Gibson Lackfrage


A
Anonymous
Guest
Moin,
ich hab eine Gibson LP Studio, Limited Edition (Les Paules wasweisich Geburtstag) von ca. 1993. Die stand mal in so einem billig Gitarren Ständer, der den Lack angegriffen hat. Den Lack konnte man dann an den entsprechenden Stellen weg rubbeln bis auf's Holz :mrgreen:. Ist das jetzt weil die Nitro lackiert ist, oder weil der Gibson Lack damals so shit war. Wo wir grad beim Thema sind. Bei den Reissue Modellen (ES335, SG), was wird da für ein Lack verwendet?

Gruß
Little Wing
 
A
Anonymous
Guest
Hallo!

Es liegt daran, dass der Nitrolack von den Weichmachern im Ständer-Kunststoff angegriffen wird. Deshalb bei Nitro-Gitarren immer ein Tuch zwischen Ständer-Gummi und Gitarre legen!
Bei den Reissue-Modellen wird auch Nitrolack verwendet, der sich allerdings trotz "Historic Reissue" vom Original Lack der 50er unterscheidet.

Gruß
Björn
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
Hi Little,

Bjoern hat völlig recht. Das ist der Nachteil von Nitrolack. Aber einer seiner Vorteile ist, dass man ihn mit wenig Aufwand und deshalb kostengünstig partiell ausbessern lassen kann. Dann ist von den Schäden nichts mehr zu sehen.

Ich benutze seit geraumer Zeit Ständer der Fa. Herkules. Bei diesen Ständern sind die Berührungspunkte sehr gering. Vielleicht sind dort auch weniger Weichmacher vorhanden. Auf jeden Fall habe ich (noch) keine Macken am Lack zu verzeichnen.
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Little Wing":3q0ezhcj schrieb:
Moin,
ich hab eine Gibson LP Studio, Limited Edition (Les Paules wasweisich Geburtstag) von ca. 1993. Die stand mal in so einem billig Gitarren Ständer, der den Lack angegriffen hat. Den Lack konnte man dann an den entsprechenden Stellen weg rubbeln bis auf's Holz :mrgreen:. Ist das jetzt weil die Nitro lackiert ist, oder weil der Gibson Lack damals so shit war. Wo wir grad beim Thema sind. Bei den Reissue Modellen (ES335, SG), was wird da für ein Lack verwendet?

Gruß
Little Wing

Hi,

es hat eigentlich mehr damit zu tun, daß die Gummis an den Ständern
früher bestimmte Weichmacher beinhalteten, diese nach gewisser Zeit
freigesetzt wurden (so ist das eben bei flexiblen Kunststoffen) und
reagierten mit allerlei Arten von Lacken, nicht nur mit Nitrolacken.
Das soll bei den neuen Gitarrenständern zB. vom Warwick-Lable
Rockstand nicht mehr der Fall sein, ich habe auch bisher nichts
reaktives beobachten können.

Die RI´s sollen wohl mit NC-Lacken lackiert sein. Deine Studio
bestimmt nicht, dürfte PU-Lack sein, wie bei günstigen Instrumenten
üblich. Statt aufwändig mehrfacher Lackiervorgänge mit Zwischen-
politur kann man bei PU-Lack mit dem Auftrag Zeit sparen, hat dort
wohl nur die Arbeitsvoränge Füller/Grundierung/Farbe/Endlack/Politur.
Auch das kann einen Preis ausmachen ;-)
 
A
Anonymous
Guest
doc guitarworld":2ge1hezy schrieb:
Deine Studio
bestimmt nicht, dürfte PU-Lack sein, wie bei günstigen Instrumenten
üblich.

Hallo,
tja denn werde ich die Halsrückseite wohl komplett abschleifen müssen. Wollte die eigentlich verkaufen. Ist ausser der üblichen Verarbeitung und den Lackmängeln eine leichtere gutklingelden LP ;-). Mal sehen was ich mache.

Gruß
Little Wing
 
A
Anonymous
Guest
Ich würde die Sache erstmal einem Fachmann zeigen.
Möglich dass die Gitarre doch Nitro-lackiert ist.

Gruß
Björn
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
Hi Little,

sofern es sich tatsächlich um PU-Lack handelt, würde ich auf das Neu-Lackieren verzichten. Vermutlich kostet die Lackierung mehr, als die Wertminderung eines derartigen Mangels ausmachen dürfte.

Ansonsten ist der Fachmann-Rat gut. Mir ist nämlich uach nicht bekannt, dass seinerzeit modellabhängig Gibson PU-Lack eingesetzt hat.
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
frank":3u2ox0ch schrieb:
Hi Little,

sofern es sich tatsächlich um PU-Lack handelt, würde ich auf das Neu-Lackieren verzichten. Vermutlich kostet die Lackierung mehr, als die Wertminderung eines derartigen Mangels ausmachen dürfte.

Ansonsten ist der Fachmann-Rat gut. Mir ist nämlich uach nicht bekannt, dass seinerzeit modellabhängig Gibson PU-Lack eingesetzt hat.

Moin,

es handelt sich seit 20-30 Jahren um Mischlacke mit veränderlichen Anteilen an anderen Feststoffen. Reine Nitro Celluloselacke werden so gut wie gar nicht mehr hergestellt. Ich wüsste in Deutschland keinen Hersteller mehr. In den USA sind sie meines Wissens seit geraumer Zeit wegen ihrer Giftgkeit verboten.
Wenn also ein Gitarrenbauer behauptet reinen NC zu verarbeiten, würde ich mir erst die Kanne zeigen lassen.... ;-)
 
A
Anonymous
Guest
W°°":23r85b49 schrieb:
Wenn also ein Gitarrenbauer behauptet reinen NC zu verarbeiten, würde ich mir erst die Kanne zeigen lassen.... ;-)

Hallo,
was verwenden Gibson u. Fender Custom Shop oder Morgaine dann? Meinst Du die verwenden Lacke mit einem bestimmten Anteil an Nitro Cellulose? Ist Nitro Cullulose Lack heute anders zusammengesetzt als 1960, wird aber landläufig so bezeichnet :?: :roll:.

Gruß
Little Wing
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
30
Aufrufe
2K
Anonymous
A
cook
Antworten
14
Aufrufe
1K
Anonymous
A
DerOnkel
Antworten
27
Aufrufe
6K
Anonymous
A
 

Oben Unten