Händler verkauft alte Gitarre als neu...

A

Anonymous

Guest
Hallo an alle Forumsteilnehmer,
ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen.
ich habe vor ca. 3 Monaten mit Gitarre spielen begonnen und mich auch gleich nach einer "guten" Westerngitarre umgeschaut. Hier bin ich Seagull gelandet und wollte mir eigentlich eine S6 kaufen, welche im heimischen Musikgesch√§ft im Angebot zu haben war. Dort war ich dann und die Seagull S6 gefiel mir auch gut. Dann meinte der Verk√§ufer, er habe noch eine besser Seagull Gitarre da, und die w√§re auch im Angebot. So kam ich zu meiner Seagull Artist Studio, ohne Tonabnehmer, etc. Die Gitarre ist toll, spielt sich auch prima, nur hatte ich ein "komisches" Gef√ľhl...! Ich versuchte die Gitarre im Internet zu finden, fand sie jedoch nirgends. Nach langem Suchen, schrieb ich schlussendlich nach Canada und frage bei Seagull an. Von dort wurde mir, anhand der Seriennummer, mitgeteilt, dass die Gitarre aus dem Jahr 2006 stammt. Somit ist sie √ľber 9 Jahre alt. Auch wenn Gitarren ja nicht unbedingt schlechter werden mit dem Alter, finde ich es schon etwas "unfair", mir diese Artist Studio als neu zu verkaufen.
Kennt sich hier jemand mit so etwas aus und kann mir Auskunft geben?
Vielen Dank schon im voraus.
Horst
 
Wenn es ein kleiner Händler ist, kann es tatsächlich schon mal vorkommen, dass eine Gitarre da so lange hängt.

Wirkte die Gitarre auf dich denn gebraucht? Gab es Spielspuren/Abnutzungen?

Die schreibst, die Gitarre sei im Angebot gewesen. Was heisst das genau? Wie viel hat sie gekostet?

Das wichtigste: Gef√§llt dir das Instrument und der Klang und kommt es dir so vor, dass du etwas anst√§ndiges f√ľr dein Geld bekommen hast?

Ist der Preis auf dem Gebrauchtmarkt f√ľr das gleiche Modell im neuwertigen Zustand wesentlich niedriger als der Angebotspreis, den du gezahlt hast?

Gr√ľ√üe
Michael
 
Hallo Host
und herzlich willkommen hier im Forum.

Die Gitarre ist zwar 9 Jahre alt laut Herstellungsdatum, aber wie soll man den Begriff NEUWARE genau definieren? Ab wann ist eine Ware nicht mehr neu? Eine Gitarre hat nun mal kein Mindesthaltbarkeits- oder Ablaufdatum.

Du hast ein Instrument gekauft, welches der Verkäufer erstmalig an Dich verkauft hat. Also bist Du Erstkäufer. Er hat Dir kein gebrauchtes Instrument verkauft sondern eins welches zum ersten mal den Besitzer wechselt.
OK, man k√∂nnte jetzt dar√ľber lamentieren, da√ü das Instrument schon (max.) 9 Jahre im Gesch√§ft h√§ngt und wahrscheinlich auch schon von dem einen oder anderen angefa√üt wurde und es aufgrund dessen als Ausstellungsst√ľck deklariert werden k√∂nnte. Aber verpflichtend ist das meines Wissens nach nicht vor allem wenn das Instrument sich in einem tatdellosen bzw. makellosen Zustand befindet.
 
finetone schrieb:
wie soll man den Begriff NEUWARE genau definieren?

Vermutlich ähnlich wie bei PKW:

"Ein unbenutztes Kraftfahrzeug ist regelm√§√üig noch ‚Äěfabrikneu‚ÄĚ, wenn und solange das Modell dieses Fahrzeugs unver√§ndert weitergebaut wird, wenn es keine durch l√§ngere Standzeit bedingten M√§ngel aufweist und wenn zwischen Herstellung des Fahrzeugs und Abschluss des Kaufvertrags nicht mehr als zw√∂lf Monate liegen."

(BGH NJW 2004, 160)
 
finetone schrieb:
...es aufgrund dessen als Ausstellungsst√ľck deklariert werden k√∂nnte.

