Verkauf ins Ausland - Zahlung - Erfahrungen - Fallstricke?

Seite 1 von 2
Verfasst am:

Verkauf ins Ausland - Zahlung - Erfahrungen - Fallstricke?

Hi

ich habe einen Interessenten für meine Valley Arts Gitarre aus Paris.
Sind uns einige über den Betrag für die Gitarre.
Jetzt kommt er mit einem "Invoice" Schreiben von - an folgende Firma

Art & Lifestyle Trading Ltd
Galley House Second floor,
Moon Lane
Barnet
Hertsfordshire EN5 SYL
Great Britain


Kennt das jemand, ist sowas OK, oder soll ich gerade beschissen werden?

Helmut
Verfasst am:

RE: Verkauf ins Ausland - Zahlung - Erfahrungen - Fallstricke?

Ich würde als Verkäufer prinzipiell ins Ausland nur gegen Vorkasse versenden. Alle anderen Methoden (insbes. Paypal!) sind für den Verkäufer unsicher.
Wurde an dieser Stelle schon mal ausführlich diskutiert - da ging's glaube ich um einen Versand nach Brasilien, das ist aber im Prinzip egal.
 
Es ist zwar schon alles gesagt, aber noch nicht von jedem...
Verfasst am:

RE: Verkauf ins Ausland - Zahlung - Erfahrungen - Fallstricke?

Hallo Helmut,
ich hatte mal ähnliche Situation.
Ich kann nur dringend raten: Lass die Finger davon!
Warum solltest du bei einem Privatverkauf eine Vorab-Rechnung stellen und wieso nach England, wenn der Käufer in Frankreich ist.

Grüße
Frank
Verfasst am:

RE: Verkauf ins Ausland - Zahlung - Erfahrungen - Fallstricke?

Seine Antwort.

Because I am looking for instruments for them from all over the world,
I collect them in France or in the USA, it depends where I can locate them.
Have a look at my Ebay pseudo: orlovkine
you’ll see that I am a good buyer
Maurice
Verfasst am:

RE: Verkauf ins Ausland - Zahlung - Erfahrungen - Fallstricke?

Nochmal nachgefragt.
wo ist mein Risiko.
Ich soll das Geld bekommen, dann erst die Gitarre Verschicken.

Irgendwie aber schon komisch , oder ?
Verfasst am:

RE: Verkauf ins Ausland - Zahlung - Erfahrungen - Fallstricke?

Ja, komisch. Ich erinnere mich dunkel an irgendwelche Forenstories mit Gitarre weg, Geld im Nachgang rückgebucht weil Überweisung aus einem bestimmten Land, also doppelter Schaden. Red' doch mal mit Deiner Bank, ob die Dir sagen können, ob / nach welcher Frist Du bei dem Vorgehen das Geld unwiderruflich (und das ist eben im internationalen Transfer die Frage) auf dem Konto hättest. Dann, und nur dann würd' ich drauf eingehen. Wer als Interessent solche Beträge hinlegt, sollte dann auch ein paar Tage Geduld haben, um das wasserdicht klären zu lassen.
 
"Jetzt hör doch mal auf mit deiner 'Dynamik', ich spiel doch schon so laut ich kann!"

-----------------------------------------------------------------------------------------------
Good guy list / gute Deals mit: lespaul04, Bierschinken, blues2004, godblesspete, tummy ))), wiesi, mad cruiser, ticemusic, Roli0333, unicut; mehrfach: tdfka Edin van Halen, Patzwald
Verfasst am:

RE: Verkauf ins Ausland - Zahlung - Erfahrungen - Fallstricke?

Hi steinberger

Das klingt gut. werde morgen mal mit der Bank reden.
Habe dem Interessenten auch angeboten es offiziell über eBay zu regeln, kostet zwar etwas mehr, ist aber sicherer - für beide, aber kein Paypal - das mache ich nur als Käufer.
Verfasst am:

RE: Verkauf ins Ausland - Zahlung - Erfahrungen - Fallstricke?

Hallo Helmut,

hast Du denn mal gefragt, wie Art & Lifestyle Trading Ltd zu zahlen gedenkt? Einen Scheck z.B. würde ich hier nicht für eine vertrauenswürdige Methode halten.

Grundsätzlich finde ich es ja höchst merkwürdig, dass Art & Lifestyle Trading Ltd zwar angeblich all over the world Musikinstrumente durch seinen Agenten einkaufen lässt, aber (zumindest nach dem Ergebnis meiner kurzen Google-Recherche) keine Webpräsenz hat und keine Musikinstrumente anbietet. Was soll das?

Und dass Dein Kontaktmann mit dem Ebay-Nutzer "orlovkine" identisch ist, kannst Du auch nicht überprüfen, oder?

Also, mir wär das zu windig.

Grüße vom
Stardustman
 
Man soll nicht alles glauben, was man denkt.
Verfasst am:

RE: Verkauf ins Ausland - Zahlung - Erfahrungen - Fallstricke?

Bei solchen Zweifeln würde ich persönlich nur Bargeld nehmen, das heisst Western Union! Selbst Paypal kann ich solchen Fällen nach hinten losgehen.
Es gab schon oft Berichte über Betrüger mit Adressen in GB und Spanien. Allein deswegen wäre ich vorsichtig.
Verfasst am:

RE: Verkauf ins Ausland - Zahlung - Erfahrungen - Fallstricke?

Partscaster schrieb:
... das heisst Western Union!

Haben die irgendwas geändert / gibt es da neue Prozesse? Soweit ich mich erinnere, war es vor vielleicht 8-10 Jahren recht gängige Meinung, dass man in solchen Fällen vieles machen sollte als Verkäufer, nur eines nicht: Zahlungsempfang über WU.
 
"Jetzt hör doch mal auf mit deiner 'Dynamik', ich spiel doch schon so laut ich kann!"

-----------------------------------------------------------------------------------------------
Good guy list / gute Deals mit: lespaul04, Bierschinken, blues2004, godblesspete, tummy ))), wiesi, mad cruiser, ticemusic, Roli0333, unicut; mehrfach: tdfka Edin van Halen, Patzwald
Verfasst am:

RE: Verkauf ins Ausland - Zahlung - Erfahrungen - Fallstricke?

Wenn Maurice das Geld schickt (WU, Moneygram ...) und Du das Geld sicher in Händen hältst, dann sehe ich auch kein Verkaufshindernis. SEPA-Überweisung geht auch.
Verfasst am:

RE: Verkauf ins Ausland - Zahlung - Erfahrungen - Fallstricke?

steinberger schrieb:
Partscaster schrieb:
... das heisst Western Union!

Haben die irgendwas geändert / gibt es da neue Prozesse? Soweit ich mich erinnere, war es vor vielleicht 8-10 Jahren recht gängige Meinung, dass man in solchen Fällen vieles machen sollte als Verkäufer, nur eines nicht: Zahlungsempfang über WU.


Hm... da bekommt man das Geld ja direkt Cash raus. Das kann ja keiner mehr zurück holen.

Aber "Guitman" hat mit der SEPA-Überweisung eigentlich auch Recht. Das holt auch keine Bank mehr zurück.

Grüße
Michael
Verfasst am:

RE: Verkauf ins Ausland - Zahlung - Erfahrungen - Fallstricke?

Wieso soll Ebay eigentlich sicherer sein? Man sieht dann zwar den Käufernamen samt Adresse, aber wenn das Konto gehackt oder ein Betrugsvehikel ist (habe bereits selbst vier Ebay-Betrugsversuche aus UK erlebt)? Und die Zahlung muss trotzdem auf sicherem Weg erfolgen, sprich SEPA oder bar.

Wenn die Zahlung sicher ausgeführt wird, spielt es keine Rolle, über welche Plattform der Verkauf abgewickelt wird.
Verfasst am:

RE: Verkauf ins Ausland - Zahlung - Erfahrungen - Fallstricke?

Ah! Alarm an!

Ich habe auch schon sehr viel gekauft und sehr viel verkauft. In- und Ausland.

Bei solch einer dubiosen Anfrage würde ich darauf bestehen eine Kopie seines Ausweises zu bekommen (scan), seine Telefonnummer.
UND ich würde auf Bargeldsendung mit Einschreiben bestehen. Keine Kompromisse würde ich da mehr eingehen.

Hatte auch schon diverse "Kontakte" mit iiiiirgendwelchen Menschen, die uuuunbedingt nur auf die oder die Art zahlen können... Bei wie ich fand normalen Bedingungen meinerseits kam dann meist auch nichts mehr...

Also, man muß dann einfach auch mal "Nein" sagen.
...dann kannst Du auch wieder besser schlafen und Dich beim Üben auf das Metronom konzentrieren.
Verfasst am:

RE: Verkauf ins Ausland - Zahlung - Erfahrungen - Fallstricke?

Ausland ist nicht Ausland!

Frankreich ist nicht nur Europa, sondern hat auch den Euro.

Eine SEPA-Überweisung kann man nicht zurückbuchen, egal, ob sie in Deutschland oder in Frankreich veranlasst wurde.

Auf welchen Namen der Käufer seine "Rechnung" ausgestellt haben möchte, kann dem Verkäufer doch eigentlich egal sein.

In Frankreich wird wenig über Ebay und sehr viel über Kleinanzeigen verkauft. Immer gilt dabei "Erst das Geld und dann wird verschickt.". Das Risiko ist also komplett beim Käufer, ganz egal, ob da jetzt die deutsche Grenze dazwischen ist oder nicht.

Betrogen werden kann man überall, auch in Deutschland, auch über Ebay. Aber wenn das Geld per SEPA-Überweisung auf meinem Konto ist, dann bleibt es da auch. Alles andere ist Panikmache.
 
Früher dachte ich, dass alle Musiker nette, freundliche und intelligente Menschen sind.
Dann fing ich an, selbst Musik zu machen.
Verfasst am:

RE: Verkauf ins Ausland - Zahlung - Erfahrungen - Fallstricke?

Genauso wie der Guitarplayer sehe ich das auch. Sepa ist 'ne sichere Angelegenheit. Auf diese Art habe ich 3 wertige Gitarren ins europäische Ausland verkauft, 2 davon allerdings in Vor-Sepa-Zeiten.

Wem Sepa nicht reicht, sollte ausschließlich auf Barzahlung bei Abholung bestehen - und dann noch 2 oder 3 üble Schlägertypen im Hinterzimmer vorrätig halten - und natürlich eine Banknotenprüfmaschine, damit man nicht etwa Blüten annimmt.
 
Gruss
frank
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Verkauf ins Ausland - Zahlung - Erfahrungen - Fallstricke?

hey

vielen dank für all die infos.
konnte ihn jetzt auch von überweisung auf mein Konto überzeugen.
schauen wir mal ob das geld wirklich ankommt. ist es da, kann ich unbedenklich die Gitarre verschicken, oder?

Helmut
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde