Korg AX 3 G und AX 3000 G


A
Anonymous
Guest
Hi allerseits:
mich macht etwas sehr stutzig:
ich habe das korg ax 3 und bin sehr zufrieden. jetzt aber möchte ich mir das grosse ax 3000 zulegen, von dem alles sagen, es sei vom prozessor her gleich.
das ax 3 hat aber 24bit und das 3000 er nur 20bit datenv. ????
ist das grosse womöglich qualitativ schlechter?
 
A
Anonymous
Guest
Tatsächlich, ich habe auf der Korg Website nachgeschaut, das AX 3000 G hat wirklich nur 20 Bit Signalverarbeitung.
siehe http://www.korg.de/korg-produktinfo-ax3000g.html

Jetzt kann man zweigeteilter Meinung sein: heute haben einige Hersteller bereits 32 Bit Signalverarbeitung, zum anderen sind 16 Bit bei CD Playern Standard, also ausreichend für ein Gitarrensignal, das bei passiven Pickups aufgrund des geringeren Störabstands damit auskommt.

Mich wundert eigentlich, daß Du mit dem AX 3 G zufrieden bist (warum willst Du dann etwas neues kaufen?). Ich habe das Konkurrenzprodukt, den Behringer V-AMP, der ähnlich aufgebaut sein dürfte. Solche Geräte sind nur fürs Üben im Zimmer tauglich.

Das Problem ist immer, einen Röhren-Verzerrer mit Digitalelektronik nachzubilden. Das klingt immer etwas schlechter als original Röhre. Aber es gibt ja zum Glück auch Bodentreter mit Röhre...

viele Grüße
Ralf
 
A
Anonymous
Guest
Ich spiel in meiner Coverband einen Gibsonnachbau über das 3000. Und ich bin vollauf zufrieden. Damit kann man schon sehr amtliche Sounds zaubern. So schlecht kann der Prozessor imho nicht sein.

gruß
martin
 
 
Oben Unten