Welche Zupftechniik für Anfänger...?

Seite 1 von 2
Verfasst am:

Welche Zupftechniik für Anfänger...?

Hallo allerseits,

Meine jüngste Tochter (10) ist sehr motiviert Gitarre zu lernen und hat da auch echt Ehrgeiz. Wir haben abgemacht dass ich sie unterrichte, sollte sie sich dabei nicht wohl fühlen kriegt sie nen Lehrer.

Ich hatte seinerzeit als Pimpf im gleichen Alter klassisches Zupfen gelernt, also E,A,D mit Daumen, G,H, E mit Zeige-,Mittel- und Ringfinger. Mit 13 erste E-Gitare, Plektrum und damit verkümmerte meine Zupftechnik ( bis heute).

Seit ein paar Jahren bewundere ich die Jungs von der Chicken-Picking-Fraktion;die verbinden für mich best of both worlds: Plektrum mit all seinen Möglichkeiten, zusätzlich Picken mit Mittel-,Ring- und kleinem Finger. Ich hab versucht mich umzugewöhnen, aber mangels Übungseifer ist es sehr holprig.

Jetzt meine Frage: Soll ich meiner Tochter jetzt die "falsche" Zupftechnik beibringen, also Daumen für Bass- und Mittel/Ring/kleiner Finger für die Diskant? Dann wäre später der Sprung zum Chicken/Hybrid theoretisch viel einfacher.
Und die tendiert eindeutig Richtung Band irgendwann, klassisch ist nicht so ihr Ding.
Oder hat das Nachteile, die ich im Moment nicht so erkenne?

Was meint ihr?

Gruß

Michael
 
Die Gewohnheit ist der Sieg der Zeit über den Willen!
Verfasst am:

Re: Welche Zupftechniik für Anfänger...?

llllll


Zuletzt bearbeitet von Waldmeister am 31.05.2014, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

Re: Welche Zupftechniik für Anfänger...?

Das liefe dann ja auf ein Thumb-Pick hinaus?!

Ich fand das so scheiße und hab mir dann Danny Gatton angeschaut dachte: "Jau, Junge, dat geht auch mit Flat-Pick scheinbar ausreichend gut"


Grundsätzlich ist es sinnvoll mit Fingern zu spielen. Auch E-Kttarre. Ob man da nun klassisch oder mit Chicken-Picking anfängt....egal....man kann da, meiner Meinung nach, nichts "versauen"..Ich habe auch klassische Technik gelernt und entsprechend auf der Elektrischen verwurstet.
Verfasst am:

Re: Welche Zupftechniik für Anfänger...?

llllll


Zuletzt bearbeitet von Waldmeister am 31.05.2014, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Welche Zupftechniik für Anfänger...?

lllll


Zuletzt bearbeitet von Waldmeister am 31.05.2014, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Welche Zupftechniik für Anfänger...?

flatpick = Plektron

flatpicking = Plektron zwischen Daumen und Zeigefinger und
mit den restlichen Finger zupfen



 
"Was bedeutet schon Geld? Ein Mensch ist erfolgreich, wenn er zwischen Aufstehen und Schlafengehen
das tut, was ihm gefällt.“ - Bob Dylan
Verfasst am:

RE: Welche Zupftechniik für Anfänger...?

lllll


Zuletzt bearbeitet von Waldmeister am 31.05.2014, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Welche Zupftechniik für Anfänger...?

viele Wege führen nach Rom

 
"Was bedeutet schon Geld? Ein Mensch ist erfolgreich, wenn er zwischen Aufstehen und Schlafengehen
das tut, was ihm gefällt.“ - Bob Dylan
Verfasst am:

RE: Welche Zupftechniik für Anfänger...?

llllllll


Zuletzt bearbeitet von Waldmeister am 31.05.2014, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Welche Zupftechniik für Anfänger...?

bei den rock`n rolligeren Nummern a la walk of life bestimmt.

ansonsten spielt meistens ganz ohne Picks mit Daumen
Zeige- und Mittelfinger. hier sieht man das in etwa

 
"Was bedeutet schon Geld? Ein Mensch ist erfolgreich, wenn er zwischen Aufstehen und Schlafengehen
das tut, was ihm gefällt.“ - Bob Dylan
Verfasst am:

RE: Welche Zupftechniik für Anfänger...?

juergen2:Ich hatte seinerzeit als Pimpf im gleichen Alter klassisches Zupfen gelernt, also E,A,D mit Daumen, G,H, E mit Zeige-,Mittel- und Ringfinger. Mit 13 erste E-Gitare, Plektrum und damit verkümmerte meine Zupftechnik ( bis heute).


Mhhh - ich würde schon zur traditionelle Zupftechnik wie oben beschrieben raten. Es geht ja um die Basics und nicht um fortgeschrittene Techniken wie Chicken Picking oder das was Herr Knopfler macht.

Wenn Du dir aber dabei selber so unsicher bist, soltest Du Deine Tochter evtl. doch lieber einem erfahrenen Lehrer überlassen. Man kann am Anfang viel versauen und manche Dinge werden vernachlässigt (nach Noten spielen), weil man sie vielleicht nicht drauf hat und das ist dann später schwer korrigierbar!
 
Grüße Rolli
Verfasst am:

RE: Welche Zupftechniik für Anfänger...?

lllll


Zuletzt bearbeitet von Waldmeister am 31.05.2014, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Welche Zupftechniik für Anfänger...?

lll


Zuletzt bearbeitet von Waldmeister am 31.05.2014, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Welche Zupftechniik für Anfänger...?

Waldmeister schrieb:
Er vernachlässigt zwei Finger, siehst Du das nicht?

Hat allerdings nichts mit der höchsten Güte seiner Kunst zu tun.
Mir läufst regelmäßig in wohligen Schauern über den Rücken, wenn ich ihn höre.

G
WM


Na klar seh ich das - so what

Ich mag ihn auch , aber das hat gar nichts mit seiner Technik
zu tun, sondern seiner Musik und seinem speziellen Feeling zu tun.

Mark Knopfler selbst findet seine Technik und sein Autodidaktentum
übrigens eher suboptimal .........



guitar stories Mark Knopfler

 
"Was bedeutet schon Geld? Ein Mensch ist erfolgreich, wenn er zwischen Aufstehen und Schlafengehen
das tut, was ihm gefällt.“ - Bob Dylan
Verfasst am:

RE: Welche Zupftechniik für Anfänger...?

llllll


Zuletzt bearbeitet von Waldmeister am 31.05.2014, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Welche Zupftechniik für Anfänger...?

ll


Zuletzt bearbeitet von Waldmeister am 31.05.2014, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

Re: Welche Zupftechniik für Anfänger...?

juergen2 schrieb:
Jetzt meine Frage: Soll ich meiner Tochter jetzt die "falsche" Zupftechnik beibringen, also Daumen für Bass- und Mittel/Ring/kleiner Finger für die Diskant? Dann wäre später der Sprung zum Chicken/Hybrid theoretisch viel einfacher.
Und die tendiert eindeutig Richtung Band irgendwann, klassisch ist nicht so ihr Ding.
Oder hat das Nachteile, die ich im Moment nicht so erkenne?


Ring- und kleiner Finger hängen je nach Hand stärker voneinander ab, und sind nur sehr schwer unabhängig voneinander zu bewegen. Der kleine Finger ist dazu sehr schwach und spielt deshalb in der klassischen Technik keine Rolle.
Der Zeigefinger ist für die meisten Menschen der dominante Finger jeder Hand und daher am leichtesten und am differenziertesten zu bewegen.
Du machst es Deiner Tochter unnötig schwer, wenn Du Ihr den Zeigefinger nimmst und ihr den kleinen Finger dafür anbietest.
10jährige haben am Anfang mit der Gitarre oft genug motorisch zu knapsen, imho.

Und Chickenpicking folgt für die Finger den gleichen Prinzipien wie die klassische Technik, da sind dann ohnehin Anknüpfungspunkte gegeben.

Ich würde das "anständig" mit klassischer Fingeraufteilung machen.

Viele Grüße,
woody
 
The truth is rarely pure and never simple.
Oscar Wilde
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Welche Zupftechniik für Anfänger...?

Bei einer 10jährigen Schülerin würde ich raten nach einer Methode bzw. einer Schule vorzugehen.

Je nach Entwicklungsstand, sowohl geistig als auch körperlich würde ich in der Altersgruppe zu:

Der große Fridolin - Heinrichshofen Verlag oder
Das neue Gitarrenbuch - Ricordi Verlag tendieren.

Wenn deine Tochter Gitarre spielen will, sollte sie es auch durch Noten lernen.

Beide Bücher enden eh mit Akkorden und dann geht die Literatursuche weiter.

Ich verwende in der Altersgruppe aber eher die neue Gitarrenschule.

Ich weiß das Buch hat schon Jahre, wenn nicht Jahrzehnte auf dem Buckel, aber irgendwie ist es der Standard und fast alle meiner Schüler haben durch dieses Lehrwerk Erfolge erzielt.

Grüße
Frank
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde