Mit welcher E-Gitarre anfangen?


A
Anonymous
Guest
Hallo!

Ich brauche eure Hilfe.
Ich besitze zwar eine Western- und eine Konzertgitarre, möchte jetzt aber auch E-Gitarre spielen. Leider hab ich wenig Ahnung worauf ich beim Kauf achten muss. Ich kann nur wenig Geld ausgeben, da ich noch Schülerin bin und wenig davon habe.

Ausserdem würde ich mir denk ich mal ein Buch zum lernen von E-Gitarre spielen besorgen, gibt es da welche die zu empfehlen sind?
Ich möchte nicht unbedingt eines von denen haben, für die man keine Notenkenntnisse braucht. Wenn schon, dann richtig. Ich habe durch Schule und Akustikgitarrenspiel Vorkenntnisse!

Also, ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir helfen könnt.
 
A
Anonymous
Guest
Hi,
um da einfach mal andere zu zitieren (bin selbst noch auf der Suche nach dem richtigen Stueck Holz), das Ding (Yamaha Pacifica) ist wohl die Kroenung fuer jeden Anfaenger.

http://www.netzmarkt.de/thomann/amaha_pacifica_112_blk_prodinfo.html

Buch... aehm ich hab keinen Schimmer :)

Mal was ganz anderen, da ich auch noch a-gitarrenmaessig interessiert bin, was fuer eine hast du bzw. wuerdest du empfehlen? Kostenpunkt?

Hast/hattest du Unterricht?
 
A
Anonymous
Guest
Danke schon mal (an euch beide ) für die Antwort.

hab mir beide angeschaut und verstehe leider die Detailangaben nicht wirklich.
Was ist also z.B. ein Humbucker, und was sind Single Coils?
Ich hab mich auf der Webseite (netzmarkt.de) mal umgeschaut und
die bieten Gitarrensets an, bei denen dann gleich Verstärker und Gig-Bags enthalten sind.
Wäre nett, wenn jemand zu den ANgeboten da
eine Meinung für mich abgeben könnte.!

Ich gebe zu, dass meine Akustikgitarren nicht wirklich Marken-DInger sind.
Die Westerngitarre ist schon ein paar Jährchen alt und auch die Konzertgitarre habe ich
gebraucht gekauft. Ich bin also wirklich kein Experte,
was Kostenfragen betrifft....
Ich hab mir die Grundkenntnisse selbst beigebracht bzw. bei Bekannten
abgeschaut, nehme aber seit einigen Monaten privaten Unterricht.
Danke!
 
B
Banger
Guest
laLAURAla":291vat9g schrieb:
Was ist also z.B. ein Humbucker, und was sind Single Coils?

Hi Laura,
'ne lecker ausführlicher Erklärung findest Du hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Single_Coil
http://de.wikipedia.org/wiki/Humbucker

Über die allgegenwärtigen "Anfängersets" (die in Wirklichkeit besser "Billigsets" heissen sollten; warum geht man eigentlich davon aus, dass sich Anfänger immer mit dem billigsten abfinden sollen? - ok, anderes Thema ;-)) wurden hier schon mehrere Worte verloren; der Tenor lautet: "Teilweise hat man echt brauchbares Zeug dazwischen; aber in dieser Preisklasse hat's solche Qualitätsstreuungen (vor allen Dingen in Sachen Bundabrichtung etc.), dass von einem reinen Blindkauf abzuraten ist." - also immer selber antesten; auch ohne große Kenntnisse wirst Du beurteilen können, ob Dir das jeweilige Instrument überhaupt liegt.
 
A
Anonymous
Guest
laLAURAla":3nfjk4c8 schrieb:
Danke schon mal (an euch beide ) für die Antwort.
Ich hab mir die Grundkenntnisse selbst beigebracht bzw. bei Bekannten
abgeschaut, nehme aber seit einigen Monaten privaten Unterricht.
Danke!

hi,

Das sind doch super Vorraussetzungen! Frage Deinen Gitarrenlehrer, ob er Dir bei der Auswahl des für Dich geeigneten Instruments hilft, und ob er mit Dir zusammen in einen Gitarrenladen gehen würde, um dort ein qualitativ hochwertiges (anhängig von Deinem gesteckten Limit) mit Dir zu testen.

Wie Banger schon sagte gibt es extrem große Unterschiede, auch in der "Billigfraktion".
 
A
Anonymous
Guest
Hm hab mir die Ibanez auch mal angeschaut, eigentlich ganz goil. Nur 30 Euronen teurer als die Pacifica 112 und ich seh keinen technischen Unterschied.

Mir da jmd weiterhelfen, hat die wer? Erfahrungsberichte?
 
cook
cook
Well-known member
Registriert
5 März 2004
Beiträge
970
Ich habe mir die GRX 20 vor vier Monaten gekauft, weil ich meine 'große' Ibanez nicht mit in die USA nehmen wollte (studiere hier für ein Jahr). Von der Verarbeitung her kommt sie praktisch an mein 10x so teures S-Modell ran. Da liefert Ibanez (bzw. die chinesische Tocherfirma) wirklich ganz hervorragende Ware. Der Klang ist auch recht ansprechend. In Ermangelung eines Amps habe ich sie zunächst wochenlang nur trocken gespielt und da hat sie schon laut und klar geklungen - was ein Gütezeichen für eine E-Gitarre ist. Inzwischen spiele ich sie ab und zu über einen V-Amp und Kopfhörer, und auch da klingt sie nicht schlecht. Trotzdem sollte man von einer 150$ Gitarre nicht zu viel erwarten. Ich könnte hier jetzt noch alle möglichen Schwächen aufzählen... insgesamt gilt aber: diese Gitarre kostet mit allem Drum und Dran weniger als manche Tonabnehmer alleine. Nichtsdestotrotz hat sie mich problemlos durch die letzten vier Monate gebracht... Ich muss aber auch ehrlich zugeben: Hätte ich nicht eine billige Ausweichgitarre gebraucht, hätte ich die GRX nie gekauft.

Kurzum: Für einen Anfänger ideal. Atemberaubendes Preis/Leistungsverhältnis! Das ändert aber nichts daran, dass ich es unendlich genießen werde, während meines weihnachtlichen Heimaturlaubs wieder meine 'Große' in die Hand zu nehmen. ;-)
 
A
Anonymous
Guest
hi

du hast nach nem Buch gefragt.
Ich kann dir da nur wärmstens "In Vivo Guitar" von Abi von Reininghaus empfehlen. Davon mal abgesehen, dass dieses Buch sehr gut zu lesen ist, findest du dort alles, was du brauchst.

Ich kopiere dir mal gerade die Buchbeschreibung:

Abi von Reininghaus
In Vivo Guitar
Improvisation, Harmonielehre, Spieltechniken & Lernstrategien

Kultbegriff für jeden Leser der Fachzeitung „Gitarre und Bass“, ein „Muss“ für jeden Gitarristen! Alles über Improvisation, Harmonielehre, Spieltechniken und Lernstrategien. Die ungewöhnliche und unverkrampfte Herangehensweise an Theorie und Praxis macht schon beim Lesen Spaß und öffnet völlig neue Perspektiven und Möglichkeiten des Gitarrenspiels. Mit Zitaten wie „Gar nichts muss man einfach wissen!“ schafft es Abi von Reininghaus, die Distanz zwischen sich und dem Leser abzubauen. Er vermittelt einem das Gefühl, alle Höhen und Tiefen als Gitarrist, jedes einzelne Stadium selbst durchlebt zu haben bzw. nach wie vor zu durchleben. Weit mehr als eine Meisterstunde – Seelenmassage für jeden Gitarristen – mit der Garantie, viel über sich und sein Instrument zu lernen und, wichtiger noch, zu verstehen! Die beiliegende CD enthält Beispiele, Beweise und pure Musik, kurzum: Gitarre satt!

DIN A4, 146 Seiten, mit CD!
22.95


Das Buch müsste dir sehr lange Zeit weiterhelfen können beim Erlernen der Fähigkeiten.

Bei Anfängerinstrumenten ( oder wie Banger schon sagte "Billiginstrumenten") würde ich dir auch die kleinste Yamaha Pacifica empfehlen.

schöne grüße
chris
 
A
Anonymous
Guest
Servus,

da ich endlich mal wieder Zeit zum Schreiben finde kann ich ja auch gleich
mal noch meinen Senf dazu geben. Da ich selbst Anfänger bin kann ich nur
sagen, dass mich meine Squier Affinity Strat nicht enttäuscht hat. Sowohl von
der Bespielbarkeit, als auch vom Klangbild. Ich muss allerdings zugeben dass
man schon ein genaues Auge bei diesen Modellen auf die Verarbeitung
werfen sollte. Aber für das Geld sollte man eben nicht zu viel erwarten.

http://www.netzmarkt.de/thomann/fender_squier_affinity_strat_rw_bsb_prodinfo.html

Meine zweite Gitarre ist eine Special Les Paul von Epiphone. Auch bei diesem
guten Stück bin ich nicht enttäuscht wurden. Von der Bespielbarkeit noch
eher n Tick besser als die Strat, dafür aber auch gewichtiger. Einziges
Minus ist wirklich dass sie sich recht oft verstimmt. Besonders beim Transport.
Ich vermute mal dass das an den Mechaniken liegt.

http://www.netzmarkt.de/thomann/artikel-157422.html

Ich denke du solltest einfach sowohl ne Strat als auch ne Paula mal
antesten. Dann weist du welches Modell dir eher liegt und kannst dich ja
dann immer noch mal umschauen.

Allerdings sind die beiden von mir so gepriesenen Gitarren wirklich reine
Anfängermodelle. Wenn du schon versierter sein solltest als ich, dann
würde ich dir eher dazu raten etwas Geld zu sparen und dafür eine Gitarre
zu erstehen, von der du dann auch ne ganze Weile etwas hast.

Grüße

Dretusalem
 
B
Banger
Guest
Solrac":24trcf0y schrieb:
Bei Anfängerinstrumenten ( oder wie Banger schon sagte "Billiginstrumenten") würde ich dir auch die kleinste Yamaha Pacifica empfehlen.

Die Pacifica 112 hatte ich letztens noch in der Hand und kann sie guten Herzens als günstiges Anfängerinstrument bezeichnen - man achte auf die filigranen Unterschiede in meiner Wortwahl ;-)

Worauf meine Bemerkung eher zielte, sind diese "Wir schrauben 'nen Haufen Scheisse zusammen, packen 'ne quengelnde Tischhupe (vulg.: "Amp") dazu und nennen das ganze 'Anfängerpaket'" - das kotzt mich regelmässig an; gerade ein Anfänger wird mit einem Instrument, an dem noch einige (im günstigen Fall nur) Einstellarbeiten zu tun sind, um es einigermassen bespielbar zu bekommen, nichts anfangen können. Da muss schon was einigermassen solides her, um die ersten Töne nicht gleich im Frust enden zu lassen.
 
A
Anonymous
Guest
Banger":8gaf1q4f schrieb:
Worauf meine Bemerkung eher zielte, sind diese "Wir schrauben 'nen Haufen Scheisse zusammen, packen 'ne quengelnde Tischhupe (vulg.: "Amp") dazu und nennen das ganze 'Anfängerpaket'"

Tischhupe... :lol:

Ja es ist schon traurig, was den Anfängern immer unterstellt wird... und "Es lebe billig" ist bei nem Instrument sicherlich NICHT das richtige.
Man muss nur bedenken, dass solche "Anfängerpakete" immer mit dem Hintergrundgedanken verkauft werden: "also gut, der junge/ das mädchen will mal probieren, wie das so ist" Solche Pakete haben sicherlich ihre Berechtigung, wenn man bedenkt, wie viele Jugendliche heutzutage so drauf sind:
- keine kohle
- kein bock, irgendwo viel zeit zu investieren, weil es sonst nichts funktioniert
- extreme hobbyschwankungen

ich möchte noch mal die wörter VIELE JUGENDLICHE unterstreichen ;)

Für jeden, der wirklich ernsthaft Musik machen will, sind diese "besseren Bootspaddeln (Klampfe) und die Tischhupen (Amp)" in den Paketen absoluter Schwachsinn.

Einzige Ausnahme: Leute, die absolut kein Geld haben, jedoch bin ich mir nicht sicher, ob ihr weniges Geld in solch einem Paket gut angelegt sind... wahrscheinlich eher nicht :|

schöne grüße
chris
 
 

Oben Unten