Puretone von Hughes und Kettner


A
Anonymous
Guest
Servus...

habe den vor kurzem mal angespielt. Ich finde der klingt überhaupt nicht gut. Nicht brilliant, nicht richtig gut verzerrt, crunch hats mir auch nicht gefallen.

Laut testbericht soll er ja "den Gitarrensound" haben, weil voll minimalschaltung...
ich war nicht begeistert.
Noch irgendwelcher erfahrungen??
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

habe ihn auch angetestet und fand ihn gar nicht so schlecht. Ähnlich wie ein AC30 nur ohne den typischen Charakter eines Combo Gehäuses. Mit entsprechendem Effekten davor (Booster/TM usw.) klingt der klasse. Ohne Effekte wohl ehr nicht...

Gruß
VVolverine
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
Hi,
ich suchte einen "puren" Röhren-Amp ohne allzuviel Effekte, die ich lieber per Fuß dazuschalte.
Da bietet sich der Puretone geradezu an.

Qualitativ mag er ok sein, aber vom Sound war ich nicht sonderlich begeistert. Darüber hinaus scheint er mir für seine Leistung doch sehr teuer. Wenn ich mich recht erinnere, sollte er etwa 1800 € kosten. Allerdings habe ich nicht über den Preis verhandelt oder nach einem preiswerteren Anbieter geguckt, er kam ohnehin nicht mehr in Frage. Für deutlich weniger Geld bekommt man einen Marshall TSL oder den absolut unterbewerteten Framus Dragon, der in den USA gerade eine steile Karriere machen soll. Na ja, nachdem ich dann so 10 Amps getestet habe, entschied ich mich dann letztlich für ein noch teureres, aber deutlich besseres Mesa Boogie Lonestar Topteil. Den gibt es für ca. 2200 €, weist aber derartige Qualitäts-, Verarbeitungs- und Soundvorteile auf, dass man sich nur wundern kann. Den Nachteil sollte ich aber auch nicht verschweigen: 3 Monate Lieferzeit!!!
Mein Tipp lautet: Ihr solltet bei passender Gelegenheit den Lonestar mal testen, egal ob als Top oder 2x12-Combo. Wäre interessant zu erfahren, was Ihr zu ihm sagt, denkt, fühlt...
Gruß
Frank
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
frank":1ex0qcci schrieb:
Mein Tipp lautet: Ihr solltet bei passender Gelegenheit den Lonestar mal testen, egal ob als Top oder 2x12-Combo. Wäre interessant zu erfahren, was Ihr zu ihm sagt, denkt, fühlt...
Ich werde nie wieder einen Mesa anfassen. Mein Blue Angel Topteil ist auf der Bühne verreckt. Ich bin froh das ich den los bin. Der Sound hat mir schon gefallen. Allerdings habe ich das Gefühl, dass durch die Wahnsinns Vorstufenröhren (6 Stück, davon 2 für Reverb) der Sound einfach an Dynamik und Lebendigkeit einbüßt. Im direkten Vergleich zu meinen Benchmark-Amps bin ich mit dem Sound dann nicht mehr so zufrieden.
Nur meine Meinung dazu :) (auch im Hinblick auf einen "pure" Röhrensound, also One-Trick-Pony, nicht Rectifier-Liga!!)
Den Hughes&Kettner habe ich noch nie ausprobiert - sieht mir zu unsexy aus. Da fühle ich mich nicht angemacht ;-)

greetz
univalve
 
A
Anonymous
Guest
DunkelElf":190hvrjz schrieb:
Servus...

habe den vor kurzem mal angespielt. Ich finde der klingt überhaupt nicht gut. Nicht brilliant, nicht richtig gut verzerrt, crunch hats mir auch nicht gefallen.

Laut testbericht soll er ja "den Gitarrensound" haben, weil voll minimalschaltung...
ich war nicht begeistert.
Noch irgendwelcher erfahrungen??

Hallo!

In welcher Lautstärke hast Du den Puretone denn "mal" angespielt? Es ist ein puristischer Röhren-Amp, der einen gewissen Volume-Pegel benötigt um "sich zu entfalten". Der Puretone kann bestialisch laut und klingt klasse!
Was mich etwas stört ist die Befestigung der Röhrensockel auf der Platine. Da scheint H&K nicht von abzubringen zu sein.

Gruß
Björn
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
Hi Univalve,

nach deinen Erfahrungen kann ich durchaus verstehen, dass Du keinen Mesa mehr magst.

Der Lonestar ist ja noch nicht allzulange auf dem Markt, es liegen noch nicht viele Erfahrungen vor. Eines ist jedoch sicher: Er ist nicht mit dem Rectifier zu vergleichen, er ist bei weitem nicht so mulmig, sondern cleaner. Bei meinen Wimmerbrettern war das auch nötig (s. Review/Gibson/25/50 od. SG). Ich weiß wovon ich rede, habe ich doch beide getestet. Ansonsten ist er in die Liga "Röhre pur" einzuordnen und entwickelt eine Dynamik, dass der Ton einen geradezu anspringt. Du merkst, er hat mich schon begeistert. Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass meiner nicht ebensolche Macken hat wie Dein ehemaliger.
Das wär ziemlich blöd, Dir brauche ich ihn ja nicht mehr anzubieten... :-D
Gruß
frank
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
frank":3a0zfmg0 schrieb:
Das wär ziemlich blöd, Dir brauche ich ihn ja nicht mehr anzubieten... :-D
lol
Nein, ich werde da nicht mehr schwach ;-)
Der Mesa BA hat einen sehr geilen, warmen Sound gehabt (vor allem mit 6V6). Richtig angesprungen hat einen der Amp aber nicht - das meinte ich mit dem obengenannten Vergleich.
Es war übrigens nur meine Vermutung, dass es an den vier benutzten Vorstufenröhren hängen könnte, dass der etwas lahmer kommt. Aber was weiß ich schon, ich bin Spieler, nicht Ampdesigner.
Ich hoffe das Deiner mal keine Aussetzer hat und so wie Dein Testmodell daher kommt.
Den Rectifier hatte ich nur erwähnt, damit ich mir nicht gleich wieder anhören muss, das ich Majestätsbeleidigung betreibe. Mich persönlich interessieren eigentlich keine Amps mit Kanalumschaltung. Deshalb denke ich auch, das der Mesa BA damals schon eher extravagant im Mesa-Programm war. Also nochmal, da wir hier bei den Puretone-Amps sind: Rectifier ist schön und gut, aber nicht der Vertreter für die "reinen" Röhrensounds.
Ich denke übrigens, dass Björn recht hat: zu leise sollte man diese Amps nicht ausprobieren, da die Endstufenröhren den Sound doch sehr stark prägen (ich denke der Puretone bietet sogar die Option zwischen 6L6 und EL34 zu wechseln?).

greetz
univalve
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
Hi Univalve,

das mit der Lautstärke ist ohne Zweifel richtig. Wenn die Röhren nicht in Schwung kommen, dann kommt auch nicht der volle Sound.

Beim ersten Test gefiel mir der Pureton übrigens recht gut. Doch bei der 2. Runde, dann auch im direkten Vergleich mit Marshall (DSL+TSL), Engl, Framus und dem Dual Rectifier, wäre er die letzte Wahl gewesen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt nicht so ganz, meine ich jedenfalls. Neben dem Lonestar wäre der TSL für mich gut gewesen. Aber bis ich dessen mannigfaltige Möglichkeiten durchschaut habe, wären Ewigkeiten vergangen. Dagegen ist der Lonestar ein simples Gerät. Letztlich war jedoch der Sound ausschlaggebend, und der gefiel mir (mit meinen Klampfen) beim Lonestar am besten.

Ob man die Röhrenschaltung des Puretons wechseln kann, weiß ich nicht mehr. Beim Lonestar ist das allerdings möglich.

Im übrigen gibts für mich keine Majestäten, also auch keine Majestätsbeleidigungen. Jeder nach seiner Facon, das ist meine Devise. Ùnd nach seinem Geschmack natürlich. Also, mit mir kannst Du Klartext reden, ich trag Dir nichts nach... Und außerdem, ich habe auch keine Ahnung, Teufel nochmal, schön klingen soll`s, dann ist`s schon gut.
Gruß
Frank
 
A
Anonymous
Guest
Hi!
Ich finde den Puretone eigentlich richtig gut, allerdings ist er hoffnungslos überteuert. Ich habe ihn mal richtig laut antesten können, man merkt sehr gut, wann die Endstufe arbeiten muss. Der Amp ist sehr dynamisch und geht ein wenig in Richtung Plexi. Aber Für 1700 Euro kauf ich mir ehrlich gesagt lieber nen Plexi mit Hot Plate oder Silencer, da ist der Wiederverkaufswert glaub ich deutlich höher. Denn wenn schon Plexi, dann richtig, und keine Kopie!
 
A
Anonymous
Guest
DunkelElf":1b0y6qzo schrieb:
Servus...

habe den vor kurzem mal angespielt. Ich finde der klingt überhaupt nicht gut. Nicht brilliant, nicht richtig gut verzerrt, crunch hats mir auch nicht gefallen.

Laut testbericht soll er ja "den Gitarrensound" haben, weil voll minimalschaltung...
ich war nicht begeistert.
Noch irgendwelcher erfahrungen??

Ich habe übrigens schnell gemerkt, dass der Puretone für mich nicht geeignet ist. Erstens die schon erwähnte "Mindestlautstärke".
Zweitens: der Amp ist kein Schönfärber. Er verzeiht nicht die kleinste Unsauberheit im Spiel.

Gruß
Björn
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

der Amp ist kein Schönfärber. Er verzeiht nicht die kleinste Unsauberheit im Spiel.

...DAS wäre für mich eher ein Argument FÜR einen Amp. Aber jeder Jeck is anders...

Gruß
burke
 
A
Anonymous
Guest
burke":3j3a6yts schrieb:
Hi,

der Amp ist kein Schönfärber. Er verzeiht nicht die kleinste Unsauberheit im Spiel.

...DAS wäre für mich eher ein Argument FÜR einen Amp. Aber jeder Jeck is anders...

Gruß
burke


Stimmt genau. Es zeichnet einen Amp eigentlich aus.
Ich kann von mir aber (leider) nicht behaupten 100% sauber zu spielen. Wurde mir beim Antesten des Puretones wieder mal vor Augen geführt.

Gruß
Björn
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Björn,

...das Geile ist aber, daß man sich an solchen Amps weiterentwickelt. Früher fand ich den "Kanal 2" meines Topteils zum K....en. Viel zu direkt, "in your face", jede Griffunsauberkeit wurde einem durch die 4x12er ins Gesicht geschleudert. Das ist so ein Kanal zwischen "sehr laut clean" und "angebrizzelt crunch, aber schon mit Kompression". Ganz vermessen würd ich sagen, wie ein aufgerissener Bluesbreaker... aber wenn mal ein Lick so richtig gut klappt, wird man mit einem affengeilen Sound belohnt, das kann kein HiGain...

Fazit: man findet auf seinem Entwicklungsweg Amps, die immer besser zu einem passen. (wie schön, daß ich mit meiner Schüssel noch nach über 6 Jahren zufrieden bin... wenn man sich so manche GAS-Geschichten durchliest...)

Gruß
burke
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
TheBadJesus":962mxtyk schrieb:
Denn wenn schon Plexi, dann richtig, und keine Kopie!
Mag für Dich zutreffen. Ich personlich finde den Plexi zu unflexibel. Der Zerr-Sound ist schon sehr gut (aber wie Du sagtest, ohne HotPlate nix wert). Der "neue" kleine Marshall mit 18Watt (das handgelötete Teil) bringt den Sound auch ganz gut rüber. Allerdings hat mein THD Flexi genau den Sound auch, aber noch eine Ecke besser (und dazu noch einen Traum-Clean-Sound). Der ist aber auch mehr der "Ehrliche" als ein Schönfarber (was ich beim Plexi "fast" beahaupten würde, aber er trotzdem noch ein bischen (in den Mitten!) schmiert).
Wie burke schon sagte: man wächst mit ehrlichen Amps und verbessert sein Spiel deutlich - mich nerven inzwischen Amps, wo man am Griffbrett rumschmuddeln kann...

greetz
univalve
 
A
Anonymous
Guest
univalve":1mkq5sct schrieb:
Mag für Dich zutreffen. Ich personlich finde den Plexi zu unflexibel. Der Zerr-Sound ist schon sehr gut (aber wie Du sagtest, ohne HotPlate nix wert).

Hi!
Ich habe das auf den Puretone bezogen, der ja auch sehr puristisch und und halt unflexibel ist. Wenn es einen Amp gibt - Du nennst den THD Flexi - der den Zerrsound eines Plexis bringt UND noch einen guten Cleansound, dann würde ich diesen Amp auch dem Plexi vorziehen. Aber bevor ich mir einen genauso unflexiblen Amp hole wie es der Puretone ist, dann doch lieber das Original. Verstehst was ich meine?
Mein 7ender Tone-Master ist das genaue Gegenteil von Schönfärber. Ich persönlich kenne keinen Amp, der direkter ist, der ballert Dir jeden Spielfehler gnadenlos um die Ohren (das macht der Puretone allerdings auch :-D ).
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
TheBadJesus":1gv0q43a schrieb:
... der den Zerrsound eines Plexis bringt UND noch einen guten Cleansound, dann würde ich diesen Amp auch dem Plexi vorziehen. Aber bevor ich mir einen genauso unflexiblen Amp hole wie es der Puretone ist, dann doch lieber das Original. Verstehst was ich meine?
Jepp, exakt.
Na, der Tone Master ist dafür keine schlecht Wahl :)

greetz
univalve
 
A
Anonymous
Guest
Alle reden von Plexi.... Was zum Geier ist ein Plexi und warum ist er so toll ?? Der ist doch schon Uralt oder ?? Bin unwissend.
 
A
Anonymous
Guest
DunkelElf":10ceav0v schrieb:
Alle reden von Plexi.... Was zum Geier ist ein Plexi und warum ist er so toll ?? Der ist doch schon Uralt oder ?? Bin unwissend.

Hi,
der Plexi ist ein Marshall Amp ohne Mastervolumen, genauer gesagt der 1959 SLP und der 1987X, ich glaube der JTM 45 gehört auch noch dazu. Was diese Amps gemeinsam haben ist die Front aus Plexiglas, auf die der Frontstoff gezogen ist. Er ist "so toll", weil er einen ganz bestimmten Sound liefert. Hör Dir AC/DC an und Du weißt, wie ein Plexi klingt.
 
A
Anonymous
Guest
Das heißt das ding bläst einem immer mit 50 oder 100 Watt um die Ohren?? Kann man also nicht die Lautstärke beeinflussen?
 
A
Anonymous
Guest
Hi!

Man kann schon die lautstärke beeinflussen, aber leider klingt er eben leise ganz anders als laut.

Gruß,

Christian
 
A
Anonymous
Guest
er hat praktisch nur einen Gain-regler: wenn der zu ist, ist der amp recht leise und clean; regler offen = rockbrett und DAMPF ;)
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
Jedem kann ich da die Hotplate ans Herz legen. Die hat nicht sonderlich viel Verluste und bringt es wirklich. Ich glaube bis 160 Watt Amps!
Ich muss natürlich zugeben, dass mein Flexi auch mit einer Hotplate betrieben wird. 20 Watt Modus auf -4db bei einer Bandprobe mit vier Mann. Anders würden mich die Mitmusiker lynchen ("Ach das ist doch Quatsch, dass die Endstufe in die Sättigung muss!") :p
Ein Orange weit aufgerissen mit Hotplate klingt aber auch sehr gut ;-)

Ich denke der JTM gehört auch zur Plexi-Fraktion, wobei der nicht so brachial wie die größeren Brüder klingt (vielleicht wegen der Röhrengleichrichtung?).

Na um nicht ganz vom Thread abzuschweifen, muss ich wohl auch noch die Meinung bestätigen, dass ich den Pureton, wenn er denn den Plexi Sound hat (und nur den), wirklich zu teuer finde.

@elfi: Alle wollen den Plexi-Sound, die auf old-school Rock und Metal stehen! Ich wette der Petruci-kova hat auch einen.

greetz
univalve
 
A
Anonymous
Guest
DunkelElf":ungeuvou schrieb:
Servus...

habe den vor kurzem mal angespielt. Ich finde der klingt überhaupt nicht gut. Nicht brilliant, nicht richtig gut verzerrt, crunch hats mir auch nicht gefallen.

Laut testbericht soll er ja "den Gitarrensound" haben, weil voll minimalschaltung...
ich war nicht begeistert.
Noch irgendwelcher erfahrungen??

Hi Dunkle Elf,
ich selbst habe diesen Amp als Topteil mit 2x12" Greenback-Box gut 3 Jahre lang gespielt und ich liebte ihn über alles. Nun spiele ich eben Zenamp, aus lautstärketechnischen Gründen, denn mit dem Puretone in kleinen Clubs ging nicht so gut. Ich werde mir auf jeden Fall noch einen Puretone-Combo zulegen, denn dieser Sound macht süchtig! Da klingt Strat nach Strat und ES 135 nach ES 135.
Ich denke du bist entweder zu jung, oder eben noch zu unerfahren um einen solchen Class A Amp negativ beurteilen zu können, dieser Amp gehört mit zu den besten 'puristischen' Amp's schlechthin und nicht umsonst wird er von vielen renomierten Studiogitarristen eingesetzt, die eben diesen unverfälschten Clean-Crunchsound lieben den die alten Fender Blackface-Amps geboten haben. Hast du jemals einen alten VOX AC 30 angespielt, oder einen Fender Showman? Ich denke eher nicht. Der Puretone ist absolut nicht 'fehlerverzeihend' und gibt dein Gitarrensignal unverfälscht weiter. Ein Amp für Könner, Kenner und Puristen! Der Preis geht voll in Ordnung, da diese Custom Tube Serie in Handarbeit gefertigt wird mit besten Zutaten. Spiel doch mal einen Duotone, oder einen Triamp an, ich denke das ist eher was für deinen Stil!

Nicht bös gemeint, aber eben ehrlich :lol:

Bluesy Gruß
:cool:
Magman
 
Woody
Woody
Well-known member
Registriert
16 April 2003
Beiträge
2.895
Lösungen
2
Ort
Köln
Hallo Maggy,
Ich denke du bist entweder zu jung, oder eben noch zu unerfahren um einen solchen Class A Amp negativ beurteilen zu können,
:-D

Andere Baustelle, anderer Geschmack, oder?
Ich mag halt Strats nicht gern.
Gruß,
Woody
 

Ähnliche Themen

V
Antworten
1
Aufrufe
1K
Sharry
Sharry
gitarrenruebe
    • Like
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
455
gitarrenruebe
gitarrenruebe
ollie
Antworten
32
Aufrufe
2K
falk_couffer
falk_couffer
 

Oben Unten