Hinter den Kulissen: BLOG für Band/Stageneulinge

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Hinter den Kulissen: BLOG für Band/Stageneulinge

Liebe Forumities,
da ich nun schon eine Weile "on the Road" bin ohne den Luxus von Roadies oder Management zu genießen sondern als Bandleader alles selber machen will/muss beginne ich hier vor allem für Anfänger eine Serie meiner Erfahrungen und Lösungen im Bandalltag. Definitiv nicht auf die Gitarre bezogen sondern auf das generelle Equipment und später vielleicht auch andere Themenbereiche.

Ich bin mit meinen Bands Auge&So, Naturtrüb und Sound Snacks (unplugged) etwa 60 Mal im Jahr auf der Bühne. Es handelt sich um kommerzielle Bands für Hochzeiten, Feste, Firmenevents, Tanzevents uvm. Die Thematik ist sicher auf auch andere Formen von Bands übertragbar.

Originallink: http://www.augeundso.at/2018/11/04/hinter-den-kulissen-1-die-rackschublade/

Heute:
#1: Die Rackschublade:
Für Unerfahrene vielleicht spannend mal ein wenig Einblick zu bekommen wie Auge&So eigentlich arbeitet und (technisch) organisiert ist.
Dazu werde ich in den nächsten Wochen immer mal einen kurzen Artikel schreiben und veröffentlichen.

Da es am Weg zu den Auftritten eine Unmenge Dinge gibt an die zu denken ist, ist es unbedingt notwendig das Equipment strukturiert beisammen zu haben. Ein gutes Beispiel dafür ist die Rackschublade. Ich habe diese heute abfotografiert und versucht so zu beschriften, dass man auch als Laie versteht was da zu sehen ist.


Da drinnen befinden sich essentielle Dinge die aber so beschriftet sind, dass man sofort merkt wenn etwas fehlt. Außerdem muss das Zeug ja auch so transportiert werden, dass es heil wieder ankommt und das beinhaltet die Autofahrt und den Transport vom Auto zur Bühne und in den Proberaum.



Inhalt:
Funkmikro Sennheiser Gesang (2x)
Funkmikro Sax
Funkmikro Sprecher
Sender & Empfänger Gitarre
RECA Werkzeug
USB C, USB Micro Kabel
Kapodaster
Fernbedienung Licht
Batterien AA und 9V
Mikrophonklammer klein & Gross
GeloRevoice
Marker
Klebeband grün

Über der Lade eingebaut und fix verkabelt: 5 Funkempfänger

Hoffe es gefällt Euch und ist interessant genug um mitzulesen.
Fragen bitte einfach hier stellen. Ich versuche zu beantworten was möglich ist.
LG
Auge
Verfasst am:

RE: Hinter den Kulissen: BLOG für Band/Stageneulinge

Hi Auge,

prima, ich lese so etwas immer gerne und schaue gerne über meinen Tellerrand, wie so die anderen arbeiten.

Weiter so!

Gruß Martin
Verfasst am:

RE: Hinter den Kulissen: BLOG für Band/Stageneulinge

Weiter so - auch nach fast 50 Jahren kann man noch lernen
 
Gealterter Hobbygitarrist mit gelegentlichen GAS Anfällen.
Verfasst am:

RE: Hinter den Kulissen: BLOG für Band/Stageneulinge

Toll Auge, sowas lese ich gerne - wir haben das auch so organisiert, dass wir für die Gigs immer alles gepackt lassen. Aber das mit dem Rack überlege ich mir tatsächlich mal, bislang haben wir das noch alles etwas anders.
Verfasst am:

RE: Hinter den Kulissen: BLOG für Band/Stageneulinge

Hey.
Danke für Euer Interesse, ich werde es weiterführen.
Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich ein unordentlicher, schlampiger Mensch bin der sich schwer tut Ordnung zu halten (Fragts mal meine Frau *hahahaha*) aber ich MUSS mir selber Strukturen verschaffen die mir ermöglichen meinen (musikalischen) Alltag zu bewältigen und hab daher schon fast zwanghafte Züge beim Equipment. Meine Sängerinnen und Mitmusiker amüsieren sich immer dezent.
So ist es mir gelungen, in meiner ganzen "Karriere" nur 2 mal etwas wichtiges zu vergessen. Beide mal war der Gig nahe genug es nachbringen lassen zu können.
LG
Auge

Al schrieb:
Toll Auge, sowas lese ich gerne - wir haben das auch so organisiert, dass wir für die Gigs immer alles gepackt lassen. Aber das mit dem Rack überlege ich mir tatsächlich mal, bislang haben wir das noch alles etwas anders.


Ein Rack ist fein hat aber einen Nachteil. Es wird schnell schwer. Muss man gut überlegen.
Drum ist meine Endstufe (Fahre jetzt passive Adamson Boxen) in einem eigenen Rack. Da gibts aber eh eine eigene Erklärung dazu.
LG
Verfasst am:

RE: Hinter den Kulissen: BLOG für Band/Stageneulinge

auge schrieb:
...

Ein Rack ist fein hat aber einen Nachteil. Es wird schnell schwer. Muss man gut überlegen.
Drum ist meine Endstufe (Fahre jetzt passive Adamson Boxen) in einem eigenen Rack. Da gibts aber eh eine eigene Erklärung dazu.
LG


Hallo Auge,

ich finde die Vorstellung deiner Lösungen auch super. Das mit dem "zur Ordnung zwingen" kann ich gut nachvollziehen... Ich begegne dem Problem damit, das ich viel zuviel dabei habe. Das versuche ich gerade zu reduzieren, auf jeweils eine Lösung welche funktioniert, und evtl. ein Backup. Nicht drei...

Du fährst wieder passive Boxen? Darf ich fragen warum? Ich überlege, meine Aktivboxen gegen was hochwertiges zu tauschen, und habe auch die QSC im Auge, die du mal hattest. Gründe, welche dagegen sprechen?

Ciao
Monkey
 
D'oh!

On sale:
Rote PRS Gitarre
Squier Strat VII
4 Kanal Komp/Gate/Limit/etc
Verfasst am:

RE: Hinter den Kulissen: BLOG für Band/Stageneulinge

Monkeyinme schrieb:
auge schrieb:
...

Ein Rack ist fein hat aber einen Nachteil. Es wird schnell schwer. Muss man gut überlegen.
Drum ist meine Endstufe (Fahre jetzt passive Adamson Boxen) in einem eigenen Rack. Da gibts aber eh eine eigene Erklärung dazu.
LG


....
Du fährst wieder passive Boxen? Darf ich fragen warum? Ich überlege, meine Aktivboxen gegen was hochwertiges zu tauschen, und habe auch die QSC im Auge, die du mal hattest. Gründe, welche dagegen sprechen?

Ciao
Monkey


Hi Nils,
also die QSC K12 sind wirklich feine Boxen mit guter Leistung und auch gutem Klang. Das bessere ist eben des guten Feind.
Erstens sind passive Boxen sehr leicht was das Hochheben auf den Ständer erleichtert und sogar einen Tellerständer ermöglich.
Zweitens brauch ich nur ein Kabel (Speakon)hinverlegen (gibts leider nicht in grün).
Drittens sind die Adamson Point 8 dermaßen gut und fein im Klang (In Verbindung mit einer Prozessorendstufe)dass es fast zum Heulen ist. Das trägt auch in unguten Situationen (Gewölbe, Schiff (lang und niedrig)) den Klang gut in den Raum hinein.
In Verbindung mit dem CardioidSub von QSC KS212C kann ich bis zu 600 Personen kraftvoll professionell beschallen.
LG
Verfasst am:

RE: Hinter den Kulissen: BLOG für Band/Stageneulinge

Hallo!
Wow, eins meiner Lieblingsthemen, über so etwas wird nämlich so gut wie nie gesprochen. Hier meine Beiträge, sie basieren auf regelmäßigen Gigs mit meinem Trio (Klavier, Gitarre, Gesänge):

-Alle Taschen und die Kabelkiste sind nur so schwer, dass jeder in der Kapelle sie alleine aus dem Kofferraum heben und mit einer Hand tragen kann.
-Wir haben eine Kabelkiste (Alukiste aus dem Baumarkt, nicht im Musikladen kaufen, da sind die nur teurer als im Baumarkt). In der Kabelkiste sind alle Audiokabel. Es gibt kein „mein Kabel, dein Kabel“. Alle Audiokabel sind zusammen gerollt und werden mit je einer Kabelklette zusammen gehalten, es gibt also keine Knoten. Unten in der Kabelkiste ist ein Reservemikro, eine D.I., eine Tüte mit Adaptersteckern und Patchkabeln und Kabelbindern. Auf diese Kiste wird später der Powermixer gestellt, die ist also nicht im Weg.
-Wir haben eine „Stromtasche“ - da sind alle Kaltgeräte- und Verlängerungskabel und Mehrfachsteckdosen drin. Das ist eine ausgediente Sporttasche, obendrauf liegt die Kabeltrommel. Die Stromtasche wird nach dem Aufbau zusammengefaltet und passt in die ausgeleerte Kabelkiste.
-Wir haben meine „Einsatztasche“, die war mal für den Transport eines Multieffektgeräts und ist für meinen üblichen Gitarrenkram. In der Einsatztasche ist mein Effektbrett, in einer ehemaligen Erste-Hilfe-Tasche in der Einsatztasche ist der ganze Kleinkram für die Gitarre (Plektren, Kapo, bisschen Werkzeug etc.) hinten sind Ersatzsaiten drin. In der Tasche sind Kugelschreiber, Edding, Pflaster, Haargummis für die Mädels, Papier, Ordner mit Songtexten etc. Sobald das Effektbrett raus ist, dient die Einsatztasche als Aufbewahrungsort für Geldbörsen, Autoschlüssel, Lesebrillen etc.
-Kinder brauchen einen Namen, Dinge auch. Jeder nennt die Einsatztasche Einsatztasche etc. Ein „wo issn die Tasche?“ wird im bestem Fall mit „welche Tasche?“ beantwortet. Schlimmer ist es, wenn der Fragesteller die Tasche mit den Brötchen meint und ihm gesagt wird, wo die Tasche mit den Unterhosen steht.

Soviel bei uns zu Verpackung und Transport.

Was kommt als nächstes - Aufbau?

Gruß

erniecaster
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

RE: Hinter den Kulissen: BLOG für Band/Stageneulinge

erniecaster schrieb:
...

Was kommt als nächstes - Aufbau?

Gruß

erniecaster


Da gibt es noch einiges an "Ordnungsdingen" die ich vorher aufarbeiten möchte aber muss erst Zeit finden für die nächsten Kapitel. Bzw. brauch ich ja Fotos und das Equipment ist grade im Musikanhänger.
Transport wird ein Thema.
Aufbau dann später auch.
LG
PS: Nach dem Samstag Gig. Weil da kann ich wieder Bilder machen.
Verfasst am:

RE: Hinter den Kulissen: BLOG für Band/Stageneulinge

Moin.
Ich gebe mal meinen Senf dazu, das Thema ist klasse.
Ich habe meine KleinPA von meinem Musikerequipment inzwischen getrennt. Daher kommt manchmal auch was doppelt mit, aber bei FremdPA habe ich die notwendigen Dinge mit und muss nicht drüber nachdenken.

Meine PA:
2 Aktivboxen 12"1" in Schutzhülle
2 Monitore passiv(Yamaha Stagepas)
1 aktiver Monitor
ggf Subwoofer

Pult Soundcraft 16 Kanal analog im Case und da sind ein paar Adapter, Leuchte, Stromkabel, Beschriftungsband, Edding und Talkbackmicro mit 2m XLR Strecke.
1 Case NF: XLR Strecken passend zum Pult und zu den Lautsprechern, StereoDI Box und ein paar Klinkenkabel
1 Case Strom: Verteilung, Verlängerung, Kaltgerätekabel (Kofferform Kunststoff)
1 Case Diverses Zubehör: 8 Kanal Multicore, Kabeltrommel, Werkzeugtasche, Gaffa, Kabelbinder, Klett, Gitarrennotfallsoundgerät, Mikrotasche, Klemmen, Regenschutz(Malerfolie, Müllsäcke), Handschuhe, 1.HilfeSet (Kofferform Kunststoff)
1 Tasche mit Boxenhochständern und Mikrostativen

eine große, graue Baumarktkiste mit ein bißchen Lichtkram, Molton und Dekoshice

Damit beschalle ich bis ca 250 Menschen. Meine Band ist "akustisch" unterwegs, 2-5 Personen (2xAGitarre/Gesang, Kontrabass, Schlagwerk und ggf Piano). Aber auch jede klassische Rockband kriegt man damit gut hin. Kanäle müssen natürlich reichen. Drums wird von mir gerne mit 4 Kanälen abgenommen(Kick, SN/HiHat, 1OH, Wurstmikro), die passenden Mikros habe ich. Ich liefere gerne alles bis zum Kabel. Ersatzmikros habe ich mit, aber Sänger, die ohne eigenes Mikro kommen, nehme ich nicht mehr ernst. ABER wenn ich damit nur Ton machen soll, redet man ja vorher miteinander.

Licht habe ich nicht viel, da leihe ich dann bei Bedarf gerne dazu. 2x Frontlicht und Dekolicht ohne Stative kriege ich hin.

Ganz neu ist ein Klappbarhocker von Ikea, die gibt es jetzt endlich in Bühnenschwarz. Und ein Klapptisch für das Pult habe ich bei Bedarf auch im Auto. Der ganze Kram passt übrigens in den Kofferraum eines ollen VW Passats ohne umklappen der Rückbank.

Mein "Soloequipment"/persönlicher Kram kommt ggf später. Da ist dann auch das Notfallcase dabei, was auf die Bühne kommt.

Gruß
Ugorr
 
Status Series 1 5Saiter sucht ein neues Heim.
Verfasst am:

RE: Hinter den Kulissen: BLOG für Band/Stageneulinge

Ja. Ich habe den Kleinen 63cm, bin auch nicht so groß und ich kann dann noch an Fußschalter am Boden kommen.

Ich finde die Abstände perfekt. Würde aber auch einfach andere Löcher für die Stütze bohren, wenn es nicht passt.

Gruß
Ugorr
 
Status Series 1 5Saiter sucht ein neues Heim.
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

Hinter den Kulissen #2: Der Transport

Aufgrund des regen Interesses meines ersten Beitrages habe ich ein weiteres Kapitel der Serie "Hinter den Kulissen" vorbereitet. Es geht um den Transport des ganzen Equipments zum Veranstaltungsort.
Originallink: http://www.augeundso.at/2018/11/11/hinter-den-kulissen-2-der-transport/
Grundsätzlich darf man nicht vergessen, dass bei Ab- und Aufbau und beim Transport wohl die meisten Fehler passieren und auch am meisten kaputt geht. Je öfter man Auftritt, und Auge&So tritt mittlerweile im Schnitt öfters als einmal pro Woche auf, umso besser muss Lagerung, Transport und Aufbau durchdacht sein.
Um meinen Wochenalltag durch ein volles Auto nicht allzu sehr zu beeinträchtigen und um nicht jedesmal alles ein- und ausräumen zu müssen habe ich mich für die Lösung mit dem PKW Anhänger entschieden.
Vorteil: Sehr geringe Fixkosten, flexibel zum Einstellen, gümstig in der Anschaffung.
Nachteil: AHK am PKW notwendig, Fahren mit dem Anhänger muss man mögen (Für mich als Wohnwagenfahrer und C/E Schein Besitzer kein Problem), nicht Temperierbar (Winter), harte Federung.
Mein Anhänger ist Wasserdicht auch wenn man lange Wege im starken Regen fährt! Außerdem habe ich die Möglichkeit den Anhänger zu Hause temperiert einzustellen.
So sieht der beladene Anhänger aus bevor die Instrumente reinkommen:


Dabei gibt es eine zwingende Logik wie eingeräumt werden muss. Das hat einerseits mit dem Aufbau zu tun und andererseits mit dem Anhängertetris.
Hier ein paar Details wie das nun genauer Aussieht.




Oben auf das ganze Equipment kommen dann die Instrumente und die Bierrodl (Dt.: Sackkarre):
Tenorsax, Altsax, Sopransax (opt.)
2x E Gitarre, 1x Steelstring.
Sieht dann so aus:



So sieht dann der geschlossene fertig verpackte Anhänger aus:



Um musikalisch arbeiten zu können, zum Üben und zum Pflegen kommt immer raus nach dem Auftritt:
Alle Instrumente, Ketron, Gitarrenpedal (HD 500 X).
Alles andere ist im Musikraum vorhanden um üben, proben und arrangieren zu können. Somit kann viel Zeug im Anhänger verbleiben und braucht vorm Auftritt nicht eingeräumt zu werden. Außerdem kann nichts vergessen werden.
LG
Auge
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.