Fender 50th Anniversary

A

Anonymous

Guest
Hi Gleichgesinnte,

Fender bringt im Mai, wie ihr sicherlich wisst, die 50th Anniversary heraus. Was haltet ihr von dieser E-Gitarre. Findet ihr sie schön, etc PP.?

Ich bin am überlegen, ob ich mir diese Gitarre "genehmige" :-D aber ich wollte davor eure Meinung hören...


thx


mkg

carl
 
A

Anonymous

Guest
Carl Perkins":1lz0xhj9 schrieb:
Hi Gleichgesinnte,

Fender bringt im Mai, wie ihr sicherlich wisst, die 50th Anniversary heraus. Was haltet ihr von dieser E-Gitarre. Findet ihr sie schön, etc PP.?

Ich bin am überlegen, ob ich mir diese Gitarre "genehmige" :-D aber ich wollte davor eure Meinung hören...


thx


mkg

carl

hi CP.
ein link zu einem bild wäre nicht schlecht- ich bin effektiv zu faul danach herumzugoogeln. gefallen muss sie DIR.
mir persönlich reicht meine 25th anniversary vollkommen.

f.
 
A

Anonymous

Guest
here:


50th.jpg


mkg

carl
 
W°°

W°°

Well-known member
Carl Perkins":1duenkat schrieb:

Hi carl,

ich hätte mir immer gewünscht, Mercedes hätte ein mal zum Geburtstag die "Heckflosse" noch mal aufgelegt, und ich habe Vorgestern bei den Spülmitteln Palmolive den Vorzug gegeben, weil Pril leider keine Blumen hatte. (Es gab sie zwischendurch - eine Prilblume ist auf meiner Gitarre...)
Das wären oder sind nostalgische Rückblicke auf ein modernes Produkt.

Aber Fender.... :cry:
Was soll ich jetzt da finden?
Schön? :roll: Ja... von mir aus...seit 50 Jahren
Neu? :roll: Nein, seit 49 Jahren nicht mehr
Innovativ? :cry:
Hurra! Wir feiern heute. Toll!
Eine Traditionsfirma feiert ihre Tradition. Was bleibt ihr anderes übrig? Und ich soll jetzt schreiben, wie ich das finde? Die Tradition sieht sehr traditionell aus.....

Wenn unsere Wirtschaft in der Produktentwicklung so konservativ und lahm gewesen wäre, wie die Firma Fender, ginge Euch mein Schreiben in drei Wochen per Briefpost zu. Das einzige, was Fender voran getrieben hat, ist die Logistik des Vertriebs.
Sorry - so wie Fender in den 60ern eine Revolution entfachte, ist diese Firma heute ein Bremsklotz der Entwicklung und Innovation. Sollen sie ihr Ford T-Modell mit Seilzugbremsen feiern.....
Der moderne Gitarrenbau ist Lichtjahre weiter.
 
A

Anonymous

Guest
Naja, das ist bei Gibson ja auch nicht anders...
Man könnte das Jubiläum ja auch mit "50 jahre" Rock (n'roll) Musik verknüpfen.
Da könnte ich aber auch schreiben
"Seit 49 jahren nicht mehr neu" :)
 
A

Anonymous

Guest
Einspruch! Gibson hat ne größere Produktpalette find ich und die haben auch mal was (nich viel) in den 70ern riskiert (Flying V und Explorer sind ja heute noch fast exotisch).

Von Fender gibts doch praktisch nur Strat, Tele, Mustang, Jazzmaster und Jaguar

:-D
 
A

Anonymous

Guest
vestine":2yurc1vb schrieb:
Einspruch! Gibson hat ne größere Produktpalette find ich und die haben auch mal was (nich viel) in den 70ern riskiert (Flying V und Explorer sind ja heute noch fast exotisch).

Von Fender gibts doch praktisch nur Strat, Tele, Mustang, Jazzmaster und Jaguar

:-D

Riskiert haben die schon auch, war nur nix. ;-)

Im übrigen finde ich es grade ne Leistung, dass da einer vor 50 Jahren ein Brett gebaut hat, das quasi perfekt war und heute noch 1 A ist. Die Tele ist einfach die Mutter aller SERIEN-Solidbodys.

Veränderungen um der Veränderungen willen sind doch shit. Wozu Experimentieren, "avantgardistisch" sein, "modern"......wenn es das alte perfekt tut?

Auch Gibson lebt von der Paula...und sicher nicht von der Explorer, die ohne Metallica auch kaum einer kennen würde ;-)

Trotz aller Moderne, ultimativen Schaltungen, futuristischen Designs......greifen die Leute immer wieder zu Strat, Tele, Paula und SG zurück. Warum sollten die Firmen was ändern?
 
A

Anonymous

Guest
vestine":1ssrqyp7 schrieb:
Einspruch! Gibson hat ne größere Produktpalette find ich und die haben auch mal was (nich viel) in den 70ern riskiert (Flying V und Explorer sind ja heute noch fast exotisch).

Von Fender gibts doch praktisch nur Strat, Tele, Mustang, Jazzmaster und Jaguar

:-D

Haben Fender in den 80ern aber auch, mit ihren Heavy-Metal-Strats.
Die haben sich nur nie durchgesetzt.
Dann gab es in den 90ern einzelen Modelle mit ganz anderen Shapings,, die sich aber auch nie durchgesetzt haben.
Und Gibson haben zuerst Les Pauls Entwürfe abgelehnt, nachem Leo Fender Erfolg hatte, kamen die dann drauf zurück.
 
A

Anonymous

Guest
Ich weiss, wollte nur ein bisschen rumstänkern... :-D! Ich glaube, keine der beiden großen Firmen könnte sich mit ihrer Politik heute so nach oben arbeiten wie es z.B. PRS

und ne Gibson, so sehr ich sie auch mag, würde ich niemals neu kaufen - das steht einfach in keinem Verhältnis
 
A

Anonymous

Guest
Irgendwie witzig/merkwürdig/zum nachdenken anregend das die verschiedenen Hersteller die Spieler so polarisieren...wobei man das mit der fehlenden Innovation nicht unbedingt unterschreiben muss. Da liegt vieles doch eher im Verborgenen, sprich in den einzelnen Details der jeweiligen Gitarre. Es gibt ja die beiden Sonderhefte von Gitarre und Bass zum Thema Gibson und fender... da steht ´ne Menge drin.
 
A

Anonymous

Guest
Also ich find toll, dass eine Firma, die seit 50 Jahren beständig am Markt ist, ein Geburtstagsmodell rausbringt, und zwar von der erfolgreichsten und am meisten kopierten Gitarre der Welt: der Stratocaster!

@Walter

warum ist beim Gitarrenbau Tradition verkehrt? Ich - und bestimmt viele andere wollen keine Gitarren aus Kohlefaser mit Hälsen aus Graphit. Wenn das Innovation ist und irgendwann der Standard im Gitarrenbau, dann werd ich mir wohl nie wieder ein neues Instrument kaufen wollen!

Wozu Experimentieren, "avantgardistisch" sein, "modern"......wenn es das alte perfekt tut?
Genau!

Ich will keine Experimente, ich will schöne, dem Auge schmeichelnde Instrumente, die Charakter haben...

BTT

Ich find die 50th Anniversary schon schick...
 
A

Anonymous

Guest
Hallo zusammen,

Sorry - so wie Fender in den 60ern eine Revolution entfachte, ist diese Firma heute ein Bremsklotz der Entwicklung und Innovation. Sollen sie ihr Ford T-Modell mit Seilzugbremsen feiern.....
Der moderne Gitarrenbau ist Lichtjahre weiter.

@Walter : Das Du kein Fender Freund oder Fan oder sonst was bist, habe ich ja schon durch diverse Äußerungen von Dir festgestellt, aber wo ist den der moderne Gitarrenbau? Ibanez kopiert heute noch erfolgreich die etwas "spitzere" Strat und, sorry, aber die Bemerkung kann ich mir einfach nicht verkneifen, deine Gitarre (ich spreche von der lila-farbenden) ist ja auch nicht gerade die Neuendeckung der E-Gitarre. Ich kann hier deutliche Stratzüge erkennen... Soviel dazu. Dies ist übrigens nur meine bescheidene Meinung... :roll:

Gruß
VVolverine
 
A

Anonymous

Guest
Grüezi,

ich danke euch ja für eure "Fender" diskusion, aber ich wollte eigentlich nur wissen, ob die "50th" eine gute Qualität hat und ob sie zum Empfehlen wäre.

Ich sah sie im "Vorverkauf" für "nur" 549,99€. Ich war sehr erstaunt, da ich mit einem höheren Preis rechnete. Deswegen bin ich etwas vorsichtig, denn eine "richtig" (ihr wisst schon was ich meinte) Gitarre wie eine Blacki kostet ja locker das doppelte...

mkg


carl
 
physioblues

physioblues

Well-known member
VVolverine":1yhs19pw schrieb:
Hallo zusammen,

Sorry - so wie Fender in den 60ern eine Revolution entfachte, ist diese Firma heute ein Bremsklotz der Entwicklung und Innovation. Sollen sie ihr Ford T-Modell mit Seilzugbremsen feiern.....
Der moderne Gitarrenbau ist Lichtjahre weiter.

@Walter : Das Du kein Fender Freund oder Fan oder sonst was bist, habe ich ja schon durch diverse Äußerungen von Dir festgestellt, aber wo ist den der moderne Gitarrenbau? Ibanez kopiert heute noch erfolgreich die etwas "spitzere" Strat und, sorry, aber die Bemerkung kann ich mir einfach nicht verkneifen, deine Gitarre (ich spreche von der lila-farbenden) ist ja auch nicht gerade die Neuendeckung der E-Gitarre. Ich kann hier deutliche Stratzüge erkennen... Soviel dazu. Dies ist übrigens nur meine bescheidene Meinung... :roll:

Gruß
VVolverine

Hi VVolverine,

dann schau dir doch mal Walters HP genauer an. Da wirst du viele Modelle außer der Norm und auch ein Modell namens Stageplayer entdecken, das sehr wohl innovativ ist und mit einigen Traditionen bricht.
Oder schau dir mal die Teuffel Gitarren an. So eine Birdfish hat mit der Strat nicht mehr viel gemein.
Oder eine Andreas Shark, eine Parker Fly oder oder oder....
Es gibt also sehr viele Gitarrenbauer, die eigene Ideen konsequent verfolgen und dabei sehr gute Ergebnisse abliefern.

Dagegen kann man halten, daß Fender außer Schrammen gegen Aufpreis nicht viel Originelles in den letzten Dekaden zu bieten hatte.

Und von einer Akzeptanz des Marktes und den Verkaufserfolgen kann man nicht auf die Qualität der Gitarren und der zugrunde liegenden Konzepte schließen.
Mein Traum wäre eine Zemaitis Pearl Top. Müsste ja eine üble Gitarre sein, bei so einer Stückzahl.
;-)
 
W°°

W°°

Well-known member
Moin,

es natürlich richtig, dass der Markt auch durch die Nachfrage geregelt wird.
Die große Wiederkehr der Fußbodeneffekte hat vor allem den Grund, dass kaum ein Gitarrist durch das Menü eines Multi FX blickt und noch weniger in der Lage sind, einen parametrischen EQ zu bedienen.
Es ist noch immer leichter über das Wunder grüner Dosen fabuliert, als das Handbuch eines modernen Effektgerätes verstanden.
Bei E-Gitarren sieht es ähnlich aus. Leute wie Parker, Steinberger oder Klein haben aufregende Dinge erfunden und gebaut. Die Auseinandersetzung damit setzt aber Gehör, Können, Wissen und auch Mühe voraus. Weil die User oft all das nicht, und auch keinen Bock haben, hat Line 6 jetzt die Variaxe erfunden. Da braucht es keine Auseinandersetzung und keine Arbeit. Schrabbel, schrabbel "Tele" -klick- schrabbel, schrabbel "Paula" Voila!

- ->ssst - hier geht das Erklärungsfenster auf:
Ich finde die ganze Modelergeschichte sehr spannend.
Ich halte das Bewahren von Traditionen für einen wichtigen Teil unserer Kultur. Da gehören auch traditionelle Instrumente zu.
....sst - Erklärungsfenster zu.

Die Firma BMW oder Mercedes baut Autos, die auf dem bürgerlichen Markt Akzeptanz finden müssen. Die Autos dürfen darum auch nicht fortschrittlicher sein, als ihre zukünftigen Besitzer. Dennoch müssen alle Automobilhersteller gleichzeitig forschen und im Rennsport neue Wege testen.
Sie tun das, damit ihnen niemand davon läuft. Für uns User hat das den praktischen Nutzen, dass die global player gezwungenermaßen in der Technologie fortschreiten.

Bei den Instrumentenbauern sieht das anders aus: Hier bauen die Großen nur noch Oldtimer. Eine Firma Fender oder Gibson besteht nur noch aus Geschichte. Was ist eine 80er Strat? Ist nicht alt und nicht mehr neu. Eine fades Original, die Kopie ihrer selbst aus dem falschen Jahrzehnt. Im Gegensatz zu jeder anderen Technologie auf diesem Globus haben die Leader im elektrischen Instrumentenbau spätestens seit Erfindung des Floyd Rose jeden Fortschritt eingestellt und ihre Aktivität nur noch auf Logistik und Vertrieb gelegt.
Auch wenn die zufriedenen Twens von heute den Ton der 70er nie satt werden.....
Das ist Stillstand! Wiederkäuen, wiederkäuen!

Es sind nur die kleinen Betriebe, die neue Wege bei den Konstruktionen gehen.
Revolutionäre Deckenbeleistungen, neue Halskonstruktionen, moderne Werkstoffe, Elektronik und ähnliches lassen sich allerdings nicht beim Betrachten von Katalogbildchen festmachen.
Man muss sich, Mirko, ich schrieb eingangs davon, intensiv damit auseinandersetzen und das wiederum bedarf.....
 
A

Anonymous

Guest
Moin zusammen,

ich denke die Nachfrage bestimmt das Angebot? Das heißt für mich, wenn Keiner Fender spielen würde, würde Fender auch keine Gitarren verkaufen. Ergo scheint der Erfolg Fender recht zu geben. Viele Gitarristen wollen eine solche Gitarre ohne viel Technik und das bekommt man bei Fender seit Jahrzehnten. Das und ein Stück Gitarrengeschichte, welches sich in Form eines Fender-Logos auf der Kopfplatte breit macht.

Ich denke, und das ist meine persönliche Meinung, das sich im Bereich E-Gitarre trotzdem nicht viel getan hat. Denn durch einen anderen Body bzw. einen anderen Schliff wird die Gitarre nicht neu erfunden. Das Prinzip, und das meine ich mit der Bemerkung über deine Gitarren, ist dasselbe. Langes Horn oben, kurzes Horn unten, etwas andere Bodykontur, Hals dran, fertig.

Es ist ja auch nichts verwerfliches dabei, denn so wollen es die Leute. Warum gehen wohl überhaupt noch Leute in den Zoo? Es hat sich seit Jahrhunderten nichts verändert. Die Tiere haben (meistens) immernoch 4 Beine und schreiten leicht geschädigt durch ihr Gehege. Nicht mehr nicht weniger. Es kommt keiner auf die Idee einen 5-beinigen Gorilla zu züchten der eine grüne Punkfrisur trägt nur um das Publikum zu locken. Warum? Weil das einfach auch so Spaß macht, mal in den Zoo zu gehen... (oder auch weil es genetisch nciht klappt, aber das ist eine andere Geschichte).

Ich finde es, lieber Walter, nur immer etwas langweilig über Fender zu lästern, immer frei nach dem Motto:"Die machen ja nichts und ruhen sich auf den Erfindungen von Mr. Leo Fender aus. Ist doch wurscht. Die Leute kaufen es doch, also warum etwas ändern?

Jeder sollte sich die Gitarre kaufen, die man selbst für sich am Besten findet. Nur, wenn man als Gitarrenbauer über eine Weltfirma wie Fender lästert, kommt das bei mir immer so ein wenig mit Neid verbunden rüber ("Soetwas hätte ich auch gekonnt, nur viel besser."). Wenn irgendwann mal jemand an die Verkaufserfolge von Fender anknüpfen kann, nehme ich das gerne so hin, aber bis dahin...

So, aber nun wieder zurück zum Thema.

