Humbucker gegen P90 austauschen...

HanZZ
HanZZ
Well-known member
Registriert
13 Februar 2004
Beiträge
504
Ort
53111 Bonn
Hi zusammen,

ich bin der HanZZ, Bluesman to the bone, und hab' mir gedacht, ich schau einfach mal bei Euch 'rein und bombardiere Euch direkt mit einer Frage:

Ich habe vor ein paar Tagen ein paar Häussel P90 in HB-Format bei EBAY geschopssen und wollte sie am vergangenen WE in meine DeArmond X155 einbauen. Die dicke Jazz-Emma habe ich bereits vor einiger Zeit mit einem Bigsby B6, ordentlichen Mechaniken und ein paar hübschen Potiknöpfen zu einer IMHO feinen Gitarre hergerichtet.

Als ich nun die Pickups losgeschraubt habe, musste ich mit Schrecken feststellen, dass die HBs sage und schreibe 5 Kabel-Adern besitzen, wogegen die Häussels derer nur 3, und davon 2 zusammengelötet haben , also im Endeffekt nur 2 Adern (wie ich das von der Rumbraterei an Teles und Strats kenne) .

Kann mir jemand für Elektro-Laien erklären, wie ich die P90 nun daran braten kann? Muss ich die Potis ausbauen und eine komplette Neuverdrahtung vornehmen oder geht das vielleicht ein bisschen simpler?

Hier der DeArmond Humbucker:

http://h.angrick.tripod.com/DA-HB.jpg

Dagegen der Häussel....

http://h.angrick.tripod.com/HHP90.jpg

... und sein Anschlusskabel...

http://h.angrick.tripod.com/kbl.jpg


Wer kann helfen??


Danke im Voraus

HanZZ
 
finetone
finetone
Well-known member
Registriert
9 Januar 2003
Beiträge
2.644
HanZZ":1btn3xwf schrieb:
Hi zusammen,

ich bin der HanZZ, Bluesman to the bone, und hab' mir gedacht, ich schau einfach mal bei Euch 'rein und bombardiere Euch direkt mit einer Frage:

Ich habe vor ein paar Tagen ein paar Häussel P90 in HB-Format bei EBAY geschopssen und wollte sie am vergangenen WE in meine DeArmond X155 einbauen. Die dicke Jazz-Emma habe ich bereits vor einiger Zeit mit einem Bigsby B6, ordentlichen Mechaniken und ein paar hübschen Potiknöpfen zu einer IMHO feinen Gitarre hergerichtet.

Als ich nun die Pickups losgeschraubt habe, musste ich mit Schrecken feststellen, dass die HBs sage und schreibe 5 Kabel-Adern besitzen, wogegen die Häussels derer nur 3, und davon 2 zusammengelötet haben , also im Endeffekt nur 2 Adern (wie ich das von der Rumbraterei an Teles und Strats kenne) .

Kann mir jemand für Elektro-Laien erklären, wie ich die P90 nun daran braten kann? Muss ich die Potis ausbauen und eine komplette Neuverdrahtung vornehmen oder geht das vielleicht ein bisschen simpler?

Hier der DeArmond Humbucker:

DA-HB.jpg


Dagegen der Häussel....

HHP90.jpg


... und sein Anschlusskabel...

kbl.jpg



Wer kann helfen??


Danke im Voraus

HanZZ
Hallo und herzlich willkommen im Forum.
Die Anzahl der Adern liegt ganz einfach in der Art der Tonabnehmer begründet. Der P90 ist ein klassischer Single-Coil - also hat er auch nur zwei Anschlüsse + Schirm, der mit der einen Ader zusammengelötet ist.
Das ganze lötest Du auf Masse. Daraus resultiert, dass der andere dann der "heiße" Draht ist. Dieser wird normalerweise am Poti angeschlossen.
Sind die Humbucker bei deiner Gitarre splittbar (kannst Du diese auf SingleCoils umschalten)? Wenn nicht, dann dürften an der Potiseite auch nur zwei Anschlüsse + Schirm angeschlossen sein.
Um einen Potiausbau wirst Du wohl nicht herumkommen.
PS: Deine Bilder konnte ich nicht öffnen!
 
HanZZ
HanZZ
Well-known member
Registriert
13 Februar 2004
Beiträge
504
Ort
53111 Bonn
finetone-bf":2radu0gu schrieb:
Hallo und herzlich willkommen im Forum.
Die Anzahl der Adern liegt ganz einfach in der Art der Tonabnehmer begründet. Der P90 ist ein klassischer Single-Coil - also hat er auch nur zwei Anschlüsse + Schirm, der mit der einen Ader zusammengelötet ist.
Das ganze lötest Du auf Masse. Daraus resultiert, dass der andere dann der "heiße" Draht ist. Dieser wird normalerweise am Poti angeschlossen.
Sind die Humbucker bei deiner Gitarre splittbar (kannst Du diese auf SingleCoils umschalten)? Wenn nicht, dann dürften an der Potiseite auch nur zwei Anschlüsse + Schirm angeschlossen sein.
Um einen Potiausbau wirst Du wohl nicht herumkommen.
PS: Deine Bilder konnte ich nicht öffnen!

Sch.... Tripod-Mist!

Ich hatte gehofft, je 2 Kabel vom HB (die übrigens nicht splitbar sind, aber trotzdem 4 Adern + Masse =5 haben) zusammen mit einer Ader des P90 verbinden zu können und dann mit einem Kabelverbinder an den Rest der vorhandenen Schaltung zu klemmen. Ich will nämlich, falls mir das Ergebnis dann doch nicht gefallen sollte, das Ganze auch wieder rückgängig machen können.

Ausserdem habe ich einen Höllen-Respekt davor, die ganze Schaltung durch ein F-Loch oder eine Pickupöffnung raus zu fischen und danach vielleicht nie wieder hinein zu bekommen...

HanZZ
 
finetone
finetone
Well-known member
Registriert
9 Januar 2003
Beiträge
2.644
HanZZ":2p6zi417 schrieb:
finetone-bf":2p6zi417 schrieb:
Hallo und herzlich willkommen im Forum.
Die Anzahl der Adern liegt ganz einfach in der Art der Tonabnehmer begründet. Der P90 ist ein klassischer Single-Coil - also hat er auch nur zwei Anschlüsse + Schirm, der mit der einen Ader zusammengelötet ist.
Das ganze lötest Du auf Masse. Daraus resultiert, dass der andere dann der "heiße" Draht ist. Dieser wird normalerweise am Poti angeschlossen.
Sind die Humbucker bei deiner Gitarre splittbar (kannst Du diese auf SingleCoils umschalten)? Wenn nicht, dann dürften an der Potiseite auch nur zwei Anschlüsse + Schirm angeschlossen sein.
Um einen Potiausbau wirst Du wohl nicht herumkommen.
PS: Deine Bilder konnte ich nicht öffnen!

Sch.... Tripod-Mist!

Ich hatte gehofft, je 2 Kabel vom HB (die übrigens nicht splitbar sind, aber trotzdem 4 Adern + Masse =5 haben) zusammen mit einer Ader des P90 verbinden zu können und dann mit einem Kabelverbinder an den Rest der vorhandenen Schaltung zu klemmen. Ich will nämlich, falls mir das Ergebnis dann doch nicht gefallen sollte, das Ganze auch wieder rückgängig machen können.

Ausserdem habe ich einen Höllen-Respekt davor, die ganze Schaltung durch ein F-Loch oder eine Pickupöffnung raus zu fischen und danach vielleicht nie wieder hinein zu bekommen...

HanZZ
Hallo,
ich glaube, der Respekt, dass Du die Potis nicht wieder eingebaut bekommst ist unbegründet, wenn man sich einige "Sicherungsmaßnahmen" schafft.
Ich würde den Potiknopf abziehen und dann um die Potiachse einen reißfesten Bindfaden befestigen. Das andere Ende bitte auch irgendwie sichern (z.B. einen Knopf dran befestigen), damit dieses während der Arbeit nicht versehentlich mit im Loch verschwindet. Natürlich für jedes Poti einen eigenen Bindfaden. dann akannst Du die Verschraubung lösen und die Potis ins Gitarreninnere gleiten lassen. Mittels eines geeigneten Hilfsmittel kannst Du das Ganze dann durchs F-Loch rausangeln.
Wenn Du fertig bist, versenkst Du alles wieder durchs F-Loch und ziehst die einfach wieder mittels der Bindfäden und die entsprechenden Bohrlöcher.
Wenn die HB's nicht splittbar sind dann müßten die Mittelanzapfungen der Einzelspulen miteinander fest verdrahtet sein und ggf. mit Schraupfschlauch überzogen. Das passiert üblicherweise an der Potiseite.
D.h. Es dürften dann nur zwei Drähte und der Schirm angeschlossen sein.
Beachte dann einfach die Mittelanzapfung der Humbucker gar nicht und schließe den P90 genauso an wie den Humbucker.
 
A
Anonymous
Guest
Hi HanZZ,
willkommen hier im Forum. P90 ist die beste Wahl für Blues, es gibt nix besseres. Hier ein Beitrag, den ich bereits für nen anderen Kollegen hier geschrieben habe. Wie wechselt man an einer Semi die PU's, oder sonstiges:
Das ist doch alles kein Problem Eine gute Portion Geduld und ein paar Kniffs gehören allerdings dazu. Da ich ein wahrer Freund der dicken Jazzmammas und halbakustischen Klampfen bin, habe natürlich schon so manche Fummelei daran verbracht.
Hier nun ein paar Tips: leg dir vor Beginn der Arbeit folgende "Operationsgeräte" zurecht:

1. eine Pinzette, am besten in langer Ausführung, 45° gebogen mit feinen Endzähnen
2. 5-6 Stücke Bastfaden in etwa 1-2 mm Stärke, ca. 70 cm Länge (sollte nicht zu weich sein, keinen Bindfaden nehmen!)
3. deinen zurechtgebogenen isolierten (dann gibt es keine Macken!) Draht> Draht hat den Vorteil, das du ihn dir am Objekt zurechtbiegen kannst!
4. Isolierband, besser noch Textilband> ist stabiler!
5. Tücher zum Abdecken der schönen Lackierung! Vor allem aber zum Schutz vorm Lötzinn, das gibt sonst immer so hässliche Flecken aufa Decke!
6. alle Unterlagscheiben und Muttern der Anbauteile, sonste könnte es sein das du später eine Hand zu wenig hast


Ich gehe mal davon aus, das du evtl. PU's austauschen möchtest und alle Potis und Toggle wechseln möchtest. Also alle Potis; Buchsen und Toggles passen grundsätzlich durch das F-Loch. Du schraubst alle Muttern ab, stößt die Potis nach innen und "fischst" sie mit einem isolierten starkem Draht den du dir vorher zurechtbiegst aus dem F-Loch heraus. Wenn du mit deinen Austauschteilen fertig bist, alles zusammengelötet hast und alles funktioniert (sollte man immer "auf der Gitarre" testen, sonst geht die Fummelei wieder von vorne los!!) gehts ans Eingemachte.
Die Pickups sollten logischerweise bereits eingebaut sein und das Kabel sollte aus dem F-Loch rausschauen und mit den Potis verbunden sein Du legst dir alle Teile, wie Potis und Toggle auf die vorhandenen Plätze und fixierst die Kabel mit dem Textilband, dann poltert dir später auch nix im Korpus herum!
Jetzt kommts: Durch alle Bohrlöcher der Potis ec. führst du einen Faden hindurch und fischst diese mit der Pinzette aus dem F-Loch. Die meisten Potis haben einen geschlitzten Schaft, dort befestigst du ein Ende des Fadens mit einem gut haltbarem Schlingenknoten. Wenn du alle Teile so befestigt hast gehts los: Du steckst die Teile durchs F-Loch in den Korpus und ziehst vorsichtig an allen Fäden an. Sobald ein Poti mit dem Schaft und Gewinde aus dem Bohrloch schaut greifst du es mit der Pinzette, führst die Unterlagscheibe und Mutter in dem Faden ein und schraubst das ganze fest! Diese Aktion noch ein paar mal und du bist im Nu fertig Nun noch die Anschlußdrähte ein wenig "unsichtbar" zentrieren, oder sogar mit Klebeklammern an der Innendecke befestigen! Et voila> du hast es geschafft
Durch diese Methode sparst du dir Zeit und vor allen Dingen Nerven! Ich benötige für ein komplettes Refreshing aller Teile, incl. Lötarbeiten für z.B. eine ES 335 noch keine 20 Minuten. Vorher bastelte ich weit über eine Stunde mit den Teilen rum und musste anschließend ne gute Stunde meditieren und dabei meine Finger neu einsortieren

Ich hoffe ich konnte dir/euch ein paar wertvolle Tips weitergeben! Bei meiner next Opreration mache ich gerne mal eine Bilderreihenfolge fürs Forum! Viel Spaß auch noch....

Blues on...

Mäggy
 
HanZZ
HanZZ
Well-known member
Registriert
13 Februar 2004
Beiträge
504
Ort
53111 Bonn
Magman":2992vmtf schrieb:
....Bei meiner next Opreration mache ich gerne mal eine Bilderreihenfolge fürs Forum! Viel Spaß auch noch....

Blues on...

Mäggy

Hi Mäggy.

Danke für die vielen Tipps. Da werde ich mich an einem der nächsten Wochenenden mal drangeben. Mit der Fotoserie habe ich mir eben vorgenommen, dass ich Dir zuvorkommen will :-D

Blues&Gruss


HanZZ
 

Ähnliche Themen

HanZZ
Antworten
4
Aufrufe
958
W°°
 

Oben Unten