Eastman LP

Seite 1 von 2
Verfasst am:

Eastman LP

Hallo Forum,

hatte jemand - ausser mir - schon mal die Paulas von Eastman gecheckt?
War vor kurzem bei BTM in Nürnberg und war sehr positiv beeindruckt:

https://www.eastmanguitars.com/electric_solid_body

v.a. die "Antique Varnish" Version im Relic Style hat es mir angetan.
Gute Materalien, besonders positiv ist mir das Ebenholz Griffbrett aufgefallen,
Sound sehr griffig, kehlig- holzig, mit strammen, klar definierten Bässen und angenehmen Höhen.
Jetzt nicht so "hell und durchsichtig" wie die Gibson True Historics - das ware zu viel verlangt,
aber eine sehr ansprechende Alternative zu den Gibsons zu diesem Preis (auch die im Preissegment deutlich darüber).

Die Gitarren sind nicht billig: 1699 - 1999 € / je nach Modell. Preis erscheint mir aber für gerechtfertigt.
Im Vergleich zu den Maybachs und FGNs mein klarer Favorit.

Fa. hat ihren Sitz in den USA. Gebaut wird ausschließlich in China. Für mich mittlerweile kein Totschlagargument mehr.

Gekauft habe ich sie noch nicht ... bin da immer etwas abwartend!

VG Oli
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Eastman LP

Hallo,

was soll die Gitarre jetzt tun, was deine Gibson Les Paul nicht kann? Bitte in diese Frage keine Provokation oder ähnliches hinein interpretieren, ich will es nur verstehen.

Blöde Anekdoten aus dem Hause erniecaster dazu:

Ich hatte mal deutlich über 20 Gitarren, auch viel billiger Kram dabei. Eine Akustikgitarren für und mit "Nashville-Tuning", also nur die hohen Saiten aus einem 12-string-Satz. Angeblich eine Geheimwaffe für Recording. Ich nehm nur nicht auf, daher stand sie rum und ich vergaß sie total. Irgendwann "musste" ich eine Akustische mit Nashville-Tuning haben, kaufte was und beim Verstauen zuhause "fand" ich die andere wieder, die ich nie gespielt hatte... Beide mit Verlust verkauft.

Deutsche Archtops, wunderbar. Gehören unbedingt Flatounds von Pyramid drauf. Drei Stück zuhause - und alle klangen absolut identisch. Eine verschenkt, die andere mit Verlust verkauft. Nummer drei für den Fall behalten, dass ich den Sound mal brauche und nach einem weiteren Jahr verkauft. Natürlich mit Verlust.

Tausendmal Plektren geordert, die ich unbedingt "brauchte". Ausprobiert, doof gefunden und in die Dose. Hups, da waren schon welche von dem Hersteller, der Stärke, dem Material und der Form. Die hatte ich vergessen, weil sie eben so doof waren.

Mittlerweile ist der Bestellfinger langsamer geworden...

Was ist an deiner Paula verkehrt?

Gruß

erniecaster
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

RE: Eastman LP

Es wär schwierig Unvernunft vernünftig zu begründen.
So lass uns unseren Spaß und werde weise;-)
 
Gealterter Hobbygitarrist mit gelegentlichen GAS Anfällen.
Verfasst am:

RE: Eastman LP

erniecaster schrieb:
Hallo,

was soll die Gitarre jetzt tun, was deine Gibson Les Paul nicht kann? Was ist an deiner Paula verkehrt?

Gruß

erniecaster


Die soll endlich mal fehlerfrei spielen...!
Verfasst am:

RE: Eastman LP

Guten Morgen,
ich habe auch etwa 10 Gitarren zu Hause. Davon spiele ich eine. Die anderen schaue ich mir an, nehme sie ab und zu mal in die Hand und putze sie. Sie dekorieren meine Wohnung und sorgen für meine gute Laune. Von den Eastmännern hatte ich bisher nur 3 Jazzgitarren in der Hand. Die haben mir aber auch gefallen. Gruß und einen schönen Tag!
Verfasst am:

RE: Eastman LP

Bei mir ist das schon anders.
Sehr gerne spiele ich meine Music Man, Tom Anderson, Gibson Paula und G& L Tele und am liebsten spiele ich eigentlich (zu Hause) meine billigste Klampfe, die Peavey EVH aus Korea. Ungern spiele ich meine beiden Fender Strats, die klingen irgendwie nicht .....Live spiele ich aktuell die Paula, die Tom Anderson und wahlweise die Tele oder eine Strat......in einer 2. Band spiel ich nur eine Fender Strat.......Zum Aufnehmen brauch ich fast alle.....

Die Paula gefällt mir grds. gut, aber sie klingt nicht ganz so, wie ich mir das vorstelle (komplette gechamberte Version von 2007), zudem hat sie in der Tat ein Verstimmungsproblem, welches nur mit Knochensattel zu beheben ware (alles andere habe ich durch).....das habe ich noch nicht gemacht....

Die Eastman klang im direkten Vergleich, deutlich voller und am Hals war da mehr Sing Sang und Sustain.....
also ein Mehrwert ....

ob es deshalb eine Neuanschaffung braucht, ist die grds. Frage die ich mir auch stelle und die mich vom Kauf bis dato abgehalten hat. Ergänzend dazu muss ich sagen, ich verkaufe eigentlich keine Klampfen......das mag ich nicht.

Das ist aber alles nur eine Randnotiz, ich wollte eigentlich Erfahrungswerte einholen!

VG
Oli
Verfasst am:

RE: Eastman LP

Hallo!

ollie schrieb:
Die Paula gefällt mir grds. gut, aber sie klingt nicht ganz so, wie ich mir das vorstelle (komplette gechamberte Version von 2007), zudem hat sie in der Tat ein Verstimmungsproblem, welches nur mit Knochensattel zu beheben ware (alles andere habe ich durch).....das habe ich noch nicht gemacht....

Die Eastman klang im direkten Vergleich, deutlich voller und am Hals war da mehr Sing Sang und Sustain.....
also ein Mehrwert ....

ob es deshalb eine Neuanschaffung braucht, ist die grds. Frage die ich mir auch stelle und die mich vom Kauf bis dato abgehalten hat. Ergänzend dazu muss ich sagen, ich verkaufe eigentlich keine Klampfen......das mag ich nicht.

Das ist aber alles nur eine Randnotiz, ich wollte eigentlich Erfahrungswerte einholen!


Falls jemand Erfahrungswerte hat, wird er sicherlich einsteigen. Ich fürchte aber, dass da nicht viel kommt.

Die Aspekte, dass der Sound der vorhandenen Gitarre nicht den Vorstellungen entspricht und du keine gechamberte Gitarre möchtest, die Eastman mit Sing und Sang auch klanglich ein Mehrwert ist, sind doch klasse. Genau die wollte ich erfahren.

Ist ja auch ein Mehrwert, wenn man eine Gitarre einfach mal in einer anderen Farbe will. Oder einfach eine zweite dazu stellen mag. Und so weiter. Das hat ja auch keiner zu bewerten oder gar zu verurteilen. Mich interessieren einfach die Gründe. Und wenn es nur der Piero-Grund ist: "will ich einfach besitzen".

Mir gefällt ja bei den Ostmännern die Form des Hörnchens.

Gruß

erniecaster
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

RE: Eastman LP

Hallo Ollie,
bei der letzten Aussensaiter-Session hatte Jemand so eine Eastman Les Paul dabei und die Gemeinde hat sie wohlwollend zur Kenntnis genommen.

Schicke Optik, gute Bespielbarkeit, bekannter Les Paul Sound.

Es war jetzt aber nicht so, dass alle total aus dem Häuschen gewesen wären. Ich würde sagen einfach eine gute Gitarre für einen angemessenen Preis, leider ohne den Gibson-Schriftzug auf der Kopfplatte.

Gruß Martin
Verfasst am:

RE: Eastman LP

Hi Martin,

da gebe ich Dir Recht, völlig aus dem Häuschen war ich auch nicht, aber positiv angetan.
Ich wollte ja fast schon zuschlagen (GAS-Anfall), aber dann hat sich meine Aufmerksamkeit auf eine gebrauchte Fender Customshop HSS gelenkt und ich war in der Tat hin und weg....(aber ist jetzt eigentlich off-topic).
Die Klampfe ist finanziell für mich nicht im Rahmen, so dass ich jetzt wieder eine kleine "Rolle Rückwärts" zur Eastman gemacht habe.....(was beweist, GAS ist in diesem Fall der Hauptakteur).

... klammheimlich hoffe ich, dass mir dieser hier mit Vernunft ausgeredet wird.
Erniecaster hat mit seinem ersten Posting gute Arbeit geleistet.

VG
Oli
Verfasst am:

RE: Eastman LP

Meine Erfahrungen mit Eastman Gitarren ist, dass es echt gute Gitarren sind, von denen keine wirklich großartig aber alle gut sind. Visuell schon mal interessant aber qualitativ betrachtet konservativ, verlässlich, solide und ... naja... auch etwas uninspirierend.

Kann man aber empfehlen.

Komisch finde ich, dass ungefähr 2000,- für die zweit-attraktivste Gitarre irgendwie total okay sind aber 3300,- für die (Zitat) "hin und weg" Gitarre sind absolut indiskutabel.


3300,- ist ein hoher Preis.

Aber 1300,- Euro um von "echt gut" zu (Zitat) "sensationell" zu springen ist dann schon eine noch überbrückbare Differenz.

Und 2000,- Euro ist okay für eine gute Gitarre aber zu teuer für einen Trostpreis.

Ich finde man sollte Gitarren kaufen meinetwegen weniger oft aber dann mit einem Gefühl von "Geil!" wenn man das Ding hat.
Statt dass man zuhause sitzt und sich selbst gratulieren muss zu einem gesunden, schön bürgerlich vernünftigen Preis-/Leistungskauf.


Aber, was war das Thema? Ach, ja. Eastman.
Ist okay.
Eastman geht.
Verfasst am:

RE: Eastman LP

Hi,

naja, vielleicht würde ich an deiner Stelle die Einstellung zum "keine Gitarre verkaufen" überdenken. Zwei aus deiner Sicht doofe Strats weg, den Etat für die Eastman dazu und dann bist du doch da.

Und was ich bei deiner Aufzählung stolpere ich auch. Du nennst Gitarren die du "gerne spielst" und andere die du "gerne live spielst". Das verstehe ich nicht so richtig.

Jedenfalls wirkt es auf mich so, als hättest du Gitarren im Arsenal, die eben so da sind - aber nicht so richtig super.

Nur die Eastman kaufen, wird jetzt nicht helfen.

Gruß

erniecaster
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

RE: Eastman LP

Moin,
2000€ für eine (für mich) gute Gitarre? Nee, das geht besser.
3300€ für eine (für mich) hin und weg Gitarre? Klar.

Für das Geld würde ich aber nach Dübelhausen fahren, und mir was spezielles kaufen mit einem tollen Hals.


Was mich hindert sind die Wahlmöglichkeiten... Aber die Gitarren sind geil, vor allem die Hälse...




Ciao
Monkey

P.S.: Mein Fuhrpark ist eher knapp vierstellig/Gitarre, oder nur dreistellig. Da lebe ich mit gewissen Einschränkungen... Hat aber den Vorteil, ich kann auch Mal Gitarren im Proberaum stehen lassen.
 
D'oh!

On sale:
Rote PRS Gitarre
Squier Strat VII
4 Kanal Komp/Gate/Limit/etc
Verfasst am:

RE: Eastman LP

erniecaster schrieb:
Und was ich bei deiner Aufzählung stolpere ich auch. Du nennst Gitarren die du "gerne spielst" und andere die du "gerne live spielst". Das verstehe ich nicht so richtig.

Jedenfalls wirkt es auf mich so, als hättest du Gitarren im Arsenal, die eben so da sind - aber nicht so richtig super.


Soweit war ich auch lange, bis zur ersten Gina. Seitdem spiele ich die drei Damen ausschließlich, momentan (aufgrund Bigsby) fast nur die Blaue.

