Hilfe! Fender Blues Deluxe Distortion hat zu wenig attack!


A
Anonymous
Guest
Hallo!

Ich habe mir vor 1 Woche eine Fender Blues Deluxe 40W Vollröhre(tweed) geholt. Der cleane Kanal ist ein Traum, sehr satt und warm. Leider ist der distortion Kanal sehr Höhenlastig und es fehlt irgendwie der Druck in den Riffs. Ich spiele eine Epiphone SG400 Vintage, vorher hatte ich nie Probleme mit nem druckvollen Distortion Sound.

Mein vorheriger Amp war ein H&K Vortex Top mit 4x12 Box.


Kann mir jemand helfen oder sagen woran es liegen könnte (habe schon fast alle einstellungen rumprobiert) oder liegt es daran dass ich nun keine 4x12 mehr dran habe oder allgemein am dist kanal des Amps? Sollte ich mir ein Pedal besorgen und vorschalten (TubeScreamer o.ä)?

Oder ist der Amp einfach nicht der richtige????
 
A
Anonymous
Guest
Hi Wasteman,

erst mal herzlich willkommen bei uns.
Der BDX ist im "Zerrkanal" grundsätzlich sehr amerikanisch ausgelegt, d.h. eher weich und crunchig, also ganz anders als Dein alter H&K. Der Fender legt eindeutig mehr Wert auf den Cleankanal, was Du ja auch schon lobend erwähntest. Der OD-Kanal des BDX hat von je her schon die Meinungen gespalten. Ich sehe die Probleme eher in der Röhrenbestückung und in der Tatsache, dass beide Kanäle eine gemeinsame Klangregelung haben. Ich würde mal die harte Sovtek in Pos. 2 gegen eine weicher klingende, z.B. TAD 12AX7 tauschen. Ein vorgeschalteter EQ ist sehr hilfreich, sehr gut harmoniert der BDX mit Pedalen ala TS9.

Hier noch ein Link, zwar auf den HRD spezialisiert aber mit einem Haufen guter Informationen:

http://studentweb.eku.edu/justin_holton/

Gruß, Martin
 
A
Anonymous
Guest
Hi!

ich finde den Blues deluxe auch sehr schön, aber den Zerr-Kanal
kann man meiner Meinung absolut vergessen. Ich nutze da einen
Boss OD-2, damit läuft das sehr gut.

mfg
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
Ich habe einen BD 10 Jahre gespielt. Den Zerrkanal habe ich nie benutzt - der klingt für meine Ohren nach richtigem Müll. Ich hatte sogar die Chickenheads des Zerrkanals durch Domespeed-Knöpfe ersetzt, damit mich die nicht-benutzten Regler nicht durcheinander bringen ;-)
Ich hatte für Zerre meistens den Tube King von Ibanez davor. Das klang mMn sehr gut. Nicht nach Pedal, sondern nach "echter" Amp-Zerre. Überhaupt verträgt sich der Amp sehr gut mit Vorschaltpedalen.

greetz
univalve
 
A
Anonymous
Guest
Ich habe nun von einem Bekannten ein Ibanez TS-10 bekommen und davorgeschalten. Das Pedal ist nicht das beste, der Zerrsound geht aber in die Richtung die ich möchte. Leider fehlt irgendwie der Schalldruck (besonders zu merken beim PalmMuting).

Ich überlege jetzt mir ein Vox Cooltron BullDog Distortion Pedal zu kaufen. Erreiche ich damit den Druck den ich brauche oder sollte ich die ~200€ sparen und den Amp lieber gegen einen anderen tauschen?

Über das Cooltron Pedal habe ich viel gutes gelesen, aber bringt es auch den Druck den ich mir vorstelle oder ist der eher zum Anpusten von Marshall und Co geeignet?

Anm.: Damit kein falscher Eindruck entsteht, ich bin kein Metaller - in unserem Bandsound treffen sich nur eben melodisch-cleane Stücke (perfekt mit dem Fender Clean-Kanal) mit knackigen, druckvollen Riffs (hier fehlt leider der Bumms...)

Vielen Dank für Eure Hilfe!
 
A
Anonymous
Guest
Ich spiele unter anderem auch einen Fenderamp, einen Hot Rod Deluxe...ich bin da kein Spezi, aber falls die Amps ähnlich sind, versuch mal den BluesBreaker II von Marshall. Den finde ich in der Kombination mit dem Fender ziemlich cremig und fett. Manchmal hab ich noch einen alten Tubescreamer dabei...also in Verbuindung mit dem Bluesbreaker II...
 
A
Anonymous
Guest
Ich habe eine Zeitlang die Kombination TS und Marshall Guv'nor gehabt, welcher noch deutlich mehr Gainreserven gegenüber dem Bluesbreaker hat. Inzwischen habe ich aber einen alten Ibanez Overdrive II, der nicht so basslastig ist wie die Marshall Pedale. Den gibt es aber leider nur noch sehr selten gebraucht und zu Liebhaberpreisen. Jedoch wird in Deutschland ein sehr guter Nachbau angeboten:

http://www.dytone.de/OohDriveII.htm

Kostet ca. 160€ und harmoniert hervorragend mit den Fenderamps. Für den Soloboost habe ich einen Tubescreamer davor, das war's...

Wenn Du auf den Fender-Cleansound stehst, bist Du mit Deinem Amp sehr gut bedient. Verstärker, die Dir die Kombination zwischen Fenderclean und gutklingendem Zerrkanal bieten, gibt es, aber zu einem deutlich höheren Preis...
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
Wasteman":26l5gkz8 schrieb:
Ich überlege jetzt mir ein Vox Cooltron BullDog Distortion Pedal zu kaufen. Erreiche ich damit den Druck den ich brauche oder sollte ich die ~200€ sparen und den Amp lieber gegen einen anderen tauschen?
Ne, der Amp sollte ausreichen. Ich hatte genug Druck mit dem. Ich habe den hier benutzt: http://www.dietside.de/Ibanez%20Tube%20King.htm

greetz
univalve
 
A
Anonymous
Guest
Vielen Dank für Eure Beiträge, ich habe mir Anfang des Jahres das Vox Cooltron "Bulldog Distortion" geleistet und es entspricht exakt dem was ich mir von einem Distortion Sound gewünscht habe. Warmer Zerrsound, Bissiges Verhalten bei hohem Gain und genügend Druck beim Palm-Muting.

Der Fender Amp klingt auch bei hohem Gain des Pedals nie matschig - ich kann das Teil jedem nur empfehlen!

Grüße
Wasteman
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten