Epiphone Les Paul, Original oder Fälschung?


A
Anonymous
Guest
Hallo!
Ich bin neu hier im Forum, war schon oft als Gast unterwegs, aber nun habe ich selbst eine Frage.
Ich bin dabei, mir eine Epiphone Les Paul zu kaufen. Ich habe eine Gebrauchte gefunden, aber wollte euch erstmal nach eurer Meinung fragen, ob es sich hierbei wirklich um ein Original handelt, weil ich selbst nicht so viel Ahnung davon habe. Meine Zweifel habe ich aufgrund des Kopfes.
Wäre sehr dankbar, wenn ihr mir weiterhelfen würdet. DANKE!

http://img92.imageshack.us/img92/3164/6xxloc0.jpg

http://img53.imageshack.us/img53/8670/1xxl3qb5.jpg

http://img410.imageshack.us/img410/1641/1xxlrp1.jpg

http://img365.imageshack.us/img365/3575/2xxlob4.jpg

http://img53.imageshack.us/img53/5417/3xxluy6.jpg
 
finetone
finetone
Well-known member
Registriert
9 Januar 2003
Beiträge
2.642
rokko":1jj7s63m schrieb:
Hallo!
Ich bin neu hier im Forum, war schon oft als Gast unterwegs, aber nun habe ich selbst eine Frage.
Ich bin dabei, mir eine Epiphone Les Paul zu kaufen. Ich habe eine Gebrauchte gefunden, aber wollte euch erstmal nach eurer Meinung fragen, ob es sich hierbei wirklich um ein Original handelt, weil ich selbst nicht so viel Ahnung davon habe. Meine Zweifel habe ich aufgrund des Kopfes.
Wäre sehr dankbar, wenn ihr mir weiterhelfen würdet. DANKE!

Hallo und herzlich willkommen hier im GW-Forum.
Aus meiner Sicht gibt es eigentlich keinen Grund, eine Epiphone zu kopieren/fälschen oder wie auch immer. Dafür sind meines Erachtens die preislichen Unterschiede zwischen einem Low-Budget Instrument und einer Epiphone nicht groß genug. Andeerseits sieht die Kopfplatte für eine EPI etwas untypisch aus. Allerdings kenne ich die neuesten Modellreihen auch nicht mehr.
 
A
Anonymous
Guest
Wenn Du sie anspielen kannst mach Dir wegen Original und Fälschung keinen Kopf. Es gibt Fälle, da klingt die Kopie besser...
Hab gestern ne neue Epiphone angespielt. Das heisst: ich wollte. Leider war der BridgePickup kaputt. Außerdem schnarrte sie fröhlich vor sich hin. Wenn ich eine nehme wirds auf jeden Fall die billigere Johnson. Die war einfach besser.
Als ich das äußerte wollten mich die Verkäufer umstimmen indem sie mich eine 2.500 Euro Gibson antesten ließen. Die funktionierte zwar, aber einige Töne starben nach ein bis zwei Sekunden einfach ab.

Also: Wenn die Gitarre gut klingt und Dir liegt mach Dir nicht zuviele Gedanken über die Echtheit der Buchstaben auf der Kopfplatte! ;-)

Marty
 
A
Anonymous
Guest
Hi,
hm! Ich hab keine Ahnung.
Aber meines Erachtens nach hat Epiphone (zumindest die neueren Modelle, und die hier sieht neu aus!) keine Trussrodabdeckungen mit nem Gibsonschriftzug.

Was die Kopfform angeht, hab ich keine Ahnung.
Welche Informationen zum Instrumen gibt der Verkäufer heraus? Eine Modelbezeichnung oder so wäre nicht schlecht, weil dann könnte man unter Umständen googlen. Wenn Infos da sind, raus damit ;)

Grüße

Dave
 
A
Anonymous
Guest
Hi rokko,
Epiphone verwendet 3 scrauben für das Truss Rod Cover und Gibson 2.
Hast Du eine Seriennummer ?
Würde weiterhelfen.

Gruß
Sascha
 
A
Anonymous
Guest
Die Halsstababdeckung ist bei der Epi idT mit drei Schrauben befestigt, auch der Gibson Schriftzug ist OK. Die Kopfplattenform ist bei Epiphone von Modell zu Modell schon unterschiedlich, ich find aber, sie kommt der Abbildung auf dem "tollen" G&B Poster der aktuellen Ausgabe sehr nahe. Ob Epiphone aber Vintagemechaniken mit Kluson Schriftzug (also von Göldo) verbaut hat? Keine Ahnung...

Ich sehe das ähnlich wie der Bernd, es macht wenig Sinn, eine preiswerte Gitarre noch preiswerter zu kopieren, zumal ich ja dann als Kunde fürs gleiche Geld auch eine Gitarre mit Gibson Schriftzug bekommen könnte... ;-)
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
Schrabbelman":1ctmyfi1 schrieb:
Hi rokko,
Epiphone verwendet 3 scrauben für das Truss Rod Cover und Gibson 2.

Hi rokko,

ja, das meine ich auch.
Darüber hinaus kommt mir die Kopfplatte auch bekannt vor.
Aber ich kenne mich bei Epi nicht sonderlich gut aus.

Weiterhelfen könnte auch:
Hat der Verkäufer noch die Originalrechnung, bzw. das originale Zubehör wie Koffer, Manual u.s.w.?

Abgesehen davon habe ich noch nie von einer gefälschten Epi gehört. Wie schon geschrieben: Die Preisdifferenz zwischen Herstellungs- und Verkaufspreis wäre derart gering, dass kein vernünftiger Gewinn zu erzielen wäre.

Insgesamt spricht für mich an Hand der Bilder u.s.w. mehr für eine Original - Epi als für ein Plagiat.
 
A
Anonymous
Guest
Stimmt wohl, ne Epi fälschen macht wenig bis keinen Sinn, ausnahme wären evtl noch die Elite Modelle, aber da ist wohl der Markt zu klein als das es sich lohnen würde.

Gruß
Sascha
 
A
Anonymous
Guest
Hi!

Hm, die Ketarre ist komisch... So einen Headstock habe ich noch nie gesehen, und es sind 3 Punkte, welche ich komisch finde: 1. Die Mechaniken, die sind bestimmt nicht orig. wie ja schon erwähnt. 2. Die Kontermutter des Toggles ist nie und nimmer Epiphone, das sieht eher nach baumarkt aus. 3. Der Les Paul Schriftzug sieht aufgeklebt aus, ist aber i.d.R. bei Epiphone überlackiert....
Ich würde eher auf eine koreanische (die Brücke deutet ein wenig darauf hin) Kopie tippen, womit man qualitativ ja bei Epiphone auch wäre,-)))

Ansonsten, wie schon bereits vorher geschrieben, frag mal nach, ob noch Unterlagen o.ä. existieren, und ob mal was an den Teilen geändert wurde.

Mach's gut!
 
finetone
finetone
Well-known member
Registriert
9 Januar 2003
Beiträge
2.642
Johnny_Thul":k6fj60xp schrieb:
Hi!

Hm, die Ketarre ist komisch... So einen Headstock habe ich noch nie gesehen, und es sind 3 Punkte, welche ich komisch finde: 1. Die Mechaniken, die sind bestimmt nicht orig. wie ja schon erwähnt. 2. Die Kontermutter des Toggles ist nie und nimmer Epiphone, das sieht eher nach baumarkt aus. 3. Der Les Paul Schriftzug sieht aufgeklebt aus, ist aber i.d.R. bei Epiphone überlackiert....
Ich würde eher auf eine koreanische (die Brücke deutet ein wenig darauf hin) Kopie tippen, womit man qualitativ ja bei Epiphone auch wäre,-)))

Ansonsten, wie schon bereits vorher geschrieben, frag mal nach, ob noch Unterlagen o.ä. existieren, und ob mal was an den Teilen geändert wurde.

Mach's gut!

Hi Jonas, ich denke mal, dass da schon ein paar Teile ausgetauscht wurden. Die Epi-Mechaniken haben meiner Meinung nach noch nie getaugt. Ähnliches wird für den Toggle zutreffen. Aber die Kopfplattenform ist schon etwas merkwürden.
 
A
Anonymous
Guest
finetone":26o8e4rf schrieb:
Aber die Kopfplattenform ist schon etwas merkwürden.

So, ich habe nochmal Prospekte gewälzt. Die Kopfplattenform ist nicht von Epiphone. Es fehlt die kleine Einschnührung ala "Open Book". Zwar haben die Elitist Modelle auch eine andere Kopfplatte, die sieht aber völlig anders aus. Intressant wäre jetzt die Frage, was die Gitarre kosten soll, resp. was der Verkäufer denn darüber erzählt.
 
A
Anonymous
Guest
Die 100 Punkte gehen an Madler ;-)

Das ist die alte Form der Keiper LP.
Die neue Kopfplatte sieht schon wieder etwas anders aus.

Klare Punkte die für Keiper sprechen:
Die Abdeckung des Spannstabes und die Kopfplatte an sich sehen bei Epi derzeit so aus:
154c_3.JPG

und zum Vergleich:
6xxloc0.jpg

Die Abdeckung der gezeigten Gitarre ist klar die Keiper die Madler hier gepostet hat.
Mechaniken.... die billigen Kluson Kopien sind da Serie.
Der Lack.... sowas heißt bei Gibson Emerald Green und gibt´s auf so Gitarren wie SG Supreme.... und sieht zum Glück nicht so furchtbar aus.

Ach ja... alle Beschriftungen sind erhaben.
So sieht das aus wenn man keine Waterslides zum faken nimmt sondern Plotterfolie aus dem Autobeschrifterbedarf und dann Klarlack draufjaucht.... aber das mehrmals Anschleifen und Lackieren vergisst.
Zudem... schon mal das "M" vom Model gesehen.... da hat er versagt - hehe - abgerutscht und dumm aufgefallen ;-)

Ich geh kaputt.... Keiper für 69€ kaufen... Wochenende Arbeit und für 250-300 weiterverticken.
Ich bin einfach ein zu ehrlicher Mensch.... warum fällt mir sowas nie ein....


Grüße
MIKE
 
A
Anonymous
Guest
Hui, das ist schon krass dreist. Das mit dem M ist mir auch aufgefallen, aber dass das auf ne Fälschung hinweist hätte ich an den Bildern nie erahnt, ich hätte eher auf ne komische Epiphone Serie getippt. Der Typ gehört angezeigt, sowas geht ja mal gar nicht.. Vor allem, dass er Epiphone Kopien macht und damit versucht Anfänger zu verarschen, weil auf seine Gibson Kopien wahrscheinlich keiner reinfallen würde, weil die meisten, die ne Gibson kaufen mehr Ahnung haben.
 
A
Anonymous
Guest
hi
auch wenns eine fälschung ist. es kommt meiner meinung darauf an, wie die handhabung und der sound ist und wie sieh dir gefällt. (ich wäre auch nie darauf gekommen, dass das eine fälschung ist.)

lg hendrix42
p.s. keiper sind meistens eh ganz geil
 
A
Anonymous
Guest
Hendrix: nö - darauf kommt es in so einem Fall nicht an.
Wenn ich für mich entscheide das eine Keiper in Ordnung ist dann ist das MEINE Entscheidung.
Wenn ich aber als Einsteiger gerne eine Epiphone kaufen möchte und dafür eine Fälschung bekomme ist das erstmal Betrug und somit eine Straftat.
Dabei ist es völlig egal wie gut oder schlecht die Gitarre ist.
Hier wirst Du verarscht und um Dein Geld betrogen, denn wäre es Deine Entscheidung würdest Du 69€ für eine Keiper bezahlen und eben nicht mehrere Hundert Euro für die Fälschung.

Grüße
MIKE
 
S
Schnabelrock
Well-known member
Registriert
15 Juni 2005
Beiträge
1.672
Lösungen
1
Wer sollte so einen Haufen fälschen :-D
 
A
Anonymous
Guest
So Leutz,

jetzt mal paar Fakten:

Von wegen Epi wird nicht gefälscht...das ist Unfug!
Ich bin in 2006, natürlich auch in der Bucht, auf ne gefakte Epi Goldtop hereingefallen. Die Chinesen haben schlecht kopiert, indem sie die komplette Rückseite auch mit Goldlack überzogen haben. Das machte mich stutzig und der Vertrieb M&M sagte mir ganz klar: FAKE!
Hab dann mal die Bewertungen des Verkäufers gecheckt und siehe da, er hatte das Teil aus China. Also über den bekannten Gibson Fake-way!
Der Verkäufer gab das dann auch zu und hat meinen Rücktritt akzeptiert.

Derzeit sind auch wieder etliche schöne Fakes in der Bucht - z.B. Epi Zakk Wylde Modelle mit lackierter Halsrückseite.
Ihr seht, die weitläufige Meinung, daß Fälscher sich auf Gibson beschränken ist nicht richtig. Ihr müßt das ganze mal sorum sehen: Selbst wenn der Schnitt nachher nur so bei 50 - 100 EUR liegt, ist das in China schon richtig Kohle. Wenn es nix abwerfen würde, hätte da keiner Lust zu und Anfänger mit ner Epi zu leimen, ist auch viel leichter als Fortgeschrittene oder Profis mit ner Gibsonkopie zu linken.
Das sich natürlich auch immer mal wieder deutsche Bastler finden, die Ihr Brennholz veredeln und mit gut Schnitt veramschen, ist eher ne Randerscheinung, die sich kaum vermeiden läßt.
AUGEN AUF BEIM GITARRENKAUF!

Am Rande:
Ich würde wenn schon Epi, zusehen, daß ich eine aus den 90ern erwische.
Darf ruhig so um die 10 Jahre sein - Hauptsache das Teil ist in Ordnung.
Die Teile waren eben halt auch noch wirklich aus Mahagonie.
Was da heutzutage mit Erle - und aufgeleimten Mahagoniedünnbrett für den Kurs verkauft wird, ist ne Frechheit. Und bei der Paula ist das nun mal wichtig, wenn sie den auch so klingen soll.

Gruß

Sven
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
Schellibo":sbti5tfx schrieb:
Von wegen Epi wird nicht gefälscht...das ist Unfug!
Ich bin in 2006, natürlich auch in der Bucht, auf ne gefakte Epi Goldtop hereingefallen.

Hi Sven,

danke für diese bemerkenswerte Info. Ich habe das aus wirtschaftlichen Gründen für eher unwahrscheinlich gehalten.
Aber Deine Argumentation überzeugt und Deine "Erlebnis" natürlich noch viel mehr.

Was hälst Du davon, wenn Du dieses "Erlebnis", sprich den Kauf, Deine "Entdeckung", dass es sich um eine Fake handelt, und Deine daraus resultierenden Maßnahmen in einem Bericht zusammenfasst? Alles natürlich objektiv und ohne Namensnennung.

Ich denke, das könnte anderen Käufern in Zukunft dienlich sein. Und deshalb würde ich den Bericht gern ins FAQ einstellen.

Vielleicht denkst Du mal darüber nach?
 
 

Oben Unten