ausprobiert, bringt nichts.
Und leiser spielen ist keine Alternative, auch schon ausprobiert.
Verfasst am:

RE: Humbucker Kappe pfeift, pragmatische Lösungen?

Ich kann dir leider nicht wirklich weiterhelfen.

Aber hattest du dieses Problem schon immer oder hast du vorher einen anderen Humbucker verbaut?
Verfasst am:

Re: Humbucker Kappe pfeift, pragmatische Lösungen?

Ellerman schrieb:
- Bauschaum (den man für Türzargen benutzt)


Nee, der kommt inne Gretsch

Ellerman schrieb:
(- Wachs fällt eher aus, kann ich nicht handhaben)


Wachsen wäre die vernüftigste Lösung, zur Not halt machen lassen.
Verfasst am:

Re: Humbucker Kappe pfeift, pragmatische Lösungen?

madler69 schrieb:
Ellerman schrieb:
- Bauschaum (den man für Türzargen benutzt)


Nee, der kommt inne Gretsch

Ellerman schrieb:
(- Wachs fällt eher aus, kann ich nicht handhaben)


Wachsen wäre die vernüftigste Lösung, zur Not halt machen lassen.



BAUSCHAUM

Wachsen lassen, Kappen entfernen oder PU gegen anderen tauschen
sind gangbare Wege. Alles andere würd ich ausschliessen ........
 
"Was bedeutet schon Geld? Ein Mensch ist erfolgreich, wenn er zwischen Aufstehen und Schlafengehen
das tut, was ihm gefällt.“ - Bob Dylan
Verfasst am:

RE: Humbucker Kappe pfeift, pragmatische Lösungen?

Kappe ablöten, eine Lage dünnen Schaumstoff rein, Pickup reindrücken, anlöten, Polepieces freischneiden, beten.
 
Ein Onkel, der Gutes mitbringt, ist besser als eine Tante, die nur Klavier spielt.
Verfasst am:

RE: Humbucker Kappe pfeift, pragmatische Lösungen?

Danke!

Danke für Euer Feedback.
Nunja, Bauschaum ist natürlich eine krude Idee, aber wäre ziemlich einfach machbar gewesen.

Ich habe es nicht explizit geschrieben, aber es wäre sehr geil, das ganze zu lösen, ohne die Kappe aufzumachen.

@Paul
ja, war von Anfang an (2 Monate)

Madler und Dulle sind für wachsen (evtl. lassen).

@Tomcat
Geile Idee, bleibt noch das Thema mit dem Kappe-Abmachen. Habe ich noch nie gemacht *Schiss haben* Müsste ich dann mal kucken, wieviel "Bumms" aus meiner Lötstation rauskommt.
Das muss ja eher heiss sein und dann muss es Rucki-Zucki gehen, damit ich kein Spulen-Pudding schmelze.

Ist ein Burstbucker. Wisst Ihr, ob man ein Polepiece ohne Probleme wieder reindrehen kann, wenn man es mal ganz draussen hatte?
Habe ich noch nie probiert.
Wenn ich es rausschraube, könnte ich sehen, wie gross die Entfernung von der Spule zur Kappe ist, also wie breit der "Spalt" ist.

Werde mal melden, was und wie es geworden ist, wenn ich einen Schritt weiter bin.
Verfasst am:

RE: Humbucker Kappe pfeift, pragmatische Lösungen?

Ellerman schrieb:
Madler und Dulle sind für wachsen (evtl. lassen).

bleibt noch das Thema mit dem Kappe-Abmachen. Habe ich noch nie gemacht *Schiss haben* Müsste ich dann mal kucken, wieviel "Bumms" aus meiner Lötstation rauskommt.
Das muss ja eher heiss sein und dann muss es Rucki-Zucki gehen, damit ich kein Spulen-Pudding schmelze.

Ist ein Burstbucker. Wisst Ihr, ob man ein Polepiece ohne Probleme wieder reindrehen kann, wenn man es mal ganz draussen hatte?
Habe ich noch nie probiert.
Wenn ich es rausschraube, könnte ich sehen, wie gross die Entfernung von der Spule zur Kappe ist, also wie breit der "Spalt" ist.

Werde mal melden, was und wie es geworden ist, wenn ich einen Schritt weiter bin.


Also ich würde mangels Erfahrung nur wachsen LASSEN !!!

