Kurze Frage zu (Schaller)-Tremolos


A
Anonymous
Guest
Je nun, der Lochabstand ist für meinen Fall nicht wirklich wichtig... Und ist vermutlich auch nicht der Grund, warum das 5375 rund 150% des vintage kostet. Die Fixierung finde ich nützlich sie erklärt mir aber den Preisunterschied nicht erschöpfend.
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Ich hatte auf meiner Vigier-Strat ein Schaller Tremolo 2000.

Das ist dieses hier

http://schaller-guitarparts.de/hp135041 ... 40465X7095

Ich habe auf einer Strat nie Besseres gehabt. Es besteht allerdings die Gefahr, dass jetzt die Freaks kommen und erklären, eine Saitenführung über Rollen "klingt nicht".

Damit mußt du dann klar kommen. :-D

Ich kann dir das 2000er wirklich nur wärmstens empfehlen, wenn du keine Vorbehalte hast gegenüber einer modernen, praxisgerechten Konstruktion. Dazu gehört natürlich ein astreiner Sattel, in dem die Saiten sauber laufen, sonst nützt dir das beste Trem nichts.

Tom
 
therealmf
therealmf
Well-known member
Registriert
16 November 2007
Beiträge
1.347
Ort
the right side of the rhine (=left)
Wie leichtgängig ist denn das Schaller 2000, Tom? Ich finde bei den Vintage Tremolos immer, daß man zuviel Kraft braucht um sie zu drücken. Auch bei nur 2 Federn. Ich hätte gern ein Tremolo das leichtgängiger ist. Kannst Du dazu was sagen?
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
therealmf":11s590dh schrieb:
Wie leichtgängig ist denn das Schaller 2000, Tom?

Leichtgängig/schwergängig ist eine sehr individuelle Empfindungssache. Ich empfinde das 2000er als butterweich und extrem leichtgängig.

Das ganze Teil ist äußerst hochwertig und präzise - hat allerdings auch seinen Preis.

Tom
 
A
Anonymous
Guest
little-feat":qsl5sp18 schrieb:
Ich hatte auf meiner Vigier-Strat ein Schaller Tremolo 2000.

Das ist dieses hier

http://schaller-guitarparts.de/hp135041 ... 40465X7095

Ich habe auf einer Strat nie Besseres gehabt. Es besteht allerdings die Gefahr, dass jetzt die Freaks kommen und erklären, eine Saitenführung über Rollen "klingt nicht".

Damit mußt du dann klar kommen. :-D

Ich kann dir das 2000er wirklich nur wärmstens empfehlen, wenn du keine Vorbehalte hast gegenüber einer modernen, praxisgerechten Konstruktion. Dazu gehört natürlich ein astreiner Sattel, in dem die Saiten sauber laufen, sonst nützt dir das beste Trem nichts.

Tom

Hi Tom,
Ich bin ja kein Vintagegläubiger, sondern eher ein "muss halt gut klingen"-Pragmatiker; von daher schon ein Dankeschön für die Aussage. Aber jetzt noch einmal die Frage auf den Punkt gebracht (vielleicht weißt du es ja): lohnen sich die 60€ Aufpreis im Vergleich zum günstigeren Schaller Vintage Tremolo (und dann gäbe es ja noch das Wilkinson VSV für ca. 110 und so viel anderes gutes Zeug)?
 
A
Anonymous
Guest
nighthawkz":1l6nr7dj schrieb:
Liebe Mituser,
kann mir jemand den entscheidenden (!) Unterschied zwischen den beiden Tremolos erklären?

http://www.thomann.de/de/schaller_vinta ... olo_mc.htm

http://www.thomann.de/de/schaller_5375_ ... o_2000.htm

Und: Hat jemand Erfahrungen mit den beiden oder will mmir noch ein empfehlenswertes Tremolo ans Herz legen? gesucht ist ein möglichst verstimmungsfreies und gutklingendes Gerät ohne Feinstimmer zur aufliegenden Montage.

Ich kenne das Schaller 2000 selbst nicht von der Praxis her, aber es gehört wohl zu den besten, was die Mechanik betrifft. Das Teil ist schon sehr edel.

Ich selbst nutzte auf vielen Strats das Wilkinson VSV und würde es immer wieder montieren. Butterweich einstellbar und wenn der Rest der Gitarre stimmt auch absolut verstimmungsfrei. Wie Tom schon schrob, sollte man ein großes Augenmerk auf einen perfekt gekerbten und optimierten Sattel legen - das ist das A und O für eine gut funktionierende Gitarre. Auch die Qualität und Härte der Federn spielt da noch eine Rolle.

Mit etwas Erfahrung und Feingefühl bekommt man fast jedes gute Vintage Tremolo stimmstabil eingestellt. Ich hatte da bis auf gewisse 'mechanische Gurken' jedenfalls noch nie Probleme.
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Sagen wir mal so:

Das 2000er war nun mal in dieser Gitarre, ich fand es sehr gut. Wäre ein anderes Schaller verbaut gewesen, ich hätte es sicher nicht gegen das teure 2000er ausgetauscht. Da bin ich pragmatisch. Ein Tremolo soll gut funktionieren, einigermaßen stimmstabil sein (immer so eine Sache bei der Strat) und es soll sich problemlos einstellen lassen.

Klangunterschiede? Das ist wohl eher was für Fanatiker. Sie sollen mir mit verbundenen Augen das „bessere“ Trem heraushören, dann glaube ich ihnen, sonst ist das alles für mich nur Esoterik, weiter nix.

Zu deiner Frage:

Man kann aus einem Tremolo eine Wissenschaft machen. Wollen wir das? Falls nein…..nimm das preiswerte Schaller. Ich bin von der Schaller-Qualität überzeugt, ins Klo greift man da sicher nicht. Wenn du die Einstellung der Saitenreiter in alle Richtungen nicht brauchst, dann nimm das günstige. Diese Einstellung ist nur sinnvoll, wenn du einen Humbucker am Steg hast, der ein Gibson-Spacing hat. Für Single-Coils brauchst du das nicht.

Es gibt ja auch noch die Gotoh und die Göldos. Preislich kommt das in etwa auf dasselbe raus. Ich würde mich für ein gutes, günstiges Schaller entscheiden.

Wilkinson……ich habe eines in meiner Reverend. Gutes Teil, aber mir ist die Einstellung der Saitenreiter zu kompliziert. Das ist nicht praxisgerecht. Ich bin kein Vintage-Freak, aber das einfache Fender-System mit den beiden Madenschrauben und der Feder hat schon seine Berechtigung. Für das Wilkinson brauchst du zur Einstellung zwei unterschiedliche Inbus-Schlüssel, Und einen davon auch noch zöllig.

Allerdings gibt es von Wilkinson auch noch ein Modell, wo man das nicht muss……..unendliches Thema.

Fazit:
Nimm ein gutes, einfach zu justierendes, preiswertes Trem, ich würde das günstige Schaller nehmen.

Tom

@
Hach, Banger, du miese Ratte.
Im(n)bus=Wagenheber
Schön....wenn man zu den alten Säcken gehört, dann liest man sich natürlich per Vorschau durch, was man abgesondert hat.
Wagenheber......böse Falle :-D
 
Dr.Dulle
Dr.Dulle
Well-known member
Registriert
28 April 2007
Beiträge
1.588
Lösungen
1
Ort
Berlin-Wedding
nighthawkz":2s15xzbb schrieb:
little-feat":2s15xzbb schrieb:
Ich hatte auf meiner Vigier-Strat ein Schaller Tremolo 2000.

Das ist dieses hier

http://schaller-guitarparts.de/hp135041 ... 40465X7095

Ich habe auf einer Strat nie Besseres gehabt. Es besteht allerdings die Gefahr, dass jetzt die Freaks kommen und erklären, eine Saitenführung über Rollen "klingt nicht".

Damit mußt du dann klar kommen. :-D

Ich kann dir das 2000er wirklich nur wärmstens empfehlen, wenn du keine Vorbehalte hast gegenüber einer modernen, praxisgerechten Konstruktion. Dazu gehört natürlich ein astreiner Sattel, in dem die Saiten sauber laufen, sonst nützt dir das beste Trem nichts.

Tom

Aber jetzt noch einmal die Frage auf den Punkt gebracht (vielleicht weißt du es ja): lohnen sich die 60€ Aufpreis im Vergleich zum günstigeren Schaller Vintage Tremolo (und dann gäbe es ja noch das Wilkinson VSV für ca. 110 und so viel anderes gutes Zeug)?


Also ein Grund für den Preisunterschied steht in dem Schaller Link von
Tom drin

hier nochmal der gleiche Text auf Deutsch

http://schaller-guitarparts.de/hp135008 ... a7c74X2cba

Zitat "mit austauschbaren Messerkanten" :!:

Bei dem Schaller Vintage Tremolo ist es so, das wenn die Messerkanten
"ausgefranst" sind, man das Teil wohl in die Tonne kloppen muss.....

ob das für dich u.a. den Preisunterschied rechtfertigt
kannst du nur selber wissen.

Ich besitze ein Schaller Floyd Rose mit diesen Messerkanten,
und die tun es seit 20 Jahren ohne Probleme.

Gruß

Gruß
 
A
Anonymous
Guest
Dr.Dulle":10j3my7d schrieb:
nighthawkz":10j3my7d schrieb:
little-feat":10j3my7d schrieb:
Ich hatte auf meiner Vigier-Strat ein Schaller Tremolo 2000.

Das ist dieses hier

http://schaller-guitarparts.de/hp135041 ... 40465X7095

Ich habe auf einer Strat nie Besseres gehabt. Es besteht allerdings die Gefahr, dass jetzt die Freaks kommen und erklären, eine Saitenführung über Rollen "klingt nicht".

Damit mußt du dann klar kommen. :-D

Ich kann dir das 2000er wirklich nur wärmstens empfehlen, wenn du keine Vorbehalte hast gegenüber einer modernen, praxisgerechten Konstruktion. Dazu gehört natürlich ein astreiner Sattel, in dem die Saiten sauber laufen, sonst nützt dir das beste Trem nichts.

Tom

Aber jetzt noch einmal die Frage auf den Punkt gebracht (vielleicht weißt du es ja): lohnen sich die 60€ Aufpreis im Vergleich zum günstigeren Schaller Vintage Tremolo (und dann gäbe es ja noch das Wilkinson VSV für ca. 110 und so viel anderes gutes Zeug)?


Also ein Grund für den Preisunterschied steht in dem Schaller Link von
Tom drin

hier nochmal der gleiche Text auf Deutsch

http://schaller-guitarparts.de/hp135008 ... a7c74X2cba

Zitat "mit austauschbaren Messerkanten" :!:

Bei dem Schaller Vintage Tremolo ist es so, das wenn die Messerkanten
"ausgefranst" sind, man das Teil wohl in die Tonne kloppen muss.....

ob das für dich u.a. den Preisunterschied rechtfertigt
kannst du nur selber wissen.

Ich besitze ein Schaller Floyd Rose mit diesen Messerkanten,
und die tun es seit 20 Jahren ohne Probleme.

Gruß

Gruß

Den Link hatte ich nicht angeguckt. Danke für den Hinweis.
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
nighthawkz":1cokdg74 schrieb:
Dr.Dulle":1cokdg74 schrieb:
nighthawkz":1cokdg74 schrieb:
little-feat":1cokdg74 schrieb:
Ich hatte auf meiner Vigier-Strat ein Schaller Tremolo 2000.

Das ist dieses hier

http://schaller-guitarparts.de/hp135041 ... 40465X7095

Ich habe auf einer Strat nie Besseres gehabt. Es besteht allerdings die Gefahr, dass jetzt die Freaks kommen und erklären, eine Saitenführung über Rollen "klingt nicht".

Damit mußt du dann klar kommen. :-D

Ich kann dir das 2000er wirklich nur wärmstens empfehlen, wenn du keine Vorbehalte hast gegenüber einer modernen, praxisgerechten Konstruktion. Dazu gehört natürlich ein astreiner Sattel, in dem die Saiten sauber laufen, sonst nützt dir das beste Trem nichts.

Tom

Aber jetzt noch einmal die Frage auf den Punkt gebracht (vielleicht weißt du es ja): lohnen sich die 60€ Aufpreis im Vergleich zum günstigeren Schaller Vintage Tremolo (und dann gäbe es ja noch das Wilkinson VSV für ca. 110 und so viel anderes gutes Zeug)?


Also ein Grund für den Preisunterschied steht in dem Schaller Link von
Tom drin

hier nochmal der gleiche Text auf Deutsch

http://schaller-guitarparts.de/hp135008 ... a7c74X2cba

Zitat "mit austauschbaren Messerkanten" :!:

Bei dem Schaller Vintage Tremolo ist es so, das wenn die Messerkanten
"ausgefranst" sind, man das Teil wohl in die Tonne kloppen muss.....

ob das für dich u.a. den Preisunterschied rechtfertigt
kannst du nur selber wissen.

Ich besitze ein Schaller Floyd Rose mit diesen Messerkanten,
und die tun es seit 20 Jahren ohne Probleme.

Gruß

Gruß

Den Link hatte ich nicht angeguckt. Danke für den Hinweis.

Moin,

die Preisgestaltung bei Schaller ist manchmal nicht nachvollziehbar.
Die technischen Unterschiede zwischen den Trems:
Das Vintage hat eine gebogene , gehärtete Grundplatte aus Stahl - das 2000 eine gegossene Platte mit eingelassenen Messerkanten. Beide braucht und kann man nicht austauschen.
Die Arme haben unterschiedliche Durchmesser. Ich finde den des 2000 sehr viel eleganter. Die Böcke unterscheiden sich, wie man sieht. Vor- oder Nachteile erkenne ich nicht. Der Block ist gleich.

Wer auf gehärtete Stahlplatten steht, nimmt das Vintage, wer die elegantere Optik mag, nimmt das 2000. :)

Dass ich ein Fan des 2000er bin, ist ja wohl bekannt.. ;-)
 
Dr.Dulle
Dr.Dulle
Well-known member
Registriert
28 April 2007
Beiträge
1.588
Lösungen
1
Ort
Berlin-Wedding
W°°":3tqhw8tx schrieb:
[
Moin,

die Preisgestaltung bei Schaller ist manchmal nicht nachvollziehbar.
Die technischen Unterschiede zwischen den Trems:
Das Vintage hat eine gebogene , gehärtete Grundplatte aus Stahl - das 2000 eine gegossene Platte mit eingelassenen Messerkanten. Beide braucht und kann man nicht austauschen.

Warum behauptet Schaller dann auf seiner HP eben dieses ???

Extrem flaches Non-Locking-Tremolo - für Strat™*-Type Gitarren mit austauschbaren Messerkanten

Gruß
 
A
Anonymous
Guest
W°°":2ev4gu2d schrieb:
Wer auf gehärtete Stahlplatten steht, nimmt das Vintage, wer die elegantere Optik mag, nimmt das 2000. :)

Dass ich ein Fan des 2000er bin, ist ja wohl bekannt.. ;-)

Ich hätte ja nicht gedacht, dass mich so ein oberflächliches Argument beeinflusst... Aber du hast recht, das 2000 ist formschöner... :?
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
Dr.Dulle":1sbz9o5g schrieb:
W°°":1sbz9o5g schrieb:
[
Moin,

die Preisgestaltung bei Schaller ist manchmal nicht nachvollziehbar.
Die technischen Unterschiede zwischen den Trems:
Das Vintage hat eine gebogene , gehärtete Grundplatte aus Stahl - das 2000 eine gegossene Platte mit eingelassenen Messerkanten. Beide braucht und kann man nicht austauschen.

Warum behauptet Schaller dann auf seiner HP eben dieses ???

Extrem flaches Non-Locking-Tremolo - für Strat™*-Type Gitarren mit austauschbaren Messerkanten

Gruß

Sie werden es vielleicht können, wenn sie es schreiben. Andererseits sind selbst die technischen Zeichnungen im Katalog teilweise fehlerhaft.
Ich wüsste nicht, wie ich eine Messerkante austauschen sollte, denn es gibt dazu keine Befestigung, die lösbar wäre. Auch habe ich das Ersatzteil "Messerkante" niemals gesehen - aber auch hier noch nie erlebt, dass ein solches Ersatzteil vonnöten gewesen wäre.

Tante Edith:
Ich habe mir eben ein Tremolo von unten angesehen. Man ahnt im Guss eine etwa 15x6mm lange Zunge. Die Messerkante scheint so weit in den Gusskörper getrieben zu sein. Versuchen, sie heraus zu ziehen, widersetzt sie sich aber beharrlich. Das leuchtet ein. Schließlich wirkten bei Gebrauch starke Kräfte darauf. Sie muss also sehr fest sitzen. Außerdem ist sie so hart, dass jede Zange an der kleinen Fläche abrutscht.
Ergo:
ICH kann sie mit normalem Werkzeug nicht wechseln.
Dass der Hersteller das kann, glaube ich jederzeit! :)
 
Dr.Dulle
Dr.Dulle
Well-known member
Registriert
28 April 2007
Beiträge
1.588
Lösungen
1
Ort
Berlin-Wedding
W°°":318hawzs schrieb:
Versuchen, sie heraus zu ziehen, widersetzt sie sich aber beharrlich. Das leuchtet ein. Schließlich wirkten bei Gebrauch starke Kräfte darauf. Sie muss also sehr fest sitzen. Außerdem ist sie so hart, dass jede Zange an der kleinen Fläche abrutscht.
Ergo:
ICH kann sie mit normalem Werkzeug nicht wechseln.
Dass der Hersteller das kann, glaube ich jederzeit! :)



OK :lol:

Danke für deine Bemühungen -
war nur erstaunt da es auf der HP stand und mir bei meinem
Schaller Floyd Rose damals das selbe erzählt wurde.
btw dieses Floyd funktioniert seit fast 20 Jahren problemlos
also ohne sichtbaren Verschleiß an den Messerkanten.

Gruß
 
 

Oben Unten