[Review] VOX AC15 C1

Seite 2 von 5
Verfasst am:

RE: [Review] VOX AC15 C1

Batz Benzer schrieb:
...

Hey Uwe, fandste Deinen Beitrag so gut, dass Du ihn gleich nochmal zitieren wolltest...?

...


Gut, klar, aber so gut auch schon wieder nicht.

Irgendwann werd selbst ich lernen, mit der Forumssoftware umzugehen bzw. schon im 1. Ansatz ganze Sätze zu schreiben...
 
LG
Uwe
Verfasst am:

RE: [Review] VOX AC15 C1

Bensen schrieb:
... Spiele den Amp auch seit einiger Zeit.. bis auf den Greenback... War mir irgendwie zu kratzig und hochmittig. Hab ihn gegen einen alten Fane getauscht. ... - schöne cleans, genügend chime, jede Menge Rock'n Roll ...


Hallo Rolf,
auch ich danke für das schöne Review.
Und ich kann deine Beurteilung der Celestion BlueBells verstehen. Mein ehemaliger Leadgitarrist hatte den neuen Atze30 mit den Dingern - war nicht schön. Dann hatte er den Vergleich mit einem Silverbell AC30 von 72, der in meine Werkstatt kam - eine andere Welt. Riesenunterschied.

Ich weiss jetzt nicht, was Herr Bensen oben genommen hat, aber hier konnte ich dann nach einigen Chassis-Tausch-Versuchen helfen mit einer Mischbestückung: Ein FANE AXA12 und ein alter Celestion 12/70, einzeln schaltbat gemacht. Zusammen eine perfekte Symbiose.
Und lllllaaaaaauuuut.

Aber mir persönlich hat der FANE AXA12 alleine am besten gefallen. Absolut geiles Chassis mit tierisch Wumms und umwerfendem Sound im AC30. Für einen 15-Watter ist dieses Tier sicher Overkill, aber wenn man Alnico so gehört hat, ist man schwer begeistert.

Wenn du so einen mal antesten willst - ich habe immer noch einen älteren hier als Probiermuster (kann ich dir gerne mal mitbringen nach Rüss).
 
mit freundlicher Empfehlung
Verne

http://www.blues-corporation.eu
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Wenns denn reicht ... Na dann.
Verfasst am:

RE: [Review] VOX AC15 C1

Blues-Verne schrieb:
... deine Beurteilung der Celestion BlueBells ...

Öhm, hab´ ich die den überhaupt konkret beurteilt?
AlNiCos generell haben mich nicht rundum überzeugen können:
Jedes Mal, wenn ich bislang irgendwelche AlNiCo Speaker für mich probiert hatte,
war das immer nicht rundherum gut (clean meist schön, Rest meist so lala).
Celestion Blue, Gold, Red Fang, Jensen Blackbird (noch mit am besten), Twinsound/Cream ...
alles für mich nicht optimal.
Ich probier diesen Fane gerne mal aus, wenn sich das sowieso ergibt, aber:

Blues-Verne schrieb:
... FANE AXA12 ...
Wenn du so einen mal antesten willst - ich habe immer noch einen älteren hier als Probiermuster (kann ich dir gerne mal mitbringen nach Rüss).

Danke für das Angebot, aber "Danke nein".
Es scheint unglaublich, aber mir gefällt der AC15 so wie er ist mit dem Greenback.
Da spiel ich dann lieber drüber Gitarre, als dran zu schrauben
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: [Review] VOX AC15 C1

gitarrenruebe schrieb:
Es scheint unglaublich, aber mir gefällt der AC15 so wie er ist mit dem Greenback.
Da spiel ich dann lieber drüber Gitarre, als dran zu schrauben



...aaah, welch' Wohltat!

Mir erschließt sich irgendwie nie, wie man sich etwas kaufen kann, um es dann sofort umzubauen. Wenn es wirklich einen Anlaß geben würde, kaufe ich es doch nicht!
Etwas anderes ist es, wenn nach längerem Gebrauch der Geschmack sich ändert.

Ich freue mich für Dich, viel Spaß mit dem tollen Combo!
 
Gruss, tommy
Verfasst am:

RE: [Review] VOX AC15 C1

tommy schrieb:
gitarrenruebe schrieb:
Es scheint unglaublich, aber mir gefällt der AC15 so wie er ist mit dem Greenback.
Da spiel ich dann lieber drüber Gitarre, als dran zu schrauben



...aaah, welch' Wohltat!

Mir erschließt sich irgendwie nie, wie man sich etwas kaufen kann, um es dann sofort umzubauen. Wenn es wirklich einen Anlaß geben würde, kaufe ich es doch nicht!
Etwas anderes ist es, wenn nach längerem Gebrauch der Geschmack sich ändert.

Ich freue mich für Dich, viel Spaß mit dem tollen Combo!


Puh! Und ich dachte schon, ich sei der einzige hier, der (zugegeben auch in Ermangelung entsprechender Fähigkeiten.... ) an seinem Equipment weitgehend nicht rumschraubt sondern die Sachen so spielt, wie er sie gekauft hat, weil er sie ja deswegen gekauft hat ....
Verfasst am:

RE: [Review] VOX AC15 C1

uli.g. schrieb:
Puh! Und ich dachte schon, ich sei der einzige hier, der (zugegeben auch in Ermangelung entsprechender Fähigkeiten.... ) an seinem Equipment weitgehend nicht rumschraubt sondern die Sachen so spielt, wie er sie gekauft hat, weil er sie ja deswegen gekauft hat ....


Nö...ich gehöre zur selben Spezies. Höchstens mal was reparieren lassen, aber grundsätzlich wird weder gepimpt noch sonstwie gebastelt

Grz, Marco

PS: Rolf's Beitrag hat mich doch 'gwundrig' gemacht, so dass ich diese Woche selbst mal eine solche Lärmkiste ans Gitarrenkabel hänge.
Verfasst am:

RE: [Review] VOX AC15 C1

Na,

dann möchte ich, als potentieller Vertreter der anderen Spezies, an dieser Stelle gerne mal beschreiben, was mich reitet, bisweilen (beileibe nicht immer!) Dinge mit der Absicht zu kaufen, direkt nach dem Kauf etwas zu ändern.

Ich nehme als Beispiel mal meine Blug-Strats: Da habe ich das Potential der Gitarre für mich bereits im Laden als extrem hoch erkannt. Ich fand auch die Pickups nicht verkehrt, war aber der Meinung, dass diese nicht 100%ig wiedergeben, was die Holzbasis da freisetzt an Schwingungen; es fehlte an "Chime", nicht nur im Höhenbereich, sondern durch das gesamte Frequenzspektrum.

Manche suchen genau diesen Ton, da er sich trefflich fürs Verzerren eignet; ich wollte aber auch dieses "Atmen in den Höhen" genießen. Ich hatte aufgrund meiner Erfahrung mit Umbauten die Gewissheit, dass Fender Custom Shop-Pickups exakt das hinzufügen, was ich wollte; addiere ich Gitarre und PUs im Preis, bin ich immer noch wesentlich besser dran als mit teureren Pendants. Zumal mir persönlich das Basis der Gitarre besser gefiel als manche CS-Strat.

Das ist dann für mich z.B. ein Grund, etwas zu kaufen, um es gleich nach Kauf zu verändern.

Wichtig: Es gibt auch Gelegenheiten, da diese Pläne nach hinten feuern; das berühmte Lehrgeld. Aber sie werden aufgrund de gesammelten Erfahrungen - die neben dem eigentlichen Instrument für mich ebenfalls einen mir wichtigen Mehrwert darstellen, da ich wissen will - immer weniger.

Ein anderes Beispiel wäre der Amp eines Kollegen, der werksseitig mit einem Celestion Vintage 30 ausgestattet ist. Sowohl der Kollege als auch ich sind der Meinung, dass dieser Amp mit einem anderen Speaker seine Harschheit verlieren, aber sein direktes Attack behalten wird. Es gilt also, die Brutalität etwas abzumildern. Da kein anderer Amp (in dieser Preisklasse, Austauschspeaker bereits addiert) diesen Klang liefert, ist der Umbau also bereits ab Kauf eingeplant.

Ich würde mich freuen, wenn diese kleinen Beispiele für ein wenig Verständnis für die andere Seite hat sorgen können.

Liebe Grüße,

Bastel-Batz.
Verfasst am:

RE: [Review] VOX AC15 C1

Batz Benzer schrieb:
Ich würde mich freuen, wenn diese kleinen Beispiele für ein wenig Verständnis für die andere Seite hat sorgen können.


Servus (als Gruss und nicht mit der lateinischen Bedeutung gemeint) Batz,

Hierfür habe ich nicht nur wenig, sondern sogar viel Verständnis. Und das nicht erst seit deiner obigen Ausführung. Ich kann das sehr gut nachvollziehen - bin halt selbst weniger der Bastler und muss zudem zugeben, dass ich von den vielen Möglichkeiten einfach zu wenig Ahnung habe, um zu wissen, was hier und da noch gehen würde. Deshalb kaufe ich mir Equipment, welches mir beim Anspielen das Gefühl vermittelt, meinen Vorstellungen am nächsten zu kommen.

Für eine Herangehensweise wie die deinige fehlt mir einfach das Knowhow. It's as simple as that. Deshalb bin ich begeisterter Mitleser von den hier ansässigen instrumentalen Schönheitschirurgen und hoffe auch immer, etwas für mich mitnehmen zu können.

Grz, Marco
Verfasst am:

RE: [Review] VOX AC15 C1

Hallo,

ich bin ja selbst auch gerne mal am "Pimpen".
Locktuner hier (Pflicht bei all meinen E-Gitarren), andere PUs (die Kramkiste gibt´s ja her),
auch Speaker (ich mag den Jensen Tornado als Allrounder sehr) ... alles kann & darf, nix muss !

Aber beim AC15 ist einfach für mich kein Bedarf, da der Greenback genau das macht, was ich erwartet hab.
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: [Review] VOX AC15 C1

Marco23 schrieb:
Batz Benzer schrieb:
Ich würde mich freuen, wenn diese kleinen Beispiele für ein wenig Verständnis für die andere Seite hat sorgen können.


Servus (als Gruss und nicht mit der lateinischen Bedeutung gemeint) Batz,

Hierfür habe ich nicht nur wenig, sondern sogar viel Verständnis. Und das nicht erst seit deiner obigen Ausführung. Ich kann das sehr gut nachvollziehen - bin halt selbst weniger der Bastler und muss zudem zugeben, dass ich von den vielen Möglichkeiten einfach zu wenig Ahnung habe, um zu wissen, was hier und da noch gehen würde. Deshalb kaufe ich mir Equipment, welches mir beim Anspielen das Gefühl vermittelt, meinen Vorstellungen am nächsten zu kommen.

Für eine Herangehensweise wie die deinige fehlt mir einfach das Knowhow. It's as simple as that. Deshalb bin ich begeisterter Mitleser von den hier ansässigen instrumentalen Schönheitschirurgen und hoffe auch immer, etwas für mich mitnehmen zu können.

Grz, Marco


Schön gesagt! dto! - Und erschwerdend kommt bei mir hinzu, dass ich mich ungeheuer schwer damit tue festzustellen, wann was warum gut klingt - irgendwie wie beim Wein trinken; schmeckt oder schmeckt nicht; aber ob der Dings und der Bums noch besser schmecken und warum, entzieht sich häufig meiner objektiven Beurteilungsfähigkeit; ähnlich beim Equipment - da sind so viele Variable drin... vom Kopf (wie bin ich drauf?) über die Finger (Schxxx - Nägel abgebrochen u.s.w.) über den Raum und die Lautstärke, mit der die Band spielt ..... deshalb bin ich ja auch gerade über den AC 15 so glücklich; nicht zu viel Zeugs zum dran rum drehen, Kompressor und A/B-Schalter und der Ton ist da.... Allerdings bin ich in der glücklichen Situation, keine Cover-Sounds reproduzieren zu müssen, sondern kann meinen eigenen Stiefel spielen....

Aber - wie Marco schon sagte - spannend zu lesen ist das allemal - und vielleicht fällt ja auch mal was für nen Nidubli wie mich ab....

Den Tip zum Austausch des Federhalls beim AC 15 durch einen längeren behalte ich jedenfalls im Auge!

Verfasst am:

RE: [Review] VOX AC15 C1

Schöne neue Woche allerseits,
wie ich schon schrob, bin ich vom AC15 ja auch mächtig angefixt; nach diesem,
wie immer beim Rolf, interessanten Review noch mehr und werde nächsten Monat
dann auch mal testen.
Und ja, auch ich beneide Leute, die ihre Amps anschließend noch individueller
gestalten können mittels handwerklicher Fähigkeiten, die ich leider nicht besitze.

Wie dem auch sei: Ein toller Amp und - es müssen nicht immer 2x12er sein.
Ist mir (für mich) jetzt noch mal wieder klar geworden

Gruß Peter
 
> Nothing is as it Seems <
Verfasst am:

RE: [Review] VOX AC15 C1

Batz Benzer schrieb:
Na,

dann möchte ich, als potentieller Vertreter der anderen Spezies, an dieser Stelle gerne mal beschreiben, was mich reitet, bisweilen (beileibe nicht immer!) Dinge mit der Absicht zu kaufen, direkt nach dem Kauf etwas zu ändern.

Ich nehme als Beispiel mal meine Blug-Strats: Da habe ich das Potential der Gitarre für mich bereits im Laden als extrem hoch erkannt. Ich fand auch die Pickups nicht verkehrt, war aber der Meinung, dass diese nicht 100%ig wiedergeben, was die Holzbasis da freisetzt an Schwingungen; es fehlte an "Chime", nicht nur im Höhenbereich, sondern durch das gesamte Frequenzspektrum.

Manche suchen genau diesen Ton, da er sich trefflich fürs Verzerren eignet; ich wollte aber auch dieses "Atmen in den Höhen" genießen. Ich hatte aufgrund meiner Erfahrung mit Umbauten die Gewissheit, dass Fender Custom Shop-Pickups exakt das hinzufügen, was ich wollte; addiere ich Gitarre und PUs im Preis, bin ich immer noch wesentlich besser dran als mit teureren Pendants. Zumal mir persönlich das Basis der Gitarre besser gefiel als manche CS-Strat.

Das ist dann für mich z.B. ein Grund, etwas zu kaufen, um es gleich nach Kauf zu verändern.

Wichtig: Es gibt auch Gelegenheiten, da diese Pläne nach hinten feuern; das berühmte Lehrgeld. Aber sie werden aufgrund de gesammelten Erfahrungen - die neben dem eigentlichen Instrument für mich ebenfalls einen mir wichtigen Mehrwert darstellen, da ich wissen will - immer weniger.

Ein anderes Beispiel wäre der Amp eines Kollegen, der werksseitig mit einem Celestion Vintage 30 ausgestattet ist. Sowohl der Kollege als auch ich sind der Meinung, dass dieser Amp mit einem anderen Speaker seine Harschheit verlieren, aber sein direktes Attack behalten wird. Es gilt also, die Brutalität etwas abzumildern. Da kein anderer Amp (in dieser Preisklasse, Austauschspeaker bereits addiert) diesen Klang liefert, ist der Umbau also bereits ab Kauf eingeplant.

Ich würde mich freuen, wenn diese kleinen Beispiele für ein wenig Verständnis für die andere Seite hat sorgen können.

Liebe Grüße,

Bastel-Batz.



Oh Du mein Lieblingsbatz!!!

Natürlich habe ich Verständnis dafür, wenn entsprechende Leute wissen, was sie tun. D.h. aufgrund hoher Fachkenntnis zielorientiert vorgehen können.

Ich selbst habe diese Gabe allerdings nicht, weshalb sich dieses Vorgehen mir auch nicht erschließt. Allerdings habe ich auch bei dem ein oder anderen "Bastler" hier das Gefühl, dass er nur "rumstochert" des "Rumstocherns" wegen (Try & Error oder elegant ausgedrückt: Forschung und Lehre). Das ist übrigens völlig legitim, mir selbst aber zu kostenintensiv (habe diesbez. schon ziemlich Lehrgeld bezahlt).

Das zielführende Verändern neu gekaufter Geräte ist natürlich eine feine Sache!

 
Gruss, tommy
Verfasst am:

RE: [Review] VOX AC15 C1

gitarrenruebe schrieb:
Hallo,
ich bin ja selbst auch gerne mal am "Pimpen".
Aber beim AC15 ist einfach für mich kein Bedarf, da der Greenback genau das macht, was ich erwartet hab.

