Strat-Tremolo (nein, nix zur Stimmstabilität)

A
Anonymous
Guest
Buenas Dias, Muchachos!

Meiner einer hätte mal ’nee Frage zum Strat-Tremolo (bzw. -Vibrato ises ja eigentlich). Hoffentlich ist das jetzt keine FAQ; so auf Anhieb hab ich nix gefunden, aber eigentlich müssten dieses Problem alle Stratisten haben. Komisch.

Also: kann man ein modernes (2 Schrauben, heisst das Messerkantenprinzip?) Strat-Tremolo so einstellen, dass mir beim Bending einer Saite nicht das ganze Ding entgegenkommt und die Stimmung aller anderen Saiten temporär versaut? Muss es dazu aufliegen und mit 5 Federn bestückt sein? Oder kommts dann immer noch hoch? Oder hat jemand ein "floatendes" System, bei dem er nicht mit diesem Problem kämpfen muss. Mein Tremolo ist u.a. deswegen seit 7 Jahren mit ’nem Mahagoni-Keil stillgelegt.

Danke,
elvis


--
LYRICS? WASTED TIME BETWEEN SOLOS!
 
A
Anonymous
Guest
Hi Elvis,

<dass mir beim Bending einer Saite nicht das ganze Ding entgegenkommt und die Stimmung aller anderen Saiten temporär versaut>
Im Prinzip und theoretisch müßte es so sein. Ich bende nun wirklich viel, aber das die Gitarre aus der Stimmung gerät ist mir noch nicht negativ aufgefallen. (Sowas höre ich Pingel) Ich hab 3 Federn drin, benutze 0,10er Saiten und das "Trem" ist schwebend eingestellt. Den Jammerhaken brauch ich nicht. Eigentlich müßte ich ja meckern, finde aber keinen Grund.
Ich versuchs mal anders rum: wenn Du 2 oder 3 Halbtöne ziehst ist die zusätzliche Kraft - auf die restlichen Saiten verteilt - so gering, das man es nicht hören würde. Außerdem klemmen die Saiten immer noch an den Reibungspunkten fest, bei so geringer Zusatzkraft.
Achja, ich hab Wintätschtrem mit 6 Schrauben.

Ja, wo sind denn die ganzen Waffen hingekommen?

gruß duffes
 
blues guy
blues guy
Well-known member
Beiträge
221
Halla an die Kölner Bucht Duffes!

Das wundert mich aber. Auf meiner alten ehrwürdigen Squier Strat habe ich extra eine Rockinger Blackbox reinschrauben lassen bei schwebenden Tremolo, damit die Saiten bei kräftigem Anschlag und Bending nicht "weggehen".
Ich habe 0.95 Saiten drauf und vier Federn eingehängt.
Was glaubst du warum Steve Vai zwei Blackboxes in seinen Gitarren hat und Ed van Halen das Floyd auf seinen Gitarren aufliegend montiert hat. Ich sag nur "Schwirreffekt".

Gruß Jürgen
 
A
Anonymous
Guest
Moin Elvis,

die 101% Lösung bei schwebenden Vibratoren jibbet wohl nicht. Die Blackbox ist aber ein recht cleveres Helferlein. Wilkinsons Locksystem (wo der Vibratobügel in Ruheposition das Vibratosystem blockiert) ist auch klasse für Heftigstbender. Leider ist es extrem frickelig einzustellen. Ein Bekannter von mir hat mal ein ähnliches Prinzip entworfen, nur wesentlich pflegeleichter einszustellen. Leider hat ihn das geldgeile Patentamt davon abgehalten, die Menschheit mit diesem System zu beglücken.

Für zartbesaitete Gemüter ist das alles kein Problem. Für Brutalobieger mit Faible für Double und Triple Bends hilft nur eins: stilllegen. Bei mir wurde irgendwann ’ne Telebridge auf die Strat genagelt.

slide on ...
bO²gie

www.slidetone.net
 
A
Anonymous
Guest
Hi Duffes, Hi Jürgen, Servus Bo²gie!

Folgendermaßen siehts aus:
9er Saiten; 3 Federn; Trem floatet so, dass ich 2 Halbtöne nach oben komme. Wenn ich die g-Saite händisch um 3 Halbtöne ziehe, fällt die tiefe E-saite um einen knappen Viertelton. Mit 3 Federn, Federhalter maximalst reingeschraubt, Trem liegt auf, Verstimmung beim Bend ist immer noch gut hörbar (Wert vergessen). 5 Federn, Schrauben gut reingeschraubt, Verstimmung beträgt 3-5 Cent (wenn man der Skala des Stimmgerätes trauen kann); auf jedenfall ist’s mit Konzentration hörbar. Tremolo wieder festgesetzt; Verstimmung beträgt immer noch so 3 Cent.
Aha, ist mein Hals vielleicht zu weich?
Egal, mit 3 Cent kann ich leben.

