Problem mit Marshall 6101 30th Ann.

Seite 1 von 2
Verfasst am:

Problem mit Marshall 6101 30th Ann.

Hallo, ich hoffe irgend jemand kann mir hier noch weiterhelfen bin mit meinem Latein am Ende. Beim Amp besteht folgendes Problem: Wenn ich den Standby Knopf betätige und den Amp in den Standby setze, kommt es manchmal zu furchtbar lautem Kratzen und Klacken, das man fast meint es würde den Lautsprecher zerreißen. Natürlich sind schon alle Röhren ausgetauscht worden. Der Setup besteht aus EL34 Röhren (mit passenden Widerständen natürlich, wurde professionell umgerüstet auf die EL34). Was könnte hier defekt sein? Kennt jemand das Problem. Am Schalter selbst liegt es nicht. BIAS ist auch korrekt eingestellt. Und er macht es ob warm oder kalt, egal. Bitte um Rat
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Problem mit Marshall 6101 30th Ann.

Schwer zu sagen per Ferndiagnose.
Könnten alternde Elkos sein (laufen aus, aufgebläht).
Oder kalte Lötstelle an den Sockeln etc.
Ab zum Tech und checken lassen wäre mein Rat.

Oder machs wie ich, einfach jedes Bauteil erneuern bis es aufhört
Verfasst am:

RE: Problem mit Marshall 6101 30th Ann.

Also der Tech bin eigentlich ich Die Elkos hab ich auch alle getauscht, jedenfalls die die für die Hauptspannungen zuständig sind. Ich hab mir gedacht das Gerät hätte vielleicht einen Schwachpunkt was sich gerade so zeigt. Lötstellen sind auch alle OK bzw. nachgelötet
Verfasst am:

RE: Problem mit Marshall 6101 30th Ann.

Ich bin jetzt zwar nicht so der absolute Amp Fachmann...

aber warum machst du nicht einfach mal das naheliegendste? Tausch doch eifnach mal den Stand By Schalter aus...
Verfasst am:

RE: Problem mit Marshall 6101 30th Ann.

Mal die Gleichrichterdioden geprüft, sitzen ja glaube ich nach dem Standby Switch.
Was anners noch, hat der Marshall nicht auch diese im Standby Recording Dingsmodus ?
Verfasst am:

RE: Problem mit Marshall 6101 30th Ann.

Den Schalter hatte ich schon probeweise gewechselt, Hinter dem Schalter liegen 2 Brückengleichrichter, auch den für die BIAS Spannung. Beide habe ich auch bereits gewechselt. Dieser Amp hat diesen Recording Dingsmodus nicht nein
Verfasst am:

RE: Problem mit Marshall 6101 30th Ann.

Moin,

bei meinem Bluesbreaker war es ein Lötösenbruch im Presence Poti.
 
Gruss, tommy
Verfasst am:

RE: Problem mit Marshall 6101 30th Ann.

Ein Bruch in einem Poti? Und so was kann kratzen auslösen wenn man das Gerät in den Standby setzt? Das ist schon heftig, ich hätte den Fehler jetzt nur im Endstufenteil gesucht
Danke
Verfasst am:

RE: Problem mit Marshall 6101 30th Ann.

wuffwuff2003 schrieb:
Ein Bruch in einem Poti? Und so was kann kratzen auslösen wenn man das Gerät in den Standby setzt? Das ist schon heftig, ich hätte den Fehler jetzt nur im Endstufenteil gesucht
Danke


Irre ich mich, oder ist das Presence Poti nicht normalerweise ein Bauteil der Endstufe?
Meine ich mal so gehört zu haben...
Ciao
M
 
D'oh!

On sale:
Squier Strat VII
Verfasst am:

RE: Problem mit Marshall 6101 30th Ann.

Monkeyinme schrieb:
wuffwuff2003 schrieb:
Ein Bruch in einem Poti? Und so was kann kratzen auslösen wenn man das Gerät in den Standby setzt? Das ist schon heftig, ich hätte den Fehler jetzt nur im Endstufenteil gesucht
Danke


Irre ich mich, oder ist das Presence Poti nicht normalerweise ein Bauteil der Endstufe?
Meine ich mal so gehört zu haben...
Ciao
M


Rischtisch.

Das andere Ding is ein Treble Poti welches in der Vorstufe rum hängt.
Verfasst am:

RE: Problem mit Marshall 6101 30th Ann.

Hi ja du hast Recht ich war nur schnell über den Schaltplan geflogen, und da traf ich ihn nicht an, und effektiv auf der Seite der Endstufe ist er auch nicht eingezeichnet sondern es wird mittels Connector auf ihn hingewiesen ;) Dann gehe ich der Sache mal nach am Wochenende und sehe mal was sich dabei ergibt. Halte euch auf dem laufenden.
Mfg
Verfasst am:

RE: Problem mit Marshall 6101 30th Ann.

Hallo,
So ich habe jetzt das Presence Poti und das Volume Poti direkt am Eingang (clean) ausgetauscht, genauso wie die 3 dicken Umschalter hinten (8/16Ohm)(Power Low High)(Pentode/Triode) Ich habe mit 3 Röhrensätzen (in der Endstufe) probiert. Standby Taster wurde ausgewechselt, die beiden Rundgleichrichter auf der Hauptplatine sind neu, sowie die Entstörkondensatoren X2. Aber er macht es immer noch. Kann es nicht sein dass der Ausgangstrafo defekt ist, so dass es hier vielleicht zu einem Überschlag kommt? (defekte Isolation der Kupferleiter). Wie gesagt ich finde den Fehler einfach nicht. Sehr komisch!
Ich bin noch weiter über jede Ratschläge dankbar und werde alles testen was Ihr an Ideen noch habt.
Vielen Dank
Mfg
Verfasst am:

RE: Problem mit Marshall 6101 30th Ann.

...moin
Raten und wildes Bauteile wechseln vermag oft wenig zu helfen und verursacht Kosten.
Gibt es einen Link zum Schaltplan?
VG
W.-B
Verfasst am:

RE: Problem mit Marshall 6101 30th Ann.

Hallo,
Genau das ist mein Problem, die sagen wir billigeren Teile sind nun ausgewechselt, jetzt würde es richtig ins Geld gehen . Hier ist das Bedienhandbuch (Achtung es ist der 6101!)
http://www.marshallamps.com/handbooks/pdf/30thanniv.pdf
Und hier der Link für den Schaltplan, dieser besteht aus 5 Seiten zu finden unter Marshall 6100 (ist identisch mit dem 6101)
http://www.freeinfosociety.com/electronics/schempage.php?cat=1

Vielen Dank
Mfg
Verfasst am:

RE: Problem mit Marshall 6101 30th Ann.

wuffwuff2003 schrieb:
Hallo,
Genau das ist mein Problem, die sagen wir billigeren Teile sind nun ausgewechselt, jetzt würde es richtig ins Geld gehen . Hier ist das Bedienhandbuch (Achtung es ist der 6101!)
http://www.marshallamps.com/handbooks/pdf/30thanniv.pdf
Und hier der Link für den Schaltplan, dieser besteht aus 5 Seiten zu finden unter Marshall 6100 (ist identisch mit dem 6101)
http://www.freeinfosociety.com/electronics/schempage.php?cat=1

Vielen Dank
Mfg



jau danke!
Da ist nix! Nix was bei einem Defekt den Rest des Amps noch funktionieren ließe.Ich fürchte, du mußt mit dem Knallen leben lernen:
Die Schaltung ist etwas sehr hemdsärmelig, Marshall schaltet auf der Wechselspannungsseite die Trafowicklung für die Anoden weg. Bei der hohen Spannung gibt es in dem St-by Schalter einen Abrissfunken oder einen kleinen Lichtbogen. In den Elkos ist noch genug Saft, mit dem die Endstufe den so erzeugten Impuls verstärken zu lassen. Uns schon rumst es... Je nachdem, auf welchen Punkt des Sinus der Wechselspannungskurve du geschaltest hast...
Mit "ausgewechselt Standby-TASTER" meinst du aber "Schalter"? Das wäre noch eine Vermutung, daß der verbrannte Kontakte hat und so den Lichtbogen noch fördert.
Mit Glück kann man versuchen, den Rums durch einen über die Schaltkontakte gelegten Kondensator und einen sehr hochohmigen Widerstand zu mindern = Funkenlöschung.
Viele Grüße
W.-B

ich muß mich gerade verbessern: ein passenden Kondensator für die Wechselspannung wird schwerlich zu finden sein, wohl vielleicht auch ein Grund, wieso der Hersteller das nicht gemacht hat.
Verfasst am:

RE: Problem mit Marshall 6101 30th Ann.

Hallo,
Also dann bin ich froh dass ich hier scheinbar nichts übersehen hatte, Letztlich würde es dann helfen wenn ich einen X2 Enstörkondenstor an beide Pole des Stby Schalters (natürlich , Taster war ein Tippfehler ) klemme, gut diesen aufzutreiben wird schwieriger aber ich versuche mal mein Glück.
Vielleicht hilft es
Was aber noch bizarr ist, es kommt manchmal vor, wenn ich in den Stby schalte dass das Krachen ne Zeit lang (paar Sekunden ) anhällt, hier gehe ich dann von der Annahme aus, dass durch den Lichtbogen die Kondensatoren nie ganz entladen sondern durch den Lichtbogen immer wieder kurz neu geladen werden, also eine Art Schaltung bzw hier ein Fehler der sich selbst durch die Lichtbogen am Laufen hällt. Liege ich da richtig?
Mfg
Verfasst am:

RE: Problem mit Marshall 6101 30th Ann.

Ein Lichtbogen leitet (Plasma), der von dir beschriebene Effekt kann also sicherlich so zutreffen.
Grüße
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Problem mit Marshall 6101 30th Ann.

Ich versuch dann in erster Linie mal mit Entstörkondensator, aber der andere Gedanke der mir im Kopf rumschwirrt : was wäre wenn ich die Anodenspannung nicht mit Stby Schalter unterbreche sondern eine andere Stelle unterbreche? Gitterspannung z.B.?
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde