Röhrenamp Bausatz empfehlenswert?


A
Anonymous
Guest
Hallo,
ich will mir einen kleinen Vintage-Fenderartigen Röhrenamp (15-20W) aus einem Bausatz zusammenbrutzeln. Ein paar Fragen hätte ich dazu:

Was braucht man an Löterfahrung?
Ist die Gefahr groß nachher einen Haufen Schrott da stehen zu haben?
Herstellen, Anbieter in Deutschland?
Lohnt es sich von Soundergebnis, da ja alles handwired ist?
Reicht ein Budget von 500€ (Speaker u. Gehäuse mit eingerechnet)?

Gruß
Little Wing
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

frag doch bei Fender einfach mal nach einem Schaltplan, dann kannste den nachbauen und läßt evtl. die Röhren vom Fachmann abstimmen (Ich hab gehört, dass das nicht so einfach ist). Dann kommt sicher kein Schrott dabei raus.

H&K hat mir damals einen Schaltplan geschickt, als ich sie drum gebeten habe. Weil mein Top Kaputt war und ich es reparieren musste.

Nen Versuch ist das doch Wert. Die Bauteile sind bestimmt nicht so teuer, kriegste ja alles bei Conrad. Dann noch nen Orginal Fenderspeaker (Orginal MesaBoogie Speaker kostet z.B. 110$), ordentliche Röhren und gutes Holz für das Gehäuse.
 
A
Anonymous
Guest
Little Wing":1drc3n9h schrieb:
Hallo,
ich will mir einen kleinen Vintage-Fenderartigen Röhrenamp (15-20W) aus einem Bausatz zusammenbrutzeln. Ein paar Fragen hätte ich dazu:

Was braucht man an Löterfahrung?
Ist die Gefahr groß nachher einen Haufen Schrott da stehen zu haben?
Herstellen, Anbieter in Deutschland?
Lohnt es sich von Soundergebnis, da ja alles handwired ist?
Reicht ein Budget von 500€ (Speaker u. Gehäuse mit eingerechnet)?

Gruß
Little Wing

Hallo!

Schau mal bei http://www.tube-town.de unter "Bausätze". Diese Nicolo-Amps (haben auch ne eigene Homepage --> google) sehen nett aus.

Gruß
Björn
 
A
Anonymous
Guest
Tach,
ich werde mir selbst in nächster Zeit einen MAD-AMP http://www.madamp.de bestellen. Der hat 15W, alle Teile werden geliefert und der Spaß kostet nur 180€. geht allerdings in Richtung Marshall
 
Woody
Woody
Well-known member
Registriert
16 April 2003
Beiträge
2.895
Lösungen
2
Ort
Köln
Hallo zusammen,
zunächst mal die Warnung BRINGT EUCH NICHT UM!!!!!
In einem Röhrenamp liegen an manchen Bauteilen locker 400 Volt an, auch längere Zeit NACH dem Ausschaltn des Verstärkers.
Da hat sich schon so mancher Bastler nicht nur eine lustige Frisur geholt, sondern sich ernsthaft gegrillt!

Zum Basteln an sich.
Bausätze sind teuer, Bauteile sind teuer, aus finanziellen Gründen einen Amp bauen zu wollen ist Unfug, es wird teurer als ein gebrauchter Standardamp. Glaubt mir, ich habe da einige hundert DM versenkt.
Und hab ihn nicht mal fertig gebaut.
Dann: Basteln kostet Nerven.
Es ist nicht damit getan, die Teile und ein paar Meter Draht in eine Kiste zu wurschteln. Das wird dermaßen pfeiffen und brummen, das der Verstärker unbrauchbar sein wird. Das Debuggen nach soweit korrekter Verdrahtung wird wesentlich länger dauern, als der erste Zusammenbau.
Das saugt.

Mein Fazit:
Verstärkerbau ist was für Liebhaber;
brauchst Du hingegen einen anständigen Amp zum Spielen, dann kauf Dir einen am Stück.

Gruß,
Woody
 
A
Anonymous
Guest
Henry Vestine":2z9793gv schrieb:
Tach,
ich werde mir selbst in nächster Zeit einen MAD-AMP http://www.madamp.de bestellen. Der hat 15W, alle Teile werden geliefert und der Spaß kostet nur 180€. geht allerdings in Richtung Marshall

Hallo,
ist auch das bisher billigste. Dafür aber keine so hochwertigen Bauteile, denke ich. Grundsätzlich hätte ich nix gegen Marshalligen Sound einzuwänden, wenn ich LP-Player wär. Für die Strat kommt jedoch was Fendriges besser, finde ich :-D. Aber für einen ersten Versuch wäre es schon was. Bräuchte nur noch ein Combo Gehäuse.

CU
Little Wing
 
A
Anonymous
Guest
Woody":2nhd5b6g schrieb:
Hallo zusammen,
zunächst mal die Warnung BRINGT EUCH NICHT UM!!!!!
In einem Röhrenamp liegen an manchen Bauteilen locker 400 Volt an, auch längere Zeit NACH dem Ausschaltn des Verstärkers.
Da hat sich schon so mancher Bastler nicht nur eine lustige Frisur geholt, sondern sich ernsthaft gegrillt!

Zum Basteln an sich.
Bausätze sind teuer, Bauteile sind teuer, aus finanziellen Gründen einen Amp bauen zu wollen ist Unfug, es wird teurer als ein gebrauchter Standardamp. Glaubt mir, ich habe da einige hundert DM versenkt.
Und hab ihn nicht mal fertig gebaut.
Dann: Basteln kostet Nerven.
Es ist nicht damit getan, die Teile und ein paar Meter Draht in eine Kiste zu wurschteln. Das wird dermaßen pfeiffen und brummen, das der Verstärker unbrauchbar sein wird. Das Debuggen nach soweit korrekter Verdrahtung wird wesentlich länger dauern, als der erste Zusammenbau.
Das saugt.

Mein Fazit:
Verstärkerbau ist was für Liebhaber;
brauchst Du hingegen einen anständigen Amp zum Spielen, dann kauf Dir einen am Stück.

Gruß,
Woody

Hallo,
sind eigentlich auch meine Befürchtungen, das es in zermürbender Fehlersuche enden könnte. Hab mir schon vor 27 Jahren eine lustige Frisur am alten Radio meiner Oma geholt u. weiß die Gefahr einzuschätzen :lol:. Aber einen handverdrahteten Amp kriegst Du nicht für 250€. Werde nochmal drüber nachdenken.

Gruß
Little Wing
 
A
Anonymous
Guest
Hi Little Wing,

ich habe bereits auch sehr viel Gutes über die Amps von Tube-Town gehört. Auf der Homepage hast Du auch einige Soundbeispiele, die ich schon sehr geschmackvoll finde. Aber an sowas würde ich mich auch nicht wagen. Ich denke man sollte zumindestens etwas Fachkenntnis haben, bevor man ein solches Projekt in Angriff nimmt (beispielsweise eine Lehre als Elektriker o.ä.) Andererseits muß man ja nicht an dem Ding rumlöten, wenn der Stecker in der Steckdose steckt ;-)

Gruß
VVolverine
 
A
Anonymous
Guest
VVolverine":31n28eet schrieb:
Hi Little Wing,

ich habe bereits auch sehr viel Gutes über die Amps von Tube-Town gehört. Auf der Homepage hast Du auch einige Soundbeispiele, die ich schon sehr geschmackvoll finde. Aber an sowas würde ich mich auch nicht wagen. Ich denke man sollte zumindestens etwas Fachkenntnis haben, bevor man ein solches Projekt in Angriff nimmt (beispielsweise eine Lehre als Elektriker o.ä.) Andererseits muß man ja nicht an dem Ding rumlöten, wenn der Stecker in der Steckdose steckt ;-)

Gruß
VVolverine

Hallo,
wenn man sich die Platinen so anguckt, sieht das bei den einkanaligen Bausätzen doch recht simpel aus :lol:. Aber das kann gewaltig täuschen. Jetzt hat mir ein Bekannter gesagt, man sollte zumindest ein Meßgerät richtig bedienen, also richtig messen können....kann ich definitiv nicht :?.

Gruß
Little Wing
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
Wenn Du einen kleinen Fender-Typ möchtest, wäre noch der Tweed-Deluxe vom Tube Amp Doctor zu empfehlen.
Ich habe zwar nicht den Bausatz, aber den Amp der nach der gleichen Orginal-Schaltung gebaut ist (und der ist der Brüller!).

greetz
univalve
 

Ähnliche Themen

DerOnkel
Antworten
27
Aufrufe
6K
Anonymous
A
 

Oben Unten