Suse 8.2 und Recordingsoftware

doc guitarworld

doc guitarworld

Moderator
Hi Kollegas,

seit gestern mit Suse 8.2 bewaffnet, frag ich mich nun,
ob und wie Mehrspuraufnahmen mit Linux möglich sind
und wie die Proggies heißen ... ich habe Google gequält,
leider aber nichts wirklich brauchbares gefunden. Audacity
hat mir als Windows-Version für gewisse Sachen ja schon
gut gefallen, gibt es aber auch so etwas wie Logic & Cubase
für Linux, bzw. Suse?
 
A

Anonymous

Guest
Hi Doc,

ja gibts, ich weiss dummerweise nur nicht mehr, wies heisst, aber es müsste in den Packages dabeisein. Ich meinte auch gelesen zu haben, daß die Midiman Delta 1010lt unterstützt wird.

Kommt aber wahrscheinlich nicht an Logic bzw. Cubase ran, was die Möglichkeiten angeht.

Gruß
Oingoboingo
 
A

Anonymous

Guest
doc guitarworld":2luimu3s schrieb:
seit gestern mit Suse 8.2 bewaffnet, frag ich mich nun,
ob und wie Mehrspuraufnahmen mit Linux möglich sind
und wie die Proggies heißen

Hallo Doc,

Ich habe selbst noch kein Linux installiert, aber da ich das grundsätzlich interessant finde, habe ich schon mal etwas recherchiert. Etwas das mit Cubase/Sonar/Logic mithält, habe ich zwar nicht gefunden, aber Rosegarden (http://www.rosegardenmusic.com/) scheint in dieser Hinsicht schon recht weit zu sein.

Ausserdem gibt es da noch Ardour (http://ardour.org/), das aber nur auf Audio beschränkt ist und kein Midi hat (glaube ich jedenfalls).

Gruß,

Jan
 
Jamalot

Jamalot

Well-known member
doc guitarworld":2v1ikmoo schrieb:
Hi Kollegas,

seit gestern mit Suse 8.2 bewaffnet, frag ich mich nun,
ob und wie Mehrspuraufnahmen mit Linux möglich sind
und wie die Proggies heißen ... ich habe Google gequält,
leider aber nichts wirklich brauchbares gefunden. Audacity
hat mir als Windows-Version für gewisse Sachen ja schon
gut gefallen, gibt es aber auch so etwas wie Logic & Cubase
für Linux, bzw. Suse?

Hi Sven!
Ich bin nun auch mit Linux bewaffnet (Suse 9.1)...
Ich hab den Wechsel vor ca zwei Monaten auf Grund dieses Berichtes gemacht:
http://www.phlow.net/portrait_interview ... sammen.php
Da hatte ich Suse 8.1
Kurze Zeit später, bin ich wieder auf Windows umgestiegenl, weil es mir einfach gewohnt war.
Naja, gestern habe ich Linux 9.1 im Briefkasten gehabt, weil mir mein Windows mal wieder derart abgeschmiert ist und ich die Schnauze gestrichen voll hatte mir meinen Rechner wieder zurecht zu flicken.
9.1 ist zwar noch nicht wirklich ganz so eingerichtet wie ichs gerne hätte, aber früher oder später habe ich diese Kiste auch dazu das zu tun was ich will :)

Ich merke immer wieder, Linux wird zur bessern Wahl!!!
Jan
 
doc guitarworld

doc guitarworld

Moderator
Jamalot":31p1ojaw schrieb:
doc guitarworld":31p1ojaw schrieb:
Hi Kollegas,

seit gestern mit Suse 8.2 bewaffnet, frag ich mich nun,
ob und wie Mehrspuraufnahmen mit Linux möglich sind
und wie die Proggies heißen ... ich habe Google gequält,
leider aber nichts wirklich brauchbares gefunden. Audacity
hat mir als Windows-Version für gewisse Sachen ja schon
gut gefallen, gibt es aber auch so etwas wie Logic & Cubase
für Linux, bzw. Suse?