Vorsicht ist auch beim Entfernen der Kappe angebracht.
Der PU sollte nicht zu heiß werden und das heiße Lötzinn
darf auch nicht in den PU bzw über die Wicklungen laufen.
Auch das könnte den PU ins Jenseits befördern......

Evtl doch nen anderen PU kaufen ???
 
"Was bedeutet schon Geld? Ein Mensch ist erfolgreich, wenn er zwischen Aufstehen und Schlafengehen
das tut, was ihm gefällt.“ - Bob Dylan
Verfasst am:

Re: Humbucker Kappe pfeift, pragmatische Lösungen?

madler69 schrieb:
Ellerman schrieb:
- Bauschaum (den man für Türzargen benutzt)


Nee, der kommt inne Gretsch


Verfasst am:

RE: Humbucker Kappe pfeift, pragmatische Lösungen?

Ellerman schrieb:
@Tomcat
Geile Idee, bleibt noch das Thema mit dem Kappe-Abmachen. Habe ich noch nie gemacht *Schiss haben* Müsste ich dann mal kucken, wieviel "Bumms" aus meiner Lötstation rauskommt.
Das muss ja eher heiss sein und dann muss es Rucki-Zucki gehen, damit ich kein Spulen-Pudding schmelze.


Ja, heiß und schnell. Mit nem 5 Watt Lötkolben geht das nicht so gut. Das sollte schon was Anständiges sein. Ein Schraubstock wäre auch recht hilfreich.
 
Ein Onkel, der Gutes mitbringt, ist besser als eine Tante, die nur Klavier spielt.
Verfasst am:

RE: Humbucker Kappe pfeift, pragmatische Lösungen?

Ich würde die PU-Kappe behalten wollen; denn nichts sieht blöder aus, als ein PU mit und einer ohne Kappe, finde ich.

Wenn Dir das auch so gehen sollte, dann bliebe nur Wachsen. Und das würde ich auch machen lassen.

Solltest Du zu zu Tomcats Schaumstofflösung tendieren, kannst Du die Kappe auch mit Hilfe eines Dremels entfernen. Damit entfiele das Ablöten.
Beim Dremeln musst Du darauf achten, dass die Späne nicht in den PU fallen. Es ist also Abkleben von Ritzen und Spalten angesagt, auch über den Polepieces.
 
Gruss
frank
Verfasst am:

RE: Humbucker Kappe pfeift, pragmatische Lösungen?

Um welchen Burstbucker handelt es sich eigentlich, "Pro" oder Standard?

Ich frage, weil die normalen alle nicht gewachst sind; nur die "Pro"s.

Gruß,

Batz.
Verfasst am:

Tabula Rasa!

Ihr Lieben!

Mittlerweile habe ich alle Möglichkeiten mal aufgeschrieben und hin- und her-Überlegt.

Der Ansatz:
Wachsen wollte ich nicht, weil ich dann ne Weile nciht auf der Klampfe dudeln kann. Und rauslöten, etc...

Da ich ein Pragmatiker bin und vor allem eine funktionierende Lösung haben wollte, habe ich dann kurzentschlossen mit einem Modellbau-"Trennschleifer" die beiden Lötstellen durchtrennt und die Kappe abgemacht. So konnte ich reversibel ausprobieren, ob es denn wirklich die Kappe ist, die mir die Probe versaut.
Die Lötstation hatte zwar ausreichend Dampf, aber ich konnte ohne Entlötpumpe den Lötzinn nicht loswerden, und so blieben die Teile immer verbunden... blöd.

@frank, ist das das gleiche wie "dremeln"? Ich denke wohl.

@Batz: Zu Deiner Frage
Das ist der Burstbucker3 lt Gibson. Also nicht der gewaxte Pro
(OT an: Und nochmal ausdrücklich Danke! für den coolsten Usernamen, den ich je gesehen habe! Hat mir schon oft Spass bereitet. OT aus)

Die Optik:
Tja, jetzt habe ich die schönste Gitarre, die ich je hatte, etwas entstellt. Aber nix war für mich fieser als dat olle Pfeifen!
Je nach Ergebnis im Proberaum bleibt der Steg-PU wahrscheinlich so lange ohne Kappe, bis ich die Gute doch nochmal verkaufen will.
Und dann löte ich die Kappe einfach wieder dran.

Der Test:
Habe einen altenRectifier mit Gain auf 3 Uhr und Master auf 12 Uhr (fast volle Pulle!!!) angemacht, die Gitarre 1/2 Meter vor die 1x12" Box gehalten und das Steg-Volumen langsam aufgedreht.
Boah hat das gerauscht bei dem Gain und DER Lautstärke. *grusel*

Ergebnis:
Nix pfeift mehr.
Da fing die Gitarre MIT Kappe VIEL weiter vorher an zu pfeifen.
Ich bilde mir ein, daß dieses endgeile Stück von Klampfe ein bischen Mojo ohne Kappe verloren hat, aber da ich oft damit ganz schön brate ...
--> drau gekac*t


So long Gentlemen und nochmal danke an alle, die geantwortet haben!
Ich werde mal geschmeidig eine Probe mit der "gekappten" Paula spielen und später berichten, wie es war.
Ich habe jetzt schon eine Riesenlust, wenn ich mir vorstelle, wie es geil schmatzt und rockt, und alles ohne das vorlaute Quietsche-Entchen.


Nur der MSV!
Jörg


PS:
Der Spalt zwischen Kappe und Spule war lächerlich klein, weniger als ein halber Millimeter!
Also im Originalzustand. Ich habe mal ein paar Polepieces ganz rausgeschraubt und da bin ich nur mit einem Mini-Flachschraubenzieher zwischen Kappe und Spule gekommen.
Hatte zwischendurch die Idee, mit kleinen Kunststoffstreichen 10x2mm ca. die Kappe zu stabilisieren. Kappe leicht anheben, Streifen rein...
4 Streifen habe ich versenkt.
Und: Hat noch immer gepfiffen.
Versuch macht kluch...
Verfasst am:

RE: Humbucker Kappe pfeift, pragmatische Lösungen?

Es nützt nichts.

1. wachsen

2. tauschen

3. Brad Paisley - Eastwood !!!

W.
Verfasst am:

RE: Humbucker Kappe pfeift, pragmatische Lösungen?

frank schrieb:
Ich würde die PU-Kappe behalten wollen; denn nichts sieht blöder aus, als ein PU mit und einer ohne Kappe, finde ich.



Verfasst am:

RE: Humbucker Kappe pfeift, pragmatische Lösungen?

Hallo,

ich hatte mal das gleiche Problem wie Du. Ich habe die Kappe abgemacht und ein wenig Knetmasse (von den Kindern stibitzt) zwischen Kappe und Spulenkörper geklemmt. Seit dem pfeift da nichts mehr.

Gruß
Verfasst am:

Re: Tabula Rasa!

Ellerman schrieb:
Klampfe ein bischen Mojo ohne Kappe verloren hat,


Du wolltest doch eine pragmatische Lösung. Die hast du jetzt. Mojo hin, Mojo her, der praktische Gebrauchswert zählt, die Optik ist völlig nebensächlich, meine ich.

Wachsen ist übrigens kein Problem, wenn man ein paar grundsätzliche Dinge beachtet, andernfalls geht die Sache nach hinten los. Falls du Tipps brauchst, melde dich.

Tom
Verfasst am:

RE: Humbucker Kappe pfeift, pragmatische Lösungen?

@Bumblebee:
Knete, wie cool!
Haha, damit habe ihc nicht gerechnet. Das hört sich wirklich nach ner netten Alternative an.
Aber ist das Wärme-/Hitze-tauglich

@Tom:
Jau, so ist es. Jetzt habe ich eine pragmatische Lösung. Und eigentlich sieht der Schwarze PU gar nicht soooo schlecht aus.
Jetzt bin ich mal auf die Probe ohne Kappe gespannt, dann sehe ich weiter.
Danke für Dein nettes Angebot wg. Info über das Wachsen.

Naja, völlig nebensächlich ist die Optik nicht. Aber eben auch nicht alles.
Und ich seh die Geige ja eh nur von oben, kuck also fast nur auf die Zarge
Buhu, ich brauche einen Spiegel im Proberaum und auf der Bühne, damit ich meine Stromgitarren besser sehen kann *träum*
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Humbucker Kappe pfeift, pragmatische Lösungen?

Ellerman schrieb:
Und ich seh die Geige ja eh nur von oben


Vernünftiger Ansatz.
Ich z. B. sehe mich (außer im Spiegel) überhaupt nicht und es ist mir furzegal, wie andere mich sehen

Tom
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde