Scumback Speaker

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Scumback Speaker

Da ich ja grad quasi an der Quelle sitze dacht eich mir, ich teste die Dinger endlich mal. Die beiden beliebten Modelle M75 und S75, beide 65W/8ohm
mit dem Ziel, meinen neuen 3 Monkeys Organ Grinder (ab Werk mit Chinagreenback) besser zu machen.

Beide speaker klingen sehr gut, plastisch und musikalisch und sind sehr warm. Tolle pappen. Ganz ehrlich.

Zum Schluss hab ich dann den Chinesen wieder reingebaut. Der gefällt mir in dem Amp am besten (ja Ferdi .. Du hattest nicht unrecht )

Das weniger kultivierte passt irgendwie gut und der Amp hat einen recht dunklen Grundsound so dass mir die Scumbacks da beide zu fett waren.

Bin gespannt, wie sie sich mit anderen Amps schlagen ... und beruhigt, dass das Teuerste nicht gleich immer das Beste ist.

Gruß
.Gurki
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Scumback Speaker

Da bin ich echt platt
Auch der 75er war dir zu fett?
Dann mag es wohl an der Kombi Speaker/ Amp liegen
LA
Verfasst am:

RE: Scumback Speaker

littleandy schrieb:
Auch der 75er war dir zu fett?
Dann mag es wohl an der Kombi Speaker/ Amp liegen


Nun, sagen wir mal so: die Runden und etwas zurückhaltenderen Höhen lassen ihn vergleichsweise fetter wirken. Dadurch, dass die so fein auflösen, klangen die mir beide etwas zu lieb.

Aber wie gesagt.. Der Amp ist eher warm von Grundsound und da man die Klangregelung aus dem Signalweg nehmen kann, muss es halt sitzen.
Ist doch eigentlich immer eine Frage der Kombi ...und des Geschmacks.

Wenn Dich der Detailbericht juckt, den findest du in meinem Blog: http://gitarrenonkel.tumblr.com

Gruß
.Gurki
Verfasst am:

RE: Scumback Speaker

Jaja, die Kombi macht's!
Mit meinem Realtone und meinem Linneman JTM45 klingt es für mich perfekt. Da schreit nix!
Danke für den link. Darf ich den in die kleine, blaue Welt kopieren? Bietet ja reichlich Futter.
Also dieses Studio ist ja wirklich ein Traum. Ich beneide dich!
Die nächste Platte sollte ziemlich gut klingen!
LA
Verfasst am:

RE: Scumback Speaker

Stimmt. Am Realtone passt das sicher sehr gut. Der hat ja mehr als genug obenrum.
Ich werde die in die 2x12 meines Gabriel V18 machen, wenn ich wieder D bin. Da sollten die sehr viel besser funktionieren.

Ja, der Raum ist wirklich der Hammer. Allein schon da drin zu stehen...
Und im Stuhlkreis mit der Band zu sitzen und zu spielen macht irgendwas mit einem. Kann man ganz schwer beschreiben.
Aber wie sagt unser Produzent immer: "don't underestimate the room. That's the additional player.."

littleandy schrieb:
Darf ich den in die kleine, blaue Welt kopieren? Bietet ja reichlich Futter.


Nur zu ... Sehr gerne.

Gruß
.Gurki
Verfasst am:

Re: Scumback Speaker

Gurkenpflücker schrieb:
Zum Schluss hab ich dann den Chinesen wieder reingebaut. Der gefällt mir in dem Amp am besten


Ich halte die chinesischen Greenbacks auch für sehr gute Speaker. Habe so einen in meinem TAD/Ritter 18 Watt TMB Combo - perfekte Kombination. Ein zum Vergleich eingebauter alter und eingeprügelter UK-Greenback klang nicht besser...

Gruss
Bjoern
Verfasst am:

RE: Scumback Speaker

Die alten, jahrzehntelang eingeprügelten Greenbacks werden irgendwann zu weich, zu rund, zu warm. Gerade, wenn es um Durchsetzungsfähigkeit geht, muss immer etwas SCHRÄNG im Sound sein. Ich spiele die China-Greenbacks auch an meinem 18W TMB, in einer 1x12 und einer 2x12. Der G12M Heritage gefiel mir weniger gut - zu wenig Bauch, zuviel Höhen. das würde sich bestimmt innerhalb der ersten 50Std setzen, aber die G12M klangen sofort überzeugender für mich. Obwohl bei denen immer ein Hauch Bassschub fehlt ... aber nur ein Hauch.

Hast du 65W-Versionen der Scumbacks ausprobiert?
Nach meiner Erfahrung gibt es ganz, ganz wenige höherbelastbare Speaker, die in schwachen Amps wirklich (also *wirklich*) überzeugen.
Verfasst am:

RE: Scumback Speaker

ich kann nur über den Scumback S75 berichten. Den hab ich in meiner 2x12 BB-Box. Was ich sofort bestätigen kann, die Höhen sind um einiges offener als z.B. beim serienmäßigen blauen Bulldog meines AC15 HW, ich würde das mit "sehr entschärft" beschreiben. Ich betreibe die Box mit meinem Linnemann JTM45 und das passt bestens ! Allerdings habe ich den Bassregler des Amps nur ganz minimal aufgedreht und die Höhen nur moderat eingestellt, sonst wäre es für meine Ohren eine Spur zu scharf, trotzdem das der Scumback schon etwas entschärft wurde. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein Bulldog noch immer am besten klingt in einem offenem Vox-Combo und das ist noch immer die beste Kombination!
Was den Greenback betrifft sind die chinesischen Speaker besser als ihr Ruf, wobei ich mir kürzlich einen Creamback geholt habe und muss sagen für den Preis ist der absolut empfehlenswert !
Meinem AC 15 HW habe ich aber einen alten Silverbulldog spendiert und der klingt einfach vorzüglich

Greets el flaco


Zuletzt bearbeitet von el flaco am 11.05.2014, insgesamt 2-mal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Scumback Speaker

ferdi schrieb:
Die alten, jahrzehntelang eingeprügelten Greenbacks werden irgendwann zu weich, zu rund, zu warm.


Dazu möchte ich etwas sagen: ich habe eine alte Anfang 70er-4x12 Marshall Box, noch mit den originalen Greenbacks drin. Du hast schon Recht alte Greenbacks werden immer etwas weicher, aber die Durchsetzungskraft vermisse ich trotzdem nicht, es hat nämlich den Vorteil das man am Amp Höhen reindrehen kann und das ganze klingt niemals harsch oder zu viel. Bei neueren Speakern muss man mit den Höhen ( und auch Bässen ) sehr vorsichtig dosieren und das ist jedenfalls meine Erfahrung.
Fazit: alte Greenbacks haben schon einen eigenen Charme den ich nicht missen möchte
Verfasst am:

RE: Scumback Speaker

Speaker mit der 53H1777-Kurt-Müller-Membran (Greenbacks, Bulldog, G12H Anniversary ...) erzeugen bei mir auch besser Feedbacks als andere ... unabhängig von der Lautstärke ... ist das bei euch auch so?

@ el flaco
"offen" würde ich Höhen nennen, die eben *nicht* vom Speaker gedämpft oder "entschärft" werden.
Verschoben: 18.05.2015 Uhr von Schnuffi
Von Verstärker & Effekte nach Archiv
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde