Dropdown stimmen mit Stimmgerät?


A
Anonymous
Guest
Hi Leute,

ich hab nen Song der, passend für meine Stimmlage, einfach nur dann gut klingt wenn ich ich die Gitarre um nen ganzen Ton runterstimme. Also: D G C F A D (von unten nach oben :). Kar kann ich mit meinem Stimmgerät nun die meisten Saiten stimmen, aber nicht das C und das F. Gibt's für Dropdown spezielle Stimmgeräte, oder bin ich da immer auf mein Gehör angewiesen?

Danke für eure Tips
Oli :-D
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Oli,

kauf Dir doch einfach ein chromatisches Stimmgerät? Damit kannst Du jeden Ton erfassen, und nicht nur EADGH. Gibt's in jedem mittelmäßigen Musikladen.

Gruß, Marco
 
A
Anonymous
Guest
oliver 8":2wgaflgt schrieb:
.......wenn ich ich die Gitarre um nen ganzen Ton runterstimme. Also: D G C F A D (von unten nach oben :).

Oli :-D

Hi Oli,

stimm die Gitarre im zweiten Bund gegriffen auf E A d g h e. Dann klingen die Leersaiten den gewünschten Ganzton tiefer.

gausö, franz
 
therealmf
therealmf
Well-known member
Registriert
16 November 2007
Beiträge
1.347
Ort
the right side of the rhine (=left)
franz":2ku9d0sq schrieb:
oliver 8":2ku9d0sq schrieb:
.......wenn ich ich die Gitarre um nen ganzen Ton runterstimme. Also: D G C F A D (von unten nach oben :).

Oli :-D

Hi Oli,

stimm die Gitarre im zweiten Bund gegriffen auf E A d g h e. Dann klingen die Leersaiten den gewünschten Ganzton tiefer.

gausö, franz

Nee. Eine gegriffene Saite ist nie 100% exakt in tune und der mit dem Finger ausgeübte Druck beeinflusst die Stimmung ebenfalls. Don't do it.
Der Tipp mit dem chromatischen Stimmgerät war besser. Meine Empfehlung: Korg Pitchblack
 
A
Anonymous
Guest
Einige Stimmgeräte haben flat-Tunings, ich würde aber einfach mal ein
ordentliches chromatisches Stimmgerät, vielleicht direkt 'nen sehr guten
Nadeltuner kaufen. Fertig, den kann man dann ein Leben lang gebrauchen.

BOSS TU-15 z.B.
 
A
Anonymous
Guest
entschuldigung, entschuldigung.

nachdem der threadtitel lautet:
Dropdown stimmen mit Stimmgerät?

ging ich dummerchen vom stimmen mit Oli`s vorhandenem stimmgerät aus. hätte ja sein können dass ers weiterverwenden will..........

gausö, franz
 
therealmf
therealmf
Well-known member
Registriert
16 November 2007
Beiträge
1.347
Ort
the right side of the rhine (=left)
Nix zu entschuldigen, im Gegenteil. Auf die Idee, das so zu verstehen "Wie mach ich das mit MEINEM Stimmgerät?" bin ich gar nicht gekommen. Wie fehlbar der Mensch doch ist...alles ist Haschen nach Wind ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Danke für eure Hilfe! Habt mir wieder sehr geholfen. Den "Trick" mit: 2 Bünde höher ganz normal stimmen klappt schon mal super und ein chromatisches Stimmgerät werde ich mir über kurz oder lang auch besorgen :-D

LG
Oli
 
E
Eiko
Well-known member
Registriert
15 Oktober 2006
Beiträge
292
Ort
München
Und wie wärs damit, nach dem Gehör zu stimmen?

Ich will ja nicht rumnörgeln, aber mal ganz ehrlich, es gehört zu den Grundfähigkeiten eines jeden Instrumentalisten, sein Instrument nach dem Gehör stimmen zu können!
 
Rat Tomago
Rat Tomago
Well-known member
Registriert
15 Oktober 2004
Beiträge
1.157
Ort
Braunschweig
Eiko":30fmztdp schrieb:
Und wie wärs damit, nach dem Gehör zu stimmen?

Ich will ja nicht rumnörgeln, aber mal ganz ehrlich, es gehört zu den Grundfähigkeiten eines jeden Instrumentalisten, sein Instrument nach dem Gehör stimmen zu können!

Viel Spass bei nem Floyd Rose System! ;-)

Hab ich am Wochenende wieder gemerkt, das auf Drop D stimmen hat auch mit chromatischem Stimmgerät insgesamt 10 Minuten gedauert...
 
E
Eiko
Well-known member
Registriert
15 Oktober 2006
Beiträge
292
Ort
München
Rat Tomago":jgdumrkb schrieb:
Viel Spass bei nem Floyd Rose System! ;-)

Hab ich am Wochenende wieder gemerkt, das auf Drop D stimmen hat auch mit chromatischem Stimmgerät insgesamt 10 Minuten gedauert...

Alles ne Frage der Übung... Es ist doch letztlich so, dass viele das Trainings des Gehörs total unterschätzen.

Ein Floyd Rose nach Gehör zu stimmen? Kein Problem! Klar dauerts etwas länger als ne Paule ohne jeglichen Vibrator zu stimmen, aber wenn Du 10 Min dafür gebrauchst hast, dann ist entweder an der Klampfe was defekt, oder Du hast einen gewissen Nachholbedarf in Punkto Gehörbildung... ;)

Es geht auch ohne Stimmgeräte, evtl sogar besser!
 
B
Banger
Guest
Eiko":28u4feir schrieb:
Es geht auch ohne Stimmgeräte, evtl sogar besser!
Prinzipiell: Ja, auf jeden, sehr dafür!
Aber: In der Regel verstimmt sich die Gitarre auf dem Weg zum Proberaum oder sogar darin. Und wer im Proberaum nur nach Gehör stimmt - oder besser: laut stimmt, der wird sich spätestens nach einigen Malen bissige Kommentare der Kollegen anhören dürfen.
Stimmgeräte haben den unglaublichen Vorteil, dass der Vorgang lautlos geschehen kann.
 
Rat Tomago
Rat Tomago
Well-known member
Registriert
15 Oktober 2004
Beiträge
1.157
Ort
Braunschweig
Eiko":1ce0ddvi schrieb:
Ein Floyd Rose nach Gehör zu stimmen? Kein Problem! Klar dauerts etwas länger als ne Paule ohne jeglichen Vibrator zu stimmen, aber wenn Du 10 Min dafür gebrauchst hast, dann ist entweder an der Klampfe was defekt, oder Du hast einen gewissen Nachholbedarf in Punkto Gehörbildung... ;)

Nachholbedarf habe ich da mit Sicherheit! Das Problem sind die sich verstimmenden Saiten beim Runterdrehen der E-Saite auf D, ohne eine Referenz könnte ich per Gehör nur dafür garantieren das die Gitarre irgendwann in sich gestimmt ist aber nicht auf D ;-)

Kaputt ist an der Gitarre aber nichts, halt stimmen, ein bis zwei Minuten warten, wieder stimmen etc.
 
E
Eiko
Well-known member
Registriert
15 Oktober 2006
Beiträge
292
Ort
München
Ich seh den Nutzen eines Stimmgerätes natürlich schon, ich besitze sogar selbst mehrere davon :) Nicht dass man mich da falsch versteht.

Ich würd ja ne Gitarre mit floating Trem u.U. gar nicht für Drop-D Tuning hernehmen, weil es natürlich konstruktionsbedingt einfach so ist, dass bei floating Systemen das Verstimmen einer Saite zum Verstimmen aller anderen Saiten führt. Das macht schon das Stimmen einer normalen Strat oftmals zu einem kleinen Kunststück :)

Dennoch würde ich behaupten, dass ein geübtes Ohr auch hier einem Stimmgerät um Längen überlegen ist.

Letztlich gehts mir glaubich v.a. um einen Punkt, der von so vielen irgendwie nicht wahrgenommen wird: Dass unser Ohr genauso trainiert werden muss, wie unsere Fingerchen.
Was zählt, ist das was aus der Gitarre rauskommt, es sollte sich nicht falsch anhören (wobei falsch ein dehnbarer Begriff ist, was für den Jazzer richtig klingt, dreht dem Klassiker u.U. die Zehennägel hoch :) ) und v.a. sollte es musikalisch sein.
Viele gerade unerfahrenere Musikern muss man echt immer wieder mal darauf hinweisen, sich das Gespielte doch mal anzuhören. Brilliante Technik, rasende Geschwindigkeiten, aber NULL Musikalität.
Unser bestes und einziges Kontrollinstrument dafür sind nunmal unsere Ohren.

So, jetzt habichs geschafft, jetzt ist aus dem Thread ne Grunsatzdebatte geworden :)
 
A
Anonymous
Guest
Eiko":3t8de2wo schrieb:
Und wie wärs damit, nach dem Gehör zu stimmen?

Ich will ja nicht rumnörgeln, aber mal ganz ehrlich, es gehört zu den Grundfähigkeiten eines jeden Instrumentalisten, sein Instrument nach dem Gehör stimmen zu können!
Du kannst ja auch neben der S-Bahn herlaufen wenn's denn mehr Spass macht als drin zu sitzen :-D
 
E
Eiko
Well-known member
Registriert
15 Oktober 2006
Beiträge
292
Ort
München
oliver 8":1au6x4at schrieb:
Du kannst ja auch neben der S-Bahn herlaufen wenn's denn mehr Spass macht als drin zu sitzen :-D

Naja, fit würds auf jeden Fall halten... :)

Aber ob das nun wirklich vergleichbar ist?

Es gehört m.E. nun mal zu den Grundfähigkeiten eines Instrumentalisten, sein Instrument nach Gehör stimmen zu können (ausnahmen gibz natürlich... niemand würde verlangen, dass ein Panist sein Piano mal eben so stimmen kann)

Naja, vielleicht bin da nur einfach konservativ... ;)
 
 

Oben Unten