Hi Sven!
Ich bin nun auch mit Linux bewaffnet (Suse 9.1)...
Ich hab den Wechsel vor ca zwei Monaten auf Grund dieses Berichtes gemacht:
http://www.phlow.net/portrait_interview ... sammen.php
Da hatte ich Suse 8.1
Kurze Zeit später, bin ich wieder auf Windows umgestiegenl, weil es mir einfach gewohnt war.
Naja, gestern habe ich Linux 9.1 im Briefkasten gehabt, weil mir mein Windows mal wieder derart abgeschmiert ist und ich die Schnauze gestrichen voll hatte mir meinen Rechner wieder zurecht zu flicken.
9.1 ist zwar noch nicht wirklich ganz so eingerichtet wie ichs gerne hätte, aber früher oder später habe ich diese Kiste auch dazu das zu tun was ich will :)

Ich merke immer wieder, Linux wird zur bessern Wahl!!!
Jan

Hi Jannemann,

schön mal wieder was zu lesen von Dir!

Ich habe nun Suse 9.0 drauf, bekomme aber die Tage das dicke
neue Paket, werde wegen ein paar Sachen Win2000 noch
nutzen, aber sicherlich geht diese Ära zu Ende. Die Entwicklung
dieser Linux-Betriebssystem schreitet voran und wie ich
in meinen Streifzügen mit Konqueror ;-) erfahren konnte, ist
der Ruf nach Software für Musiker auf jede Menge offene
Ohren gestossen ... für alles andere gibt es bereits prof.
Software, Office-Proggies eh. Also Leute, da ist die Alternative!

Was aber etwas gewöhnungsbedürftig noch ist, sind die
Wege zu Neuinstallationen ... naja, die Hürde nehme ich
auch noch.

Ich glaube, daß Emagic neben Mac doch auch Tux erfreuen sollte.
 
karlchen

karlchen

Well-known member
Hi Doc,
ich arbeite mich seit einiger Zeit in das Thema "Multimedia/Audio mit Linux" ein. Inzwischen hab ich Erfahrungen mit dem Einrichten gesammelt und stecke an dem Punkt, wo ich mal anfangen könnte aufzunehmen, wenn ich wüsste wie *g* Bis zu dem Punkt kann ich dir Tips geben:

Hatte auch Suse 8.2 auf meinem Laptop. Inzwischen würde ich dir schlichtweg davon abraten. Wenn möglich, brenn dir von einem Kollegen SuSE 9.1.
Unter SuSE 8.2 ist`s nämlich ein Heidenaufwand halbwegs was zum Laufen zu bringen.
Bevor du überhaupt was mit vernünftigem Recording anfangen kannst, musst du einen Kernel mit Low-Latency-Capabillities kompilieren. Ich weiss nicht wieviel PC Background du hast. Aber für viele ist das schon ne große herausvorderung. Suse 9.1 hingegen kommt mit Kernel Vers. 2.6 welcher schon Low-Latency-Capabilities von Haus aus mitbringt. Außerdem ist -wenn du mal was brennwürdiges zusammen hast- das Brennen von CDs stark vereinfacht und du hast aktuelle Versionen der unter linux gängigen Audiotools.

Wenn du erstmal testen möchtest gibt es auch eine Linux-Multimedia-Live-CD mit dem namen "Demudi" die genauso wie Konppix funktioniert.

Unter:

http://www.agnula.org/Members/sama/demudi_1_1_1_news

findest du einen Download-Link und genaueres.

Zu den Applikationen:
Für die anspruchsvollere Soundbearbeitung sollte man unter Linux das Jack audio connection kit und darauf aufsetzende Programme verwenden. Der größte Teil liegt z.B. SuSE 9.1 schon bei.

Interessante Programme im einzelnen:

jackd - der Jack audioserver
jackconnect - Management-GUI für jackd
jackrack - virtuelles Effektrack.
ardour - Recordingprogramm das angeblich große Ähnlichkeit mit
Cubase anstrebt - ziemlich instabil.
 
doc guitarworld

doc guitarworld

Moderator
markus":skorwh6d schrieb:
Hi Doc,
ich arbeite mich seit einiger Zeit in das Thema "Multimedia/Audio mit Linux" ein. Inzwischen hab ich Erfahrungen mit dem Einrichten gesammelt und stecke an dem Punkt, wo ich mal anfangen könnte aufzunehmen, wenn ich wüsste wie *g* Bis zu dem Punkt kann ich dir Tips geben:

Hatte auch Suse 8.2 auf meinem Laptop. Inzwischen würde ich dir schlichtweg davon abraten. Wenn möglich, brenn dir von einem Kollegen SuSE 9.1.
Unter SuSE 8.2 ist`s nämlich ein Heidenaufwand halbwegs was zum Laufen zu bringen.
Bevor du überhaupt was mit vernünftigem Recording anfangen kannst, musst du einen Kernel mit Low-Latency-Capabillities kompilieren. Ich weiss nicht wieviel PC Background du hast. Aber für viele ist das schon ne große herausvorderung. Suse 9.1 hingegen kommt mit Kernel Vers. 2.6 welcher schon Low-Latency-Capabilities von Haus aus mitbringt. Außerdem ist -wenn du mal was brennwürdiges zusammen hast- das Brennen von CDs stark vereinfacht und du hast aktuelle Versionen der unter linux gängigen Audiotools.

Wenn du erstmal testen möchtest gibt es auch eine Linux-Multimedia-Live-CD mit dem namen "Demudi" die genauso wie Konppix funktioniert.

Unter:

http://www.agnula.org/Members/sama/demudi_1_1_1_news

findest du einen Download-Link und genaueres.

Zu den Applikationen:
Für die anspruchsvollere Soundbearbeitung sollte man unter Linux das Jack audio connection kit und darauf aufsetzende Programme verwenden. Der größte Teil liegt z.B. SuSE 9.1 schon bei.

Interessante Programme im einzelnen:

jackd - der Jack audioserver
jackconnect - Management-GUI für jackd
jackrack - virtuelles Effektrack.
ardour - Recordingprogramm das angeblich große Ähnlichkeit mit
Cubase anstrebt - ziemlich instabil.

Hi Markus,

wir kommen der Sache also näher, ich warte tatsächlich noch auf 9.1,
da ich aber Urlaub habe, sehe ich den Kollegen z.Zt. nicht ... aber in
3 Wochen sieht das wohl anders aus.

Wie sehen denn generell Deine Beobachtungen aus in puncto
Hardware-Leistungsfähigkeit, Suse 9.1 und Musikprogramme?
Wie ich mal gelesen habe, nutzt Suse die CPU-Leistung besser aus,
so daß man wohl auch mit einem älteren System (min. 1000 Mhz,
256MB etc.) schon sehr gute Ergebnisse erzielt.

Ich baue mir zur Zeit ein Pentium-Rechner auf, habe "gewisse"
Erfahrungen mit AMD-CPU und ASUS- und Elitegroup gemacht,
es darf jetzt doch etwas schneller werden ... es wird etwas mit min.
2,4 Ghz, 2x 512MB Riegel und einer schnellen, leisen IDE-Platte.
Ich hätte gerne eine Karte mit 16 Ein- und Ausgängen, die auch
Linux-Treiber-unterstützt ist. Weißt Du da was?


Danke schon mal für die Tipps!
 
karlchen

karlchen

Well-known member
Hi Doc,
ich arbeite mich seit einiger Zeit in das Thema "Multimedia/Audio mit Linux" ein. Inzwischen hab ich Erfahrungen mit dem Einrichten gesammelt und stecke an dem Punkt, wo ich mal anfangen könnte aufzunehmen, wenn ich wüsste wie *g* Bis zu dem Punkt kann ich dir Tips geben:

Hatte auch Suse 8.2 auf meinem Laptop. Inzwischen würde ich dir schlichtweg davon abraten. Wenn möglich, brenn dir von einem Kollegen SuSE 9.1.
Unter SuSE 8.2 ist`s nämlich ein Heidenaufwand halbwegs was zum Laufen zu bringen.
Bevor du überhaupt was mit vernünftigem Recording anfangen kannst, musst du einen Kernel mit Low-Latency-Capabillities kompilieren. Ich weiss nicht wieviel PC Background du hast. Aber für viele ist das schon ne große herausvorderung. Suse 9.1 hingegen kommt mit Kernel Vers. 2.6 welcher schon Low-Latency-Capabilities von Haus aus mitbringt. Außerdem ist -wenn du mal was brennwürdiges zusammen hast- das Brennen von CDs stark vereinfacht und du hast aktuelle Versionen der unter linux gängigen Audiotools.

Wenn du erstmal testen möchtest gibt es auch eine Linux-Multimedia-Live-CD mit dem namen "Demudi" die genauso wie Konppix funktioniert. Einfach einlegen, booten, losprobieren. Zumindest bei meinem Lap hat`s geklappt. Wenn das Ding noch das Script knx-hdinstall mitbringt (weiss ich auswendig nicht) hast du sogar gute Chance Demudi direkt auf Platte zu bändigen.

Unter:

http://www.agnula.org/Members/sama/demudi_1_1_1_news

findest du einen Download-Link und genaueres.

Zu den Applikationen:
Für die anspruchsvollere Soundbearbeitung sollte man unter Linux das Jack audio connection kit und darauf aufsetzende Programme verwenden. Der größte Teil liegt z.B. SuSE 9.1 schon bei.

Interessante Programme im einzelnen:

jackd - der Jack audioserver
jackconnect - Management-GUI für jackd
jackrack - virtuelles Effektrack.
ardour - Recordingprogramm das angeblich große Ähnlichkeit mit
Cubase anstrebt
ladspa - Audio Plug-Ins wie Delay, Chorus, Amps
Rosegarden - Noteneditor
Muse - Recordingsoftware
Oxygen - Drumcomputer
Eca-Sound - Ebenfal Recording und Audiobearbeitungstool
Audacity - Wav und MP3 Editor/Aufnahmeprogramm
Soundtracker - Tracking-Programm

unter

http://jackit.sourceforge.net/apps/

findest du wahnsinnig viele mehr oder weniger nützliche Programme die alle auf Jack aufsetzen. Lässt du das "/apps/" in der URL weg, bist du auf der Jack-Homepage.

Zur funktionsweise von Jack.
Jack ist eigentlich ein Deamon (Auf Microsoftsch: "Service"), welcher alle Ein- und Ausgänge von Soundkarten und Programmen jeglicher Art die Jack unterstützen, zur Verbindung bereitstellt.
So kannst du z.B. einen Soundstream (z.B. von deiner Strat kommend) vom Mic-In der Soundkarte über das Jackrack, den Audiorecorder Ardour zum Soundkarten-Ausgang schleusen. Das alles in Echtzeit (Delay im ms-Bereich). Deshalb sollte dein Lap schon etwas Power haben. 1,2 Ghz und 256 MB RAM wären sicher nicht schlecht. Je mehr Power desto kleiner bzw. stabiler das Delay. Auch werden mehrer Soundkarten unterstützt.
Unser Soundtechniker an aus nem alten Rechner den Recordingsation mit 4 Soundblaster-Live-Karten gebaut. Jetzt kann er 8 Instrumente gleichzeitig aufnhemen.

Bei Audiotechnik lässt allerdings mein Wissen rapide nach.
Bei mir laufen alle Programme (bei Suse 82 wars ätzen viel Arbeit, bei 9.1 ist fast nurnoch simples installieren aus Yast heraus) aber jetzt hab ich keinen Plan wie ich mit dem Zeugs was vernünftiges auf Platte bring.

Wenn da jemand erfahrungen -gerade mit Ardour- hat wär ich um einen Tip dankbar *g*

Gruß
Markus
 
doc guitarworld

doc guitarworld

Moderator
markus":22uihsqq schrieb:
Unser Soundtechniker an aus nem alten Rechner den Recordingsation mit 4 Soundblaster-Live-Karten gebaut. Jetzt kann er 8 Instrumente gleichzeitig aufnhemen.

Wie sieht das denn aus? Ich dachte, diese Karten könnten nicht kaskadiert
und gleichzeitig genutzt werden ... das ist interessant!
 
karlchen

karlchen

Well-known member
Sodele, jetzt ne ausführlichere Antwort.

Soundkarten können unter Linux mehrere verwendet werden.

Suse z.B. nummeriert sie einfach durch. z.B. snd-card0 snd-card1 etc.
Ich selbst hab`s noch nicht ausprobiert aber unser Soundtechniker hat`s grad als Projekt bei seiner Prüfung gemacht. Von der art und Weise wie Linux Geräte behandelt leuchtet mir das auch ein.

Du steckst in jeden PCI-Slot ne Karte. Die bekommt eine Nummer und eine Zweite Nummer, welche dem Betriebssystem sagt, welcher Treiber für das Gerät in dem Pci-Slot verwendet werden soll. Wenn Yast nicht spinnt, sollte das mit Suse eine kurze Klick Aktion für dich sein.

Du findest im Jack-Monitor dann einfach 1-x pcm-Devices (Soundkarten) mit allen Ihren Ein- und Ausgängen.

Also zum Schnuppern sollte das Ghz-Gerät ausreichen. Mit SuSE 9.1 und Ressourcenverbrauch siehts so aus, das im Bereich IO (allg. Datendurchsatz) einiges Optimiert wurde. Wenn`s ans Recording (resp. massig Daten auf Platte schreiben) geht, bist du mit Kernel 2.6 (Suse 9.1) ganz gut bedient. Insgesamt "fühlt" sich der gesamte Desktop antwortfreudiger an, da diese Echtzeitoptimierungen sich im Bereich Applikationen auswirken. Eben ganz besonders auf Jack, welcher auf schnelle Antwortzeiten vom Betriebssystemkern ausgelegt ist. Dies ändert jedoch nicht`s am Speicherverbrauch etc. der Applikationen im Allgemeinen. Unterm Strich kann man daher sagen, das durch die effizientere Resourcenverwaltung mit Kernel 2.6 mehr möglich ist und daher auch das Ghz-System wohl gut laufen könnte.

Wenn du dich mit den Programmen und Linux anfängst zu Hause zu fühlen, kannst du die Resourcen nochmal weiter schonen, indem du deine Lieblingsprogramme auf einem Resourcenschonenderen Desktop (z.B. XFCE oder noch besser ICEWM; beide werden mitgeliefert) ausführst. Die verwenden deutlich weniger Speicher und Prozessorpower als KDE oder Gnome. Dafür sind sie spartanischer und es kann gut sein, das du die Programme dort in keinem Menü vorfindest und sie "von Hand" (shell bzw. "Kommandozeile") aufrufen musst.

SuSE 9.1 in Verbindung mit Multimedia hinterlies bei mir einen sehr guten Eindruck. Es ist wenig zu tun und Vieles ist schon dabei und wird über Yast-Installation schnell auffindbar in`s System integriert. Ich kann dir zum Schnuppern echt die Demudi Live-CD empfehlen. Da installiert sich dann auch nix. Da kannst du dich dann im Voraus -bis du die Susi hast- schonmal mit den Werkzeugen vertraut machen. Da die mit altem Kernel läuft, darfst du dich dann auch auf noch ein bischen mehr Performance mit Suse 9.1 freuen. *g*

Wenn du Systemweitig fragen hast, kannst du gern mal ne mail schicken oder so. Hab zu Hause ne 9.1-Installation wo ich dann so manches nachvollziehen kann.

Da ich mich mit Audiohardware schlecht auskenne kann ich dir nur Empfehlen dich auf der DEMUDI oder Jack-Hompage (siehe Links) nach nem Forum umzuschauen. Die Jungs habens in der Regel drauf.

Achja, wenn du Jack oder so nicht gestartet bekommst heist das nicht, das es nicht funktioniert *g*. Manchmal fehlt noch ein Parameter oder so und schon läuft`s. That`s Linux ;-)

Gruß
Alternativ findest du unter

http://cdb.suse.de/

Die Suse Hardware - Datenbank, wo eigentlich alle unterstützte Hardware drinn stehen sollte.

Noch ein Tip generell. In vielen Läden bekommt man von Suse auch die Update-Version zu kaufen. Es sollte immer die Professional-Variante sein (zwecks mehr relevanter Software). Dieses Update (deutlich günstiger) ist nichts anders als ne Vollversion OHNE Handbücher. Falls du mal mit dem Gedanken spielen solltes Linux mit dem Kauf einer Distri zu unterstützen *g*

Jenseits von spezieller Ausdiohardware kann man -laut unserm Soundtechniker- eben ganz stinknormale Soundblaster Live!-Karten empfehlen, da diese wohl 2 Eingänge haben, die zum Aufnehmen genutzt werden können. Aus technischer sicht weis ich, das der SB-Live-Treiber mit einer der ersten war, die damals für eine neue Kernelversion 2.4 entwickelt wurde und sehr stabil und ausgereift ist.

Gruß
Markus
 
A

Anonymous

Guest
hmmm...klingt alles sehr interessant...ich glaub ich muss auch mal wieder linux raufhaun...muss ich mir aber erstmal nen zweiten rechner zusammenbasteln denk ich...
 
doc guitarworld

doc guitarworld

Moderator
Orther":3mou09m7 schrieb:
hmmm...klingt alles sehr interessant...ich glaub ich muss auch mal wieder linux raufhaun...muss ich mir aber erstmal nen zweiten rechner zusammenbasteln denk ich...

Ich bin auch erst mal gut erstaunt. Ich dahte ja schon, daß das sowieso
die Zukunft sein sollte für den heimischen Rechner ... aber das ist
natürlich auch noch mit entsprechendem Know how belegt ...
 
karlchen

karlchen

Well-known member
doc guitarworld":1hyfexgr schrieb:
Orther":1hyfexgr schrieb:
hmmm...klingt alles sehr interessant...ich glaub ich muss auch mal wieder linux raufhaun...muss ich mir aber erstmal nen zweiten rechner zusammenbasteln denk ich...

Ich bin auch erst mal gut erstaunt. Ich dahte ja schon, daß das sowieso
die Zukunft sein sollte für den heimischen Rechner ... aber das ist
natürlich auch noch mit entsprechendem Know how belegt ...


"Zukunft" ist für jeden Linuxer das Zauberwort, wenn mal was noch nicht tut *g*
Erst war`s der Desktop, Dann USB, CDs brennen usw.
Momentan ist`s Multimedia- und Audio-Bearbeitung. Da geht recht viel aber das ist alles noch nicht ausgereift. Zu viele Programme haben noch nichteinmal eine stabile Versionsnummer. Soll heissen, dass z.T. noch lange nicht alle Features die geplant sind im jeweiligen Programm vorhanden sind und das die Programme z.T. auch sehr oft abstürzen können. Trotzdem ist`s halt immerwieder erstaunlich, was die Applikationen dann halt doch leisten und wie bös der Bär abgeht wenn mal alles fertig ist *g*

Gruß
 
A

Anonymous

Guest
insgesamt bringts linux aber...ich benutze das seit einiger zeit auf meinem ftp server und muss sagen das es gut ist...allerdings "nur" ne alte debian version
 
karlchen

karlchen

Well-known member
Klar bringt`s Linux !!!
Bin seit SuSE 6.0 damit groß geworden. Zwischendurch hab ich meine Rechner auch mal auf Debian "Woody" umgestellt gehabt. Und für Apache mit MySQL + PHP ist`s mit das beste was es gibt.
Debian ist nie wirklich aktuell. OK, vielleicht wenn man sich am Tag eines neuen Stable-Releases das Teil zieht und sofort installiert *g*
Das waren aber bisher auch nie die Stärken von Debian.
Trotzdem basiert z.B. auch die weiter oben angesprochene Demudi (übrigens: DEbian MUltimedia DIstribution) Live-CD-Rom auf Debian *g*
Ist halt megastabil und updatefreundlich (womit man sich dann auch wieder aktuell halten kann *g*)

Gruß
 
A

Anonymous

Guest
debian muss auch garnicht aktuell sein finde ich...einmal ricxhtig konfiguriert isses sicherer als alle anderen linux systeme und du kannst da echt alles einstellen
 
karlchen

karlchen

Well-known member
Orther":1xznvfzh schrieb:
debian muss auch garnicht aktuell sein finde ich...einmal ricxhtig konfiguriert isses sicherer als alle anderen linux systeme und du kannst da echt alles einstellen

ACK


In den nächsten 4-5 Wochen soll endlich die neue stabile Version von Debian rauskommen. Bin gespannt, was es alles an neuerungen und verbesserungen (neben dem komplett neu geschriebenen Installer) hat.


Gruß
 
A

Anonymous

Guest
hmm..ich denke ich muss mir auch mal eine neue version anschaun...nehm ich dich die...suse bekomm ich endlich am WE und werd mich da mal reinfuchsen und n bissl aufnehmen
 
B

Banger

Guest
Ich hab seit 2 Monaten Debian sarge (als "testing") laufen, Kernel 2.6.6.7 und keine nennenswerten Probleme, bis darauf, dass der NVidia-Treiberinstaller *irgendwie* das glx-modul gekickt hat... da hab ich noch was zu basteln :)
 
 
Oben Unten