Modulationsefekte - wann&wo setzt ihr welche ein?


A
Anonymous
Guest
Hi,
Prinzipielle Frage - wie verwendet ihr Modulation, also Chorus/Flanger/Phaser etc. in euren Setups? Ich mache oft die Erfahrung, dass gerade Mod-effekte unglaublich klischeebehaftet sind (Chorus=80er, Tremolo=60er) und verbanne sie daher mit schöner Regelmäßigkeit aus meinem Setup.
 
juergen2
juergen2
Moderator
Teammitglied
Registriert
24 September 2007
Beiträge
1.005
Ort
Saarland
Hi,

wenn ich nen 80er Titel spiele kommt Chorus rein, wenn ich nen 60er spiele Tremolo. :lol:

Neee, mal im Ernst, ist doch wursch welche Klischees da herrschen. Wenn es das Lied erfordert ODER wenn mir danach ist haue ich nen Chorus o.ä. rein.
Anfang von Knockin on heavens door zB mache ich mit nem Phaser, von wegen dem Kiffersound.

Ich sehe das übrigens nicht als Klischee an, zu manchen Liedern passts halt einfach, zu anderen wiederum nicht.
Manchmal passts nur an manchen Tagen, an anderen wiederum nicht.

Spiele doch so wie du es für richtig hälst und nicht was irgendwelche Klischees verlangen...

Gruss

Juergen2
 
auge
auge
Moderator
Teammitglied
Registriert
9 Oktober 2006
Beiträge
5.658
Lösungen
2
Ort
zwischen Tür und Angel...
Ich verwende genau diese 3. Also Chorus, Flanger und Tremolo. Phaser nie.
Nach gutdünken oder wenns der Authentizität dient.

Uli Bär von A3 verwendet relativ oft Flanger auf cleanen Stratsounds so hab ich den mögen gelernt.

Manchmal lasse ich am letzten verzerrten Akkord eines Songs noch kurz einen Flanger drüber der sehr extrem ist. Das hat der Nuno auch manchmal gemacht früher und mir gefällt das....
 
A
Anonymous
Guest
Ich benutze nur ab und an mal nen dezenten Chorus, um Live cleane Parts etwas anzufetten.
Im Studio greif da dann lieber zur ner 12-saitigen Akustik ...
 
A
Anonymous
Guest
juergen2":1el5pqm4 schrieb:
Hi,

wenn ich nen 80er Titel spiele kommt Chorus rein, wenn ich nen 60er spiele Tremolo. :lol:

Neee, mal im Ernst, ist doch wursch welche Klischees da herrschen. Wenn es das Lied erfordert ODER wenn mir danach ist haue ich nen Chorus o.ä. rein.
Anfang von Knockin on heavens door zB mache ich mit nem Phaser, von wegen dem Kiffersound.

Ich sehe das übrigens nicht als Klischee an, zu manchen Liedern passts halt einfach, zu anderen wiederum nicht.
Manchmal passts nur an manchen Tagen, an anderen wiederum nicht.

Spiele doch so wie du es für richtig hälst und nicht was irgendwelche Klischees verlangen...

Gruss

Juergen2

es geht mir auch nicht um eine amtliche Anleitung. mir fällt nur auf, dass ich mich gerade bei Modulationen sehr schnell satthöre.
 
A
Anonymous
Guest
was ich bei manchen stückem mache ist mit dem chorus in den verzerrer zu gehen. grade die reinfolge chorus dann verzerrer finde ich recht cool.
cool ist auch der van halen trick bei den solo phaser auf ganz langsam zu stellen.
 
A
Anonymous
Guest
nighthawkz":dnugudbf schrieb:
Hi,
Prinzipielle Frage - wie verwendet ihr Modulation, also Chorus/Flanger/Phaser etc. in euren Setups? Ich mache oft die Erfahrung, dass gerade Mod-effekte unglaublich klischeebehaftet sind (Chorus=80er, Tremolo=60er) und verbanne sie daher mit schöner Regelmäßigkeit aus meinem Setup.

Ich persönlich finde es ist gar nicht so einfach diese Art von Effekten Live einzusetzen.
Da gehört schon eine Portion Erfahrung dazu.
Nicht viele Gitarristen können damit umgehen/bzw. klingen gut damit.

Gute Beispiele sind Earl Slick (Bowie) und Andy Summers (Police).

Gruß
 
bushy
bushy
Well-known member
Registriert
14 Januar 2008
Beiträge
273
Ort
Münster
Hm, weniger ist für mich meistens mehr, aber einen dezenten Chorus in nem Intro oder Break finde ich meist ganz knorke!
Wobei ich immer wieder feststelle, Modulatoren machen zu Hause beim Üben und Rumfideln am meisten Spaß. Gehts dann zur Probe oder auf die Bühne, verzichte ich sehr häufig aufs drauftreten und vermisse nichts! :p
Kann das damit zusammenhängen, das ein gut aufgedreht laufender Amp kein anfetten mehr benötigt? :idea: :?:
 
A
Anonymous
Guest
Es gab mal eine Zeit, lange vor dem Blues, da hatte ich in fast allen Songs Modulationen, wie Chorus und Leslie drin und das klang dann so*. Letzteres liebe ich noch heute. Da ich allerdings in beiden Bands u.a. mit einer Hammond befeuert werde, bin ich eher sparsam mit solchen Effekten, weil das wird dann oft wischiwaschi und überschneidet sich.
Flanger und Phaser mochte ich noch nie, dafür aber Tremolo und Vibe. Momentan habe ich nur noch etwas Hall in meinen Sounds.

*mit H&K Rotosphere - stereo:

[mp3]http://www.magman-blues.de/The_Creed_-_Hey_now__1999_.mp3[/mp3]
 
muelrich
muelrich
Well-known member
Registriert
24 August 2006
Beiträge
2.699
Magman":2pd331xh schrieb:
Es gab mal eine Zeit, lange vor dem Blues, da hatte ich in fast allen Songs Modulationen, wie Chorus ... drin

Ja, ich auch. In dieser (guten alten) Zeit hatten das aber auch Robin Trower und vor allem Pat Travers (Go for what you know). Beides funzt ohne gar nicht....
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.264
Lösungen
2
Hallo!

Andy Summers, The Edge und Bob Mould finde ich immer noch großartig. Alle drei setzen Modulationseffekte ein und ich knie vor deren Gitarrensounds nieder! Ich liebe das, was diese Jungs spielen!

Wenn ich spiele, finde ich Modulationseffekte grausam. Ich habe gerne eine Prise Hall auf der Gitarre, manchmal etwas Delay. Mehr aber auch nicht.


Gruß

erniecaster
 
A
Anonymous
Guest
erniecaster":3le87m5i schrieb:
Andy Summers, The Edge und Bob Mould finde ich immer noch großartig. Alle drei setzen Modulationseffekte ein und ich knie vor deren Gitarrensounds nieder! Ich liebe das, was diese Jungs spielen!

Aber bei denen gehört es irgendwie zum Grundsound. Robert Smith ohne Flanger wär auch doof. Was ich aber irgendwie fies finde (zumindest phasenweise) , ist so ein Anschalten fürs bissle extra, hier z.B. bei 3:02:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=iORR0mUV3IY[/youtube]

Das ist so, als würde ein Ansager die Bühne betreten und brüllen: "UND JETZT DER GANZ GROßE MOMENT!!!" Irgendwie zu plakativ, obwohl ich Ron Spielman generell fantastisch finde und sogar den Chorussound gut - ich hab aber auch ein kleines Hassliebetechtelmechtel mit dem Arionteil...
 
B
Bumblebee
Well-known member
Registriert
28 September 2005
Beiträge
581
Lösungen
2
Hi,

in den 80ern hatte ich mal eine zeitlang viel Chorus in meinen Leadsounds - hab' aber dann auch irgenwann bemerkt, daß es nach "Plastik" klang und dann sein lassen.
Heute benutze ich gerne das Tremolo wenn ich als Rhythmusgitarrist eine Fläche legen will, das gibt den Stücken ein, in meinen Ohren reizvolles Flair.
Beim Solospiel benütze ich das Tremolo eher effektvoll an einzelnen, kurzen Stellen.

Gruß
Bumble
 
A
Anonymous
Guest
Ich steh nach wie vor auf Modulationeffekte, eigentlich jedoch nur auf einen schönen coolen Chorus (eigentlich auch deswegen weil ich nun mal ein großer Fan des geilen fetten L.A. Sounds der 80er bin!). Und ganz ehrlich: Ich finde z.B. den Lukather Sound seitdem er seinen Chorus raus hat nur noch halb so geil (Ich hab allerdings in meinem Lead Sound auch keinen drinne...).
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

an Modulation benutze ich eigentlich nur nen langsam eingestellten Phaser, ab und an. Meistens, um nen Flächensound anzufetten oder nen Teil zu psychedelisieren... Den Effekt nutze ich nur sehr sparsam, weil's sonst auf die Nerven geht.

Gerne trete ich bei Soloteilen auch auf mein Whammy (ist doch auch ne Modulation, oder?), jedoch muss ich mich da auch zügeln, weil dieser Sound sich auch gerne mal abhört - außerdem neigt man dabei schnell dazu, ein Solo zu verwirren bzw sich zu verspielen.

Beide Effekte nutze ich vorzugsweise mit Verzerrung; Dirty Devil oder Big Muff.

Bei mir kommt noch ein EHX Micro Synth dazu, den ich aber in meiner Punkrock-Crew noch nicht wirklich sinnvoll einsetzen konnte.

Grüßle, Marco
 
 

Oben Unten