NEU*** Seymour Duncan P-Rails


A
Anonymous
Guest
Ich muss wohl aufpassen mit der 'werbung' ..... ;-) .... aber die "Mitch P's Rosewood super custom" is bestückt met "Searcy" pickups ....... AUCH ein guter freund (wir sind halt alle in einer Guitar Podcast Community .... SixstringBliss.com) .... Clint Searcy! Excellente Custom tonabnehmer .... aus Nashville !! Und ein SEHR witziger kerl. Baut pu's nach jeder verrückten idee! Ich hab selber Searcy humbucker auf meiner HSH Strat!!

http://searcystringworks.blogspot.com/

J
 
A
Anonymous
Guest
Ich habe einen solchen Satz P-Rails mit einem 5-Weg-Klingenschalter (Eyb Megaswitch E) verdrahtet, so dass ich folgende Varianten wählen kann:

1. Steg-PU als HB
2. Steg-PU als P90
3. Beide P90-Spulen parallel
4. Hals-PU als P90
5. Hals-PU als HB

Die einzige Schalterposition, mit der ich klanglich nicht viel anfangen kann, ist die Nr. 3. Vielleicht wäre die Parallelschaltung aus den beiden Single-Coils besser geeignet (weil Tele-artig). Aber dazu bräuchte ich wohl den Megaswitch E+. Ich muss mal gucken, ob ich das irgendwann mal ausprobiere.
 
A
Anonymous
Guest
kannst du ein wenig mehr über die Zusammenhänge preisgeben?
in welcher Gitarre?
wie ist dein Eindruck von den einzelnen Positionen, mit denen du was anfangen kannst?
 
A
Anonymous
Guest
Also beim Instrument handelt es sich um meine Custom-Gitarre von Rainer Tausch:

IMG_0138_kleiner.jpg




Bei der Klangbeschreibung von Tonabnehmern tu ich mir immer sehr schwer bzw. es ist manchmal gar nicht möglich, den Höreindruck in Worte zu fassen. Außerdem bewertet man ja immer die gesamte Kette von Plektrum bis Lautsprecher. Aber ich probiere es mal: Als Humbucker geschaltet klingen die P-Rails bei weitem nicht so brav, wie sich so manche Internet-Rezension liest. Der Steg-PU ist ein ziemliches Bratrohr mit verhältnismäßig hohem Output und einigen sehr präsenten Höhenanteilen. Zum P90 gesplittet nimmt die subjektiv wahrgenommene Lautstärke bei gleichem Anschlag nur wenig ab, aber dafür klingt es automatisch deutlich transparenter und weniger komprimiert. Der Hals-PU klingt als Humbucker relativ aggressiv, nicht ganz so krass wie ein DiMarzio Humbucker From Hell, aber fast wie ein ToneZone in Halsposition (nur nicht ganz so laut). Als P90 klingt der Hals-PU ziemlich brachial, wie ein extrem lauter Single-Coil mit viel "Klingel-Anteil". Beide P90-Schaltstellungen sind ausgezeichnet für Crunch-Sounds geeignet.

Wie gesagt, sehr schwierig, das in Worte zu fassen. Aber bis auf die Mittelstellung des Schalters (beide P90-Spulen parallel) bin ich sehr zufrieden mit der Bestückung.

 
A
Anonymous
Guest
... deute ich aus der Beschreibung richtig, dass die Humbucker-Anteile eher etwas Wärme vermissen lassen? ... die P90-Anteile dagegen etwa dem entsprechen, was "man" von dieser Spezies erwartet?
 
A
Anonymous
Guest
Jawoll, so könnte man das zusammenfassen. Wobei ich ja wie gesagt nur das Verhalten der P-Rails in eben dieser Gitarre beurteilen kann. Mit anderen Hölzern und anderer Konstruktion kann es sich ja schon wieder ganz anders anhören.
 
A
Anonymous
Guest
Hallo ,ich habe die P Rails jetzt seit ein paar Monaten in einer älteren Hamer USA Special, also Voll Mahagohni Hals und Body. Die Sounds werden über zwei push & pull Potis abgerufen da ich äußerlich an dieser schönen Gitarre keine Veränderungen wollte. Es gibt also den normalen drei Weg Schalter
Neck, both, bridge und die
Optionen der push & pull Poties als da wären:
Humbucker mode
Singele Coil Mode
P 90 Mode
und eine out of Phase Variante
Für mich funktionieren der P 90 und der Humbucker Mode am besten aber auch die etwas in der Lautstärke abfallenden Singelcoil und out of Phase Sounds sind für mich vor allem mit Effekten gut zu gebrauchen. Also auch wenn die Pickups keine authentische Singlecoilsounds liefern machen sie ne Menge Spaß. Und außerdem stand ich schon immer auf Schweizer Offiziersmesser.
In diesem Sinne
 
A
Anonymous
Guest
Hat jemand von Euch schon diese relativ neuen Tonabnehmerrahmen von Seymour Duncan mit eingebauten Mini-Schiebeschaltern ausprobiert?

http://www.seymourduncan.com/products/e ... _shot_swi/

Die Idee gefällt mir besonders für die P-Rails ganz hervorragend, da man keine Extraschalter und damit auch keine Extrabohrungen braucht. Nur würde mich mal interessieren, ob diese doch etwas fitzelig aussehenden Schalter wirklich auf lange Sicht zuverlässig und präzise funktionieren.
 
Blues-Verne
Blues-Verne
Well-known member
Registriert
8 Dezember 2008
Beiträge
670
Ort
Peetown @ SP
Ja, ich wäre da genau so skeptisch bei den Mini-Minis ...nach vielen Jahren Reparaturservice.

Zu den P-Rails:
ich habe einen Bridge-PU gekauft (original versiegelt), fand aber beim Nachmessen einen Hals-PU und hab den dann in eine Fernost-Paula mit Nicht-Massepan-Mohagoni-Body und Maple-Hals eingepflanzt.
Die Zusammenschaltung mit einem Steg-Humbucker erfolgt mit 4-Pol ON-OFF-ON Minischalter. In Stellung P90 wird damit zusätzlich die Phase des gesplitteten Steg-HB gedreht. So habe ich in Mittelstellung des 3-Weg-Toggle-Switch einen durchaus brauchbaren Peter Green -Sound.

Und jene Vorposter, die es schon ahnten, werden bestätigt: KEINER der drei angepeilten Charaktere kommt authentisch zu Vorschein! Aber sehr nett und brauchbar sind die einzelnen Soundvarianten des P-Rails allemal! Ein bisschen rumspielen mit verschiedenen Kondensatoren an den Spulen und Widerstands-Matrixen hilft enorm nach vorne in Sachen Annäherung an das propagierte Dreigestirn P90-HB-SC.

...schreibt ein eingeschworener P90-Afficionado.

Ach ja, sollte ich es auf die diesjährige Session schaffen, werde ich den Paula-Prügel mitbringen.
 
A
Anonymous
Guest
Wie habt ihr eigentlich die P-Rails gedreht?
Ich habe beim Rumexperimentieren gemerkt - viele haben das bestimmt schon immer gewusst -, dass die Einbaurichtung einen ziemlichen Einfluss auf den Klang - vor allem der Rails und hier speziell bei der "Zwischenstellung" Hals-Steg-PU hat.
Die Zwischenstellung klingt m.M. am ehesten Richtung Strat, wenn sich die Rails genau gegenüber stehen. Lt. Schaltungsplan von SD, ist das wohl von denen auch so vorgesehen.

Der Hals-Rail klingt wiederum ziemlich strat-hendrixartig, wenn er Richtung Hans gedreht ist, dann kommt leider die Zwischenstellung nicht mehr so gut.

Für mich hat sich der Aufwand auf alle Fälle gelohnt, auch wenn ich bestimmt so 5 Std. gebraucht habe, bis ich die P-Rails mit zwei Push-Pull-Potis eingebaut und (richtig) verdrahtet hatte.
Mit den P-Rails ist die Santana SE fast zum "Schweizer Taschenmesser" geworden :)
 
A
Anonymous
Guest
Also ich habe die beiden P-Rails so eingebaut, dass beide Schriftzüge gleich ausgerichtet sind und die Rails innen liegen. Da ich einen 5-Weg-Schalter nutze und auf bestimmte Spulenkombinationen verzichte, gibt es nur eine Schaltposition, in der die Rails sozusagen alleine spielen (jedoch beide parallel). Das "klingelt" im Cleanbetrieb wirklich schön und geht stark in die Richtung einer Strat-Zwischenposition.
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten