OPL John Petrucci Signatur

A

Anonymous

Guest
Hi...
ich habe leider keine möglichkeit die Gitarre anzutesten, habe Sie aber in die enger auswahl genommen.
Hat irgendjemand von euch diese Gitarre oder eine vergleichbare OPL angespielt ??
Brauche folgende Infos:

Klang, Verarbeitung. Bitte nicht im Preisleistungsverhältniss. Da siegt sie. Das weiss ich durch testberichte. Aber ich will ein reines Qualitätsurteil.
 
B

Banger

Guest
Hi Elf,
schau mal in der Forensuche nach "OLP", da findest Du u.a. einen Beitrag von VVolverine (mein' ich zumindest), wo er berichtet, dass er 3 OLPs nacheinander in der Hand hatte und alle drei komplett verschieden waren. Auch von anderen hörte ich schon, dass OLP eine fiese Qualitätsstreuung haben soll. Die OLPs, die ich bisher aus der Nähe gesehen habe, hatten dermassen eklige Fräsungen (sah aus wie reingeschossen), dass sie mich nicht Kauf animierten.

Fazit: NICHT! BLIND! KAUFEN!
(oder, falls doch geschehen: nicht im Forum rumheulen *g*)
 
A

Anonymous

Guest
Hi zusmamen,

ja, ich war das in der Tat, allerdings ging die Qualitätsstreuung ehr in Ríchtung OLP Bariton Gitarre). Von der Signature Serie habe ich die John Petrucci gespielt und das im dirketen Vergleich mit dem original USA Modell. Die PUs sind anders, aber nicht wirklich schlecht, Bespielbarkeit ist klasse, allerdings für meine Anprüche ein Stück zu klein ;-)

Das Preis/Leistungs Verhältnis war meines Erachtens auch in Ordnung.

Aber nochmal zu den Qualitätsunterschieden: Wenn das bei einem Modell von OLP auftaucht, dann sicher auch bei anderen. Also immer Bangers Rat beherzigen: ERST TESTEN, DANN KAUFEN!

Gruß
VVolverine
 
A

Anonymous

Guest
Moin...
muss den thread nochmals rausbuddeln.

Habe folgende Fragen:

Habe mal gegoogelt (bin ja lernfähig) und rausgefunden das sowohl die Originale als auch die OLP JP Signatur einen

-Lindenkorpus
-Ahornhals
-Coustoum Wound PU`s

haben.

Der einzige unterschied ist das Griffbrett bei der billigen aus Rosewood, bei der teuren aus Palisander.

Dennoch ist ganz klar das die OLP klanglich nicht an die Originale ranreicht.
Was meint ihr warum ? Nur die PU`s? Das würde ja bedeuten, dass ich mir dann für 200 € noch gute DiMarzios holen könnte und ne schicke Gitarre hätte.

Oder ? Woher kommt der Klangunterschied?
 
A

Anonymous

Guest
Woher kommt der Klangunterschied?

Hi,

der kommt aus Petrucci's Fingern ;-) Nein, kleiner Scherz. Also nicht das da Missverständnisse entstehen. Die Gitarre ist schon qualitativ schlechter als die große Schwester von Music Man. Aber ich fand die Gitarre für den Kurs absolut klasse. Hat das Petrucci Modell nicht eine aktive Elektronik? Bin mir nicht sicher...

Gruß
VVolverine
 
Wu-Lee

Wu-Lee

Well-known member
VVolverine":108eppme schrieb:
Woher kommt der Klangunterschied?
Hat das Petrucci Modell nicht eine aktive Elektronik? Bin mir nicht sicher...
Hallo
1. Das Music Man Modell lässt sich auch mit Piezo in der Bridge Kaufen.
2. Ich nehme mal an, dass Music Man die Besseren Hölzer verwendet (strengere Selektion, kleinere Qualitätsschwankungen dadurch)
3. Ich weiss nicht wie das Tremolo bei der OLP aussieht, aber Music Man hat da eine eigene sehr spezielle Konstruktion.
4. Allgemein bessere Hardware bei MM (Seien es die Schaller locking Tuner oder was anderes...)

Grüsse
Christian
 
A

Anonymous

Guest
Also ich habe die OLP mal angespielt. Klar sie klingt nicht schlecht aber das Hauptkriterium ist für mich wie klingt es wenn ich Akkorde als Rythmus spiele also nicht aufgelöst.
Habe den direkten Vergleich mit ner Ibanez JS1000 gehabt (ja, die kostet das 3 fache) aber da fällt eben auf:

Bei der OLP klingt es dann nach "Brei" bei der Ibanez hört man noch jede einzelne Saite deutlich raus. Wenn das aber nur ne Frage der PU`s ist... ich kenn mich halt damit überhaupt nicht aus. Habe noch nie einen A-B vergleich in einer gitarre von verschiedenen PU`s gehört.
 
A

Anonymous

Guest
Hallo Dunkelelf,

ich spiele "zufällig" eine JS1000 (BTB). Ich weiß nicht viel über die OLP, aber ich versichere Dir, daß das von Dir angesprochene Phänomen nicht nur an den PUs liegt. Ganz im Gegenteil, ich hab die JS1000 vor dem Kauf ausgiebig "trocken" angetestet... also ohne Einfluß der PUs. Und da fiel mir schon auf, daß sie mir "förmlich entgegengesprungen" ist... so eine Transparenz.

Und das GEILE: es wurde mit den Jahren immer beser.

Die PUs auf der JS sind eher "konservativ" gewählt. Vergleichsweise wenig Output, keine "Badewanne" hochgezüchtet (wie das bei "angesagten" Metallsounds so ist: viele drückende Bässe und schneidende Höhen). Eher Mittig-Sanft mit einsetzender Kompression bei verzerrten Bässen (bei meinem Topteil sind die Bässe voll drin, und es matscht nicht!)

Am besten klingt meine JS verzerrt mit _gerade keinem_ maximalen Gain, sondern wenn man ein bisschen mit ihr "kämpft" (wobei die Gitarre gegenüber meiner Strat sehr "gefügig" ist). Wenn Du an Hörbeispielen oder mehr Infos (was ich an meiner Gitarre verändert habe etc) interessiert bist, sag einfach bescheid.

Gruß
burke
 
cook

cook

Well-known member
DunkelElf":26xbpjge schrieb:
Der einzige unterschied ist das Griffbrett bei der billigen aus Rosewood, bei der teuren aus Palisander.

Wobei man da nicht wirklich von einem Unterschied sprechen kann, denn Rosewood *ist* Palisander. ;-I
 
A

Anonymous

Guest
cook schrieb:
Wobei man da nicht wirklich von einem Unterschied sprechen kann, denn Rosewood *ist* Palisander. ;-I

la la la....
Ok... tragen wir mal zusammen.

Qualitätsauswahl der Hölzer
Mechaniken
Tremolo

Ist das alles? Deswegen Matscht die OLP und die MM JP6 klingt brilliant?
Wow.
 
A

Anonymous

Guest
Hi,

Ok... tragen wir mal zusammen.

Qualitätsauswahl der Hölzer
Mechaniken
Tremolo

Ist das alles?


...ergänz noch: Tonabnehmer, evtl. Detailkram wie besserer Bunddraht oder was weiß ich und Aufwand bei der Verarbeitung. "Ist das alles" ist gut, das macht doch schon mal ne ganz andere Gitarre daraus ;-). Viel mehr fällt mir nicht ein, worin sich Gitarren qualitativ überhaupt unterscheiden würden...

Gruß
burke
 
A

Anonymous

Guest
Ach so,

den wichtigsten Kostenfaktor haben wir ja glatt vergessen. Vergleich mal folgende Faktoren in Geld: Lohn, Lohnnebenkosten, Produktions(neben-)kosten wie Maschinen, Wartung etc; Mieten, Steuern, Lagerkosten etc. in den USA.... und in Fernost.

Gruß
burke
 
A

Anonymous

Guest
Wichtigster Kostenfaktor ist wohl das Music Man Logo im Vergleich zu dem OLP Logo... ;-)

Gruß
VVolverine
 
A

Anonymous

Guest
Behaupte ich das Gegenteil, weil der Klangunterschied ist echt frapierend
 
A

Anonymous

Guest
VVolverine":1cwi80ez schrieb:
Wichtigster Kostenfaktor ist wohl das Music Man Logo im Vergleich zu dem OLP Logo... ;-)

Gruß
VVolverine


he, mal nicht´s gegen Musicman ja ;-)
[prahl/protz an:] Ich hab zwei MM´s und wie hat´s mal einer so schön geschrieben: Ich kann mit dem Sound Eier auf 200 meter exakt schneiden :lol:
[prahl/protz aus]
 
 
Oben Unten