Tipp fĂŒr mehr Wohlklang in der Band...

Isso

Isso

Bekanntes Mitglied
14 Jan 2024
136
11
Sucht Euch einen guten Gitarren und Bass-Spezi, der Eure Instrumente Àhnlich bis gleich einstellt.
Sprich Oktavreinheit (irrtĂŒmlich Bundreinheit) und spezielle Saitenlage, Performance bis identisch usw...

Voraussetzung ist natĂŒrlich, dass Ihr vor dem Spielen gemeinsam Ă€hnliche, bis gleiche StimmgerĂ€te /Tuner benutzt und genauso stimmt!
Geht ja nicht, dass jeder so stimmt, wie er will...?
Das hört man und macht keinen Spaß!

Hab ich heute wieder mit Grausen im Nachbarforum hören mĂŒssen und niemand schĂ€mt sich, Hauptsache, die Frisur sitzt und die Gitarre sieht ja gut aus und dieser neue Hook, oh , Boutique, warum lauter als der Lead-Gitarrist, ach ja, er ist Fotogener, Ă€tz....?

Ich z. Bsp. 'Fortgeschrittener', schĂ€me mich persönlich fĂŒr meine Phobie, obwohl ichs besser könnte, fatal isses!
Ich wĂŒrde so gerne...💓

Friedliche Nachtgedanken eines desillusionierten Geburtstagskindes, aber sorry, sind alle tot, die mir lieb waren...! :unsure:

P.S.: Man finde die vielen Fehler...?

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Song hatte es mir vor einiger Zeit auch angetan...
Anscheinend Marshall Jubilee mit CS-Strat und einem ĂŒberragendem Player, sorry @martin, hehe
Außer Konkurrenz..:)
Der hat neben seinem Talent jeden Tag seit Kindheit als Buchhalter durchgeĂŒbt, verrĂŒckt, so sehe ich das.:cool:
Geht sowieso nur mit Eventide Hall und einem nicht zu bezahlenden Kompressor, Chorus, Flanger oder so...

Oh, weh, gute Nacht...!


OT, @Admin, bitte verschieben in den Marshall Jubilee Thread?

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
(Ungeachtet meines letzten Beitrags, der in einen anderen Thread gehört.)

Hat von Euch jemand einen Tipp, wie man das leidige Stimmungsproblem der Diskantsaiten (bes. zwischen e, h) bei Normalstimmung wenigstens halbwegs löst?
Besonders bei E, A, G- und offenen -Akkorden zu hören (unharmonische Diskrepanzen), die jede Gitarre naturgemĂ€ĂŸ mitbringt?
Etwas kann ich das noch mit einer Mischung aus StimmgerĂ€t Stimmung und anschließender Flageolette-Stimmung per Ohr minimieren.

Ich hab eine Gitarre mit Earvana kompensierten Sattel (33,- € !), wo dieses Problem vergleichsweise kaum noch auftritt (Einbau und Feilung nicht ganz einfach). ;-)
Buzz-Feiten SÀttel machen wohl was Àhnliches, aber beide Lösungen sehr teuer bei mehreren Gitarren umzusetzen...

Vielleicht gibt es ja einen Trick, den ich noch nicht kenne?

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Keiner?

Jemand, der das PhÀnomen/ Problem kennt und seine Art dagegen zu steuern...?

Über Tipps wĂ€re ich sehr dankbar und viele Andere Gitarristen bestimmt auch.

(Jeder stimmt halt, wie er will, und das hört sich dann auch dementsprechend an..., um auch meinen 1. Beitrag in diesem Thread nicht außer Acht zu lassen.
Habe ich in einigen Bands erlebt, in denen ich kein Bandleader war, bzw. abgeschafft, in denen ichs war.
Der Unterschied ist sogleich positiv hörbar!)
Wird halt oft als persönlicher Angriff missverstanden, aber ich versichere, es ist nicht so, und bedarf oft Überzeugungskraft! ;)

Ideal wĂ€re, wenn Rhythmus-,Bass- und Leadgitarre denn selben Petersson-Tuner benutzen, der außerdem nach dem vielleicht vorhandenen Keyboarder kalibriert ist.?
Andere gute Tuner tuns aber auch.


LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Jaja, lacht nur ĂŒber mich :LOL:
aber, eine kleine Wahrheit steckt da schon drin. Als ich meine erste Gitarre hatte, hat mir jemand eine Stimmpfeife in die Hand gedrĂŒckt, grausig, mein erster Gitarrenlehrer hat mir dann eine Stimmgabel in die Hand gedrĂŒckt, das war die Herausforderung schlechthin.
Ich mache das heute noch so, ja, ich kann eine Gitarre mit einer Stimmgabel stimmen, auch andere Stimmungen, Halbton tiefer, usw, Stimmgabel schult das Gehör.
 
Jaja, lacht nur ĂŒber mich :LOL:
aber, eine kleine Wahrheit steckt da schon drin. Als ich meine erste Gitarre hatte, hat mir jemand eine Stimmpfeife in die Hand gedrĂŒckt, grausig, mein erster Gitarrenlehrer hat mir dann eine Stimmgabel in die Hand gedrĂŒckt, das war die Herausforderung schlechthin.
Ich mache das heute noch so, ja, ich kann eine Gitarre mit einer Stimmgabel stimmen, auch andere Stimmungen, Halbton tiefer, usw, Stimmgabel schult das Gehör.
Ich habe Dich nur angelacht, ehrlich!

LG :)
 
Ein ordentlich gekerbter Sattel ist die Grundvoraussetzung fĂŒr die richtige Stimmung der Gitarre.

Aber auch die Höhe der BĂŒnde spielt da eine Rolle. Denn umso höher die BĂŒnde sind um so mehr wird die Saite beim niederdrĂŒcken gedehnt.

Wenn man die Tiefe der Kerben am Sattel bestimmen möchte wird ja meist im 3. Bund die Saite niedergedrĂŒckt und dann geschaut, wie viel Luft noch zwischen Saite und 1. Bund vorhanden ist.

Wenn das schon mal gut gekerbt ist, kann man dann auch die AbhĂ€ngigkeit von der Bund höhe kontrollieren. Mit dem StimmgerĂ€t prĂŒft man dann den Halbton im 1. Bund.

Beim Kerben sollte die Sattelfeile in dem Winkel so eingestellt werden, dass die Sattelfeile zum Tuner zeigt. Erst die Feinabstimmung der Tiefe wird dann eben zum Griffbrett gefeilt.

Anschließend mit einer Dreikantfeile den oberen Teil der Kerbe etwas vergrĂ¶ĂŸern.

Da die Sattelfeilen manchmal die Kerbe zu schmal ausarbeiten empfiehl sich, mit einem feinen Schmirgelpapier nochmal durch die Kerben zu gehen. Auch Unebenheiten im Grund der Kerbe lassen sich damit beseitigen. Denn dadurch kommt es schon mal bei den Diskantsaiten dazu, dass sie leicht surren.
 
Hab ich das richtig verstanden, du kompensierst den Sattel nach Einbau mit der Feile anhand StimmgerÀt?
Ähnlich, wie es kompensierte fertige SĂ€ttel (Buzz-Feiten, Earvana) tun?

Ich feile ja auch alle selber und könnte mir dafĂŒr einige gĂŒnstige Rohlinge zum Üben und experimentieren besorgen. :unsure:

Bis jetzt habe ich es immer so gemacht, wie von dir beschrieben, allerdings alle Kerben gleich im Winkel und Auflage.
Ohne mit Tuner am 1., 2. Bund zu kontrollieren.
Oktavreinheit am Steg sowieso entsprechend.
Sehr interessant!

LG
 
Ich baue ja öfters HĂ€lse fĂŒr eine Strat oder Tele. Damit das schneller geht mit den Sattelfeilen, habe ich mir eine kleine Vorrichtung dafĂŒr gebaut. Meine Sattelbreite am Hals ist immer 43mm.

Zuerst hinter schleife ich den Sattel im Radius der Griffbretts. Auch dafĂŒr habe ich mir ein Helferlein angefertigt. Dann spanne ich den Sattel in meine Vorrichtung und feile nach Maß und Winkel (siehe Bild mit SchrĂ€gstellung der Feile) die Kerbe vor. Mit einem ReststĂŒck der Saiten prĂŒfe ich die Tiefe der Kerbe.
IMG_2626.JPG IMG_2625.JPG IMG_3579.JPG IMG_3580.JPG
Wenn der dann fertig ist, passe ich den Sattel in die Nut am Griffbrett ein. Ich fertige nur SchiebesÀttel. Also schön Stramm eingepasst aber noch lösbar. Bei mir wird nichts geklebt.

Dann wird wie beschrieben die Tiefe eingefeilt. Da ich ja vorab die Kerbe in einem Winkel vorgefeilt habe, bekomme ich nur eine kleine AuflageflĂ€che fĂŒr die Saite. Das macht das Tremolo dann auch Stimmstabil, da weniger ReibungsflĂ€che vorhanden ist.

Überwiegend habe ich 6105er BĂŒnde verarbeitet. Die haben ja eine Bundhöhe von 1,4mm.
Da kann es schon vorkommen, dass ich den Sattel von der Griffbrettseite auch noch etwas, durch anfeilen eines Winkels nacharbeiten muss. Jetzt verarbeite ich aber lieber die Jumbos. Die sind nur 1,2mm hoch. Dadurch habe ich nur ein paar Cent Abweichung in der Stimmung. Das vereinfacht dann die Sache.
 
Ich denke, die Kunst besteht darin, jede Sattelkerbe im individuellen Winkel und Auflage zu feilen...

Die richtige Höhe ist ja sowieso durch die Bundhöhe vorgegeben und lĂ€d ohne Übung zum Scheitern (Vermurksen) ein.
Das beherrsche ich zum GlĂŒck seit einiger Zeit nach viel Übung und Geduld.
Nein, baue keine Gitarren mehr, tune nur noch.

Deine Apparatur erleichtert die Sattelbearbeitung bestimmt erheblich. (y)
Die Kompensation ist allerdings ein Thema. ;)

LG

P.S.. Meine neue , alte getunte Tele, die ich vorstellte ist u.a. so ein GlĂŒcksfall, besitzt schon einen Earvana-Sattel.
Der Wohlklang ist somit direkt spĂŒrbar.
 

Beliebte Themen

ZurĂŒck
Oben Unten