Wenn das so w√§re, dann d√ľrfte kein Gitarrenladen irgendwas nicht als Ausstellungsst√ľck verkaufen ... Au√üer wenn man wie beim Store an der Warenausgabe originalverpackte Lagerware bekommt. Absurder Gedanke.

Wenn eine Gitarre vom H√§ndler (oder Hersteller) zum ersten Mal an einen Endkunden verkauft wird, dann ist sie neu.. Hat sie Macken oder auff√§llige Gebrauchsspuren, dann w√ľrde ich sie als Vorf√ľhrmodell bezeichnen. ...und wenn sie neun Jahre im Laden h√§ngt, dann ist es ein klassischer Ladenh√ľter :) ...beide letztgenannten F√§lle w√ľrde ich dazu nutzen, um den Preis zu meinen Gunsten zu verhandeln.

Ich habe aber tats√§chlich auch schon den anderen Fall erlebt: Bei einem bekannten kleinen H√§ndler im K√∂lner Raum eine Akustikgitarre gekauft, die neuwertig war. Der Koffer war staubig, aber sonst alles gut. Preis war auch ok. Da sie mir kommentarlos verkauft wurde, ging ich von Neuware aus. Jahre sp√§ter kontaktierte mich jemand und outete sich als Erstbesitzer der Gitarre. Das √§nderte zwar nix an der Tatsache, dass die Gitarre gut und der Preis fair war. H√§tte sie wahrscheinlich sogar als gebrauchte gekauft. Hab mich aber trotzdem etwas verarscht gef√ľhlt. Sowas kann man sagen...

Gruß
.Gurki
 
Naja, die Seagull Artist Studio kostet in etwa ein wenig mehr als das doppelte als die S6. Die S6 liegt etwa bei 500.- bis 600.-, die Artist Studio bei etwa 1200.-.
Wenn eine Gitarre seit 9 Jahren gebaut wird und noch von Seagull angeboten wird, ist es tats√§chlich Neuware. Abgesehen davon, dass die Seriennummer sagt, sie wurde vor 9 Jahren gebaut. Wenn die Gitarre seit 9 Jahren dort h√§ngt, ist sie nat√ľrlich auf eine Weise "gereift". Die Specs der Artist Studio sind nat√ľrlich besser als die der S6.
Die Frage ist nun: Was hast Du daf√ľr bezahlt, hat sie Gebrauchsspuren? (deutliche Abnutzung oder kleine unerhebliche Kratzer, in diesen 9 Jahren haben sicher einige Leute es angespielt).
Wenn sie in einem guten Zustand ist und Du deutlich weniger als 1200.- (600?) bezahlt hast, dann Gl√ľckwunsch!
 
Vielen Dank erstmals f√ľr die zahlreichen Antworten auf meine Fragen. irgendwie f√ľhle ich mich ein wenig missverstanden :) Ich w√ľrde die Gitarre nicht mehr hergeben wollen, spiele t√§glich darauf und finde sie echt klasse. Meine Gedanken gingen eher dahin, dass ich mich einfach belogen f√ľhle, da das Produktionsjahr m.E. nach durchaus ein wichtiger Faktor ist. Versicherungstechnisch gesehen, bekomme ich f√ľr eine 9 Jahre alte Gitarre nur noch, ich √ľbertreibe jetzt etwas, den Holzwert. Auch finde ich es als potentieller K√§ufer weiterer Gitarren, eher suboptimal, dass solche Fakten unterschlagen werden. Wenn es denn wirklich "SO" ist, dass eine gute Gitarre NICHT an Wert verliert, weshalb hat der Verk√§ufer das Herstellungsdatum dann verschwiegen? Ich will hier nicht "jammern", verstehe auch die Argumentation √ľber die dauerhafte Wertigkeit einer guten Gitarre, weigere mich aber schon, so ein Verk√§uferverhalten als akzeptabel anzusehen. Auch wird diese Gitarre seit Jahren nicht mehr produziert, sondern durch Nachfolgemodelle ersetzt.
Trotz allem, nochmals herzlichen Dank, auch f√ľr die kritischen und f√ľr mich nicht so "netten" R√ľckmeldungen. Das macht, so denke ich, ein gutes Forum aus.
Euch allen eine gute Zeit und weiterhin viel Freude an der Gitarre.
Horst
 
Horst Artist schrieb:
... Versicherungstechnisch gesehen, bekomme ich f√ľr eine 9 Jahre alte Gitarre nur noch, ich √ľbertreibe jetzt etwas, den Holzwert ...

Ich bin kein Versicherungsfachmann, deshalb w√ľrde ich DAS doch erst mal in Frage stellen. Ist da nicht doch eher das Kaufdatum (Rechnungsdatum zum Erwerb der Ware) ausschlaggebend?

Aber vllt. haben wir hier ja jemanden der sich damit auskennt.
 
Vielleicht w√§re wa ja auch ne Option gewesen sich VOR dem Kauf √ľber das Modell der Begierde zu informieren...?
 
volatil schrieb:
Vielleicht w√§re wa ja auch ne Option gewesen sich VOR dem Kauf √ľber das Modell der Begierde zu informieren...?

Er hat es ja im Laden getestet.

Ist das nicht das, was wir alle immer predigen? Keinen Wert auf Daten sondern nur auf das Instrument zu legen?



Ich finde, es ist eine etwas piefige, merkw√ľrdig masochistische Angelegenheit. Der K√§ufer hat eine Gitarre gefunden die er mochte, zu einem Preis den er akzeptiert hat und er ist mit ihr gl√ľcklich. Eine sch√∂ne Geschichte. Sie k√∂nnte hier zu Ende sein. Aber jetzt macht man sich diese Gl√ľckseligkeit nachtr√§glich noch ein bi√üchen madig weil man einen Grund gefunden hat, warum die schon l√§ngst freudig bezahlte Gitarre, der l√§ngst zu aller Zufriedenheit abgeschlossene Deal, nicht doch anders oder ein paar Euro billiger eventuell vielleicht h√§tte verlaufen k√∂nnen. Was ist der Nutzen dieser Frage au√üer dass man herausfindet "Oh, gottseidank", oder "Mist" bei etwas was eigentlich schon l√§ngst gelaufen und gut ausgangen ist?

So torpediert man sich seinen eigenen Seelenfrieden. Völlig ohne Not.
 
So wie ich Horst Artist verstehe, geht es ihm weder um den Preis, noch um die Qualit√§t der Gitarre. Er ist zufrieden und gl√ľcklich mit seiner Anschaffung, bereut nichts. Er ist einfach menschlich entt√§uscht vom H√§ndler.

So hab' ich es aufgefasst.

Wo ich ihm absolut recht gebe: Einen 9 Jahre alten Artikel verkauft man nicht als neu. Zumindest nicht, ohne freiwillig und ausdr√ľcklich darauf hingewiesen zu haben.

W√§re mir das passiert, w√ľrde ich mich vom H√§ndler betrogen f√ľhlen, und darum geht's wohl. Das ist kein H√§ndler meines Vertrauens, und auch kein H√§ndler, dessen Laden ich noch mal betreten w√ľrde.


Gruß

Horst
 
groby schrieb:
Ich finde, es ist eine etwas piefige, merkw√ľrdig masochistische Angelegenheit. Der K√§ufer hat eine Gitarre gefunden die er mochte, zu einem Preis den er akzeptiert hat und er ist mit ihr gl√ľcklich. Eine sch√∂ne Geschichte. Sie k√∂nnte hier zu Ende sein.

Sie sollte es sogar. Statt dessen wird sie nun noch im internet ausgebreitet, ohne irgendeinen Nutzen, ohne konkrete Frage, einfach nur, damit die schlechte Stimmung noch ein paar weitere Kreise zieht.
 
Ich bin doch beeindruckt, wieviel "neagative" R√ľckmeldungen hier erscheinen...! Ha.Em. hat mich glaube ich verstanden, indem er doch nochmals ausf√ľhrte, das ich NICHT mit der Gitarre unzufrieden war, sondern mit der unbefriedigenden Beratung. Ich habe mich bei dem Verk√§uer als absoluten Anf√§nger vorgestellt und erwarte, dass er mich so auch aufkl√§rt. Ich kann auch nicht im Vorfeld das ganze Wissen und die Erfahrungen, die Ihr habt, "erlesen". Wie soll das gehen...? ERFAHRUNG erf√§hrt man und liest sie sich nicht an. Hier kommt m.M.n, der "gute" Verk√§ufer in's Spiel. ER ber√§t mich als unerfahrenen Kunden, vermittelt mir "Wissen" und hilft mir bei der Findung der "richtigen" Gitarre. Wenn ich bei einem Kunden die Fachkenntnis des Verk√§ufers vorraussetze, muss ich nicht mehr ins Fachgesch√§ft gehen, sondern bestelle einfach nur noch online. Genau DAS m√∂chte ich nicht!
Zur Info: Gestern war ich bei "meinem" Verk√§ufer, NICHT bei seinem Chef, um mit ihm zu sprechen. Jetzt hat er mir all diese Informationen, √ľber die Alterung von Gitarren, Seagull im Speziellen, etc. gegeben. Meinen Wunsch, mit bei der Auswahl unter den angebotenen Gitarren dies schon zu sagen, mir das Alter zu nennen und mir somit auch die M√∂glichkeit des Ausw√§hlens zu geben, verstand er nicht wirklich. Wenn er mir gesagt h√§tte, dass die Gitarre schon 9 Jahre bei ihnen liegt, h√§tte ich sie vielleicht nicht gekauft...! Ich h√§tte auf alle F√§lle eine der f√ľr mich zur Auswahl stehenden Gitarren gekauft, das wusste er, da ich es klar gesagt hatte. Somit ist es nat√ľrlich auch wahrscheinlich so, dass er diese Gitarre verkaufen wollte, da sie sonst noch weiter bei ihnen liegt. Und es ist doch, auch wenn sie kein Billigteil ist, keine Gitarre, welche als Wertanlage zu betrachten ist.
Hier zum Schluß nochmals ganz klar die Aussage, ES GEHT NICHT UM DIE GITARRE!!! Ich finden dass Anfänger, von einem FAchverkäufer anders zu beraten sind, als Ihr erfahrene Gitarristen!
 
Schnabelrock schrieb:
Statt dessen wird sie nun noch im internet ausgebreitet, ohne irgendeinen Nutzen,

Da sieht man, wie verschieden die Auffassungen sind.

Eine 9 Jahre alte Gitarre als Neu zu verkaufen, ungeachtet des Preises oder sonstiger Fakten, ist f√ľr mich zumindest eine arglistige T√§uschung. Wenn man dann noch die Unkenntnis des Kaufinteressenten ausnutzt, empfinde ich das schon als Betrug. Deshalb liegt f√ľr mich der Nutzen dieser Diskussion darin, dass ich demn√§chst aufmerksamer sein werde, wenn mich ein Verk√§ufer "ber√§t".

Au√üerdem ist es (f√ľr mich) interessant zu lesen, wie andere Menschen es sehen, und darum geht's doch eigentlich in vielen Threads.

Und ohne Nutzen, ..... mal ehrlich, enden jede Menge Threads.


Gruß

Ha.Em
 
Ich habem mir vor Jahren in einem Wolfsburger Musikhaus eine Archtop gekauft. Der H√§ndler sagte mir, hier die k√∂nnte dir gefallen. ALLERDINGS haben wir die schon seit 1 Jahr hier h√§ngen. Vorher war sie noch eine Zeit in einer Aussenstelle. Wir werden sie nicht los. es war eine etwas h√∂herwertige Gitarre und der K√§ufer solcher Instrumente war einfach nicht seine Stamm - oder Lauufkundschaft. Er hatte davon auch nicht viel in dieser Presiklasse. Er hat sie mir dann f√ľr einen deutlich g√ľnstigeren Preis verkauft. Ich hab sie bis heute.
Das empfinde ich als ein faires Umgehen mit einem Kunden. Kunden sollen ja wieder kommen. Das machen im Regelfall nur zufriedene Kunden. Wenn man sich schlecht informiert oder verarscht f√ľhlt, dann ist man kaum zufrieden und kauft vielleicht in Zukunft seine Saiten, etc. bei einem anderen H√§ndler.
 
Ich kann Dich verstehen, glaube ich.
Aber √§rgere Dich nicht, wenn mit der Gitarre letztlich alles okay ist und m√∂glicherweise der Preis auch noch stimmt! Ich w√ľrde sogar lieber eine 9 Jahre alte Gitarre kaufen, die neuwertig ist, da sind dann die H√∂lzer wenigstens sch√∂n abgelagert! ;-)
Als letztens die Puretones f√ľr 599 Euro rausgehauen wurden, habe ich einen bei unserem √∂rtlichen Musikladen f√ľr den gleichen Preis gekauft. Im Karton war ein Schild von 2004 ! ;-)
Gr√ľ√üe,
Hannes
 
Hallo,

das nennt man √ľbrigens "Kaufreue" und ist ganz normal. Nach dem Kauf doch nochmal schauen, ob man alles richtig gemacht hat.

Es macht nicht gl√ľcklich. Nicht machen.

Gruß

erniecaster
 
Mmhhh, ja, mhhhhmmm.

Er bereut ja eigentlich nicht.

Was mich wundert ist der Vorwurf der möglichen Täuschung.

Die Gitarre ist "neu" im Sinne von "nicht gebraucht/kein Vorbesitzer" und im Sinne von "neuwertig".

Eine T√§uschung l√§ge vor wenn der Verk√§ufer bewusst etwas unterschlagen hat, was unbesehen vom K√§ufer zu dessen Nachteil gef√ľhrt hat, z.B. ein versteckter Mangel.

Ist denn - alles andere ungeachtet - eine Gitarre mangelhaft oder weniger wertig nur weil sie älter ist?

Wir isolieren jetzt mal diese These auf den Kern.

Wenn ich zwei Gitarren habe die beide exakt identisch wären. Und eine war ein halbes Jahr, die andere 9 Jahre im Lager. Ansonsten statisch, materiell und im Zustand absolut molekular identisch.

Und jetzt verkaufe ich die ältere einem Kunden.

Ist das Täuschung oder unfair?

Ich behaupte: nein. Sofern niemand einen altersbedingten Schaden erkennen kann, ist das Alter kein Kriterium sondern eine völlig belanglose Nummer.
 
Hallo Horst,
der Verk√§ufer hat dir was GUTES getan! Du kannst dich beruhigt gl√ľcklich sch√§tzen,dass du √ľber diesen vern√ľnftigen Verk√§ufer zu einer sehr guten Gitarre gekommen bist.
Ein Instrument ist kein Auto,daher ist es mit der Wertsteigerung genau umgekehrt! Gerade Akustik-Gitarren neigen dazu sich nach der Herstellung zu verziehen,das Holz arbeitet nach
und es können sich sehr negative Verformungen einstellen,wenn nun ein Instrument dieser Art um die 10 Jahre (dem Saiten-Zug ausgesetzt!)im Laden hängt und dabei alles
perfekt erhalten ist,um so besser.
Du warst beim Kauf des Instruments zufrieden (auch mit dem Preis!) und jetzt solltest du es erst recht sein.Selbst wenn die Gitarre gebraucht gewesen wäre und du dich damit
wohl f√ľhlst,w√§re es immer noch ein gutes Gesch√§ft.

Neulich las ich √ľber Rory G. : Der Hals seiner Strat hat sich derart verzogen,dass es nicht mehr Bund-Rein einzustellen war,so hat er von FENDER einen ad√§quaten neuen Hals erhalten
und war nach dem Tausch nie so richtig zufrieden damit.Der alte Hals hat sich nach l√§ngerem Verweilen auf einer Fensterbank zur√ľck geformt und Rory baute es ein und war wieder
gl√ľcklich.
Also wor√ľber reden wir hier eigentlich?

Wenn der Verkäufer dir eine schlechte Gitarre angedreht hätte,dann könntest du wirklich unzufrieden sein,aber erst dann!

Gruß
 
Gurki hat es doch auf den Punkt gebracht:
Wenn eine Gitarre 9 Jahre im Laden h√§ngt und nicht verkauft wurde, ist das ein Ladenh√ľter.
Aber eben neu. Neu, weil noch nicht verkauft.
Meines Erachtens hat der Händler auch nicht die Pflicht, auf das Alter hinzuweisen. Es ist keine gebrauchte Gitarre.
Und da scheinbar der Preis auch attraktiv war, so what?
Ich verstehe die Aufregung nicht.
Und mal unter uns Betschwestern:
Fr√ľher ist man in den Laden, hat ausprobiert, und gekauft!
Wenn mir der Verkäufer dann gesagt hätte "Ich hol Dir eine verpackte Gitarre aus dem Lager" hätte ich dem den Vogel gezeigt.
Ich w√§re da auch nicht auf die Idee gekommen zu sagen: "Gib mir die g√ľnstiger, die ist ja aus der Ausstellung".
The times, they are a changing ...
 
gitarrenruebe schrieb:
Fr√ľher ist man in den Laden, hat ausprobiert, und gekauft!
Wenn mir der Verkäufer dann gesagt hätte "Ich hol Dir eine verpackte Gitarre aus dem Lager" hätte ich dem den Vogel gezeigt.

Exakt...
Zumal es sich kaum ein kleiner Händler leisten kann/konnte, mehrer gleiche Modelle auf Lager zu haben. Manchmal wurde im Laden auch schon vorselektiert. Mein damaliger Dealer z.B. hat miese Gitarren z.T. direkt wieder an den Vertrieb retourniert, ohne sie seinen Kunden anzubieten.

Aus dem Grund kann ich mir z.B. schwer vorstellen eine Stangengitarre beim Store zu erwerben. Die Verkaufen Dir i.d.R. nie das getestete Instrument sondern Kartonware aus dem Lager.
 
Michael (Jacuzzi) schrieb:
Horst Artist schrieb:
Ich bin doch beeindruckt, wieviel "neagative" R√ľckmeldungen hier erscheinen...! (...) ES GEHT NICHT UM DIE GITARRE!!! Ich finden dass Anf√§nger, von einem FAchverk√§ufer anders zu beraten sind, als Ihr erfahrene Gitarristen!

L√ľgenpresse jetzt auch im Instrumenten-Fachhandel!

Mensch Michael, was soll denn das bedeuten...? Mit "negativer" R√ľckmeldung, war doch ganz klar gemeint, dass Ihr m.M.n. die Verantwort bei mir seht, alles √ľber einen "guten" Gitarrenkauf zu wissen. Das mit der "L√ľgenpresse" verstehe ich nicht...!
Gr√ľ√üe
Horst
 
groby schrieb:
Ist das Täuschung oder unfair?

Ich behaupte: nein. Sofern niemand einen altersbedingten Schaden erkennen kann, ist das Alter kein Kriterium sondern eine völlig belanglose Nummer.

Da wirst Du wahrscheinlich auch recht mit haben.

Ich hab's nicht aus Sicht der Justiz betrachtet, sondern eher auf das Vertrauensverhältnis? zwischen Verkäufer und Kunde bezogen.

Nicht's f√ľr Ungut.

Horst
 
Zu den geposteten Meinungen bzgl. NEU und UNBENUTZT, ist zu sagen, dass die Gitarre nich tunbenutzt war, was der Verk√§ufer so auch zugestehen konnte. Sie war immer wieder zur Vorf√ľhrung und Testung der Kunden genutzt. Darauf soll aber auch nicht rumgeritten werden, mir ging es von Anfang an, um etwas anderes...! Zur Definition NEU, gibt es verschiedene Vorraussetzungen, welche erf√ľllt sein wollen. Eine davon lautet, dass die Sache noch GENAU SO produziert werden muss. KLUGSCHEISSERMODUS->AUS :-D Vielleicht schaffen wir es aber, dass wir die Diskussion dahingehend beenden, dass es mir NUR um die Beratung ging. Da sind, zumindest f√ľr Anf√§nger, Fallstricke verborgen, die ein "alter Hase" nicht mehr sieht. Und deshalb ist mir so wichtig, dass offen mit mir umgegangen wird. Dann werde ich auch wiederkommen und weiterhin dort einkaufen...oder eben nicht.
Ich danke allen f√ľr die geschriebenen Zeilen, die meist konstruktive Kritik und hoffe, dass zumindest EIN Anf√§nger unsere Zeilen liest und somit besser vorbereitet ist. Dann w√§re unser aller M√ľhe, nicht umsonst
:-D
Weiterhin eine gute Zeit f√ľr Euch alle und viel Freude an Euren Gitarren.
Horst
 

Beliebte Themen

Zur√ľck
Oben Unten