Digitech Trio Band Creator fĂŒr Recording nutzen...?

UnglÀubig

Power-User
19 Nov 2021
368
26
Hallo Leute heute,
ich such schon lange eine Möglichkeit, mein improvisiertes Gitarrengedudel, was öfter mal neue Ideen wie Riffs und Solo-Passagen hervorbringt, mit Drums und sogar Bass passend automatisch dazu zu unterstĂŒtzen, und bei Gefallen mit einem Schalterdruck aufzuzeichnen, zur spĂ€teren Verwendung in der DAW...
LiebÀugle daher mit dem Digitech Band-Creator+.
Ist das das Richtige?

Oder doch was ganz Anderes?
Ich habe hier noch einen Ă€lteren Line6 JM4-Looper, aber eigentlich hat der nur am Anfang etwas Spaß gemacht, denn die Styles und Rhythmen sind statisch vorgegeben und passten irgendwie nie so ganz zu meinen Ideen, die ich ja praktisch im Moment selber entwickeln wollte...

Habt ihr Ideen, was meinem Anliegen nÀher kommt, oder habt den Band-Creator selber und Erfahrungen?
WĂŒrde mich ĂŒber einen regen Austausch freuen...! :)
 
Ich hatte den kleinen Trio mal zum Üben... Ist erstaunlich, was alles geht, aber am Ende ist es dann halt doch keine "Begleitband im Stompboxformat", sondern ein Bodentreter, der nicht immer das tut, was man von ihm möchte. Ich hab ihn dann relativ rasch verkauft. Gerade fĂŒrs schnelle Recording kommt man sogar mit GarageBand o.Ă€. schneller und flexibler ans Ziel.

Auf der anderen Seite sind die Teile gebraucht relativ gĂŒnstig zu haben - man ja einfach mal probieren.
 
Ist erstaunlich, was alles geht, aber am Ende ist es dann halt doch keine "Begleitband im Stompboxformat", sondern ein Bodentreter, der nicht immer das tut, was man von ihm möchte. Ich hab ihn dann relativ rasch verkauft. Gerade fĂŒrs schnelle Recording kommt man sogar mit GarageBand o.Ă€. schneller und flexibler ans Ziel.
Kannst du das etwas genauer beschreiben?
Auch habe ich nen PC, keinen Mac wg. GarageBand

P.S.: Bei einer herkömmlichen DAW fehlt mir immer die Inspiration durch einen Drummer...
 
Zuletzt bearbeitet:
Bei einer herkömmlichen DAW fehlt mir immer die Inspiration durch einen Drummer...
Genau das ist ja der Punkt. Die Drumsounds und Beats sind wenig variabel, nichts was man mit einem Drumcomputer nicht auch (besser) hinbekĂ€me. Erstaunlicher ist da eher schon der Bass, der sich an den gespielten Akkorden orientiert. Ich fand es ganz witzig zum Üben, aber nicht mehr. Die Inspiration der anderen, die Ideen der anderen beim Jammen, das fehlt hier (wenig ĂŒberraschend) komplett.

PS: ich hatte den normalen Ur-Trio, möglicherweise ist der Trio+ besser und variabler. Aber gerade inspirationstechnisch wird der Unterschied endendwollend sein.
 
@Sharry, 'Band in a Box' ist das auch zusÀtzlich eine vollwertige DAW, sodass ich zum Komponieren, Mischen, Mastern da nicht mehr raus muss?
Wie siehts mit der Bedienung aus, intuitiv und selbsterklÀrend?
Ich schaue mir das mal nÀher an, falls es da ne Demo gibt...
 
Ja, und ein dickes Online-Handbuch! :D

Das Problem ist, nochmal erklĂ€rt, ich improvisiere viel zuhause ĂŒber mein Mooer GE300 und KH's und dabei kommen mir immer wieder gute Ideen (Riffs, Solopassagen), die bis jetzt oft nich nachhaltig abgespeichert werden, sondern nur kurz in meinem Kopf und etwas lĂ€nger in meinen Fingern bleiben, wenn ich nicht Nachdenken muss und mich treiben lasse...
Das finde ich sehr schade, weil so geht ja einiges verloren.
Aus meinen frĂŒheren Banderfahrungen habe ich gelernt, falls Probe allgemein ausfiel, aber der Drummer und ich uns im Proberaum trafen, wir trotzdem eine sehr erquickende Session hatten, weil er und ich konnten losgelöst frei spielen so laut wir mochten und Improvisieren.
Dabei kamen oft gute Ideen fĂŒr neue StĂŒcke, Songs heraus.

Wenn ich die Software ĂŒber Thomann Pro Version (Basis-Paket) 129,- € bestelle, ist ja die RĂŒckgabe ausgeschlossen, da Software?

Ich brauche eigentlich nur einen variablen, virtuellen Drummer und adhoc Aufzeichnung BPM genau!, meiner im Moment gefundenen Licks.

Vielleicht gibt es ja noch eine einfachere gĂŒnstigere Möglichkeit, auf die ich nur nicht gekommen bin?

Achso, ich spiele E-Gitarre im Hard und Heavy Blues-Rockbereich, da scheinen mir die Auswahl der Real-Drums in BAB ziemlich unterreprÀsentiert?
 
Ja, den Music Maker kenn ich noch von frĂŒher, aber soweit ich weiß, hatte der keine direkte Aufnahmemöglichkeit fĂŒr die Gitarre?

Ich ĂŒberleg mir gerade, ich habe ja zwei leistungsfĂ€hige Looper, einmal den eingebauten in dem Mooer GE300 und dann den lange nicht mehr benutzten Line6 JM4. Ob ich da was tricksen kann im Zusammenspiel.
Ich brÀuchte jedenfalls qualitativ gute Drum-Loops (woher?), die ich mir in eine Endlosschleife lade und dann bei Bedarf meine dazu gespielte Gitarre per Tastendruck aufnehme...
Das dann in meine Cakewalk DAW importieren zur weiteren Bearbeitung, hmmm.

Werde morgen mal einen Experimentier-Tag einlegen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Boah, ich habe heute den JM4 Looper mit dem Mooer verheiratet. ;)
Dabei habe ich mit den versch. Einschleifwegen und Routing der GerĂ€te experimentiert und das alles ĂŒber KH's...

Bei einer Verkabelung hatte ich auf einmal volle LautstĂ€rke und RĂŒckkopplung auf dem Kopfhörer! :eek::oops:
Konnte den KH gerade noch abreißen, weils weh tat!
Der nicht billige Kopfhörer hats wohl ĂŒberstanden...

Die klanglich besten Ergebnisse erziele ich aber jetzt, wenn ich den JM4 in den Aux-Eingang des Mooer stöpsele und fĂŒr die Gitarre synchron den Looper des Mooer benutze.
So werde ich es erstmal machen, mal sehen, ob mich das auf Dauer zufrieden stellt...

Gruss, U.

P.S.: Danke erstmal fĂŒr euren Input!
 
Der Drummer in Logic Pro X macht so etwas sehr schön intuitiv.

Bis ca. 4 Minuten anschauen, dann wird der Schieberegler erklÀrt und das ist halt echt klasse!


Ob der Drummer in Garage Band auch dabei ist weiß ich nicht.

Ob es fĂŒr Windows eine DAW oder ein Plugin mit einer Ă€hnlich einfacheren Bedienung gibt weiß ich nicht.

Gruß Martin
 
@martin genial!
Ja, wenn es sowas auch fĂŒr Windows gĂ€be, wĂŒrde ich es wohl kaufen...

Ich habe meine GerÀte jetzt so verkabelt, da der Line6 JM4 nur Mono 44 Khz 16-Bit verarbeitet (Im- und Export).
Gitarre in Mooer GE300 > Mono Line-Out (links) > in JM4 Aux-Input, Stereo Line-Out des JM4 > in Aux-Input des Mooer.
Kopfhörer am Mooer.
Zum Üben und Drums Abhören klingt alles so, wie es soll in ewiger Schleife, aber um die Gitarre ins JM4 aufzunehmen, klingts wĂ€hrenddessen leicht phasig, was dann aber beim Abhören der Aufnahme zum GlĂŒck nicht der Fall ist.
Das ist wohl so, weil ich wÀhrend der Aufnahme gleichzeitig das Signal der Gitarre vom Mooer und des JM4 höre.
Damit kann ich erstmal weitermachen, da ich nur zur Aufnahme das Handycap habe, aber die Aufnahme selbst korrekt ausgefĂŒhrt wird und normal klingt.
Macht auf jeden Fall wieder sehr viel Spaß, mit sowas wie einem 'Drummer' zu Gniedeln... :D

Ich bin fĂŒr weitere VorschlĂ€ge offen...!
GrĂŒsse U.
 
Zuletzt bearbeitet:
FĂŒr Android oder IOS

FĂŒr Mac
 
Bei TRIO-Interesse - ich hab eins, das ich nicht benutze
(komm damit nit klar
 :()

IMG_2589.jpg
 
@Keef Dann wird es wohl fĂŒr mich auch nichts sein, auch weil ich schon öfter Ă€hnliche Erfahrungen wie von @powerslave oben beschrieben gelesen habe.

Sobald es kompliziert wird, hemmt das meine KreativitÀt beim Gitarre spielen...

FĂŒr KI muss man wohl gewaltig in die Tasche greifen:
- Mac anschaffen
- Logic "
und 'verÀppelte' Kenntnisse draufschaffen mit Folgeinvestitionen...:D
 
Bei mir liegt's daran, dass es zuviel Knöppe sind - da bin ich zu schlicht gestrickt.

Wenn ich les, was du da alles machst:
"Ich habe meine GerÀte jetzt so verkabelt, da der Line6 JM4 nur Mono 44 Khz 16-Bit verarbeitet (Im- und Export).
Gitarre in Mooer GE300 > Mono Line-Out (links) > in JM4 Aux-Input, Stereo Line-Out des JM4 > in Aux-Input des Mooer.
Kopfhörer am Mooer.
"

das is mir schon "too mauch monkey-buisiness"
 
Ha, ha, ja ich stoße schon jetzt an meine Grenzen...:rolleyes:🙃

Dabei wollte ich doch nur einigermaßen qualitativ meine Gitte aufnehmen fĂŒr neue StĂŒcke...
 
Zuletzt bearbeitet:
Meine Erfahrung mit dem Logic-Drummer:
Wenn ich nichts konkretes Vorhabe lasse ich den Drummer daddeln, schiebe ein bisschen den Regler hin-und-her wegen LautstĂ€rke, KomplexitĂ€t usw. und vergnĂŒge mich dann an der Gitarre dazu. Das macht Spaß und geht intuitiv von der Hand.

Schwieriger wird es wenn ich schon vorher ein Riff oder einen Groove auf der Gitarre ausgedacht habe. Es gibt da zwar einen Button beim Drummer wo ich ihm sagen kann er soll meine Gitarre als Vorbild nehmen. In der Theorie sollte er dann die Bassdrum und die Snare so setzen das es schön groovt zusammen mit der Gitarre.

In der Praxis funktioniert das aber fĂŒr mich nicht zufriedenstellend. Ich bin dann zu lange unzufrieden und versuche irgendwie den Drummer dazu zu bekommen nach meiner Vorstellung zu spielen. Am Ende wird das dann aber doch nichts und in der Zwischenzeit habe ich meine Ideen fĂŒr die Gitarre und den Song auch schon wieder vergessen...

Deswegen verzichte ich inzwischen auf richtig ausgearbeitete Drums und spiele per Hand auf der Tastatur Bassdrum und Snare ein (so wie ich den Groove fĂŒhle oder von einem Drummer wĂŒnschen wĂŒrde). Da drĂŒber lege ich einfach eine Viertel- oder Achtel-Hihat und lasse es dabei (bzw. ich nehme mir dann vor die Drums irgendwann auszuarbeiten, was aber nie passiert...).

EZDrummer 2 habe ich auch, da kann man auch auf der Tastatur Bassdrum und Snare einspielen und das Programm schaut dann in seiner Library ob etwas in der Art dabei ist. Funktioniert bei mir aber nicht so richtig gut (vielleicht weil meine Library zu klein ist). Ich lande jedenfalls meistens wieder bei meiner eigenen Bassdrum und Snare.
 
Hallo Martin,
vielen Dank fĂŒr deine AusfĂŒhrungen!

Tröstlich zu lesen, dass es bei dem Thema doch nicht ganz so einfach ist, und nichts ĂŒber einen echten Drummer geht, außer einen vielleicht noch besseren Drummer...
Das erinnert mich an die teilweise hilflosen Versuche der Keyboarder damals, mit aufwendiger Sample-Technik und Klavier-Akkorden einen Gitarristen nachzuahmen. :D

Nichtsdestotrotz halte ich solche Techniken fĂŒr wichtig fĂŒr all die Menschen und Musiker-/ innen, die kreativ sein und Spaß haben wollen, und nicht eine Band mit Proberaum zur VerfĂŒgung haben, aus welchen GrĂŒnden auch immer.

Ich komme mit meiner Übergangslösung nun ganz gut zurecht.
Zusammenspiel Line6 JM4-Looper und Looper des Mooer GE300 Modellers, die beide ĂŒber eine Im- und Exportfunktion im Wave-Format verfĂŒgen, sodass ich die fertigen Loops in meine DAW in getrennte Spuren hoffentlich Taktgenau importieren kann.

Wenn ich endlich mal was Vorzeigbares fertig habe, lasse ich es hören... ;)

Gruss U.
 
Zuletzt bearbeitet:
Klingt vielversprechend...!
Damit könnte ich sogar meine alten Kompositionen aufhĂŒbschen, vorausgesetzt, die einzelnen Spuren sind noch lesbar?
CD's haben ja eine Halbwertszeit und ob das alte Cakewalk- Format noch erkannt wird, ist auch fraglich... (hatte die Projekt-Files damals auf selbst Gebrannten archiviert)

Auf jeden Fall finde ich das spannend und holt mich hoffentlich aus meinem Tief wieder hoch...

P.S.: Was hÀlt lÀnger, CD's oder Festplatten?
Habe glaube ich noch nie eine FP weggeworfen..., hmmm
 
Zuletzt bearbeitet:
Was ist der grĂ¶ĂŸte Unterschied zwischen Toontrack Superior Drummer und EZDrummer 3 von selber Fa. außer dem Preis, und brauche ich das fĂŒr meine persönliche Kompositionsmethode?
Ich brauche schnell aus wĂ€hlbare gute VorschlĂ€ge der Software fĂŒr meine fertigen Gitarrenspuren...
Der Feinschliff der Drumspur, wenn ĂŒberhaupt kann ja hinterher erfolgen...

Siehe hierzu diesen Thread https://www.guitarworld.de/forum/threads/dringend-renovierungsbeduerftig.53476/post-443351

Über hilfreiche Antworten wĂ€re ich sehr dankbar, da ich in meiner 'beschrĂ€nkten' Kompetenz im Gitarrenbereich ja auch immer selbstlos geholfen und beraten habe... ;) :)

GrĂŒsse, U.
 
Zuletzt bearbeitet:
Der grĂ¶ĂŸte Unterschied zwischen SD und EZD ist die grĂ¶ĂŸere Sample Bibliothek vom SD. Der Download vom SD betrĂ€gt immerhin schlappe 320 GB. Es gibt halt zusĂ€tzlich noch jede Menge Ambient und Surround Mics.
Brauchen tut man das eigentlich nicht.
Von der Software Seite gesehen hat EZD 3 viel vom SD abbekommen.
WĂŒrde mir vollkommen reichen.
Wichtiger sind meiner Ansicht nach die Midi Packs die es da so gibt.
Wenn man da ne gewisse Bibliothek von hat, ist's mit'm Songwriting natĂŒrlich einfacher und schneller.
Ich such mir da eigentlich nur noch passende Grooves aus und setzt hier da mal einen Beckenschlag um Kicks zu betonen, oder setzt hier da mal ein Fill ein.
 

Beliebte Themen

ZurĂŒck
Oben Unten