Ne ne, Strat-Tremolos sind schrottig.
Da werd’ ich die nächsten 7 Jahre wohl weiter ohne spielen.

Danke soweit,
elvis

--
LYRICS? WASTED TIME BETWEEN SOLOS!
 
A
Anonymous
Guest
Hi elvis, blues guy, etc.

ich hab mir das gestern abend noch mal angesehen. Die Platte schwebt ca. 0,5mm über dem Body bei der ’50er. Ein Bending der g-Saite um 2 Halbtöne hebt die Platte am Ende (Übergang zum gekanteten Radius) zwar sichtbar, aber kaum meßbar. Nach Augenmaß schätze ich zwischen 0,3 und 0,4 mm. Den Sattel habe ich nicht geschmiert. Der ist total normal. Die Federn sind V-förmig eingehangen.
Wenn während des Bendigs eine andere Saite mitangeschlagen wird hört man das natürlich. Aber von diesem Fall bin ich nicht ausgegangen.

Ja, wo sind denn die ganzen Waffen hingekommen?

gruß duffes
 
A
Anonymous
Guest
Hi Leuts,

also ich hab ne Japan 50er Strat mit dem typischen 6geschraube Wintätsch Tremolo.
Ich hatte das Teil schon verschieden eingestellt - mal aufliegend, mal
so, daß es ca. 2mm hoch lag, um auch Vibratos nach "oben" zu machen.
Saiten sind 10-46er (zwischendurch auch mal 11-50er).

Das Problem, daß nach nem Bending die Stimmung inne Wurst war hatte ich aber noch nie - außer zweimal, als ich beschissene Saitensätze drauf hatte, da war die Stimmstabilität aber allgemein für den After.

Mein Trem ist mit den üblichen 3 Federn gehalten, macht aber keinen Unterschied, ob die V-Förmig oder alle Parallel laufen (habs mal ausprobiert um ggf. einen Unterschied festzustellen)

cu
Oliver
P.S.: ich sag nur SteelBlock am Vintage Trem lohnt :D (ist seit gestern eingebaut)
 
A
Anonymous
Guest
Hi, ich bin der neue hier in der Runde...

Ich spiele keine Strat, insofern geht mich das vielleicht nix an, aber was zur Hölle ist eine Blackbox??????????????????????????????????????

Okay, jetzt aber mal zum Thread:

Ich habe bei meiner Ibanez (Floyd-Rose-Tremolo) einen Backstop eingebaut...

Aber ich weiß nicht, ob das bei den Strats auch geht. Ich habe aber wenn ich an Strat denke nur eine alte Squier im Kopf. Und die hatte die Saiten einfach auf ein Blech geschraubt, das vorne von den Saiten gegen 2 Schrauben gezogen wurde und mit ein paar Federn wieder nach unten/hinten...
Ist das bei den echten Strats auch so?

Aber die Technik müsste ansich klappen...
Einfach was drunter legen/klemmen und die Federn sehr stark vorspannen. Damit verhindert man zwar auch, das man nach oben dehnt mit dem Trem., aber bei einem Bend verhindert das einfach sehr simpel, dass sich die anderen Saiten verstimmen... (Wenn man nicht grade auf Saite 6 einen Bend von 5 halben oder so macht ;D)

Also, vielleicht bis später.
 
W°°
W°°
Well-known member
Beiträge
4.963
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">Zitat: aber was zur Hölle ist eine Blackbox??????????????????????????????????????


</td></tr></table>

Hallo und willkommen!

Schau mal hier:
http://www.sick-guitars.ch/forum/topic. ... s=Blackbox
Diese Seite hat übrigens eine sehr gut funktionierense Suchfunktion.



Grüße aus dem milden Westen.
(Un wie deä määt mit die Jitar - äsue en äsue!)
W°°
 
A
Anonymous
Guest
Hi nochmal...

Ooops, DAS ist also eine Backbox (Blackbox? Wie heißt das denn nun?)

Genau das habe ich auch drin (lief bei mir halt als Backstop...). Aber ich habe es noch etwas modifiziert. Ich habe die Feder rausgenommen, und daraus einen festen Anschlag gemacht. Kann also nurnoch nach unten "tremolieren"......

Werde die Suchfunktion dann auch noch weiter nutzen....

Ciao Steffen
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
11
Aufrufe
772
Anonymous
A
 

Oben Unten