Eastman PCH1-GACE Westerngitarre


E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.347
Lösungen
2
Hallo!

Meine heiß geliebte Yamaha AC3R war die letzte verbliebene Akustikgitarre in meinem Haushalt. Das ging natürlich nicht. Ich spiele live hauptsächlich akustisch und da muss natürlich eine zweite Gitarre greifbar sein.

Und klick:

https://reverb.com/item/38498803-eastman-pch-1-gace-classic

(Angenehme Kaufabwicklung übrigens, nette Leute und ich finde es toll, dass dort die Instrumente nicht aus dem Hochregallager kommen sondern vorher durchgesehen werden. Die Fotos zeigen also jetzt MEINE Gitarre, nicht nur das Modell.)

Wie die Gitarre aussieht, kann ja jeder jetzt selbst sehen. Ich finde sie richtig schön, insbesondere finde ich die Form des Pickguards sensationell. Der Lack ist zwischen offenporig und seidenmatt. Das fühlt sich schonmal enorm gut an. Dazu kommt die für meine Hände sehr bequeme Halsform. Der Laden bot beim Kauf an, der Gitarre ein Setup zu spendieren und sie spielt sich wirklich grandios.

Kommen wir zu den Sounds. Ich hatte offen gestanden schon meine recht genauen Vorstellungen: Grand Concert Form, Fichtendecke, Boden und Zargen aus gesperrtem Sapele, das ist für mich nichts neues und es gibt jede Menge vergleichbare Gitarren auf dem Markt. Allerdings ist der Hals dieser Eastman aus Ahorn. Ich könnte jetzt mutmaßen, dass das einen Einfluß hat, zucke aber lieber mit den Schultern und erkläre, dass die Eastman enorm lebhaft, drahtig und dynamisch daher kommt. Das wird dann durch Sapele (klanglich aus der Mahagonifamilie) mit genug Wärme und Fülle unterfüttert. Ich liebe es.

Die Eastman ist dabei immer transparent, offensiv und ein wenig rockig. Absolute Hifi-Sounds und die klangliche Wucht eines Konzertflügels kommen da nicht raus. Wenn ich das brauche, greife ich zu meiner Yamaha und freue mich.

Ich habe die Gitarre nach ihrem Eintreffen zehn Minuten gespielt, direkt den Transportkarton zerrissen und in das Altpapier geworfen. Das war im Januar (jetzt ist Mai) und seitdem ist das die meistgespielte Gitarre hier. Meine Yamaha AC3R ist meine akustische Nummer 1 und das hier ist meine andere akustische Nummer 1, nix mit Nummer 2. Ich habe mich seit dem Kauf für andere Akustikgitarren nicht mehr interessiert und das ist mir seit 1983 nicht mehr passiert.

Ich hätte es fast vergessen: Die Eastman kommt mit einem eingebauten Fishman-Pickupsystem. Das erfüllt meine Erwartungen an ein Fishman-Pickupsystem absolut, um es böse zu sagen. Anders formuliert muss ich endlich die Zeit finden, ein besseres einbauen zu lassen.

Beste Grüße

erniecaster
 
powerslave
powerslave
Well-known member
Registriert
23 Februar 2013
Beiträge
449
Sieht toll aus und der Preis ist ziemlich attraktiv... Nicht mehr weit weg von den Hausmarken der großen Internethändler.
 
BruderM
BruderM
Well-known member
Registriert
27 November 2010
Beiträge
263
Ort
52066 Westzipfel
Webseite
https://www.mchoffmann.de
WItzig, ich hab mir grade eine 12-bund-Parlor von denen im gleichen Look besorgt......:),
die gefällt mir gut, ist aber gaaaaanz anders als eine technisch sehr verwandte Blueridge. Man kann solche Klassiker klanglich scheinbar recht unterschiedlich interpretieren.
Gruß
Marc
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.347
Lösungen
2
Hallo zusammen,

wie schon im Eingangstext erwähnt war in die Gitarre ein Fishman-Tonabnehmersystem eingebaut und das hat mir überhaupt nicht gefallen. Immerhin waren die notwendigen Löcher für den Einbau eines Tonabnehmersystems da und sogar Kabelhalterungen in der Gitarre.

Nach einigem Zögern und einigen Umwegen habe ich mich für dieses System entschieden:

https://www.thomann.de/de/mi_si_trio_air.htm ("MI-SI Trio Air")

LR Baggs Element Pickup auf Piezobasis, zumischbares Mikrofon und der Preamp braucht keine Batterie sondern kann schlicht an einer Steckdose innerhalb einer Minute aufgeladen werden. Ausbau des Fishmansystems und Einbau des MiSi dauerten mit Einrichten des Arbeitsplatzes, Funktionstest und Aufräumen etwa eine halbe Stunde. Das war überhaupt kein Problem.

Der Baggs Element bringt für einen Piezopickup schon einen brauchbaren Sound. Mit ein bisschen Nachbearbeitung via Compressor und EQ und einer Prise Hall würde ich meine Gigs sofort spielen. Ich bin allerdings kein virtuoser Fingerpicker sondern eher der Akkordarbeiter im Hintergrund der Vokalisten.

Dann kann man noch das Mikro dazu mischen. Da sollte man keine Wunder erwarten aber es wird schon luftiger und "krachiger" hinsichtlich Greif- und Klopfgeräuschen. Der Regler im Schalloch ist weniger fummelig zu erreichen als ich befürchtet hatte und vermutlich werde ich in der Praxis eh nur "Mikro aus" und "Mikro volle Pulle" verwenden. Mit reingeregeltem Mikro wird es übrigens nicht lauter oder leiser, nur die Nebengeräusche treten hervor und es klingt anders. More than words funktioniert! Percussion auf der Gitarre ist nicht so mein Ding, kann ich nicht, kenn´ ich nicht, sag ich nichts zu.

Mir fällt es ein wenig schwer, ins Schwelgen zu geraten, weil das System absolut nüchtern das tut, was es eigentlich soll, nämlich die Gitarre laut machen. Es wird halt lauter, sonst ändert sich nix. Wenn man das aber mal sacken lässt, ist es grandios.

Bei 239 Euro wird der eine oder andere zucken - ich finde das Ergebnis wirklich gut.
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.347
Lösungen
2
Hallo zusammen,

okay, wieder updaten. Der MiSi Pickup ist raus, statt dessen ist ein Belcat Iris System drin, Piezopickup plus Mikro.

Der alte Satz "drei sind einer zu viel" gilt bei mir leider immer noch. Meine Yamaha AC3R ist die Gitarre für "schön" und die Yamaha CPX für "live und grob" und dazwischen ist nicht viel Platz. Die Eastman muss leider gehen.

Falls jemand Interesse hat, bitte Nachricht mit Preisvorschlag.

Viele Grüße

erniecaster
 
 
Oben Unten