ca 25 Jahre alten Marschall Röhrenamp testen

karlchen

karlchen

Well-known member
Hallo Zusammen,
ich hab ein Problem. Ein Arbeitskollege hat einen alten Marschall "Superbass" Röhrenverstärker mit 200W.
Den würde er mir od. meinem Bruder evtl. überlassen.
Da das Teil (mein Kollege schätzt, dass er ca. 25 Jahre alt ist) seit vielen Jahren unbenutzt im Keller steht, sollte es mal getestet werden.
Eigentlich ist`s ein Bass-Amp. Allerdings hat der Vorbesitzer meines Kollegen das Teil wohl für Cleansounds mit der Gitarre benutzt.

Ich habe allerding keine Boxen sondern nur Combos. Das einzige was ich mit viel Glück auftreiben kann wären ein paar Gitarrenboxen.

Ich hab von derlei Soundtechnik / Möglichkeiten keinerlei Ahnung.

Ist es möglich, den Verstärker (kaum Aufgedreht) an die 90W Hartke Basscombo meines Bruders zu hängen (direkt in den Active oder Passive - In) ????

Geht es oder was müsste ich beachten wenn ich diese Gitarrenboxen auftreiben könnte ??

Ist so`n Marschall überhaupt noch was wert ?? Bzw. wie stehn die Chancen dass der noch tut oder man heutzutage z.B. noch nen neuen Satz Röhren für das Teil bekommt ???

Kennt Ihr euch da aus ???


Gruß und Danke im Voraus,

Markus
 
A

Anonymous

Guest
markus":12mnxz99 schrieb:
Ist so`n Marschall überhaupt noch was wert ?? Bzw. wie stehn die Chancen dass der noch tut oder man heutzutage z.B. noch nen neuen Satz Röhren für das Teil bekommt ???
Gruß und Danke im Voraus,
Markus

Hi,

meinen Marshall habe ich vor 35 Jahren gebraucht gekauft. Er ist heute unbezahlbar. Jeder einigermaßen vernünftige Techniker macht deinen wieder fit, falls was kaputt sein sollte. Auch Röhren sollten für einen Fachmann kein Thema sein.
Bei mir war mal das Netzteil kaputt. Ein altes Netzteil hat der Techniker aus London mitgebracht - Nullthema.
Wenn Du den testen willst, achte auf Leistung und Impedanz.
 
karlchen

karlchen

Well-known member
Danke, das hilft schon mal weiter.
Bleibt nur noch dir Frage, ob ich dat Teil so testen kann wie ich mir das vorstelle (direkt in nen Basscombo bzw., Gitarren Boxen)

Gruß ausm sonnigen Mittelbaden

Markus
 
Mike

Mike

Well-known member
markus":3tzb1jcp schrieb:
Ich hab von derlei Soundtechnik / Möglichkeiten keinerlei Ahnung.

Ist es möglich, den Verstärker (kaum Aufgedreht) an die 90W Hartke Basscombo meines Bruders zu hängen (direkt in den Active oder Passive - In) ????

Hallo Markus,

ich kenne mich da auch nicht soo sonderich gut aus, würde aber keinen Speaker-Out mit einem Instrumenten-Eingang verbinden wollen.
Da könntest du vielleicht beide Amps mit zerschiessen.

Warte nochmal auf weitere Antworten, hier gibt's noch genug Leute, die sich damit besser auskennen.

________
 
doc guitarworld

doc guitarworld

Moderator
markus":1s6z071k schrieb:
Hallo Zusammen,
ich hab ein Problem. Ein Arbeitskollege hat einen alten Marschall "Superbass" Röhrenverstärker mit 200W.
Den würde er mir od. meinem Bruder evtl. überlassen.
Da das Teil (mein Kollege schätzt, dass er ca. 25 Jahre alt ist) seit vielen Jahren unbenutzt im Keller steht, sollte es mal getestet werden.
Eigentlich ist`s ein Bass-Amp. Allerdings hat der Vorbesitzer meines Kollegen das Teil wohl für Cleansounds mit der Gitarre benutzt.

Ich habe allerding keine Boxen sondern nur Combos. Das einzige was ich mit viel Glück auftreiben kann wären ein paar Gitarrenboxen.

Ich hab von derlei Soundtechnik / Möglichkeiten keinerlei Ahnung.

Ist es möglich, den Verstärker (kaum Aufgedreht) an die 90W Hartke Basscombo meines Bruders zu hängen (direkt in den Active oder Passive - In) ????

Geht es oder was müsste ich beachten wenn ich diese Gitarrenboxen auftreiben könnte ??

Ist so`n Marschall überhaupt noch was wert ?? Bzw. wie stehn die Chancen dass der noch tut oder man heutzutage z.B. noch nen neuen Satz Röhren für das Teil bekommt ???

Kennt Ihr euch da aus ???


Gruß und Danke im Voraus,

Markus

Hi,

wenn der schon Jahrzehnte im Keller liegt, würde ich den
erst mal zum Techniker bringen, denn die Elkos könnten
fertig sein. Ich vermute, er hat wie beim Hiwatt 200 Custom
KT88, bzw. 6550 Röhren in der Anzahl 6 in der Endstufe und 3-5 12AX7
in der Vorstufe. Bitte niemals den Boxenausgang mit dem regulären
Instrumenten-Eingang an einen Gitarren- oder Bassamp anschliessen,
bist Du wahnsinnig!? Auf der Rückseite des Superbass (der übrigens
natürlich nicht nur für Gitarre taugt, sondern häufig
von Gitarreros wie zB. SRV benutzt wurde) stehen die Impedanzen,
ich vermute mal 2x8 bzw. 1x16 Ohm. Da kannst Du auch einen
Basslautsprecher anschließen, sofern er diese Werte aufweißt.

Wenn der Amp in gutem Zustand sein sollte, ist er ein kleines Vermögen
wert, da gute Exemplare selten geworden sind. Klanglich sicherlich
nicht jedermans Ding, aber mit zwei Greenback-bestückten 4x12"
bestimmt für bösen Blues-Rock a la Free das Teil.
 
A

Anonymous

Guest
doc guitarworld":b9ix0z81 schrieb:
Auf der Rückseite des Superbass (der übrigens
natürlich nicht nur für Gitarre taugt, sondern häufig
von Gitarreros wie zB. SRV benutzt wurde)....

Ich hab gehört, dass man sogar Gitarre und Gitarre drüber spielen kann :lol:
 
doc guitarworld

doc guitarworld

Moderator
Henry Vestine":2apagkhu schrieb:
doc guitarworld":2apagkhu schrieb:
Auf der Rückseite des Superbass (der übrigens
natürlich nicht nur für Gitarre taugt, sondern häufig
von Gitarreros wie zB. SRV benutzt wurde)....

Ich hab gehört, dass man sogar Gitarre und Gitarre drüber spielen kann :lol:

Ist das witzich! :lol:

Ich habe ja auch nur geschrieben, daß er nicht nur für Gitarre
geeignet ist, sondern gradewegs danach schreit!
 
A

Anonymous

Guest
Hi,
also mit den Bass-Amps von Marshall kenn ich mich nicht aus, aber den Speaker-Out würd ich mal auf keinen Fall an einen Bass-Combo anschließen. Dass was an dem Bass-Combo eingang als Passive und Active-in angeschrieben ist, ist nur dafür da, ob du ein aktive Bass (mit Batterie) oder einen Passiven Bass (ohne Batterie *g*) hast. Du solltest dir irgendwo her ne reine Box - am besten 4x12" - besorgen und da den Amp hinhängen. Und - wie schon gesagt - darauf achten, dass die Impendanz (das ist die Ohm-Zahl) an Verstärker und Box gleich eingestellt sind.

Wie eine Gitarre auf einem Marshall-bass-amp klingt weiß ich nicht. Aber die alten Kisten sind auf jeden Fall alles Schätzchen, die ich mir auf jeden zulegen würde und die auch jeder Techniker mit Freude repariert!
ich seh ja grad, dass das meiste was ich geschrieben hab, ja schon jemand anders geschrieben hat... egal... :-D
 
Max

Max

Well-known member
markus":3ck21f52 schrieb:
Hallo Zusammen,
ich hab ein Problem. Ein Arbeitskollege hat einen alten Marschall "Superbass" Röhrenverstärker mit 200W.
Den würde er mir od. meinem Bruder evtl. überlassen.
Da das Teil (mein Kollege schätzt, dass er ca. 25 Jahre alt ist) seit vielen Jahren unbenutzt im Keller steht, sollte es mal getestet werden.
Eigentlich ist`s ein Bass-Amp. Allerdings hat der Vorbesitzer meines Kollegen das Teil wohl für Cleansounds mit der Gitarre benutzt.

Ich habe allerding keine Boxen sondern nur Combos. Das einzige was ich mit viel Glück auftreiben kann wären ein paar Gitarrenboxen.

Ich hab von derlei Soundtechnik / Möglichkeiten keinerlei Ahnung.

Ist es möglich, den Verstärker (kaum Aufgedreht) an die 90W Hartke Basscombo meines Bruders zu hängen (direkt in den Active oder Passive - In) ????

Geht es oder was müsste ich beachten wenn ich diese Gitarrenboxen auftreiben könnte ??

Ist so`n Marschall überhaupt noch was wert ?? Bzw. wie stehn die Chancen dass der noch tut oder man heutzutage z.B. noch nen neuen Satz Röhren für das Teil bekommt ???

Kennt Ihr euch da aus ???


Gruß und Danke im Voraus,

Markus
Hallo!

Das Teil ist in jedem Fall ne Menge wert. Wenn du´s nicht haben willst, ich nehm´s mit Kusshand!

Der Super Bass von Marshall unterscheidet sich gerade mal durch ein paar widerstände vom Super Lead. Im Alltagsgebrauch wirst du keinen Unterschied erkennen, es sei denn dir liegt die "Englische" Einstellung am Herzen (alles auf 10)!

Ich würd den Amp nur vorsichtig an Boxen unter, sagen wir mal 300W anschliessen. Je nach dem welche Teile platt sind haut er dir schwächere Lautsprecher samt und sonders durch!

Ich kann dir abschliessend nur sagen, ein guter Techniker aus dem Freundeskreis ;-) sollte selbst den plattsten alten Marshall für weniger als 300 € wieder in Gang kriegen. Und das ist es allemal wert.

Ich selbst habe 2 100w Super Bass aus 1971, einen 100w Super Lead aus 1971 und einen Super Lead 100w reissue der gleichen Serie. In meinen Ohren die besten Marshalls die es gibt!
 
A

Anonymous

Guest
Hi,

Ich kann dir abschliessend nur sagen, ein guter Techniker aus dem Freundeskreis sollte selbst den plattsten alten Marshall für weniger als 300 ? wieder in Gang kriegen

...aber nur, wenn die Trafos noch können!

"Konventionelle" Bassboxen sind so ne Sache... mit Hochtöner würd ich da nix anschließen. Eine 1x15"er oder dicker mit entsprechender Belastbarkeit schon (man kann auch Combo-Lautsprecher direkt an das Top anschließen, wenn das Kabel reicht bzw. Buchse vorhanden ist).

Gruß
burke
P.S.: @Doc: mit KT88 oder 6550 kommt es auf die Beschaltung an... ich schaffe mit 2 Stück immerhin 120 Watt in meinem Top. 4 dürften für die 200W reichen.... klar gibt es Amps mit mehr, aber die alten Marshalls dürften höchstens ein Quartett drin haben.
 
doc guitarworld

doc guitarworld

Moderator
burke":2yusl7v9 schrieb:
P.S.: @Doc: mit KT88 oder 6550 kommt es auf die Beschaltung an... ich schaffe mit 2 Stück immerhin 120 Watt in meinem Top. 4 dürften für die 200W reichen.... klar gibt es Amps mit mehr, aber die alten Marshalls dürften höchstens ein Quartett drin haben.

Hi Burkhard,

das kann sein, daß es "nur" 4 sind. In meinem Hiwatt Top
werkelten 6 an der Zahl, ein teures Vergnügen bei Wechsel ;-)

Schade, daß Du nicht auf der Wildenburg mitgejammt hast!
 
A

Anonymous

Guest
Hi,

sorry, aber Wildenburg hat sich nicht ergeben. Kein Geld (muß mir schon was pumpen, um was zu fressen zu kaufen), keine Zeit, unser Vermieter will nächste Woche durch die Wohnungen gehen... mann, ich muß hier erst mal entrümpeln...

Gruß
burke
 
 
Oben Unten