Totaler schmarrn!

A

Anonymous

Guest
Ich habe gerade mal wieder ältere Beiträge im Forum durchstöbert.
Da entdeckte ich immer wieder die Meinung: "Wenn man E-Gitarre lernen will, muß man erst mal die "Zupfgeige/Westernklampfe" spielen.
Das wäre ja gerade so, als wenn man den Autoführerschein machen will, und vorher Moped gefahren haben muß!
Des is doch a absoluds GSCHMARRE!!!
Wenn jemand E-Gitarre lernen will soll er sich gefälligst gleich eine zulegen und abschruppen was das Zeug hält, oder nicht???[:p]
Wie denkt ihr darüber?

Rock´on Jochen
 
A

Anonymous

Guest
Ich denk es ist von Vorteil, wenn man erst mal ne normale Git in die Hand nimmt, um festzustellen ob man das überhaupt machen will und so... also schlecht ist der Weg auf keinen Fall...

www.sonic-23.de
 
doc guitarworld

doc guitarworld

Moderator
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by Seidlersjoe
Ich habe gerade mal wieder ältere Beiträge im Forum durchstöbert.
Da entdeckte ich immer wieder die Meinung: "Wenn man E-Gitarre lernen will, muß man erst mal die "Zupfgeige/Westernklampfe" spielen.
Das wäre ja gerade so, als wenn man den Autoführerschein machen will, und vorher Moped gefahren haben muß!
Des is doch a absoluds GSCHMARRE!!!
Wenn jemand E-Gitarre lernen will soll er sich gefälligst gleich eine zulegen und abschruppen was das Zeug hält, oder nicht???[:p]
Wie denkt ihr darüber?

Rock´on Jochen



</td></tr></table>

Ich habe bereits schon einmal dazu was geschrieben; es ist für jemanden, der Saxophon spielen möchte, nicht zwingend notwendig mit der Blockflöte anfangen zu müssen. Es ist müßig, darüber nochmals zu grübeln ... warum sollte bspw. jemand, der Akustikgitarrensounds sch.... findet, unbedingt Akustikgitarre spielen. Oder umgekehrt. Ich kenne ein paar Leute, die die E-Axt meiden...

Gruss,
Doc
 
Max

Max

Well-known member
Nix nimmt einem die Motivation schneller weg als bei etwas keinen Spaß zu haben. Jemandem der unbedingt EGitarre spielen will erst mal ne akustische in die Hand zu drücken bewirkt oft genau das.
 
A

Anonymous

Guest
also ich bin der gleichen meinung wie der jo! ich habe zuerst auch mal akustik gespielt. das hat mir überhaupt keinen spaß gemacht! erst durch die e-gitarre bin ich wieder zur akustik zurückgekehrt! ich bin sowieso der meinung das die e-gitarre leichter zu bespielen ist als die klassische gitarre! na ja is aber auch ansichtssache! auf jeden fall muss man nicht unbedingt vorher mit klassischer gitarre angefangen haben! oder so ähnlich! also dann noch viel spaß! stay tuned on guitarworld
 
A

Anonymous

Guest
Hallo,
warum nicht beide Instrumente miteinander verbinden in seine musikalischen Ergüsse. Ich habe auf einer alten Gitarre mit Nylosaiten gelernt. Später habe ich die Gier nach einer E-Gitarre durch den Erwerb solch einer befriedigt. Heute fahre ich 2-gleisig. Was sehr interessant und spanndend sein kann. Viele meiner Songs enstehen zuhause auf einer Westerngitarre (vor der Glotze; "Hi Eddy")Und was gibt es manchmal für nette Überraschungen, wenn ich einen Song dann im Probraum an der E.git. ausprobiere. Genauso überraschend der Umkehreffekt.Es ist schon sehr spannend beide Gitarrentypen zu spielen. Es wirkt sich auch auf die Kompositionen, auf das Feeling des Songs aus, wenn man z.B. ein Lied mal aus der Sicht einer E.-und A. Gitarre spielt. Aber dank der Firma Roland und dem VG8 ,etc ist es ja heute kein Problem mehr, nur noch ein Stück Holz in die Hände zu nehmen. Was an dieser Stelle nicht als negative Kritikt zu verstehen ist.:D Liebe Grüße und "Rock`n Roll will never die":D:D:D

Chris

dä chris
 
A

Anonymous

Guest
Servus!!

