Klebeband/Tape-Reste von Gitarre entfernen


russ
russ
Well-known member
Registriert
16 November 2009
Beiträge
506
Ort
Hagen/NRW

Klebereste von Gitarre entfernen​

Moin zusammen,
hab mir neulich durch Zufall den Text auf dem Kriechöl WD 40 durchgelesen, da steht was von, alles geht ab. Und habs an meiner Westerngitarre ausprobiert, auf der seit etwa 10 Jahren festgebackener Rest von Gaffa-Tape haftete. Ich dachte schon, nu mei, dann bleibts halt drauf....

Aber heute morgen standen dann die Dose WD 40 und die Gitarre im selben Blickwinkel...und ich konnte es nicht lassen.

Einmal aufgesprüht, bischen vorsichtig mit dem Fingernagel am Kleber gekratzt...Häh ??? das geht ja ab... zweite Behandlung, 10 min Einwirken. Nochmal bischen Kratzen...Huih... das geht tatsächlich ab. Der orginale Lack der Gitarre nahm keinen Schaden, sieht nach abreiben mit weichem Tuch aus wie der Rest des Korpusses.

So, nun sind sämtlich alte Spuren entfernt und ich geb den Tipp hier weiter, auf dass jemand ebenso seinen alten Kleber abbekommt.

Gebe keine Garantie für Spätfolgen und würde es auch nicht an Stradivaries (Edelgeige) versuchen. Aber wenn jemand ähnlich Erfahrungen hat, Hallo, hier ist ein Forum.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
A
Anonymous
Guest
Hallo, du hast zwar einen Blindtest mit Restrisiko gemacht,
aber das Zeug geht wirklich für fast alle "Lösungen".
Kleber und Aufkleber gehen auch mit Petroleum/Lampenöl ab.
Letztere Variante sogar mit Duft möglich...

Wo WD40 keines Falles geht : Schmieren von Bowdenzügen !
Es löst den ganzen Dreck und es klemmt noch mehr -
selbst getestet !

V.H.


übrigens :
deutsch "Tipp"
english "Tip"
 
A
Anonymous
Guest
Wo WD40 keines Falles geht : Schmieren von Bowdenzügen !
Es löst den ganzen Dreck und es klemmt noch mehr -
selbst getestet !

Komisch, das habe ich jahrelang so gemacht und nie Probleme gehabt. Ich habe die Bowdenzüge allerdings ausgehängt und einen Bowdenzugöler benutzt. Das sollte man schon machen...

Also ich steh auch total auf das WD40 Zeux, zumal ich den Geruch so angenehm finde...

...so, geh noch eben in die Garage, 'ne Dose wegschnüffeln...


Frizze :-D
 
T
tommy
Well-known member
Registriert
16 März 2009
Beiträge
2.338
Lösungen
1
Ort
Norderstedt SH
Moin,

nach meiner Erfahrung funktioniert Silikonspray noch deutlich besser als WD 40 zum Entfernen hartnäckiger Klebereste.
 
russ
russ
Well-known member
Registriert
16 November 2009
Beiträge
506
Ort
Hagen/NRW
silikonspray? ist das das Zeug aus der Kartusche das nach essig riecht und nicht mehr von den fingern ab geht?
 
B
Banger
Guest
russ":3hy9m9or schrieb:
silikonspray? ist das das Zeug aus der Kartusche das nach essig riecht und nicht mehr von den fingern ab geht?
Wer das ernsthaft zu beantworten versucht, bekommt als Belohnung ein zweiwöchiges Praktikum im Waldorfkindergarten.
 
A
Anonymous
Guest
silikonspray? ist das das Zeug aus der Kartusche das nach essig riecht und nicht mehr von den fingern ab geht?

:clap: :clap: :clap:

DIESE Art von Silikon"Spray" ist für jeden Heimwerker-Novizen eine Lebenserfahrung...

Frizze :lol:
 
Y
yrrkon
Well-known member
Registriert
2 Februar 2004
Beiträge
435
Ort
Oberhausen
Banger":2zk0uygj schrieb:
Wer das ernsthaft zu beantworten versucht, bekommt als Belohnung ein zweiwöchiges Praktikum im Waldorfkindergarten.
*schnippschnippichich* Darf ich es versuchen? Ich kann es auch vortanzen!!!!!!
 
A
Anonymous
Guest
Gute Alternative ist auch Balistol oder wenn es die Hausapotheke sein soll dann Zitrone, wobei ich nicht weiß wie die Zitronensäure auf den Lack reagiert, aber um Kleber von CD Hüllen usw zu entfernen hilft das super. In den Baumärkten gibt es auch Etikettenlöser, die sind natürlich noch Effektiver als Balistol und WD40, benutzen die bei uns auf der Arbeit und geht nach dem einsprühen auch so gut wie gleich weg.
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.558
Lösungen
1
Hi,

ich nehme für Etiketten meistens Aceton, das klappt super.

Auch gut funktioniert Feuerzeugbenzin oder Teebaumöl.

Aber :prof: :
Egal was man nimmt, (bei teuren Stücken sowieso) immer mal erst in der Trem-Fräsung oder an ähnlich versteckter Stelle testen, ob das nicht den Lack angreift.
Sicher ein Erlebnis, wenn man einen Fleck auf der Decke der ollen 59er Burst mit Nitroverdünnung angeht :roll: ...
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Russ, Hallo Forum,

Banger":9vjpxn1q schrieb:
russ":9vjpxn1q schrieb:
silikonspray? ist das das Zeug aus der Kartusche das nach essig riecht und nicht mehr von den fingern ab geht?
Wer das ernsthaft zu beantworten versucht, bekommt als Belohnung ein zweiwöchiges Praktikum im Waldorfkindergarten.

Werter Herr Banger, das ist wirklich sehr verlockend!

Achtung: Reimalarm!

Silikon

Obacht Leser, das ist wichtig:
Wer sorglos Silikon verwendet
studier die Hinweise genau,
damit´s nicht im Desaster endet!

Silikon gebraucht man vieler Arten,
mal zum Dichten, mal zum Schmieren.
Doch darf uns diese Eigenschaft
nicht zu Beliebigkeit verführen.

Als Gleitmittel vermag es nicht,
im Bad die Fugen zu versiegeln -
kein Fugendichter aus der Tube
kann Gleitverhalten optimieren!

Nicht auszudenken der Fauxpas:
Ein Simpel der besondren Sorte
gebraucht das falsche Silikon
an seiner Liebsten zartem Orte!

Auch wenn mit Fugen zu vergleichen:
Hier wird kein Dichter appliziert!
Und sollt´ ihr Essighauch entweichen–
Ich denk´, Sie wird das „Gleiten“ streichen!

Drum Obacht Leser, Silikon,
ist tückisch im Gebrauch!
Befolg ganz streng den Einsatzzweck -
Der Dichter tut das auch.

Daniel

Mahlzeit
 

Ähnliche Themen

DerOnkel
Antworten
27
Aufrufe
7K
Anonymous
A
A
Antworten
1
Aufrufe
3K
Al
 

Oben Unten