Die restlichen Gitarren (sind nicht mehr viele ... eine Strat, zwei Teles, eine Semi) werden kaum (Strat) verwendet, sind quasi Deko im Flur. Die Tele(s) werden aus nostalgischen Gründen behalten (zumindest die Schwarze, die Rote mit Bigsby wird evtl. demnächst gehen), die Strat deckt diese (nicht so oft von mir gebrauchten Trademarksounds ganz gut ab, spielt sich gut und sieht klasse aus ), die Semi ist gut, wird aber nur behalten, weil sie im Flur toll aussieht - die spiele ich nie. Nie.

Tipp: Überleg Dir, welche Gitarren/Sounds Du brauchst, und besorg Dir das alles auf (für Dich) bestmöglichem Niveau. Dann ist Gitarren-GAS weg. Naja, fast ...
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: Eastman LP

groby schrieb:
Komisch finde ich, dass ungefähr 2000,- für die zweit-attraktivste Gitarre irgendwie total okay sind aber 3300,- für die (Zitat) "hin und weg" Gitarre sind absolut indiskutabel.


Wenn ich geschrieben habe: absolut indiskutabel......dann nehme ich das zurück!
Ich habe 1 Woche intensiv mit mir gerungen und war von diesen 7 Tagen 5 Tage eher der Meinung ich nehme sie....
Irgendwie hat sich die Vernunft durchgesetzt und ich habe das Thema verschoben, weil es eben sauviel Geld ist....

Ich wollte das mit der Fender CS gar nicht zur Debatte stellen ... weil es nicht das Thema ist.

Deine Eastman Einschätzung - was Thema war - deckt sich mit meiner ersten groben Einschätzung.
Danke dafür.

Aber in der Tat ist das gegeneinander Aufrechnen der Investition ein Schmarrn.......ich werde aktuell weder die eine noch die andere anschaffen......meine Herzensgitarre ware die CS......also werde ich wenn dann sparen..

@Erniecaster: in der Tat, meine beiden Strats überzeugen mich nicht wirklich (auch wenn ich sie live einsetze), aber ich scheue den deutlichen Wertverlust...

Ich gehe in mich.....eilt aber nicht, da keine Auftritt anstehen bis Anfang nächsten Jahres!



VG Oli
Verfasst am:

RE: Eastman LP

"Hin und weg" kann in diesem Fall auch bedeuten, dass du das nächste mal hin fährst und die Gitarre ist weg.

Nach meiner Erfahrung hilft da auch kein Sparen, da die Wahrscheinlichkeit, dass man auf eine andere Gitarre trifft, die dich genauso anmacht eher gering ist.

Die Streuung ist da viel zu groß. Irgendwann gibt man dann viel gespartes Geld aus, ohne den entsprechenden, persönlichen Mehrwert zu erhalten.

Wenn die Gitarre gebraucht verkauft wird, ist der größte Tiel des Wertverlustes doch schon erledigt.
Wofür hast du da noch Angst?
 
LG
Uwe
Verfasst am:

RE: Eastman LP

ollie schrieb:
Ungern spiele ich meine beiden Fender Strats, die klingen irgendwie nicht .....

Dann verkauf sie und steck das Geld in die CS-Strat. Eine Strat, die dir nicht gefällt bekommst du immer wieder.
Das ist mehr eine emotionale Geschichte, das man an den Sachen hängt.
Ich hatte mal diverse 100W Verstärker, die ich alle verkauft habe, weil ich sie nicht brauchte. Emotional trauere ich den Dingern immer noch hinterher, rational gesehen brauche ich sie aber nicht.
Von zwei Paulas wird auch die bessere gehen, weils dafür mehr Geld gibt. Verkaufen muss ich sie sowieso in absehbarer Zeit, dann kann ich es auch gleich tun.

ollie schrieb:
Die Paula gefällt mir grds. gut, aber sie klingt nicht ganz so, wie ich mir das vorstelle (komplette gechamberte Version von 2007), zudem hat sie in der Tat ein Verstimmungsproblem, welches nur mit Knochensattel zu beheben ware (alles andere habe ich durch).....das habe ich noch nicht gemacht....

Die Eastman klang im direkten Vergleich, deutlich voller und am Hals war da mehr Sing Sang und Sustain.....
also ein Mehrwert ....


Deutlich voller heisst nicht unbedingt besser, da würde ich genau vergleichen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.