Moin,
.... "am pimpen dran" bitte schön!
Ähem, als ich Dir anno tuck den AC30 CC1 überließ, hatte ich von den Mods tatsächlich noch keine Ahnung. Aber insgesamt muß ich ohnehin sagen, dass mir sowohl beim 15er als auch beim 30er die neue Reihe deutlich besser gefällt als die ältere CC Reihe. Habe jetzt keinen CC mehr, aber zwei AC30 C2er.
(Nur mal so: die kann man klasse auf je eine Marshall 1960er stellen und dann .... )
Auch für mich passen die Greenbacks (oder gerne auch Warehouse Invader) deutlich besser als die Alnico Brothers, denen fehlt irgendwie untenrum etwas.
Was ich aber eigentlich wollte: Viel Spaß mit dem Dingen und schön, dass Dir jetzt auch ein Vox passt!
 
Grüße, Dirk
Verfasst am:

RE: [Review] VOX AC15 C1

Spiel ja jetzt mittlerweile über ein Jahr mehr oder weniger Vox-15-Watter in der Geiz- ist-mir-egal-Ausführung und kann nur sagen, es es gibt wenig, was besser als einer (bei mir als Top mit Box) und nichts was geiler als zwei davon klingt! Nicht einmal ein aufgerissener Marshall Superlead.

So ein Lehre Splitter ist übrigens unbezahlbar...

Jetzt mal ernst, zwei AC15 dürften ganz großes Tennis sein. Der Preis ist ja auch mehr als o. k.
Dann ist es übrigens auch egal, dass ein Bluebulldog eher "unvollkommen" klingt. Spiel selber jetzt über G12H30 und will nichts anderes, zwei Bulldogs fand ich aber auch immer unglaublich gut.
 
LG
Uwe
Verfasst am:

RE: [Review] VOX AC15 C1

Swompty schrieb:
Dann ist es übrigens auch egal, dass ein Bluebulldog eher "unvollkommen" klingt. Spiel selber jetzt über G12H30 und will nichts anderes, zwei Bulldogs fand ich aber auch immer unglaublich gut.


Ha,

in meinen AC30 wohnen G12H30 und Blue Dog friedlich Seite an Seite und machen Spaß

Grüße
Andreas
Verfasst am:

RE: [Review] VOX AC15 C1

schocka schrieb:
Swompty schrieb:
Dann ist es übrigens auch egal, dass ein Bluebulldog eher "unvollkommen" klingt. Spiel selber jetzt über G12H30 und will nichts anderes, zwei Bulldogs fand ich aber auch immer unglaublich gut.


Ha,

in meinen AC30 wohnen G12H30 und Blue Dog friedlich Seite an Seite und machen Spaß

Grüße
Andreas


Ha,
Und zwei G12H30 machen doppelt Spaß...

Die Kombi kannte ich bei bei dir übrigens auch noch nicht - allmählich glaube ich ja, du hast Geheimnisse...
 
LG
Uwe
Verfasst am:

RE: [Review] VOX AC15 C1

bushy schrieb:
Ähem, als ich Dir anno tuck den AC30 CC1 überließ, hatte ich von den Mods tatsächlich noch keine Ahnung. Aber insgesamt muß ich ohnehin sagen, dass mir sowohl beim 15er als auch beim 30er die neue Reihe deutlich besser gefällt als die ältere CC Reihe. Habe jetzt keinen CC mehr, aber zwei AC30 C2er.
(Nur mal so: die kann man klasse auf je eine Marshall 1960er stellen und dann .... )
Auch für mich passen die Greenbacks (oder gerne auch Warehouse Invader) deutlich besser als die Alnico Brothers, denen fehlt irgendwie untenrum etwas.
Was ich aber eigentlich wollte: Viel Spaß mit dem Dingen und schön, dass Dir jetzt auch ein Vox passt!

btw: Ein C2 als Head wäre schön
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: [Review] VOX AC15 C1

Hallo Rolf,

kann man dich evtl. zu ein oder zwei Soundfiles deines neuen Grünbacken-Fuchses überreden? Gerne in Kombination mit einer Gina...
Das wär doch mal was

Grüße
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.