Logic X Studio Horns

Seite 1 von 3
Verfasst am:

Logic X Studio Horns

Feiertag - es regnet - Zeit um mal die Studio Horns vom Logic X zu testen :

Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Logic X Studio Horns

wow, klingt erstaunlich echt!

...und ein klasse Gitarrensolo mal davon ab

Gruß Martin

P.S.: erzähl doch mal bitte etwas mehr über deine Produktion (wie viele Bläserspuren sind da gedoppelt? Drumprogramming etc)
Verfasst am:

RE: Logic X Studio Horns

martin schrieb:
wow, klingt erstaunlich echt!

...und ein klasse Gitarrensolo mal davon ab

Gruß Martin

P.S.: erzähl doch mal bitte etwas mehr über deine Produktion (wie viele Bläserspuren sind da gedoppelt? Drumprogramming etc)


Klassische Wohnzimmerproductions. Alles in mein MacBook. Bei den Studio Horns ist es das Chicago Preset (trumpet,sax und Posaune)
Nix gedoppelt. Bei den 7#9 Chords hab ich noch nen Ton dazugetan (also 4—stimmig, Terz oder Quinte hab ich weggelassen). Die Drums hab ich mit Addictive Drums zusammengefummelt. Bass ist mein sauteurer Dimavery Bass mit nem Logic Preset.
Rhythm Guitar mit Single Coils. Solo mit Hals—Humbucker.
Vocals mit‘m Rode NT1.
Verfasst am:

RE: Logic X Studio Horns

Danke, aber das stimmt nur wenn ich zu fertigen Backingtracks spiele oder jemand anderes den Rest der Produktion übernimmt.
Verfasst am:

RE: Logic X Studio Horns

Ja, ich bin ja im Prinzip auch nur Klampfist. Alles andere ist für mich auch Quälerei.
Obwohl singen tu ich eigentlich ganz gern, nur halt nicht gut.
Aber wenn ich was eigenes will, nützen mir Backing Tracks halt nix.
Verfasst am:

RE: Logic X Studio Horns

Toffte Musik!

Habs mir leider nur in gemischtem Mono über KH anhören können, weil mein Helix noch immer in Reparatur ist...

Sowas könnte ich mir auch für mich vorstellen, geil!

Leider werden die Liebhaber immer weniger, die solche Qualität zu schätzen wissen...?

Das hört sich bei mir wie ne gut ausgesteuerte SG, oder Paula an, vor allem am Hals PU?

Unbedingt weitermachen...!

Die Hoffnung stirbt zuletzt!

LG Tom

P.S.: Bin auch irgenwas am Ausbrüten und was mich erstaunt ist, die Riffs un 'Pronunciations' sind härter, als früher...
Ich meinte nur, vieles spiele ich heute selbstbewußter, als früher, da heutzutage sogar diletantenhafte Downstrokes als gute Gitarrenarbeit angesehen werden...
Hat aber gar nichts mit dieser wunderbaren Musik zu tun, wäre nen anderer Thread...
 
Ein Mensch ist ein Mensch, und somit wertvoll!
Verfasst am:

RE: Logic X Studio Horns

allan13 schrieb:
Klassische Wohnzimmerproductions.

Muss ein schönes Wohnzimmer sein.
Gratuliere - ich finde die Aufnahme als sehr gelungen
Da ist schon einiges an Knoff Hoff dahinter - harmonisch und technisch.
Super Gitarre - danke für's sharing!.
 
Gealterter Hobbygitarrist mit gelegentlichen GAS Anfällen.
Verfasst am:

RE: Logic X Studio Horns

Ich finde die Produktion auch sehr gut.
Das inspiriert, denn als alter Logicianer hab ich bis dato noch nie mit Bläsern gearbeitet....
klingt insgesamt sehr nach Brian Setzer....

Einzig was mir nicht so gefällt, dass die Gitarre sehr mittig und mir etwas zu trocken klingt - das mag ich aber generell nicht so,
aber das ist wirklich Geschmacksache + Jammern auf höchstem Niveau.

Weiter so !
Verfasst am:

RE: Logic X Studio Horns

Sharry schrieb:
Muss ein schönes Wohnzimmer sein.

Nein, geht eher so Richtung 2-Zimmer Wohnklo.

Sharry schrieb:
Da ist schon einiges an Knoff Hoff dahinter - harmonisch und technisch.

Na ja, ein I IV V Blues sollte in einem Gitarrenforum aber der kleinstmögliche gemeinsame Nenner sein.

Sharry schrieb:
Super Gitarre - danke für's sharing!.

Nein, meine Gitarren bleiben hier. Da wird nix geshared.
Meine Musik stelle ich allerdings gern hier vor.
Verfasst am:

RE: Logic X Studio Horns

ollie schrieb:
Ich finde die Produktion auch sehr gut.
Das inspiriert, denn als alter Logicianer hab ich bis dato noch nie mit Bläsern gearbeitet....


Ja und vor allem, es sei nochmal gesagt: Die Studio Horns kamen mit einigen anderen Sachen (Studio Strings, neuer Hall, EQ's, etc..) bei nem Update kostenlos dazu.
Und wer sich schonmal für Bläser Plugins interessiert hat, weiss daß man dafür richtig Kohle hinlegt.

