Lebensdauer Speaker????


A
Anonymous
Guest
Hallo Zusammen,

WARUNUNG! VIEL TEXT !!!

Ich besitze einen Engl Screamer 50 Combo. Ist ein altes Modell, 2 Kanäle ohne Boostschaltung.
In den letzten 3 Jahren habe ich viele Verstärker getestet und besessen. Hauptsächlich
Röhrenamps aber auch ein paar Transistorverstärker waren darunter. Letztendlich kam ich
aber immer wieder zu meinem Engl zurück. Jetzt ging Anfang dieses Jahres eine Endstufenröhre
kaputt, so daß ich diese wechseln lies. Ich mußte feststellen, daß der Verstärker danach besser
klang. Somit beschloß ich ihm auch noch neue Vorstufenröhren zu spendieren und siehe da
ein völlig neuer Verstärker. Wunderbar!! Ich dachte die Ampsuche ist zu Ende (erst mal).

Mit der neuen Ausstattung in den Proberaum mal laut gemach, immer noch wunderbar! In den
Cleanen Kanal gewechselt, Entäuschung!

Mein Bandkollege mit seinem Crate G60XT schlägt da meinen um Längen.
Jetzt fällt mir auch wieder ein, warum ich so viele Amps ausprobiert habe. Ach ja, erwähnen
möchte ich, daß bei der ganzen Amptesterei mir der Cleansound des Crate VC50 am besten
gefallen hat.

Das ich aus dem Engl nicht den selben Cleansound wie aus dem Crate herauszaubern
kann, ist mir inzwischen klar. Aber daß er so entäuschend ist will ich noch nicht einsehen.

Lange Rede, nun die Fragen:

Kann es sein, daß etwas mit dem Speaker nicht stimmt?
Es ist ein G12K-85 und ist bestimmt der original Lautsprecher. Wie alt der Amp ist,
weiß ich nicht, schätze aber Ende 80er oder Anfang 90er.

Wie lange ist denn die Lebensdauer eines Speakers?
Ich weiß das hängt bestimmt auch von der Art der Benutzung ab, aber ich habe auch schon
gelesen, daß die Magnete mit der Zeit an Kraft verlieren. Stimmt das?

Vielleicht liegt es auch am Speaker, daß ich immer Durchsetzungsprobleme im verzerrten Betrieb mit
dem Engl in der Band hatte,zwischenzeitlich habe ich das Problem gelöst, indem ich den Amp
folgenderweise einstelle:

Mitten fast ganz aufgedreht,
Presence so ungefähr auf 2-3 Uhr,
Gain so auf knapp über 9 Uhr,
Höhen und die Bässe gehen dabei nie über 12 Uhr

Wenn alles auf 12 Uhr steht, kann ich mich nur noch mit dem Mastervolum durchsetzen und
alle wegblasen, das will ich aber nicht. Wir spielen nich allzu laut.

Im Forum habe ich wiederholt gelesen, daß die Engl eine sehr schönen Cleansound hervorbringen
sollen. Nun frage ich mich warum meiner nicht. Die letzte für mich erdenkliche Quelle für den
unzureichenden Cleansound ist der Speaker.

Sollte irgendjemand diesen Roman zu Ende gelesen haben und einen Tip für mich haben,
würde ich mich darüber sehr freune.

Gruß
Christian
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
Hallo Christian,

der G 85 von Celestion ist (m.M.) kein schöner Lautsprecher vor allem in einem Combo - aber es ist bei E-Gitarren auch immer ein Kompromiss. Will man einen offenen, luftigen, presenten Ton, wie ihn ein alter Alnico Speaker mit hauchdünner Membran macht, so klingt dieser Lautsprecher verzerrt wie ein Rasierapperat. Will man einen fetten, mittigen Leadsound, so klingt es clean muffig und luftlos. Versuch doch mal, Dir eine zweite Box unter den Combo zu stellen. Die bekommt man oft billiger, als einen neuen Speaker. Da kann man dann viel experimentieren und den eigenen Horizont erweitern.
Eine andere Sache ist die Einstellung des Amps. Hast Du mal versucht, die Vorstufe aufzudrehen? So, dass es gaanz leicht in den Crunch geht? Vielleicht bringt das Dir schon etwas mehr Frische in den Ton.
 
A
Anonymous
Guest
ca-music":2e65yeeq schrieb:
Kann es sein, daß etwas mit dem Speaker nicht stimmt?
Ich weiß das hängt bestimmt auch von der Art der Benutzung ab, aber ich habe auch schon
gelesen, daß die Magnete mit der Zeit an Kraft verlieren. Stimmt das?

Tach Christian!

Ich schließe mich der Meinung von W°° an, was den G12K-85 betrifft.
Ein ähnliches Problem in meinen Peavey Classic 30 habe ich (nach langen Versuchsreihen mit ungefähr einem Dutzend Speakern) mit dem Jensen C12K gelöst, der für meine Ohren in der einsamen offenen Combo-Applikation den besten Kompromiß darstellte.

Natürlich altern Lautsprecher. Manche Leute versuchen, diesen Prozeß bei neuen Speakern zu beschleunigen. Ob das Ergebnis immer zufriedenstellt (ob auf künstlichem oder natürlichem Wege erzielt) steht dahin.

Ich rate Dir, möglichst verschiedene Speaker zu testen.
Vielleicht hat Univalve noch einen Tipp, wenn er mitliest...
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Walter,

danke für den Tip! Der Vorstufenregler (Vol. Lead heißt der glaube ich) steht auf 11-12 Uhr.
Oder meinst Du Gain (glaube ich aber nicht)?

Wenn ich den aber noch weiter aufdrehe muß ich meinen Master noch weiter reduzieren
und der steht kapp unter 2. Wie gesagt wir spielen nicht so laut und drehe ich am Master
ist da recht schnell Alarm.

In der o.g. Einstellung ist das kein Crunch mehr, das Zerrt schon ordentlich!

Ach, ich verstehe!!!

Du meinst bestimmt den Vol. Regler im Clean Kanal!
Der steht momentan auf so ungefähr 10 Uhr.Werde ich da mal rumspielen.

Am Wochenende teste ich mal mehreren Speakern.
Habe EMINENCE GUITAR LEGEND 121 und Celestion G12<irgendwas> 70 zur Verfügung.

Könnte mich in den A... beißen! Da mach ich ewig mit den unterschiedlichsten Verstärkern
rum, habe daheim zwei weitere Lautsprecher zu testen und komme erst gestern auf die Idee,
vielleicht könnte es ja der Lautsprecher sein!!!!!

Letztendlich möchte ich aber keine Zusatzbox mitschleppen, sonder nur den Combo.
Heist das, daß ich für meinen Test eine geschlossene Box hinten aufschrauben sollte, um den
Lautsprecher zu testen, da mein Combo hinten ja auch offen ist?

Auf alle Fälle erst mal vielen dank für Deine Tips!

Was ganz was anderes:
Habe hier im Forum mitbekommen, daß Du der Herr Kraushaar bist. Bevor ich hier zum Forum
kam stolperte ich über Deine Seite und sah die "Tele". Hat mir so gut gefallen, daß mich das
dazu inspiriert hat:

http://ca-music.de/four.jpg

Ich hoffe, daß ist in Ordnung.

Gruß
Christian
 
A
Anonymous
Guest
Hi Mad Cruiser,

habe zu lange geschrieben und Deine Antwort verpasst.

Wie oben zu lesen ist, werde ich jetzt auch mal Lautsprecher testen, denn ich glaube immer
noch, daß ich da einen sehr guten Verstärker besitze!

Schön das gerade Du antwortest, da gerade Du als Classic 30 Liebhaber mir vielleicht meine
Meinung bestätigen könntest, daß der Classic sich Soundtechnisch sehr von dem Engl
unterscheidet. Ich tippe jetzt mal nicht so viel gain, aber schöne rauhe Overdrive?

Hätte ich mehr Zeit (die liebe Familie) würde ich in den Laden gehen und Stunden testen und
hier nicht so blöde Soundfragen stellen. Aber wenn ich von Vorneherein weiß, daß ein
bestimmter Amp wahrscheinlich das macht, was ich mir so vorstelle, kann ich die Händler in
der Umgebung anfragen, ob die den Amp haben, um dann genau diesen testen zu gehen.

Gruß
Christian
 
A
Anonymous
Guest
ca-music":lfwd3drw schrieb:
...da gerade Du als Classic 30 Liebhaber...

Auch, Christian, auch!

ca-music":lfwd3drw schrieb:
...mir vielleicht meine Meinung bestätigen könntest, daß der Classic sich Soundtechnisch sehr von dem Engl unterscheidet?

Kann ich. Hatte übrigens früher auch mal zwei ENGL straight. Da waren EVM 12 S drin (keine L !) und je vier 6L6. Mann, hat das gehupt.
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

ich fürchte eher, daß Du Deinen Amp mehr von der Leine lassen mußt, damit er gut klingt. Das ist ein Phänomen von Röhrenamps: ganz leise klingen sie oft muffig und nicht besonders vielversprechend. Der Crate ist ein Transistorverstärker, der sein volles Obertonspektrum auch schon bei geringen Lautstärken entfaltet; bei Röhrenamps sieht das anders aus.

Experimentier mal damit, den Master weiter aufzudrehen und den Clean-Vol. dafür weiter runter. Oder genau umgekehrt. Man kann nicht im Voraus sagen, was in Eurem Bandgefüge am besten paßt. Ich würde fast fürchten, der Verstärker ist für Deine Einsatzzwecke (bzw. die Toleranzschwelle Deiner Mitmusikanten ;-) )zu laut. Sonst experimentier mal damit, den Amp in verschiedenen Orten des Raumes aufzustellen, so daß er zB am wenigsten auf den "Empfindlichsten" knallt... probier verschiedene Höhen aus (stell ihn auf ne Kite Bier oder was auch immer), das alles beeinlußt den Klang. Wenn das alles nix ist, wäre evtl. ein Transitorverstärker für Dich geeigneter.

Gruß
burke
 
A
Anonymous
Guest
hi burke,

zu viel Kraft, das habe ich auch schon befürchtet! Mit 30 Röhrenwatt könnte ich doch aber sicherlich das gewünschte Ergebnis erziehlen, oder? Kann ja alles Einbildung sein, aber
die Röhrenzerrung spricht mich einfach mehr an! Dabei könnte ich nichteinmal behaupten,
daß ich mit verbundenen Augen einen Unterschied hören würde.

Ist Wahrscheinlich genau so wie eine gute Flasche Wein mit Plastikkorken oder Drehverschluß!
Verliert dabei sofort einige Sympathiepunkte, obwohl ich warscheinlich keinen unterschied
schmecken würde.

Transistor, hm? Hab mal im Ärger gesagt, ich hole mir auch so einen Crate, aber eigentlich
mag ich den wirklich nicht. Ich besitze einen Rath Retro 20 und bin mit diesem recht zufrieden.
Von daher könnte ich mir vorstellen einen größeren Rath zu spielen. Werde mal bei
Ebay beobachten, ob es da was gibt.

Gruß
Christian
 
michabekman
michabekman
Well-known member
Registriert
8 Januar 2005
Beiträge
281
Ort
Dormagen
Hallo Christian,

Dein ENGL Screamer (noch in der alten Version) stammt Ende der 90er. Ich glaube so um 2000 oder 2001 wurde der Amp dann überarbeitet (Boostfunktion je Kanal, VLS Schaltung). Soooo alt ist Dein Amp also noch gar nicht. So fern Du den ganzen Schaltkram des aktuellen Screamers nicht brauchst, bist Du soundtechnisch besser dran, denn vielen Leute behaupten, dass der alte Screamer durch seinen einfacheren Aufbau einen Ticken besser klingen soll.

Ich besitze den neueren Screamer und kann Deine Soundprobleme in etwa nachvollziehen. Mein Screamer hat zwar in der aktuelleren version den Celestion V80 verbaut, daher weiß ich natürlich nicht in wie weit der vielleicht schon besser klingen könnte.

Dein Ansatz mit dem Speaker halte ich für richtig.
Ich hatte meinen Screamer mal bei einigen Proben an meiner H&K CC412 mit Celestion Greenbacks. Der Cleansound wurde gleich in eine vollkommen andere Liga katapultiert. Mein Mitgitarrist hat sofort sehr neidisch herüber geschaut. Und tatsächlich mit meiner Strat kamen da 1A charakteristische Vintage-Sounds mit Fender-Anlehnung raus!
Aaaber auch die Zerrsounds haben deutlich gewonnen, denn auch hier kam gleich viel mehr Leben in die Bude – vielleicht nicht gerade positiv für den NuMetal-Gitarristen – aber für Blues, Rock, HardRock und im ganzen heißen Kanal ClassicMetal meiner Meinung nach besser.

Genau aus diesem Grund bin auch ich an einem Speaker-WEchsel nicht uninteressiert. Problem: Der G12M25 Greenback hat nur eine Belastbarkeit von 25 Watt. Die kann er zwar überschreiten, aber ich will da lieber nix provozieren. Beim G12H30 sieht's ja auch nicht so viel besser.
Ich habe allerdings gelesen, dass es von Eminence einen Speaker in Greenback-Anlehnung mit 50 Watt Belastbarkeit gibt.
Da kommt allerdings dann das 2. Problem. Klingt so ein Speaker dann in dem offenen Gehäuse noch genau so gut?

Auch die Celestion Century und Century Vintage finde ich alleine von der Gewichtsreduzierung nicht uninteressant. Allerdings bekommt man über die Dinge so gut wie keine Benutzer-Erfahrungen zu lesen. sind einfach noch zu neu.

Naja, wenn ich mal Lust, Zeit und Geld habe, werde ich vielleicht mal etwas ausprobieren und dann meine Erfahrungen hier posten. Bis dahin bin ich aber leider keine allzu große weitere Hilfe für Dich.
Ich werde dieses Thema aber auch mit großem Interesse weiterverfolgen.


Ansonsten wäre vielleicht noch der gute Ted Weber (www.weber-vst.com) eine gute Anlaufstelle für Dich. Der soll ja ein sehr gutes Händchen für die richtigen Speaker haben.

Gruß
Micha
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

vielen Dank für die Info über das Baujahr. Habe mal Engl angemailt,
aber bis heute ist noch keine Antwort gekommen.

Eure Vorschläge habe ich mal durchprobiert.

Der Tipp, die Endstufe aufdrehen und Vorstufe runter, so daß ungefähr
die selbe Lautstärke vorherrscht wie vorher, hat schon mal einiges
Verbessert.

Speakertest:

Letztes Jahr kaufte ich mir 2 EMINENCE GUITAR LEGEND 121, 8 Ohm, 50W
RMS und habe diese in eine geschlossene 2 x 12er Box eingebaut. Später
bekam ich bei einem Kauf als Dreingabe 2 G12M-70. Auch die kamen in eine Box.
Um die Voraussetzungen der Boxen für den Test
einigermaßen anzugleichen, habe ich die Rückwand der Boxen
herausgebaut und dann einen Speaker angeschlossen.

Ergebnis:

Der G12M-70 ist noch bissiger als der G12K-85. Verzerrt war das recht
gut, aber Clean sagte er mir noch weniger zu als der K-85. Am besten hat mir
der Einence gefallen. Clean schön warm, recht Bassig, klang irgendwie
voller, lebendiger. Verzerrt war das auch recht schön. Es könnte aber
sein, daß er im Bandgefüge etwas unter geht. Aber ich habe ja noch einen
Presence Regler, der könnte da was richten. Nächste Woche werde ich
mal die Eminence Box mit zur Probe nehmen. Bericht wird folgen.

Schönen Tag noch

Gruß
Christian
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

gestern war Probe. Neuer Lautsprecher, bischen an den Knöpfen gedreht und die Welt ist in
ordnung. Vielen Dank für Eure naheliegenden, einfachen und guten Tips. Manchmal
stellt man sich schon recht beschränkt an!

Gruß
Christian
 
 

Oben Unten