Also, bei diesem Thema kann man geteilter Meinung sein. Ich hab auf ner KLassik - Gitarre angefangen. Das hat mir zwar sehr viel gebracht, aber auf dauer ging’s mir ein bisserl auf die nerven, deshalb hab ich mir ne e - gitarre besorgt udn das fand ich einfacher als auf der akkustik und es hat sich auch noch besser angehört. Jetzt wo ich schon 3 Jahre spiele, bin ich wieder bei der Akkustik gelandet, was mir auch wieder sehr viel Spaß macht. Der Mix macht’s!!!!

Klampf on!!!

Guitar_MiSi
 
A

Anonymous

Guest
Grüß euch!
Ich hab mit der klassischen angefangen, dann erst mit der elektrischen.
Es ist besser, wenn man ein paar Grundlagen der akustischen im Griff hat... immer ein Vorteil!!



bs
 
A

Anonymous

Guest
ich denke für den umstieg bzw. für die erweiterung e-git zu spielen ist es von vorteil, dass man dann schon was kann... wo man die ersten griffe lernt ist ja im prinzip wurscht...

ich denke e-git macht die sache einfach und spaßiger, weil man viel mit lautstärke und verzerrung vorteuschen kann, man könne schon zig gut spielen :)

nils

www.sonic-23.de
 
doc guitarworld

doc guitarworld

Moderator
<table border="0" width="90%" align="center"><tr><td class="quote">quote:Originally posted by burnistone
Grüß euch!
Ich hab mit der klassischen angefangen, dann erst mit der elektrischen.
Es ist besser, wenn man ein paar Grundlagen der akustischen im Griff hat... immer ein Vorteil!!



bs
</td></tr></table>

... immer noch Schmarrn [;)]

Gruss,
Doc
 
A

Anonymous

Guest
Hi Leuts,
ich denke, das ist jedermanns eigene Sache und es gibt absolut keine "Norm" wie und mit welcher Gitarre man das Spielen erlernt. Ich selbst habe auf einer alten Framus-E-Jazzgitarre, die eine Saitenlage hatte wie ein Flitzebogen, meine allerersten Schritte gemacht.
Eines sollte man aber beachten, auf einer Gitarre, die eine solch tiefe Saitenlage hat, das eine Euromünze den Ton halten kann, fängt man sehr schnell an zu "fuddeln". Ich beobachte das immer wieder bei meinen Schülern. Auch die Saitenstärke spielt dabei eine große Rolle, schraubt euch mal nen 11er Satz auf und ihr werdet sehn, wie genau ihr spielen müsst und welche Töne nun aus dem Instrument kommen......ist so, glaubt es mir! Ich hatte mal vor Jahren ne Strat in der Hand die mit mit 15er (!!) Drähten bespannt war (von A. Schmidt-Martelle), ufffff, was ging das alles so schwer, aber Ton hatte die, wie keine andere! Wichtig ist auch das sogenannte "Trockenüben" (unplugt) auf der E-Gitarre, das macht sehr sicher und ihr bekommt mit den Jahren einen eigenen Ton.

Wichtiger ist aber, der Spaß beim Spiel, egal auf was und mit was!!

get your kicks......

magsiganturegif.gif
 
A

Anonymous

Guest
Ich hab mit der E-Gitarre angefangen und bin froh das ich das so gemacht hab. Ich spiele jetzt schon 4 Jahre und hab aber auch Akkustik angefangen doch wenn ich es andersrum gemacht hätte würde ich jetzt wollmöglich nicht mehr spielen. e-guitar rulz
 
A

Anonymous

Guest
Ich persönlich habe mit dem Spaß an der Musik und dem Ziel einen Gitarrenheldenstatus zu erreichen angefangen, und es noch nicht bereut, auch jetzt nach 7 Jahren Anfängertum, obwohl ich immer noch Opa’s Tennisschläger und Mamas Riesenspiegel nachtrauere. Das war wahrscheinlich das beste Equipment das ich je hatte, und besser als in dieser Zeit war ich wohl auch nie mehr was das Feeling angeht. Akkustisch oder Elektrisch? Ja Himmelherrgot, Hauptsache es waren 6 Saiten und 30 Mark waren genug das teil zu erwerben (als 2.Klampfe neben dem tenisschläger)und ich habe sie noch immer. Keinen Spaß gehabt mit der Akkustischen? Hättste mal einem 12jährigen Jungen mit einer totgeilen Sperrholz Framus Westerngitarre beim duckwalk zu Highway to Hell mal fragen sollen. Hauptsache, es war cool, die Axt war egal.
In diesem Sinne
 
 
Oben Unten