Und nein, ich bin nicht mit dem Herrn Apple verwandt, verschwägert oder liiert.
Verfasst am:

RE: Logic X Studio Horns

Da muss ich direkt mal schauen, ob ich die Bläser überhaupt habe.
Von wann ist das Update?
Ich besitze das Logic X seit Januar 2018!

btw. mir wurde auch schon öfters unterstellt, ich würde zu sehr Werbung für Logic machen ...!
Dabei ist das schlicht und ergreifend Begeisterung.

Welches Interface nutzt du?
Verfasst am:

RE: Logic X Studio Horns

ollie schrieb:
Da muss ich direkt mal schauen, ob ich die Bläser überhaupt habe.
Von wann ist das Update?
Ich besitze das Logic X seit Januar 2018!
Welches Interface nutzt du?


Die Studio Horns kamen mit Logic 10.4 dazu.
Ich hab ein uraltes Motu 828 Mk3 Firewire Interface.
Das hab ich mir damals zugelegt um richtige Drums aufzunehmen. Das hat sich dann allerdings schnell erledigt. Denn dazu brauchts vor allem gute Mikrofone (Mehrzahl) und vor allem Know How.
Jetzt benutze ich es vor allem, weil ich alles was ich brauch, anschliessen kann und nicht rumstöpseln muss.
Daneben hab' ich noch ein uraltes Apogee Duet Firewire und mein AXE FX hat ja auch noch'n Interface.
Momentan nutze ich aber nur das Motu.
Verfasst am:

RE: Logic X Studio Horns

allan13 schrieb:
Sharry schrieb:
Da ist schon einiges an Knoff Hoff dahinter - harmonisch und technisch.

Na ja, ein I IV V Blues sollte in einem Gitarrenforum aber der kleinstmögliche gemeinsame Nenner sein.

Nun ich meinte eigentlich die Satztechnik
 
Gealterter Hobbygitarrist mit gelegentlichen GAS Anfällen.
Verfasst am:

RE: Logic X Studio Horns

Sharry schrieb:
Nun ich meinte eigentlich die Satztechnik


Ob du's glaubst oder nicht, das war mein erster oder zweiter Versuch mit den Studio Horns.
Und Satztechnik ist da ein viel zu grosses Wort dafür.
Ich hab ja im Prinzip nur das Gitarrenthema gedoppelt und dann halt noch die Shots.
Beim Gitarrenthema ist nix mehrstimmig. Und die Shots sind halt der Dominant Septakkord.
Und wie Akkorde konstruiert sind, ist absolutes Basiswissen.
Studio Horns erleichtert dir das Setzen, da es Töne z.Bsp für die Trumpet nur in dem Bereich zulässt in dem ne Trumpet halt auch spielt. Kommen dann neue Töne dazu, wird das für das jeweilige Preset selbständig angelegt. D. h. Studio Horns entscheidet wer was spielt.
Du kannst alledings auch für jedes Instrument Einzelspuren anlegen.
Der Realismus bei Bläserspuren kommt hauptsächlich von den Articulations.
Verfasst am:

RE: Logic X Studio Horns

Moin,

klasse, das gefällt mir.
Alles, was ich da subjektiv zu kritisieren hätte, fällt nur unter "Geschmackssache" und ist deshalb wenig nützlich.

Folgendes ist nicht als Kritik gemeint, nur eine ganz subjektive Feststellung:
Dennoch fällt mir wieder auf, dass echte Bläser und Streicher einfach nicht zu ersetzen sind.
Bei den Drums ist man mittlerweile tatsächlich schon so weit, finde ich. Aber wenn ich ein "künstliches", also mit
Tasten oder Maus und Tastatur erstelltes Sax oder z.B. auch Cello höre, dann denke ich meistens: Lieber weglassen.
Bläser- oder Streichersätze gehen manchmal noch halbwegs, aber einzelne überhaupt nicht.
Es sei denn man nutzt gerade das Künstliche sozusagen als Effekt.

Gruß Diet
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Logic X Studio Horns

diet schrieb:
Dennoch fällt mir wieder auf, dass echte Bläser und Streicher einfach nicht zu ersetzen sind.
Bei den Drums ist man mittlerweile tatsächlich schon so weit, finde ich. Aber wenn ich ein "künstliches", also mit
Tasten oder Maus und Tastatur erstelltes Sax oder z.B. auch Cello höre, dann denke ich meistens: Lieber weglassen.


Da bin ich 100 % bei dir. Das seh' ich auch so. Für mich gilt das auch für die Drums.
Es ist nur so, ich komm selten dazu ein echtes Schlagzeug oder einen echten Bläsersatz bei mir im Wohnzimmer aufzunehmen. Vermutlich hätten auch meine Nachbarn was dagegen.

Der Grund warum in echt gespielte Instrumente immer besser sind, liegt aber nicht am Sound.
Vielmehr ist es fast unmöglich die spezifischen Spieltechniken beim Programmieren zu 100 % abzubilden.
Was bei den Drums noch halbwegs geht (obwohl auch hier die Dynamik, sprich unterschiedliche Velocitywerte der gespielten Drums, sehr viel Arbeit verlangen), vor allem auch deshalb weil es eine Unzahl tatsächlich eingespielter und getriggerter Midifiles gibt, die man als Ausgangsbasis nutzen kann, funktioniert bei Bläsern oder Streichern nicht. Deswegen sind auch, mit Keyboard gespielte oder programmierte Parts über Gitarrenplugins, mit Vorsicht zu geniessen. Es ist also immer das Können am Instrument als Ganzes das den Unterschied macht.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.