Gruß
VVolverine
 
B

Banger

Guest
VVolverine":ezl5tr1u schrieb:
Ich finde es, lieber Walter, nur immer etwas langweilig über Fender zu lästern, immer frei nach dem Motto:"Die machen ja nichts und ruhen sich auf den Erfindungen von Mr. Leo Fender aus.
Ähm, ja hallo erstmal...
in W°°s Beitrag finde ich das Wort "Fender" genau einmal in gleichberechtigter Koexistenz mit dem Namen "Gibson" - und auch ansonsten keine Lästerei über Fender, eher Kritik daran, dass die "Grossen" mehr oder weniger ihr Geld damit verdienen, dass sie produktpflegetechnisch zufrieden auf der Stelle tanzen und althergebrachtes feilbieten oder ihren Schätzchen ab und zu mal "den Arsch vergolden" (treffender Kommentar in der aktuellen G&B, im Test der Gibson LP Sureme).
Innovation muss ran! Jede Strat sollte mindestens 4 Pickups haben und Schalter, "dass man Angst hat, 'nen Bluescreen zu verursachen" (Zitat burke) :-D
 
A

Anonymous

Guest
Hi carl,

ich hätte mir immer gewünscht, Mercedes hätte ein mal zum Geburtstag die "Heckflosse" noch mal aufgelegt, und ich habe Vorgestern bei den Spülmitteln Palmolive den Vorzug gegeben, weil Pril leider keine Blumen hatte. (Es gab sie zwischendurch - eine Prilblume ist auf meiner Gitarre...)
Das wären oder sind nostalgische Rückblicke auf ein modernes Produkt.

Aber Fender....
Was soll ich jetzt da finden?
Schön? Ja... von mir aus...seit 50 Jahren
Neu? Nein, seit 49 Jahren nicht mehr
Innovativ?
Hurra! Wir feiern heute. Toll!
Eine Traditionsfirma feiert ihre Tradition. Was bleibt ihr anderes übrig? Und ich soll jetzt schreiben, wie ich das finde? Die Tradition sieht sehr traditionell aus.....

Wenn unsere Wirtschaft in der Produktentwicklung so konservativ und lahm gewesen wäre, wie die Firma Fender, ginge Euch mein Schreiben in drei Wochen per Briefpost zu. Das einzige, was Fender voran getrieben hat, ist die Logistik des Vertriebs.
Sorry - so wie Fender in den 60ern eine Revolution entfachte, ist diese Firma heute ein Bremsklotz der Entwicklung und Innovation. Sollen sie ihr Ford T-Modell mit Seilzugbremsen feiern.....
Der moderne Gitarrenbau ist Lichtjahre weiter.
Gruß

Walter

@banger: lies mal den ganzen Thread, du Pfeife :p ;-)

Gruß
VVolverine
 
A

Anonymous

Guest
Hmmm...vielleicht mögen die Leute Fender und Co. , die kleinen Tretminen, usw. einfach nur weil sie eben einfach aufgebaut oder zu bedienen sind. Das Hauptaugenmerk liegt ja in der regel beim spielen und nicht beim bewundern. Fender und Gibson und wie sie alle heissen sind wie gute Musik,...zeitlos. Sultans of swing klingt auch nach fast 30 Jahren gut, man weiss was man daran hat.
 
B

Banger

Guest
VVolverine":282bs9jv schrieb:
@banger: lies mal den ganzen Thread, du Pfeife :p ;-)
Och... ja, das Posting hätte ich vielleicht noch einbeziehen sollen. Dennoch sehe ich in Walters Postings kein plattes Herumgelästere gegen Fender (da trafen eher die Bemerkungen eines speziellen "Freundes" von Dir zu ;-)), sondern nicht unbegründete Feststellungen, wo auch ich als Stratliebhaber zustimmend nicken kann/muss.
Den Verkauftserfolg der Fender Stratocaster bzw. der Gibson Les Paul sehe ich mit einem gewissen Kultstatus begründet, welcher, wie auch bei vielen anderen Produkten beliebiger Art, nicht in direktem Zusammenhang mit Qualität stehen muss.
Eine Strat-/LP-kopie kann noch so edel, hochwertig und perfekt sein - sie hat einfach nicht das "gewisse etwas", das viele Leute (zu denen als zugehörig ich mich auch oute) damit verbinden, wenn "Fender"/"Gibson" auf dem Headstock steht. Es gibt mittlerweile schier unzählige Kopien die, obwohl teils sogar billiger, die Qualität einer Fender/Gibson mühelos in den Schatten stellen, aber einfach nicht diese "Aura" besitzen ;-)

Es bringt mich allerdings gehörig auf die Palme, wenn ein reines Industrieprodukt, wie es eine E-Gitarre von der Stange nun mal ist, für hohe 4-stellige Euro-Beträge feilgeboten werden. Dagegen sind grün behaarte fünfbeinige Gorillas oder dreiärschige Antilopen garnicht so abwegig :)
 
 
Oben Unten